OrganicAlpha
Startseite > Krankheiten > Infektionskrankheiten > 17.000 gesunde Enten und Gänse entsorgt – Kommt das Grippevöglein schon wieder?

17.000 gesunde Enten und Gänse entsorgt – Kommt das Grippevöglein schon wieder?

Und der Weihnachtsbraten wird dieses Jahr teurer.

Newsletter von der klein-klein-Bewegung:

Die Medien berichteten am 12.11.2010, dass im Landkreis Paching in Mecklenburg-Vorpommern 17.000 Enten und Gänse getötet und entsorgt werden sollen, die als schmackhafter Weihnachtsbraten dienen sollten.

Beruhigend ist für den Landwirt dessen Enten und Gänse getötet werden, dass er voll entschädigt wird. Mit weniger Arbeit macht er ein gutes Geschäft. Er wird kein Interesse daran haben, sich dagegen zu wehren, dass seine Tiere durch den Staat getötet werden.

Zahlen müssen das alle Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern, die Tiere halten und entsprechend der Art und Zahl der Tiere Zwangsbeiträge in die Tierseuchenkasse zahlen müssen.

Angeblich wurde bei einer Routineuntersuchung festgestellt, dass in einem Tierbestand das Vogelgrippevirus, aber nicht das ganz so gefährliche wie das H5N1-Hirngespinst-Virus, sondern die harmlosere H5N2 -Virusidee oder -Viruslüge festgestellt worden ist.

Selbstverständlich hat die zuständige Bundesoberbehörde, das für den Tierbereich zuständige Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der idyllischen Insel Riems in der Ostsee, wieder seine seit der letzen Vogelgrippepanik 1996 ungewaschenen Finger mit im Spiel.

Jedenfalls konnte das FLI bisher weder eine Beweispublikation nennen, die die reale biologische Existenz irgendeines vom FLI als biologisch existent behaupteten Virus überprüf- und nachvollziehbar beweist.

Der „Tagesspiegel“ gab am 12.11.2010 eine dpa-Meldung über diesen Vorgang der Preistreiberei bei den Weihnachtsbraten 2010, indem Enten und Gänse getötet und weggeworfen werden, wieder. (Artikel im Tagesspiegel)

Bekanntlich treibt eine künstliche Verknappung auch beim Weihnachtsbraten die Preise in die Höhe.

Lange war es um die Vogelgrippe ruhig. Auf dem Höhepunkt der Vogelgrippe-Lüge im Jahr 2006 war unser Buch erschienen: „Die Vogelgrippe. Der Krieg der USA gegen die Menschheit.“

Nach 2006 war die Vogelgrippe lange Zeit eingeschlafen. Jetzt versucht man sie wieder zu einem neuen Panik-Leben zu erwecken.

Diese Auferstehung der Vogelgrippelüge zeigt, dass die gesellschaftliche Einbindung des Vorganges der dreisten Vogelgrippelüge keinesfalls an Aktualität verloren hat.

Zwar schlief die Vogelgrippe einige Jahre, die gesellschaftlichen geschichtlichen Kräfte wirken und toben gegen Menschen und Tier gerichtet aber weiter. Der Krieg der USA gegen die Menschheit ist noch nicht überwunden und noch nicht zugunsten der Menschheit gewonnen. Die aktuellen Entwicklungen deuten eher an, dass sich der Kriegserfolg zugunsten der USA wendet.

Die Vogelgrippe-Lüge war keine vorübergehende Lüge. Sie steht in einem größeren Zusammenhang , der sich durch Menschen durchgeführt gegen uns als Menschheit richtet. Das macht das Buch „Die Vogelgrippe. Der Krieg der USA gegen die Menschheit“ deutlich.

Das Buch verfällt weder in eine absurde Verschwörungstheorie noch bleibt es im Moralisieren stecken. Das Buch ist kein moralischer Apell. Es zeigt den Zusammenhang zwischen Ethik, Rechtstaat, Gesellschaft und den Ursprung des Geldes auf und bricht mit dem verbreiteten, primitiven Antiamerikanismus und macht verständlicher, warum heute dieser Wahnsinn geschieht und dokumentiert eine Etappe des mühsamen klein-kleinen Weges der Überwindung des unser Leben zerstörenden Wahnsinns von Menschen.

Das Töten und Wegwerfen der 17.000 Enten und Gänse, anstatt dass sich ein Mensch an den Enten und Gänsen als Weihnachtsbraten erfreuen kann, ist wieder einmal nur ein Symptom dieses teuren Wahnsinns, der mit Vernunft, Verantwortung und Rechtstaat getarnt wird und dem man nicht so verfallen sollte, wie die Kinder dem Rattenfänger von Hameln verfallen waren.

Wettfreudige können ja untereinander Wetten darüber abschließen, wann der Adler, der über die Abgeordneten des Deutschen Bundestages schwebt, mit dem Vogelgrippevirus infiziert sein wird und wenn „ja“ ob mit H5N1 oder mit H5N2?

Klärungsbedürftig ist auch, ob das FLI diesen Vogel im Plenarsaal des Deutschen Bundestages schon auf Vogelgrippe hin untersucht hat.

Vielleicht sind aber auch nur diejenigen, die unter den Schwingen dieses Vogels sitzen, vom Lügen-Virus infiziert.

Für die klein-klein-Bewegung
Karl Krafeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.