Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Buchtipp: ADHS durch Umweltgifte? – Schadstoffe in der Kinderumwelt

Sind zum größten Teil Umweltgifte verantwortlich für die Symptome von ADHS? Das Buch “ADHS durch Umweltgifte? – Schadstoffe in der Kinderumwelt” von Ulf Sauerbrey gibt betroffenen Eltern, Medizinern und Therapeuten wichtige Hinweise zu den zahlreichen Giftstoffen in der Kinderumwelt und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Kinder.

Im Alltag von Kindern findet sich heute eine Vielzahl verschiedener Umweltgifte, deren Rolle in der Entstehung kindlicher Verhaltensauffälligkeiten bisher wenig beachtet ist. Zahlreiche medizinische Studien verweisen jedoch durchaus auf neurotoxische Schadstoffe (Nervengifte), die für die Entstehung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bedeutsam sind.

Seit den neunziger Jahren ist die Zahl der Kinder, bei denen AD(H)S diagnostiziert wird, dramatisch angestiegen. Die Zunahme erreicht weltweit ein epidemisches Ausmaß, speziell in den Industrieländern. Die gängige Therapie für unsere Kinder ist dabei die Verabreichung von Medikamenten mit dem Wirkstoff Methylphenidat (wie etwa Ritalin), die für die Pharmaindustrie ein hoch einträgliches Produkt darstellen.

Ulf Sauerbrey leistet mit seinem Buch einen wichtigen Beitrag zur Klärung der Ursachen von AD(H)S. Er macht dem Leser bewusst, dass wir Menschen unsere Krankheiten (wie ADHS) durch die zunehmende Vergiftung unserer eigenen Umwelt, selbst erzeugen.

Es ist höchste Zeit, dass über den Zusammenhang von Umweltgiften und ADHS diskutiert und informiert wird. Verschiedene Mediziner versuchen schon seit geraumer Zeit auf die Gefahren der zahlreichen Giftstoffe in unserer Umwelt, vor allem für unsere Kinder, aufmerksam zu machen.

In seinem Buch “ADHS durch Umweltgifte?” gibt Ulf Sauerbrey einen sachlichen und verständlichen Überblick über zahlreiche Forschungsergebnisse zu den möglichen Zusammenhängen zwischen Neurotoxinen (Nervengifte) und dem starken Anstieg von ADHS. Besprochen werden unter anderem die Auswirkungen der häufigsten Giftstoffe Blei, Polychlorierte Biphenyle, Pestizide, Quecksilber, verschiedene andere Schadstoffe und Nahrungsmittelzusatzstoffe.

Im Nachwort des Buches gibt Erik Petersen, der Herausgeber der Fachzeitschrift “Umwelt-Medizin-Gesellschaft” eine kurze Hilfestellung, wie Eltern verschiedene Giftstoffe (Neurotoxine) im täglichen Leben reduzieren und vermeiden können. Unter anderem wird darauf hingewiesen nur unbehandelte, biologische Lebensmittel (mit Bio-Siegel)  zu verzehren, für seine Kinder nur schadstofffreies Kinderspielzeug (Blauer-Engel-Siegel) zu kaufen und möglichst schadstoffarm zu wohnen – d.h. auf Schadstoffe in Möbeln, Tapeten, Bodenbelägen, Farben, usw. zu achten.

Im Anhang befindet sich ein Verzeichnis zahlreicher Forschungsergebnisse und weiterführende Literatur über die verschiedenen Gefahren und Auswirkungen ausgehend von Giftstoffen in unserer Umwelt.

========================================================================

Es folgt ein Interview mit dem Autor Ulf Sauerbrey von der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik), gesendet im Radio Luxemburg. Das Interview führte Marie-Paule Fischbach.

========================================================================

Der Autor:
ulf sauerbrey Buchtipp: ADHS durch Umweltgifte?   Schadstoffe in der Kinderumwelt Ulf Sauerbrey ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik am Institut für Bildung und Kultur der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Neben Bildungstheorien und Historischer Pädagogik beschäftigt er sich besonders mit erziehungswissenschaftlichen Randgebieten, die in andere Disziplinen übergreifen.

Das Buch “ADHS durch Umweltgifte?” jetzt erwerben Buchtipp: ADHS durch Umweltgifte?   Schadstoffe in der Kinderumwelt

Weiterführende Links:




Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

1 Kommentar zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. asdfsad
    asdfsad 5 März, 2011, 14:14

    http://www.toxcenter.de/adhs/ !!

    http://www.toxcenter.de/artikel/ADHS-reine-Kernspindiagnose.php
    1978 ADHS reine Kernspindiagnose

    Nicht mittelalterlich mit Verhaltensbeobachtungen, sondern wissenschaftlich mit einem Kernspin des Kopfes ohne Kontrastmittel wird dies Diagnose ADHS gestellt.

    In tausenden Fällen fanden wir seit 1978 die tyische Metalleinlagerung von Quecksilber („weiße Flecken“) am Kleinhirnrand, im Stammhirn und oft auch diffus im Großhirn. Erst, wenn die Kernspindiagnose vorliegt, verstehen alle Beteiligten, dass wirkungslos ist:

    – jegliche Form von Verhaltenstherapie

    – jegliche Medikamente für die Psyche (Ritalin und Derivate, Antidepressiva, Sedativa)

    – zu hoffen, dass es im Alter verschwindet.

    Gegen ADHS hilft nur DMPS/DMSA, je früher, desto besser.

    ADHS Patienten haben ein fürchterliches Leben, sterben oft bei Unfällen und im Selbstmord.

    ADHS gehört – neben dem Impfen- zu den Hauptpfründen der Kinderheilkunde.

    ADHS ist der Hauptpfeiler der Jugendkriminilatät.

    ADHS Patienten verdanken ihr Leiden dem Zahnarzt der Mutter, der Zahnquecksilber legte zu seiner persönlichen Bereicherung.

    ADHS Patienten sind schwer behindert (Ausweis!) und erfahren ihre Diagnose nur zufällig.

    ADHS führt häufig zur Frühberentung.

    Ausnahmslos jeder Amalgamvergiftete leidet unter ADHS.

    Quecksilber ruiniert unser Volk in der Jugend durch ADHS, im Alter durch Alzheimer.

    Hitler hatte aus Sadismus verlangt, dass die deutschen Zahnärzte grundsätzlich die „faulen Zahnputzer“ mit Quecksilber vergiften und damit zugleich den Neugeborenen „einen Denkzettel“ verpassen.

    ADHS steht auf dem Grabstein der Hitlermedizin, die einige „Gestrige“ heute immer noch hochhalten. (wie lange noch?)

    ADHS ist das Opfer unserer Gewinnsucht – oder hat das ganze System?

    ADHS ist ein Musterbeispiel für unsere verlogene Medizin.

    (Zusatz zur Biografie)

    Warum verlogen? Hier die Antwort:
    * http://www.postremus.com/cvmg.html

    Im Jahr 1492 erhielt Chemor, der Chefrabbi von Spanien, folgenden Rat vom Grand Sanhedrin (den Weisen von Zion) in Konstantinopel:

    “1. Du sagst, der König von Spanien zwingt euch, Christen zu werden. Tut dies, denn ihr habt keine andere Wahl.

    2. Du sagst, es gibt einen Befehl eure Güter zu rauben. Macht eure Söhne zu Händlern, so daß sie, Stück für Stück, die Christen ihrer Güter berauben können.

    3. Du sprichst über Angriffe auf euer Leben. Macht eure Söhne zu Ärzten und Apothekern, damit sie den Christen ihr Leben nehmen können.

    4. Du sprichst über die Zerstörung eurer Synagogen. Macht eure Söhne zu Stiftsherren und Priestern, so daß sie ihre Kirchen zerstören können.

    5. Du beschwerst dich über andere Plagen. Macht eure Söhne zu Advokaten und Anwälten und seht, daß sie immer mit den Angelegenheiten des Staates zu tun haben, denn wenn ihr die Christen unter euer Joch bringt, könnt ihr die Welt beherrschen und euch an ihnen rächen.

    6. Weiche nicht von der Anweisung die wir hier geben, denn du wirst aus Erfahrung lernen, daß du, erniedrigt wie du bist, wahre Macht erwerben wirst.” Unterschrieben: Prinz der Juden von Konstantinopel.”

    Dieses Zitat aus “La Silva Curiosa” von Julio-Inigrez de Medrano, 1608, ist eine genaue Umschreibung einiger Hauptpunkte der Protokolle.

    * The War Against Gentiles
    http://www.youtube.com/watch?v=zrNohJOc6zE

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld