Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Alkohol und Nikotin sind gefährlicher als LSD, Ecstasy oder Cannabis

Der Drogenbeauftragte der britischen Regierung kritisiert die «künstliche» Aufteilung von erlaubten und verbotenen Drogen. Prof. David Nutt ist der Meinung, dass Cannabis ebenso wie Ecstasy oder LSD weniger gefährlich seien wie Alkohol und Zigaretten.

Warum? Lesen Sie hier.




Schlagwörter zum Beitrag:
AlkoholCannabisDrogen - SuchtmittelTabak

Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

2 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. thom
    thom 3 Januar, 2010, 19:01

    Wer da glaubt, die Kategorisierung von Rauschmitteln oder Medikamenten geschieht nach moralischen Gesichtspunkten, der sollte sich entweder wieder hinlegen, oder sich fragen, was er zuletzt geraucht hat. Wie überall gilt es hier Lobbyinteressen zu wahren. Von der schädlichen Wirkung auf die Gesundheit dürften Alkohol und Nikotin mindestens Verschreibungspflichtig eingestuft werden oder andersherum, normalerweise müsste man Canabis in jeder Tankstelle bekommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. ArminSchnur
    ArminSchnur 7 Januar, 2010, 06:48

    HEIL SEI DIR DU HEILIG KRAUT !

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld