Banner 728x90 Kräuterhaus Sanct Bernhard - Naturheilmittel und Kosmetik
Startseite > Krankheiten > Krebs > Die Pharmaindustrie wächst mit dem Krebs

Die Pharmaindustrie wächst mit dem Krebs

Kommt Ihnen das nicht auch irgendwie etwas merkwürdig vor? Der Kampf gegen den Krebs dauert schon Jahrzehnte an, es werden Milliarden an Forschungsgeldern verschlungen, doch die Krebserkrankungen nehmen immer mehr zu. Dabei werden wir regelmäßig von irgendwelchen Erfolgsstorys berieselt, von wegen „Wieder ein Schritt weiter im Kampf gegen den Krebs“ und andere spannende Geschichten. Und dabei scheint es wohl auch zu bleiben… bei den Geschichten.

Die Geschäfte laufen hervorragend, die Krebsindustrie brummt! Kein Wunder, denn die Krankheit breitet sich immer stärker aus, trotz der aufwändigen schulmedizinischen Therapie – oder vielleicht gerade deshalb? Aber den Konzernen kann das nur recht sein: Sie haben im vergangenen Quartal zweistellige Gewinnsteigerungen verbuchen können!

Es ist schon ziemlich paradox: Pharmaindustrie und schulmedizinische Forschung arbeiten seit Jahrzehnten auf Hochtouren im Kampf gegen den Krebs, wobei die Chemotherapie geradewegs zur allein selig machenden Erfolgsmethode stilisiert wurde. Dennoch aber nimmt die Krebsproblematik in unserer Gesellschaft rapide zu.

Alternative Verfahren, oft weitaus preisgünstiger und auch effektiver, sogar bei »austherapierten« Fällen, für die angeblich jede Hilfe zu spät kommt, werden häufig totgeschwiegen oder sind einem Hagel der Kritik ausgesetzt. Immer wieder stellt sich hierbei die Frage, wie dies überhaupt möglich sein kann, wenn doch die erklärten, offiziell abgesegneten Standardverfahren ihrerseits nur eine beschämend niedrige Erfolgsquote aufweisen?!

Natürlich gibt es auch unwirksame und sogar gefährliche Alternativbehandlungen, doch wie viele Menschen werden von der chemischen Keule zu Tode therapiert? Wer sich an den Patienten hingegen gesund stößt, das ist in zunehmendem Maße die Pharmaindustrie. Sie konnte zwischen Juni und September phänomenale Gewinne verbuchen, mit Zuwächsen im zweistelligen Prozentbereich.

Der Schweizer Pharmariese Novartis beispielsweise legte um 13 Prozent auf 6,5 Milliarden US-Dollar zu! Bei Roche sah es ähnlich gut aus. Das Medikament Avastin verkaufte sich um 26 Prozent besser als im vorausgegangenen Quartal. Avastin nimmt bei Roche die Spitzenposition als Keule gegen Lungen-, Brust- und Darmkrebs ein.

Bei derartigen Gewinnen dürfte niemand sonderlich erstaunt sein, wenn sich die Pharmaindustrie schon lange und weiterhin in zunehmendem Maße für die Krebsforschung engagiert – rein humanitär versteht sich … Viele der großen deutschen und internationalen Unternehmen verstärken daher ihr onkologisches Segment, um den Menschen zu helfen und Umsätze zu steigern.

Die Krankheit der Bevölkerung ist eben die Gesundheit der Pharmaindustrie! In Deutschland kommt jährlich die erschreckende Zahl an 400.000 neu Erkrankten hinzu, weltweit sind es nach aktuellsten Angaben rund zwölf Millionen! Die Onkologie sorgt für die größten pharmazeutischen Umsätze überhaupt, und nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens IMS Health ist im Jahr 2012 mit 75 Milliarden US-Dollar Volumen zu rechnen – das entspräche immerhin exakt dem militärischen Nachtraghaushalt der USA für 2009!

Die Summen sind schnell zusammen, wenn man nur an die Kosten einer konventionellen Einzeltherapie denkt: Bei Einsatz von Avastin können sie monatlich zwischen 4.400 Dollar und dem Doppelten betragen, je nach Art der Krebserkrankung. Ständig werden neue Präparate entwickelt. Insgesamt befinden sich zirka 860 Krebsmedikamente in der klinischen Testphase. Die Zulassungsbedingungen sind strikt, in den USA wurden im Jahr 2008 nur elf neue Wirkstoffe für die Produktion zugelassen.

Doch wenn man die Auswirkungen der meisten Präparate betrachtet, könnten gelockerte Bedingungen geradezu mörderische Folgen besitzen. Wir sehen ohnehin auch im Fall der Schweinegrippe, wie schnell wir von Seiten der Chemieindustrie mit Überraschungen rechnen dürfen. Die Bereitstellung ausreichender Mengen an Impfstoff hat selbstredend etwas Beruhigendes für die meisten Menschen an sich und zeugt auch von staatlicher Fürsorge.

Doch de facto ist es wieder das große Geschäft der Industrie, das hinter den Bemühungen steckt. Wie fürsorglich kann es außerdem sein, wenn dem H1N1-Impfstoff, wie er der allgemeinen Bevölkerung injiziert wird, Quecksilberanteile sogar in Form von hochgiftigem Ethylquecksilberchlorid beigemengt werden! Tatsächlich sind es pro Impfdosis immerhin 25 Mikrogramm in Form von Thiomersal, um die Haltbarkeit des Mittels zu steigern. Einige Fachleute sprechen davon, dass die giftige Quecksilberverbindung hier gleichsam über die »Hintertüre« eingeschleust wird.

Wir erkennen immer wieder, wie vorgeblich hilfreiche Arzneien selbst zur tödlichen Gefahr werden können. Und in den meisten Fällen schwächen die etablierten Krebstherapeutika den Betroffenen so sehr, dass ihm keine Chance auf die Stimulierung körpereigenen Abwehr, der Selbstheilungskräfte und der natürlichen Mechanismen bleibt, mit denen bei sinnvoller alternativer Therapie durchaus selbst in schweren Fällen noch Hoffnung besteht.

Mit der Hochdosis-Chemotherapie wird geradezu ein Vernichtungskrieg geführt, allerdings weniger zur Vernichtung des Krebses als zur Vernichtung des Organismus. Die Schulmedizin steuert natürlich zunehmend in Richtung weitaus gezielterer Anwendungen, um nur die Tumorzellen zu vergiften, doch stecken diese Verfahren noch in den Kinderschuhen.

Die relativ preiswerten und teils wirksamen alternativen Therapien auf natürlicherer Basis werden hingegen meist als unwirksame oder gar gefährliche Scharlatanerie abgetan. Nun, es handelt sich eben um Konkurrenztherapien – von den mit diesen Verfahren Geheilten hört man interessanterweise allerdings nur wenig.

Und warum? Nun, wir sehen ja: Es geht vor allem ums Geschäft!

Quelle: Kopp-Online

 

Krebs verstehen und natürlich heilen

Krebs verstehen und natürlich heilenIn über 50 Ländern sind Leser von Ty Bollingers Buch Krebs verstehen und natürlich heilen begeistert. Der Leitfaden für eine Krebsbehandlung jenseits schulmedizinischer Methoden gibt vielen Betroffenen Hoffnung, Krebs erfolgreich zu behandeln und wieder gesund zu werden.

Dieses Buch präsentiert detailliert die effektivsten natürlichen Behandlungsmethoden bei Krebs. Tatsächlich gibt es wirkungsvolle und erprobte alternative Strategien, um Krebs zu vermeiden und ohne eine Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung zu behandeln. In diesem Buch finden Sie vielfältige Informationen, die Ihr Arzt wahrscheinlich gar nicht kennt. Denn: Auf der Universität lernen Ärzte meist eine medikamentenorientierte Medizin, da multinationale Pharmakonzerne die Ausbildung und Forschung sponsern. Deshalb denken die meisten Ärzte bei der Krebsbehandlung nicht an natürliche und dennoch wirksame Behandlungsmöglichkeiten. Für die Pharmaindustrie ist die Krebsbehandlung ein Milliardengeschäft. Deshalb haben alternative Behandlungsmethoden gegen diese Lobby keine Chance. Der Leidtragende ist der Patient.

Ty Bollinger erklärt kurz und bündig die Fakten und auch die Geschäftemacherei rund um den Krebs und Krebstherapien. Er dokumentiert zahlreiche Fälle von Verfolgung und Unterdrückung wirksamer natürlicher Krebsbehandlungen in Amerika, er stellt detailliert die wirksamen und fortschrittlichen Krebsbehandlungen vor und erklärt die Verbindung von Ernährung und Krebs. Dieses Buch steckt voller praktischer Informationen. Es ist eine unvergleichliche Informationsquelle und hilfreich für Krebspatienten, für alle, die Krebs vermeiden möchten, sowie für Ärzte, die nach neuen Behandlungsmethoden suchen.

Hier einige Beispiele dazu, was Sie in diesem Buch alles finden werden:

Erfahren Sie die Wahrheit über die Unterdrückung natürlicher Krebsbehandlungen und die Verfolgung ehrenwerter Ärzte, die diese Behandlungen anwandten.
Erfahren Sie mehr über die »verbotenen« Vitamine, die Sie nur wenige Euro im Monat kosten und die vorbeugend eingenommen werden können und die Gefahr, an Krebs zu erkranken, praktisch ausschalten.
Lernen Sie den wichtigsten Nährstoff kennen, an dem es fast allen Krebspatienten chronisch mangelt und erfahren Sie, wie Sie dieses Vitamin praktisch kostenfrei Ihr ganzes Leben lang bekommen können.

Erfahren Sie, warum Entschlacken und Entgiften die am meisten übersehenen, aber lebenswichtigen Aspekte einer erfolgreichen Krebsbehandlung sind.
Erfahren Sie, welche drei Nahrungsmittel Ihr Krebsrisiko massiv ansteigen lassen. Wahrscheinlich nehmen Sie diese drei Nahrungsmittel jeden Tag zu sich.
Erfahren Sie die ganze Wahrheit über Tumore . und warum Ärzte, wenn sie den Tumor behandeln, eigentlich das Falsche behandeln.
Erkennen Sie, wie die Krebsindustrie Statistiken manipuliert, um es so aussehen zu lassen, dass die Chemotherapie wirke, wobei sie tatsächlich nur drei Prozent aller Krebspatienten heilt.

Finden Sie heraus, welche natürlichen, ungiftigen Krebsbehandlungen sich gezielt gegen Krebszellen richten und sie praktisch auslöschen. Finden Sie he-raus, welche Nahrungsmittel Krebs vorbeugen und sogar zurückdrängen können.
Und vieles, vieles mehr .

»Dieses Buch ist die Bibel der alternativen Krebstherapien!« Radiomoderator und Talkshow-Star Jeff Rense

kaufen_bei_kopp_verlag_red

2 Kommentare zum Beitrag

  1. Vielleicht sollte man hier um eine differenzierte Wahrmehmung bitten. Randparameter sind hier unter anderem:

    – Ein relativ gutes Gesundheitssystem welches zu einer deutlich geringeren Sterberate in der Gesellschaft führt, dadurch fällt Krebs überhaupt erstmal auf.
    – Ein zunehmender Einsatz an Luxus und Konsumgütern im Chemie und Biologiebereich, sauberer, besserer Nano oder so.
    – Immer geringere Aktivitäten der Menschen in freier Natur, dadurch weniger Training des Immunsystems
    – Zunehmender Einsatz von Fertiggerichten
    – Zunehmender Einsatz von Wegwerfverpackungen (Kunststoff)
    – Zunehmende geistige Leere der Menschen oder anders ausgedrückt, mangelndes Wissen, obwohl Wissen mittlerweile relativ gut verfügbar geworden ist

    Insofern kommt diese Entwicklung der Pharmaindustrie durchaus entgegen, schuld daran ist sie aber nicht. Was man der Pharma vorwerfen kann, ist extremster Lobbyismus, gepaart mit mafiösen Strukturen als auch daß sie bar jeglicher Moral operiert um eine Gewinnmaximierung zu erreichen.

  2. kerstin preusche

    Ich finde es total schlimm,dass die Pharmaindustrie noch dafür belohnt wird ,daß sie Tierversuche macht,was für den Menschen gefährlich ist,moderne Forscungsmethoden,werden kaum unterstützt.
    Der Pharmalobby geht es nur um den Profit und die Politiker unterstützen das auch noch!
    Es muß aufgeräumt werden
    Kerstin Preusche

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *