Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Chronische Nesselsucht? Vitamin D kann helfen

Das “Sonnenhormon” Vitamin D spielt bei Aufbau und Erhalt der Gesundheit eine äußerst wichtige Rolle. Vitamin D ist ein lebensnotwendiger Baustein und kann vor vielen verschiedenen Krankheiten schützen. (Siehe “Vitamin D – Das Sonnenhormon“)

Auch bei chronischen Erkrankungen, kann Vitamin D ein starker Helfer sein.

Forscher der Universitätsklinik Nebraska (UNMC) haben herausgefunden, dass Vitamin D bei der Beschwerden-Linderung von chronisch bedingter Nesselsucht (Urtikaria) eine wichtige Rolle spielt. Eine (Nahrungs-)Ergänzung mit Vitamin D kann helfen, die Beschwerden der PatientInnen zu erleichtern und den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern.

„Chronische Nesselsucht kann für die PatientInnen sehr frustrierend sein, weil die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt sind. Mit einer Nesselsucht fühlt man sich erbärmlich,“ erklärt Dr. Poole, Facharzt für Allergien.
„Vitamin D könnte eine Antwort auf diese lästige Krankheit sein. Außerdem ergibt es keinen Nachteil, Vitamin D grundsätzlich aus gesundheitlichem Nutzen einzunehmen, wenn man es nicht übertreibt. Vitamin D ist einfach, preiswert und kann bei einer täglichen Menge von 1000 bis 2000 IU eingenommen werden.“

Die Studie, die im „Journal of Allergy an Clinical Immunology“ publiziert wurde, deckt auf, dass beinahe die Hälfte der an chronischer Nesselsucht erkrankten PatientInnen, einen Vitamin-D-Mangel aufweisen. Infolgedessen vermutet Dr. Poole, dass sich ihr Gesundheitszustand verbessern wird, wenn sie sich entweder vermehrt dem Sonnenlicht aussetzen, damit Vitamin D in der Haut gebildet werden kann, oder Vitamin-D-Präparate einnehmen, um den Vitamin-D-Pegel zu erhöhen.

Ein Vitamin-D-Mangel steht außerdem in direktem Zusammenhang mit Krankheiten wie Diabetes, Osteoporose, Herzleiden und Krebs.

Naturgemäß produziert der Körper selbst genug Vitamin D, wenn er sich regelmäßig dem Sonnenlicht aussetzt. Doch viele Menschen verbringen gerade im Winter zu wenig Zeit unter der Sonne um einen bedeutenden Nutzen aus dem Sonnenlicht ziehen zu können. Falls sie sich hinauswagen, dann cremen sie sich typischerweise mit chemisch belasteten UV blockierenden Sonnenschutzmitteln ein, die die Vitamin D erzeugenden Sonnenstrahlen hindern, zur Haut durchzudringen.

Quelle: Natural News

Weiterführende Links:





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

2 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Urs Wirths
    Urs Wirths 21 Januar, 2011, 08:43

    Eine Studie an den Haaren herbeigezogen: Hätten diese “Tölpel” eine Vergleichsgruppe ohne Nesselsucht ebenso auf Vitamin D Mangel untersucht hätten sie festgestellt das 50% aller Menschen Vitamin D Mangel haben.

    Hautkrankheiten, das weiß man seit 30 Jahren und es ist in tausenden von Fällen Dokumentiert sind ursächlich Trennungskonflikte. Siehe Dr. Hamer Habilitation 1981 Tübingen. Diese Heilkunde ist ohne Hypothese.

    Bei der Studie hätten sie noch testen sollen wer welche Autofarbe hat. Dann wäre rausekommen wer einen Lila Trabant mit Rosa Punkten fährt bekommt keine Nesselsucht.

    Geht mehr an die Sonne und löst eure Konflikte, dann belibt ihr gesund.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Bernhard Schöhl
    Bernhard Schöhl 13 März, 2011, 22:03

    Hallo Urs Wirths,

    leider ist Dein Beitrag ziemlich daneben (Tölpel)und gehört eigentlich gelöscht.
    Fehler sind auch bei Ihnen festzustellen!
    Es sind weit mehr als 50% die am Mangel im deutschsprachigem Raum leiden!
    Dagegen haben nach Hollic (dem Vitamin-D-Papst der USA) Solariennutzer am Ende des Winters ca. 145% mehr Vitamin-D als Nichtnutzer.

    Auch mir ist bekannt das Trennungen zu psychischen Problemen (ADS und PAS)führt und Sonne antidepressiv wirkt. Da sind tausende nichts zu den Millionen. Damit hinkt dieser Vergleich.
    Die Sonne zu nutzen teile auch ich aber mit Verstand und somit auch Solarien. Klar ist die natürlichste Produktion von Vitamin-D durch UVB und über die gewohnte Ernährung schon in der Mundschleimhaut bis zum Darm. Dabei ist eine Überdosierung durch die Reaktionen des Körpers kaum zu erwarten.
    Anders durch Ersatzstoffe (medikamentös) kann es zu Fehlreaktionen Führen.

    Mein Tipp: Sonnt Euch gesund mit Verstand.
    Ein trainierter Körper (Haut) ist der beste Schutz.

    Bernhard

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld