Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Wir wollen uns die Glühlampe nicht nehmen lassen!

Die Bürgerwelle Schweiz kämpft gegen das Glühlampen-Verbot.

von zeitpunkt.ch

Kaufen Sie für Ihre Wohnung (weiterhin) nur noch Glühbirnen und Halogen-Glühlampen. Sie tun es Ihrer Gesundheit und der behaglichen Wohnatmosphäre zuliebe. Dabei können Sie das allerbeste Gewissen haben: Die Stromeinsparung durch Sparlampen ist in Wirklichkeit minimal. Realistische Abschätzungen der Wirkung des Glühlampenverbots kommen auf allerhöchstens 1 % des Schweizer Stromverbrauchs. Und dafür soll der stetig zunehmende Funk-Elektrosmog noch um die gesundheitsschädliche Strahlung von zahllosen Sparlampen verschlimmert werden?

Was die Bürgerwelle Schweiz zum Thema zu sagen hat:

http://www.buergerwelle-schweiz.org/themen/strahlung_gesundheit/lampen/





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

1 Kommentar zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Andreas
    Andreas 24 September, 2009, 06:06

    Energiesparlampen sollten wegen dem Quecksilbergehalt verboten werden.

    Die EU hat doch auch Thermometer mit Quecksilber verboten.

    Nun wollen sie giftige Energiesparlampen den Bürgern aufzwingen ?

    Die haben in Brüssel doch echt einen Knall oder sind bis zum geht nicht mehr korrupt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld