OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Körper-Geist-Seele > Reise zum inneren Kind – Was ist das überhaupt? Und wie kann es helfen, mein Leben zu verbessern?

Reise zum inneren Kind – Was ist das überhaupt? Und wie kann es helfen, mein Leben zu verbessern?

Ein Beitrag von Yvonne Krottki, Bewusstseinstrainerin

Irgendwie hat es ja jeder schon mal irgendwo gehört… jedenfalls jeder, der sich bereits auf die Reise zu sich selbst begeben hat. Man kauft sich Bücher, man liest Einiges im Internet, man spricht vielleicht sogar mit Freunden darüber.

Viele Menschen sind derzeit auf dem Weg zurück zu sich selbst. Sie haben bemerkt, dass der ganze Konsum, das viele Arbeiten und das ständige Müssen uns nicht glücklich macht. Und… fragst Du dich auch, was Dein Leben glücklicher, leichter, entspannter und schöner machen könnte? Hast Du auch schon ein paar „Positiv-Denken-Bücher“ zu Hause im Schrank oder auf Deinem Nachttisch?

Ja? Das freut mich. Denn ich bin schon seit gefühlten 25 Jahren auf dem Weg zu mir und ich habe bereits Einiges ausprobiert. Ich habe diese „Positiv-Denken-Bücher“ verschlungen, habe einige Seminare und sogar Ausbildungen absolviert und unendlich viele philosophische Gespräche mit Freunden geführt.

Doch DAS EINE!, was mir wirklich weiter geholfen hat und ich meine damit GRUNDLEGEND!, das war und ist immernoch die „Reise zum inneren Kind“.

Und damit Du einfach mal ein Gefühl dafür bekommst, wer oder was das „innere Kind“ ist, erzähle ich Dir kurz meine Geschichte, wie ich es zum ersten Mal traf. Also… meine Kindheit war nicht die Allerbeste (Details lasse ich lieber aus), sie war geprägt von autoritärer Erziehung und wenig Wärme und noch weniger Selbstbestimmung. Immer schon hatte ich ein Gespür für die Menschen. Ich beobachtete sie ganz genau. Ich sah, wie sie redeten, sich verstellten und wie hilflos sie teilweise waren, obwohl es Erwachsene waren. Ich fühlte ihr Leid und ich fühlte mein Leid.

Mit spätestens 16 Jahren entschied ich, mich selbst auf den Weg nach dem „Glück“ zu machen. Wie habe ich damals „Glück“ definiert? Damals natürlich noch mit der ersten großen Liebe ;-), vielen Freunden, aber ich sehnte mich auch nach Ruhe und dem Gefühl „Ich selbst zu sein“, was auch immer das bedeuten mochte. Mit ca. 22 Jahren telefonierte ich gerade mit einer Freundin und wir sprachen mal wieder über diesen ganzen „Psychokram“ ;-), als ich plötzlich das Gefühl hatte, dass ich auflegen muss, weil ich Etwas aufschreiben sollte. Also beendete ich das Telefonat, nahm viele weiße DIN-A4 Blätter und einen schwarzen Edding (alles rein intuitiv) und setzte mich auf den Boden.

Und plötzlich, so als hätte ich meine Augen nach Innen gedreht, sah ich sie plötzlich. Die kleine Yvonne. Kaum 3 Jahre alt, saß sie in einem tiefen Brunnen. Puh… das fühlte sich schon etwas komisch an. Auch irgendwie traurig. Und dann redete ich mit ihr und schrieb auf, welchen Dialog wir führten. Ich fragte sie, warum sie dort unten in dem Dunklen sei und dass es hier oben doch viel Schöner wäre und fragte, ob sie zu mir kommen möchte, doch sie sagte:“Nein, das kann ich nicht, „die Anderen“ sind auch noch hier. Ich kann sie nicht einfach alleine lassen„. Und ich fragte:“Wer sind „die Anderen?“ Und sie sagte:“Na, Mama, Papa und meine Brüder„. Und so redeten wir noch eine Weile. Ich versuchte sie dazu zu bringen, zu mir oben ans Licht, zu den Blumen, den Schmetterlingen und dem blauen Himmel zu kommen, aber sie wollte nicht. Sie sagte immer wieder, dass sie ihre Familie nicht im Stich lassen konnte.

Was bedeutete das? Was genau hatte ich da gefunden? Rückblickend erkannte ich natürlich, dass ich damals in einer Phase war, in der es darum ging mir mein „eigenes“, „glückliches“ Leben zu gestalten und meine kleine Yvonne brachte es nicht fertig ihre Familie loszulassen, denn sie fühlte sich immernoch sehr verpflichtet. Was hatte das für Auswirkungen auf mein Privatleben in dieser Zeit? Ich kann es euch sagen. Alle Positiv-Denken-Bücher konnten mir nicht helfen. Ich hatte schon mit aller Kraft versucht mein Leben richtig in die Hand zu nehmen, aber irgendwie klappte es nicht. Es gab unbewusste Gedanken, wie z.B. „Es darf mir doch nicht besser gehen als Papa und Mama, dann sind die doch noch unglücklicher“ oder „Wenn ich besser werde, als mein Bruder, dann bin ich dafür verantwortlich, dass mein Vater ihm das Leben noch schwerer macht.“

Und.. waren das Gedanken von meinem Erwachsenen-Ich? Nein… nun verstand ich endlich, dass ein KINDER-ICH in mir sprach, mich lenkte und ich die ganze Zeit dadurch mit angezogener Handbremse versuchte, wortwörtlich „Gas zu geben“, was aber nie klappte.

Schnell fand ich heraus, dass man das, was mir da passiert „Innere-Kind-Reise“ nannte und ich beschäftigte mich von nun an permanent damit. Ich traf viele meiner inneren Kinder, lernte sie kennen und holte sie aus ihren Verstecken oder aus ihren schlechten Erlebnissen heraus. Schnell merkte ich, dass sie nur Eines von mir wollten… MEINE BEDINGUNGSLOSE LIEBE!

Und ich war bereit sie meiner kleinen Yvonne oder besser meinen kleinen Yvonnnes zu schenken. Und WOW… ich sag es euch. Was das für ein Gefühl ist, wenn Du Dein inneres Kind abholst, in welcher misslichen und traurigen Lage es sich auch befindet… und es zuläßt, dass DU, ja DU selbst, die neue liebevollste Bezugsperson für es wirst. Und es zuläßt, dass Du es umarmen darfst, ihm Liebe, Sicherheit, Anerkennung, Lob, Wärme und all die schönen Gefühle schenken darfst. Dann! sag ich Dir, erlebst Du Gefühle, die Du noch nie erlebt hast. Es ist einfach nur wunderschön.

Heutzutage arbeite ich als Bewusstseinstrainerin und ganz viel mit der „Reise zum inneren Kind“ und immer wieder bewegen mich die Begegnungen meiner Klienten zwischen ihrem Erwachsenen-Ich und ihrem Kinder-Ich aufs Neue. Es ist so herrlich zu sehen und mitzufühlen, dass ENDLICH! jemand da ist, jemand zu ihnen gekommen ist, dem sie wirklich vertrauen können. Von dem sie die Gefühle erhalten, nach denen sie sich so sehr sehnen.

Nun hast Du schon mal einen „gefühlten“ Einblick in das, was die „Reise zum inneren Kind“ bedeutet, aber ich möchte Dir auch gern rein psychologisch erklären, was dabei vor sich geht. In sehr vereinfachter Fassung!

Jede Erfahrung, die wir im Leben gemacht haben ist irgendwo in unserem Gehirn gespeichert. Die Guten, wie die Schlechten, die Wichtigen, wie die Unwichtigen. Zwischendurch sortiert das Gehirn immer mal aus, was es nicht mehr braucht. Zu jeder gemachten Erfahrung entsteht eine oder mehrere Synapsen. Ist die Erfahrung nicht so wichtig für uns, ist die Synapse eher klein und dünn, ist die Erfahrung mit viel Emotionalität verbunden, entsteht eine dickere oder mehrere starke Synapsen. Und wird eine emotionale Erfahrung immer wieder gemacht entsteht eine sogenannte „Synapsen-Autobahn„. Diese Synapsen-Autobahn kennst Du sicher auch. Das ist diese Geschichte, wo man nicht mehr nachdenkt, sondern einfach nur noch reagiert, ob man es will oder nicht. Schwubs ist man auf der Synapsen-Gefühlsautobahn und Deine Gefühle fahren Achterbahn.

So… was geschieht nun mit all den schlechten emotionalen Erfahrungen, die man in der Kindheit vielleicht gemacht hat? Und die keine Bezugsperson mit uns aufgelöst hat? Tja? Wo bleiben die denn? Können die sich in Luft auflösen? Kann ein Kind wirklich traumatische Erlebnisse allein verarbeiten? Selten, (denn man sagt ja niemals nie ;-)), können Kinder das auf die eine oder andere Art verarbeiten. Meistens ist es jedoch so, dass diese Dinge unbearbeitet gespeichert werden und weiterhin in uns tätig sind, egal wie „groß“ und wie „erwachsen“ wir werden. Das Mädchen, dass sich von dem leiblichen Vater nicht gesehen und geliebt fühlte, trägt dieses Gefühl immer noch in sich und vielleicht hat sie nun als „große“ Frau immer noch ein Problem damit Liebe von Männern anzunehmen, da ihr „kleines“ Kind ja immer noch der Meinung ist, dass es nicht liebenswürdig ist. Oder vielleicht hat der kleine Junge, der nie Lob von seinem Vater bekam, immer noch das Gefühl, er müsse noch MEHR machen, noch BESSER sein und er arbeitet und arbeitet und vergisst dabei zu leben.

Es gibt so viele Ereignisse, die ein inneres Kind in dir entstehen haben lassen können. Ich könnte hunderte dieser Geschichten erzählen. Es gibt so viele Menschen, in denen innere Kinder noch aktiv sind, die sich immer noch nach den Gefühlen sehnen, nach denen sie sich als Kind gesehnt haben. Aber.. woher sollen sie diese Gefühle bekommen? Wie haben sie es die ganze Zeit ausgehalten sich ungeliebt zu fühlen?

Und das ist eine weitere Sache, die es bei der „Reise zum inneren Kind“ zu beachten gilt. WAS? habe ich mir als ERSATZ gesucht? WAS? hat sich damals schon das Kind ausgedacht, um gesehen zu werden, Lob zu bekommen, um irgendwie nur einen Schein von Liebe der Eltern zu erhaschen? Was hast DU Dir damals für ein Muster entworfen, damit Du ein Gefühl von Liebe bekommen konntest? Hast Du immer alles gemacht, was Deine Eltern sagten? Und hörst Du jetzt immer noch mehr auf Andere, als auf Dich selbst? Hast Du damals gute Noten geschrieben und warst Dir dann der Anerkennung sicher und kämpfst Du jetzt immer noch um die Beachtung in Deinem Job?

Oder bist Du in einer Beziehungs-Symbiose gefangen? Du fragst mich, was das ist? Ganz einfach. Stell Dir vor, Du und Dein Partner sitzen sich gerade jetzt gegenüber. Jeder von euch hält eine Geschenkbox auf dem Schoß. Darin sind „Gefühlsgeschenke“. Was das ist? Genau das, was es aussagt…. GESCHENKTE GEFÜHLE. WAS? bekommst Du von Deinem Partner? Und WAS? gibst Du Deinem Partner zurück?

Ein Beispiel: Er gibt Dir das Gefühl, dass Du eine tolle, liebenswerte Frau bist und Du gibst ihm das Gefühl, dass er ein total erfolgreicher Mann ist und alles hinbekommt, was er möchte. Was aber ist, wenn in den beiden Menschen noch die „kleinen Kinder“ wohnen? Das kleine Mädchen, was eigentlich denkt, „Ich bin nicht liebenswert“ und der kleine Junge der denkt „Ich bin nichts wert und bekomme Nichts auf die Reihe“. Tja, dann haben genau diese Menschen sich gefunden, die sich jetzt den Ausgleich dieser schlechten Gefühle schenken und zwar durch die positiven Gefühlsgeschenke.

Aber was bedeutet das, wenn ich mir ständig ein Gefühl bei meinem Partner abhole, was ich selbst nicht habe und umgekehrt? Ja, genau! Wir sind abhängig voneinander. Daher nenne ich das immer „Gefühlssymbiose„. Und was macht Abhängigkeit mit einem? Man wird unfrei, hat Angst, das Gefühlsgeschenk zu verlieren. Alles wird ganz verklemmt. Man verändert sich für den anderen, damit er einen ja nicht verläßt und das wunderschöne Gefühlsgeschenk mitnimmt. Na, hast Du dich wieder erkannt?

Es ist nicht schlimm und auch nicht peinlich, wenn Du Dich jetzt wieder erkannt hast, denn Dein inneres Kind hat dieses Muster nur geschaffen, um zu überleben. Aber das Gute daran ist ja, ich kann Dir zeigen, wie Du unabhängig wirst von Aussen, wie Du es schaffst in DEINE EIGENE SELBSTLIEBE zu kommen und ein glücklicheres Leben zu führen. In Leichtigkeit und Freiheit.

Dieser eine Weg… DIE VERBINDUNG ZU DIR UND DEINEM INNEREN KIND, kann Dir so viele Türen öffnen. Kann Dir helfen, den alten Ballast los zu werden. Kann Dir helfen, Dich neu zu entdecken oder Dich vielleicht das erste Mal kennen zu lernen. Kann Dir helfen aus Deinem Hamsterrad zu entfliehen.

Denn es ist nur EINES, was DEIN INNERES KIND sich wünscht und zwar – DEINE BEDINGUNGSLOSE LIEBE!!!

Wie gesagt.. es gibt so viel, was ich Dir dazu noch erzählen könnte. Aber ich hoffe, ich konnte Dir einen Einblick in die „Reise zum inneren Kind“ gewähren. Und wenn Du nun das Gefühl verspürst, mehr über DEIN INNERES KIND zu erfahren, dann nimm an meinem derzeitgen Angebot teil, bei dem ich ein 30 min. Gespräch mit Dir führen werde und wir über die Erzählungen aus Deinem Leben erkennen werden, was Dein inneres Kind von Dir braucht. Ich würde mich freuen.

PS… ach ja, ich vergaß zu erzählen… ich habe meine kleine 3 jährige Yvonne natürlich aus dem Brunnen holen können, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht die, die ich jetzt gerade bin. Ich lebe nun die liebste Version meiner Selbst. 🙂
Danke fürs Lesen. Über einen Kommentar, wie es Dir gefallen hat, würde ich mich freuen.

Liebe Grüße
Yvonne

Email: info@yvonne-krottki.de  
Homepage: www.yvonne-krottki.de

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Dein Artikel greift all das auf, was in der heutigen Zeit viel zu oft zu kurz kommt:
    Achtsamkeit, der Fokus auf sich selbst sowie die Konzentration auf die eigenen seelischen Bedürfnisse.
    Gerade beim Thema Suchtverhalten oder Gewichtsproblemen ist es sinnvoll, sich statt auf die ganzen Power-/ und Reduktionsprogramme, die einem vorgeschrieben werden, auf sich selbst zu konzentrieren. Ursachen zu hinterfragen.
    Dein Zitat, absolut passend dazu:
    „WAS? habe ich mir als ERSATZ gesucht? WAS? hat sich damals schon das Kind ausgedacht, (…)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *