OrganicAlpha
Startseite > Alternativmedizin > Die Kosmische Oktave – Ein Vortrag zum Thema “Hören” und Musik als Medizin

Die Kosmische Oktave – Ein Vortrag zum Thema “Hören” und Musik als Medizin

Ein wunderbarer Vortrag über das Hören, die Hör-Kultur, die Wahrnehmung und darüber wie Frequenzen auf uns einwirken und wie sie uns verändern können.

In diesem Vortrag spricht Hans Cousto, Musikwissenschaftler, über die „Kosmische Oktave“, aber auch über das Hören an sich.

Was ist es eigentlich, was da vor sich geht? Die kosmische Oktave basiert auf dem physikalischen Prinzip der Oktavierung. 1978 kam der Schweizer Mathematiker Hans Cousto auf die Idee, das harmonikale Gesetz von Frequenzverdoppelung bzw. Frequenzhalbierung (Oktavierung) auch ueber den Hoerbereich hinaus anzuwenden. So entstand die Möglichkeit, Planetenrotationen und Molekuelschwingungen oktavanaloge Töne und Rhythmen zuzuordnen.

Die „Planetentöne“ oder „Harmonikalen Kammertöne“ wurden auch unter dem Namen „Ur–Töne“ durch die Arbeit, des inzwischen verstorbenen Musikjournalisten Prof. H.C. Joachim-Ernst Berendt bekannt.

Ein Vortrag aufgenommen und bearbeitet von David Meyer auf dem Spiritual Healing Festival 2008. – Veröffentlicht vom Medienprojekt PSI-TV: www.PSI-TV.de

Teil 1:

Videolink: https://youtu.be/nG9VG5d5eQ0

Teil 2:

Videolink: https://youtu.be/1FgWSWpZZQw

Teil 3:

Videolink: https://youtu.be/5pypd3H83xY

Teil 4:

Videolink: https://youtu.be/xU0uqumKc_0

Klänge heilen – die kosmische Oktave

Die Welt ist klang und diese Welt gilt es zu erschliessen. Jens Zygar von www.klanghaus.de stellt die Audionik vor.


Videolink: https://youtu.be/vU9cKLxXIhg

Klangheilung

Dinah Arosa Marker ist Musikerin, ausgebildete Sängerin und Heilpraktikerin für Chinesische Medizin und Klangheilung, die sie u.a. bei dem Klangwissenschaftler Tom Kenyon, USA, erlernte. Arosa singt seit ihrer Kindheit, findet sich selbst und die Liebesbeziehung zum Göttlichen darin. Sie liebt es, aus dem Herzen zu tönen und über die Berührung des Klangs die Verbundenheit allen Lebens erfahrbar zu machen. Bada Brahma – Die Welt ist Klang

Sie gibt Einzelsitzungen für Ganzheitliche Stimmentfaltung, Sing&Heal-Konzerte mit Mantren, Heil- und Kraftliedern verschiedenster Kulturen, neben Gesangs- und Klangheilungsworkshops. Eine Besonderheit ist der Individuelle Heilgesang, wobei Arosa sich auf die Essenz einer Person einstimmt und die Töne intuitiv aus dieser Synergie hervorkommen lässt. So lädt sie in Ihrem Tun zur Begegnung im Klang des Herzens oder zu einer getönten Friedensmeditation zum Wohl der Erde ein Nada Brahma: die Welt ist Klang.


Videolink: https://youtu.be/xgzvgzTWh1g

Buchtipps

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Vielen Dank für diesen Beitrag, der wieder einmal sehr interessant war. Das Buch „Die kosmische Oktave“ habe ich schon gelesen. Einige Fragen an Wissenschaftler bzw. Ärzte führten dazu, daß ich die Achtung vor einigen Leuten dieser sog. Wissens-Elite so gut wie verloren habe.
    Nun, heute danke ich diesen Leuten und ihrem unmöglichen Benehmen sehr herzlich. Denn dieses Erlebnis hat dazu geführt, daß ich mich noch viel intensiver mit Wahrnehmung und Bewußtsein beschäftigte.

    Übrigens fällt auf, daß Menschen, die sich mit Bewußtsein und dessen Erweiterung beschäftigen immer wieder dazu aufrufen, Gemeinschaften zu bilden und zu suchen, da sich in Gemeinschaft die Bewußtseins-Felder gegenseitig verstärken.

    Ich kann wirklich jedem Menschen empfehlen, diesen Vorschlag umzusetzen. Wir können unsere Wahrnehmung verstärken, wenn wir uns gemeinschaftlich synchronisieren. Das kann man sogar messen, spüren und manchmal auch sehen. Wir müssen dabei nicht unbedingt räumlich am selben Ort sein. Und doch sind die Erfahrungen, die wir im örtlichen Beisammensein von einigen Menschen machen können, meistens viel intensiver.

    Die Welt ist sehr faszinierend.
    Wir sollten mit ihr liebevoll umgehen, denn wir sind ein Teil dieser Welt. Was wir der Welt antun, daß tun wir uns selbst an.

    Liebe Grüße,
    Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *