OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Naturschutz / Umweltzerstörung > Bienen gegen Monsanto & Co. – weltweiter Aktionstag am 16.08.2014

Bienen gegen Monsanto & Co. – weltweiter Aktionstag am 16.08.2014

Eintragen in den Terminkalender: Am 16. August 2014 wird ausgeschwärmt!

Schließe Dich dem Schwarm an und nimm an einer einwöchigen weltweiten Kampagne zur Rettung der Bienen teil!

save-the-bees

Gemeinsam werden wir den Pestizidproduzenten auf die Füße treten und zusammen ausschwärmen, damit Neonicotinoide und andere giftige Chemikalien verboten werden.

Großer Aktionstag: 16. August 2014, der Nationaltag der Honigbiene.

Im Stock tut sich was und wir werden die Einzelheiten zu unserem „Die-In“ sehr bald bekanntgeben. Schließt Euch dem internationalen Schwarm an und seid bereit, in diesem August den Pestizidproduzenten auf die Puschen zu treten.

Swarm GERMANY to Save the Bees!

Bienen gegen Monsanto & Co. am 16. August – Weltweit!

Es geht bei unserer Einladung, Euch dem Schwarm weltweit anzuschließen, nicht zwingend um die Organisation von Protestzügen, die Durchführung gewaltiger Demonstrationsmärsche oder darum, dass wir uns als Bienen verkleiden und auf den Fußböden in Monsantos Firmensitz festkleben. Dieser Schwarm soll vor allem die Wichtigkeit der Bienen, die Gefahren von Pestiziden und die fortgesetzte Gefahr des Völkerkollaps bewusst machen.

Wenn Du Erfahrung darin hast, große Märsche und Demonstrationen zu organisieren, helfen wir Dir liebend gerne bei der Durchführung in Deiner Gegend. Du willst während eines Picknicks aufklären? Du willst mit Freunden in Gruppen Gleichgesinnter aktiv werden? Du arbeitest schon mit einer Organisation zusammen, die gerne beteiligt wäre? Oder vielleicht bist Du die einzige in Deiner Stadt, die sich überhaupt dafür interessiert? Egal – Wir heißen Dich in unserem Schwarm willkommen!

Alle Ideen sollten überdacht und die meisten ausprobiert werden. Jeder verteilte Flyer, jedes Telefonat, jedes aufgehängte Transparent und jeder Tweet hat in unserem Schwarm seinen Platz. (Ihr müsst euch darüber im Klaren sein, dass wir KEINE Gewalt dulden, auch wenn wir dieses Jahr den Pestizidproduzenten Feuer unter dem Hintern machen wollen.)

Link zur deutschsprachigen Veranstaltung:
Swarm GERMANY to Save the Bees!

Diese Dokumentation von NuoViso zeigt eindrücklich die Problematik des Bienenterbens auf:

Summ mir das Lied vom Tod – Doku über das Bienensterben


Videolink: http://youtu.be/n59BgcOzkI0

Für das zunehmende Bienensterben macht man über die Medien seit Jahren schon viele Verursacher aus. Ob Mobilfunk, Klimaveränderungen oder Schädlinge – alles muss herhalten, um das Phänomen des Massensterbens zu erklären. Sicherlich reagiert die Biene als sensibelstes Geschöpf in der Natur auf alle die Einflüsse negativ. Doch es ist vor allem ein Faktor, welcher sich zunehmend als Hauptverantwortlicher bestätigt.

Die von den Chemiekonzernen mit hohen Profiten in der Landirtschaft eingesetzten Saatgut-Beizen zeichnen sich verantworlich für den Tod von Millionen Bienen. Das hauptsächlich von den Chemiekonzernen finanzierte „Bienenmonitoring“ kommt aber Jahr für Jahr zu dem Ergebniss, dass die in den 70er Jahren eingeschleppte Varroa-Milbe der alleinige Verursacher für das Bienensterben sei. Und so gibt es seit mehreren Jahren nun eine Debatte über die eigentliche Ursache des millionenfachen Insektentods, während es in der Natur zunehmend ruhiger wird.

NuoViso Filmproduktion besuchte Imker vor Ort, um sich ein eigenes Bild der Situation zu verschaffen. Dabei stellte sich heraus, dass die Imker das Problem mit der Varroa-Milbe eigentlich gut im Griff haben und in Wahrheit ein ganz anderer Bienenkiller existiert.

Hochgiftige Neonicotinoide, die neuerdings als Pflanzenschutzmittel in Saatgut-Beizen eingesetzt werden, wirken wie ein Nervengift auf die Bienen und alle anderen Insekten in der Natur. Kaum jemand ist sich der Dramatik dieser Entwicklung bewußt. Die jährliche Bestäubungsleistung allein durch die Honigbiene wird von der EU auf über 150 Mrd. Euro geschätzt. Ein Faktor, ohne den es schlecht um unsere eigene Nahrungsversorgung aussieht.

Quelle: NuoViso Filmproduktion

Weiterführende Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *