Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Apraxie = Mangelernährung

Von Dr. Strunz

Wollen und nicht können


Kennen Sie das? Wenn Sie jetzt resignierend lächeln und mir antworten: “Das ist doch mein Alltag” dann darf ich Sie beruhigen. Diesen Zwiespalt zwischen sich gute Taten vornehmen und dann doch nicht ausführen … das ist normal. In unserem Leben.

Wollen und nicht können gibt es in sehr viel schärferer Ausprägung. Nennt sich dann Apraxie. Kommt häufig vor bei autistischen Kindern. Die sprechen wollen, aber nicht können. Das Gehirn gibt Signale, die Mund- und Zungenmuskulatur tut aber nichts. Ein grauenvoller Zustand. Oder man will mit der Hand zeigen oder schreiben und … kann einfach nicht.

Dazu sagt uns die Schulmedizin: So ist das eben.

Bis man in der Universitäts-Kinderklinik in Oakland und im Medical Center in New York auf eine merkwürdige Idee kam: 187 solcher (fast alle) autistischen Kinder wurden gefüttert mit

Vitamin E 800 I.E.
Omega3 2 Gramm

also mit etwas völlig lächerlichem, völlig überflüssigem, wenn ich die deutsche Presse lese. Wenn ich mir Ihre Hausärzte anhöre. Was passierte?

97% (!!!) dieser Kinder zeigten
dramatische Verbesserung (wörtlich) ihrer Apraxie

Was ich daraus schließe ist klar: diese grauenvolle fehlende Koordination, dieses eingesperrt sein und sich nicht ausdrücken können, dieses verzweifelte Bemühen ohne Erfolg ist wieder einmal eine Mangelerkrankung. Den Kindern hat es an zwei essentiellen Substanzen gefehlt. An Omega3 und an Vitamin E. Unter uns: Selbstverständlich noch an anderen, aber das hat man eben nicht getestet. Der Erfolg könnte also weiter gesteigert werden.

Was wir alle erneut lernen sollten heißt: Der Mensch braucht 47 (soweit wir wissen) essentielle Substanzen. Wenn eine fehlt, hat er verloren. Wissen wir jetzt erneut vom Vitamin E und Omega3.

Wenn ich ein autistisches Kind hätte und das lesen würde – ich würde die Kinderärzte, den Kinderprofessor, all die “Fachleute” jetzt … anbrüllen!

Erinnern Sie sich an Aristoteles? Deine Nahrung sei dein Heilmittel.

Lit.: Alt Ther Health Med 15/4, S.34; Aug.2009


[Quelle: http://www.strunz.com/news.php?newsid=918]




Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

3 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Cäsar
    Cäsar 24 September, 2009, 17:33

    Wenn es nur so einfach wäre?
    Meiner Ansichten über Autismus sind etwas anders, in der eigenen Familie ist ein junger sehr kräftiger Mann (Überdurchschnittlich)aber mit Autismus.
    Es ist nunmal so, das Nahrungsmittel die vom Feld kommen die hälfte wenn überhaupt so viel Mineralstoffe enthalten wie originär von anbeginn der Zeit.
    800 Einheiten Vitamin E, sind sehr hoch und von einer Selbstmedikation ist abzuraten, warum?
    Der Sauerstofftransport der Roten Blutkörper erfolgt über ein Eisenatom ummantelt von vier Stickstoffatomen, der Sauerstoff Dockt außen an und kann von der Zelle nur so aufgenommen werden.
    Vitamin E, hat dei Eigenart Eisen zu binden, nimmt mann zu viel davon, Lagert Vitamin E das Eisen im Bindegewebe ab, sichtbare Braune Flecken schimmern durch die Haut, aus eigener Erfahrung dauert es Jahre bis die Flecken sich wieder Abbauen.

    In unserer heutigen Gesellschaft gibt es keinen Vitaminmangel sondern einen sehr starken Minaralstoffmangel!
    Es formieren sich immer mehr Menschen indem sie Pflanzen aus der Natur, der normalen Nahrung beigeben, um eben diesen Mangel auzugleichen.

    Wenn eine Schwangere das nicht weiß und andere Komponenten auch nicht, bekommt das Kind eben nicht die optimalen Startbedingungen und mal eben schnell Reparieren empfohlen von Dr.hc.hc.hc.Hase glauben Sie wohl selbst nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. nexus
    nexus 24 September, 2009, 18:13

    richtig! – wenn es nur so einfach wäre…
    in den supermärkten bekommt der mensch nicht das was er braucht. der durchschnitts-verbraucher weiß in der regel kaum etwas über die “nahrung” die er zu sich nimmt. und werbung ist eben alles…

    ich denke mal, dass sich ein nicht kleiner teil unserer gesellschaft regelmäßig mit fertigprodukten belastet. gelobt sei, wer sich bewusst viel von obst und gemüse ernährt, aber 1. ist ein teil davon mittlerweile genverseucht, 2. mit jeder menge pestiziden belastet und 3. mineralstoffarm wie nie zuvor.

    die bioprodukte sind zwar besser – aber selbst die sind noch ärmer als unser obst und gemüse wie z.b. vor 20 jahren.

    im zeitalter des kapitalismus ist eben die quantität entscheidend… und so scheiden wir schon früh verseucht und krank aus dem leben. hauptsache wir können den fuhrmann mit viel geld bezahlen ;-)

    wir armen leute in den industrieländern brauchen also eine ergänzung zu unserer nahrung. dabei ist es äußerst wichtig darauf zu achten, dass wir uns nicht mit künstlichen vitaminen und mineralien vollpumpen… die erzielen eher eine unerwünschte wirkung.

    ausgewogen sollte die zufuhr auch noch sein. d.h. nicht eben mal z.b. vitamin c in hohen dosen, sondern so viele unterschiedliche vitamine, mineralien wie möglich. dr. strunz nennt die zahl 47. “die mischung machts”.

    und dann gibt es auch keine überdosierung.

    was die reparatur eines kranken körpers angeht, kann man – wenn man etwas dafür tut – vieles wieder gut machen. doch irgendwann kann es eben auch mal zu spät sein.

    tatsache ist: die natur hat uns erschaffen. die natur kann uns auch heilen.
    und ja, jetzt schimpfe ich mal wieder auf die schulmedizin, aber ich halte sie für eine der größten übel unserer zeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Pingbacks & Trackbacks
  4. Apraxie = Mangelernährung « infowars 25 September, 2009, 19:42

    [...] weiter [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld