OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Körper-Geist-Seele > Das Wesentliche ist das Leben

Das Wesentliche ist das Leben

Viele leiden an tiefer Sinnlosigkeit und lähmender Leere, weil sie den wirklichen Wert ihres Lebens nicht mehr erkennen können. Es gibt nichts, das unglücklicher macht als das Gefühl, ein sinnloses Leben zu führen. Doch sobald man sich eingehend damit befasst, seinem Leben den richtigen Inhalt zu geben, nimmt man auf einmal alle Schätze wahr, die es uns schenken kann.

Das Leben… In diesem Wort sind alle Reichtümer des Universums zusammengefasst, undifferenziert und unorganisiert darauf wartend, dass eine Kraft sie ordnet und an die Arbeit schickt. In diesem Wort „Leben“ sind ebenso alle Entwicklungsmöglichkeiten enthalten. In einer Zelle sind alle Organe, die es eines Tages geben soll, schon potenziell vorhanden, wie in einem Samen, der gesät, gegossen und gepflegt werden muss, damit er eines Tages Früchte trägt. Nach einer gewissen zeit also beginnt, wie beim Samen, aus diesem Magma, diesem Chaos, aus dieser unbestimmten Realität, dem Leben, alles hervorzusprießen und Form anzunehmen.

Das Leben, das lebendige Wesen, die lebendige Zelle, der Mikroorganismus enthalten alle Entwicklungsmöglichkeiten. Sie brauchen aber noch Jahrtausende, bis sie sich in vollem Umfang manifestieren können. Darin besteht das Geheimnis, die Herrlichkeit des Lebens.

Seht aber die Menschen an: Sie arbeiten,  sie suchen Unterhaltung, laufen hin und her, geben sich allerlei Beschäftigungen hin. Dabei nimmt ihre Lebenskraft immer mehr ab, sie geht immer weiter zurück. Weil sie das Leben bekommen haben, glauben sie, sie könnten sich seiner bedienen, um alles zu bekommen, was sie sich wünschen: Reichtum, Vergnügen, Wissen, Ruhm, usw. Und sie schöpfen und schöpfen – und wenn sie am Ende ihrer Kräfte sind, sind sie gezwungen, alle ihre Aktivitäten aufzugeben. So ein Verhalten macht keinen Sinn, denn verliert man das Leben, so verliert man alles. Das Wichtigste ist doch das Leben; deshalb sollte man es schützen, es reinigen, es heiligen, alles, was hemmt und blockiert, beseitigen, denn anschließend erlangen wir dank dem Leben Gesundheit, Kraft, Schönheit, Stärke, Intelligenz.

Aber die Menschen befassen sich mit allem, nur nicht mit dem Leben. würden sie als Erstes an das Leben denken, so hätten sie immer weitere neue Möglichkeiten zur Verfügung, um das Erwünschte zu erreichen, denn dieses Leben ist es, dieses lichtvolle, intensive Leben, das ihnen alles schenken kann.

Die Menschen verbringen ihre zeit damit ihr Leben zu vergeuden, indem sie immer neuen Errungenschaften hinterherlaufen, die bei weitem nicht so wichtig sind wie das Leben selbst. Sie arbeiten jahrelang, um ihre Ambitionen zufrieden zu stellen. Dann stehen sie eines Tages da, völlig erschöpft und abgestumpft.

Solange der Mensch nicht daran denkt, sein Leben auf erhabene Regionen auszurichten, entwickelt er sich nicht weiter. Das Leben ist etwas, das sich entfaltet, Früchte hervorbringt. Pflanzt ihr ein Samenkorn in die Erde, so könnt ihr nach einiger Zeit beobachten, wie sich das Leben allmählich manifestiert. Seine Sprache drückt sich darin aus, dass kleine Wurzeln und kleine Blätter erscheinen. Das ist das Leben: eine Verschönerung, eine Bereicherung, ein üppiges Wachstum! Für euch gilt dasselbe. Wenn ihr beginnt, euch mit eurem Leben zu befassen, wenn ihr es wie einen Samen in die Erde legt, es begießt und nach oben ausrichtet, dann wird es aufblühen. Und beim Aufblühen wird es Fähigkeiten erwecken, deren Existenz ihr nicht einmal vermutet habt. Ihr seht also, mit der Ernährung kann man alles erklären. Beim Essen führt Ihr das Leben in euch ein, und dieses Leben – vorausgesetzt ihr wisst, welche Ausrichtung ihr ihm geben sollt – übernimmt es, überallhin einzudringen und euch Freuden und Bewusstseinszustände von unbeschreiblichem Reichtum und unbeschreiblicher Herrlichkeit zu schenken.

Von Omraam Mikhaël Aïvanhov

Aus: „Harmonie und Gesundheit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.