OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Bestechliche Wissenschaftler

Bestechliche Wissenschaftler

Avandia, ein Diabetes-Medikament des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline war 2006 mit einem Jahresumsatz von 3 Mrd. Dollar eine der bestverkauften Arzneien der Welt. Dann zeigte sich eine besorgniserregende Häufung von Herzinfarkten, die auf Avandia zurückgeführt werden konnten. Und jetzt wurde bekannt, dass neun von zehn Wissenschaftlern, die positive Studien über Avandia veröffentlichten, von GlaxoSmithKline bezahlt wurden. Und nicht nur das: Eine Kommission des US-Senats musste festellen: «GlaxoSmithKline hat versucht, unabhängige Ärzte einzuschüchtern.»

Dass die Finanzierung von Studien auch ihr Resultst bestimmt, hat das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern schon vor Jahren zum Thema Elektrosmog festgestellt: Wenn die Industrie eine Studie finanzierte, wurde Elektrosmog überwiegend harmlos dargestellt. Bei unabhängiger Finanzierung zeigten sich gesundheitliche Schäden.

Und noch immer vertrauen Gesetzgeber und Öffentlichkeit auf die Wissenschaft.

Details über GlaxoSmithKline und Avandia:
http://www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/health-news/glaxo-funded-backers-of-danger-drug-1923852.html

[Quelle: Zeitpunkt.ch]

Mehr dazu auch auf aerzteblatt.de

3 Kommentare zum Beitrag

  1. Leider ist es so, dass ein großer Anteil der Forschung und damit der Studien der Pharmaindustrie obliegt. Entsprechend „manipuliert“ werden auch viele Ergebnisse präsentiert. Für unabhängige Studien fehlt vielfach das Geld.

    So haben beispielsweise unabhängige Untersuchungen sogar ergeben, dass bei zahlreichen Medikamenten die Dosierung und die Dauer der Einnahme wesentlich heruntergesetzt werden könnte, ohne Einfluss auf die Wirksamkeit. Aber dadurch würde sich die Pharmaindustrie ja selber ein Bein stellen.

  2. Studien stimmen immer für den, der sie bezahlt!
    Für „Natur“dünger braucht es keine Studien.
    Anmerkung:
    „Die Ursache einer Erkrankung kann niemals ein Mangel an synthetisch hergestellten und isolierten Einzelstoffen sein. Vorbeugung und Therapie ohne die Schätze der Natur zu nutzen ist sinnlos. “
    Ich persönlich halte jede Studie, die das Gegenteil behauptet für gefälscht.

    Natürlicher Anbau und Landwirtschaft müssen mehr gefördert und unterstützt werden und der (Welt)Hunger endlich wirklich verbessert ….
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.