OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Körper-Geist-Seele > Die negativen Auswirkungen der Sommerzeitverordnung (Petition)

Die negativen Auswirkungen der Sommerzeitverordnung (Petition)

Ein Artikel von Arzt Hubertus Hilgers

Die Zeitumstellung hat erwiesener Maßen extrem negative Auswirkungen auf unser aller Gesundheit sowie die Gesundheit unserer Familien

Unterstützen Sie die Petition:
Beibehaltung der Normalzeit und Abschaffung der Sommerzeitverordnung

https://www.openpetition.de/petition/online/beibehaltung-der-normalzeit-abschaffung-der-sommerzeitverordnung

Alle Lebewesen verfügen über so genannte innere Uhren, die die Körperfunktionen rhythmisch steuern. Dieser genetisch vorgegebene Mechanismus synchronisiert sich dabei mit der Umwelt – das Sonnenlicht ist der wichtigste „Zeitgeber“. Innere Uhren haben einen „vorausschauenden“ Charakter, das heißt der Organismus „weiß“ bereits nachts, was am nächsten Morgen mit seinen Körperfunktionen passieren wird.

Damit kommt den Inneren Uhren eine ganz wesentliche Rolle für eine der äußeren Umwelt angepassten zeitlichen Strukturierung der Körperfunktionen zu: Sie helfen allen Lebewesen, sich besser an die Umwelt anzupassen – und damit, besser zu überleben.

Alle Stoffwechselvorgänge im Körper sind also aufeinander abgestimmt und genau getaktet.

Kommt es nun zu einer Zeitverschiebung im Außen durch einen Wechsel der Normalzeit in die Sommerzeit, gerät unser soeben geschilderter Biorhythmus ganz empfindlich aus dem Tritt.

Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Current Biology“ berichten, unterbricht die Zeitumstellung abrupt die Anpassung der inneren Uhr an die jahreszeitlich bedingte Varianz des Tag-Nacht-Wechsels und erlaubt ihr im Herbst erst viel zu spät diese wieder aufzunehmen.

Da die Inneren Uhren biologische Nervenstrukturen sind, lassen sie sich nicht umstellen wie eine Armbanduhr.“ erläutert Herr Professor Dr. med. Dr. h.c. Björn Lemmer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim.

Unsere innere Uhr gerät durch diese Umstellung im Außen unmittelbar aus dem Rhythmus und dem Gleichgewicht, und mit ihr unsere einzelnen Organzyklen.

Zu allererst zu merken sind die negativen Auswirkungen der Zeitumstellung für alle von uns im Bezug auf unserem Schlaf-Wach-Rhythmus. Bei der Umstellung im Frühjahr von der normalen Zeit auf die Sommerzeit wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt. Das bedeutet: Stehen wir normalerweise am Morgen um sieben Uhr auf, ist jetzt es eigentlich erst sechs Uhr. Die Ausschüttung des Melatonin hat sich noch nicht umgestellt. Der Glukokortikoidspiegel ist noch niedrig. Unser Blutdruck und unsere Pulsfrequenz sind noch im Dunkel-Rhythmus. Uns fehlt die eine Stunde Schlaf. Wir sind müde, unkonzentriert und fühlen uns schlapp. Abends dagegen fühlen wir uns fit, obwohl es 23 Uhr ist und wir normalerweise um diese Zeit Schlafen gehen. Aber unsere innere Uhr weiß genau: Es ist erst 22 Uhr.

Doch die geschilderten Schlafstörungen bilden nur eine der vielzähligen Folgeerscheinungen. Till Rönneberg, Professor am Institut für Medizinische Psychologie der LMU München, berichtet in seiner Chronobiologen-Studie von weiteren gesundheitlichen Auffälligkeiten im Zusammenhang mit der Zeitumstellung, wie zum Beispiel ein deutlicher Anstieg an depressiven Verstimmungen, Schwankungen der Herzfrequenz, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit, Appetitlosigkeit und Verdauungsproblemen.

Das Argument, bei der Zeitumstellung handle es sich ‚nur’ um eine Stunde, trügt“, so Rönneberg. „Wir waren selbst überrascht, wie stark die Effekte sind. Es ist durchaus denkbar, daß die Zeitumstellung langfristig weit größere Auswirkungen hat als bisher geglaubt.“

Herausgefunden wurde unter anderem, daß sich die innere Uhr mit Hilfe des Tageslichts an den 24-Stunden-Rhythmus der Umwelt anpaßt und dieses so genannte Entrainment außerordentlich exakt läuft. Besonders wichtig ist dabei die Dämmerung, also der Wechsel von Tag und Nacht. Unser Schlafverhalten paßt sich sogar dem zeitlichen Fortgang der Dämmerung von Osten nach Westen innerhalb einer Zeitzone an.

Die innere Uhr paßt sich auch genau an die saisonalen Veränderungen der Morgendämmerung an“, berichtet Roenneberg. „Im Winter ist sie auf spät, im Sommer auf früh gestellt. Diese minutiöse Anpassung wird jedoch durch die Zeitumstellung empfindlich gestört.

Ferner gilt es zu bedenken: Ganz generell darf man auch kleine Veränderungen in einem biologischen System nicht unterschätzen. Sie scheinen aus menschlicher Sicht trivial und haben dennoch – in größerem Zusammenhang gesehen – dramatische Auswirkungen.

Auch in unserer Praxis klagen die Patienten nach der Zeitumstellung vermehrt über Symptome wie Müdigkeit, Leistungsschwäche, eine erhöhte Infektanfälligkeit und eine allgemeine Antriebsschwäche.
Speziell bei unseren weiblichen Patienten, die keine hormonellen Kontrazeptiva einnehmen, setzt durch die zweimalige Uhrzeitverschiebung bedingt die nächsten Folgemonate die Menstruation bis zu zehn Tagen später ein. Diese Cyclusverschiebung kann bis zu drei Monaten andauern. Des weiteren tritt bei sehr vielen Frauen die Menopause früher ein.

Statistiken aus anderen medizinischen Quellen belegen, daß durch die Zeitumstellung zwischen 8 1/2 und 12 Prozent mehr Menschen einen Arzt aufsuchen, wobei die Anpassung an die Sommerzeit besonders schwierig ist. Die Einnahme von Schlafmitteln und Antidepressiva steigt in dieser Zeit deutlich an. Aufgrund von chronischer Müdigkeit steigt in den Wochen nach der Zeitumstellung die Unfallhäufigkeit im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz sowie im privaten Bereich. Eine schwedische Studie sowie Krankenhausdaten der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) belegen den Zusammenhang zwischen der Umstellung von der Normalzeit auf die Sommerzeit und einem 25% erhöhten Herzinfarkt-Risiko.

Andere Länder wie z. B. Rußland haben nun bereits reagiert und seit Ende Oktober 2012 wieder die ganzjährige Beibehaltung der Normalzeit beschlossen.

Die Sommerzeitverordnung bringt ausschließlich negative Folgen mit sich.

Beibehaltung der Normalzeit und Abschaffung der Sommerzeitverordnung

Eine entsprechende Petition steht unter folgendem Seitenverweis
https://www.openpetition.de/petition/online/beibehaltung-der-normalzeit-abschaffung-der-sommerzeitverordnung
zur Verfügung und freut sich auf Ihre Unterstützung.

Praxis Hubertus Hilgers
Fröbelstraße 7
D-91058 Erlangen

Fernruf: 09131-977 277
Telephonische Sprechzeit:
Montag – Freitag von 9:oo – 11:oo Uhr (MESZ)

9 Kommentare zum Beitrag

  1. Durchgehende einheitliche ´Sommerzeit´.

    Viele Menschen haben die Vorteile der Sommerzeit inzwischen kennen gelernt. Schafft es doch allen Berufstätigen die Möglichkeit, sich dem Licht der Sonne abends noch erfreuen zu können.
    Im Winter spielt es keine Rolle wenn es eine Stunde später hell wird – hat man doch auch hier den Vorteil, abends noch den Tag länger erleben zu können. Dies wäre ein Gewinn ohne Nachteil.

    Mit freundlcihem Gruß
    August B. Bammer

  2. ich kann mich nur dem oben stehenden Bericht anschließen, denn ich selber habe ziemliche Probleme mit der Zeitumstellung, aber nicht nur ich kenne sehr viele Menschen jung und alt die kommen genau so wenig damit klar da dies häufig mit Unpässlichkeiten einher geht die zum Großteil nicht in den Griff zu bekommen sind. auch muß man bedenken, daß es nicht nur den Menschen betrifft, sondern in sehr großem maße auch die Tiere, gerade in der Landwirtschaft, außerdem sind es unnötige Kosten, für die nur der Steuerzahler aufkommen muß. also alles in allem die Sommerzeit ist meines Erachtens ein vollkommener Humbug der dringendst abgeschafft werden sollte.

  3. Am besten wir stellen unseren Uhren auf Moskauer Zeit vor.. dann ist es noch viel länger hell 😉
    Ganz im Gegenteil! Unsere Welt wird immer schnelllebiger. Wir wollen noch dies und jenes unternehmen und kommen nicht zur Ruhe. Ich erwische mich selbst dabei, wenn es noch nach 21 Uhr hell ist, dass ich dann unnötig aktiv bin. Obwohl ich eigentlich zuvor schon alles unternommen habe. Dann ärgere ich mich, dass ich dann zu spät zur Ruhe komme und mich mein Wecker am nächsten Morgen eine Stunde zu früh, wegen der Sommerzeitvorstellung, aus dem Schlaf reißt. Lasst uns die Sommerzeit bitte wieder abschaffen! Das würde unseren Alltag etwas entschleunigen. Selbst die Russen schaffen die ganzjährige Sommerzeit wieder komplett ab.

  4. Die Russen haben nicht die Normalzeit, sondern die Sommerzeit ganzjährig eingeführt. Vorteil ist, dass es keinen Umstellungen mehr gibt, Nachteil, dass man im Sommer kürzere laue Nächte (mit Dunkelheit!) erleben kann.

  5. Ich bin auch sehr dafür, dass eine EINHEITLICHE Zeit OHNE Umstellung beibehalten wird.

    Jedoch soll ein kleiner aber wesentlicher Umstand berücksichtigt werden: es soll die SOMMERZEIT aufrecht bleiben !

    Begründung:

    < erst am Abend ist es den meisten – vor allem berufstätigen – Menschen möglich, den Tag entspannend zu erleben. Wir haben also mehr vom Tag! Es ist beglückend.

    trotz GLEICHER ZEITZONE !

    Oder denken wir auch an die sehr unterschiedlichen Erlebnisse der nördlichen Hemisphäre (gleitend) im Vergleich zum Äquator (aprupt).

    Lieben Gruß
    August Bammer

  6. Freuen wir uns über die Sommerzeit.
    Es ist eine tolle Sache für Körper und Geist wenn es abends scheinbar länger hell ist
    und der Tag später beginnen kann.
    Für unsere Familie und unsere Tiere ist das völlig ohne Probleme
    Niklas

  7. Dass Menschen sowie Tiere nachweislich einen Biorhythmus haben,zeigt doch nur, dass die Natur uns einen bestimmten Schlaf- und Wachrhythmus vorgegeben hat! Leider wird der durch die Schichtarbeit schon gestört. Was der menschlichen Gesundheit auf Dauer auch nicht so gut bekommt.

    Wer so wild darauf ist, früh aufzustehen, sollte vielleicht nach anderen Möglichkeiten suchen, um sich abends an „Licht und Sonne zu erfreuen“ – z.B. mit seinem AG sprechen, um seine Arbeitszeit zu verschieben – und nicht mit ständigen Frühaufsteher-Lobeshymnen ganz Europa die Sommerzeit aufzwingen!
    Scheinbar gibt es mehr „Lerchenmenschen“,als nachtaktive „Eulenbmenschen“, zu denen ich mich zähle. Ich liebe also „laue Sommernächte“ und freue mich immer schon auf die Winterzeit!

    Stimme dafür, dass man endlich die Sommerzeit, die meines Wissens wirtschaftlich gar nichts gebracht hat, abschafft.
    Rena

  8. Es ist immer wieder erquickend, die Vorteile der Sommerzeit erleben zu können. Und es ist auch wünschenswert, diese durchgehend zu erhalten.
    Bedenken wir, dass die Zeitzonenlinien ohnedies – durch die Ländergrenzen bedingt – eher willkürliche Züge aufweisen.
    Wenn in Mazedonien die Sonne aufgeht, ist es im Baskischen Spanien noch eine Stunde dunkel (!), trotz gleicher Zeitzone (MEZ)! Dieser Charakter scheint in vielen weiteren Zonen auf.
    Mir ist es gleichgültig, ob die Sonne morgens eine Stunde später aufgeht, – dagegen genieße ich die längeren Abende im Freien.
    EINE durchgehende Jahreszeit ist angebracht, – aber es soll die Sommerzeit sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *