Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Biotech-Konzern Oxitec setzt Millionen genmanipulierter Moskitos aus

Einfach mal genmanipulierte Insekten auf die Natur loslassen und sehen was passiert… so kann man Forschung natürlich auch betreiben.

Wissenschaftler des britischen Biotechnologie-Giganten Oxitec haben vor Kurzem eine genetisch veränderte Stechmücke entwickelt, die sich nicht erfolgreich fortpflanzen kann, wenn sie nicht ein bestimmtes chemisches Antibiotikum erhält [das heißt durch das Antibiotikum, das in freier Natur nicht vorkommt, wird das Transgen, das zum Absterben der Larven führt, »ausgeschaltet«].

Das Unternehmen hat vor einiger Zeit schon Millionen dieser genmanipulierten Moskitos auf den Kaimaninseln ausgesetzt, um zu sehen, was wohl passiert – allerdings ohne angemessene Genehmigung oder Ankündigung, was bei Experten und auch der Öffentlichkeit Verärgerung auslöste, da die Folgen eines solchen unverantwortlichen Experiments nicht abzuschätzen seien.

Oxitec hatte die Mücken bereits im vergangenen Jahr freigelassen, die Öffentlichkeit aber erst vor Kurzem informiert. Das Unternehmen rechtfertigt seine Entscheidung damit, dass die transgenen Stechmücken dazu beitragen könnten, die Verbreitung von Dengue-Fieber einzudämmen, indem die wildlebenden Mücken verdrängt oder beseitigt werden. Aber niemand weiß wirklich, was geschieht, wenn diese genmanipulierten Mücken Tiere oder Menschen stechen, oder welche Wirkung ihre veränderten Gene in der Wechselwirkung mit ihrer lebenden Umgebung entfalten.

Weiterlesen…




Schlagwörter zum Beitrag:
ForschungGentechnik / GMO

Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Noch keine Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
Noch keine Kommentare! Schreibe einen!

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld