OrganicAlpha

Ein Leben ohne Plastik

Für viele nicht ganz vorstellbar. Manche machen es aber doch, konsequent.

Die Doku „Plastic Planet“ brachte eine österreichische Familie auf die Idee, ein kunststofffreies Leben auszuprobieren. Das Experiment läuft seit November. Mit Erfolg.

Sandra Krautwaschl schnappt sich einen Weidenkorb und holt Brennholz für den Herd aus dem Stall. Hinten ist das Brennholz gestapelt, der vordere Teil dient als Plastik-Zwischenlager. Rechts türmt sich das entsorgte Plastikspielzeug der Kinder, links Haushaltsgegenstände aus Bad und Küche, Tupperware-Sets, Thermoskannen, Plastikgeschirr und -mobiliar, aus dem Stapel leuchtet eine quietschgelbe Plastik-Badeente hervor.

„Diese Tortenaufbewahrungsbox hier, die ist nagelneu, die haben wir nie verwendet. Die ist direkt vom Geschäft da raus gewandert“, sagt die die zierliche Frau mit den langen dunklen Locken und dem herzlichen Blick. Die Krautwaschls leben in einem ehemaligen Bauernhaus in Eisbach, einer ländlichen Gemeinde ein paar Kilometer nördlich von Graz. Am 14. November vergangenen Jahres entschloss sich die Familie mit drei Kindern zu einem Experiment. Sie wollte in ihrem Haushalt auf den Gebrauch von Plastik verzichten. Auslöser war die Dokumentation „Plastic Planet“, die Sandra Krautwaschl in Graz im Kino gesehen hatte.

Weiterlesen auf taz.de

Die Krautwaschls sind umwelt- und gesundheitsbewusst. Die find ich cool. Die zeigen das es geht.


Videolink: https://youtu.be/10tKAbwbiDE

Plastic Planet – Der Trailer

Videolink: https://youtu.be/BV-19F-YvUY

Schauen Sie sich den Film ja nicht an, sonst werden Sie sich womöglich nicht mehr trauen aus einer Plastikflasche zu trinken!
Mehr Infos: www.plastic-planet.de

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Hallo,

    vermutlich ist auch die steigende Unfruchtbarkeit von Frauen sowie die steigende Anzahl der Fehlgeburten eine Folge von Plastik.

    Zu Plastik ist unter Dibutyl-Phthalat auf meiner Seite einiges zu finden.

    http://kulissenriss.eu/gesundheit/dibutyl-phthalat/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.