OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Elektrosmog / Mobilfunk > Elektrosmog behindert Wachstum und steigert Sterblichkeit

Elektrosmog behindert Wachstum und steigert Sterblichkeit

Von Zeitpunkt.ch:

Feldversuch: Elektrosmog behindert das Wachstum und steigert Mortalität

In einem Experiment wurden Eier und Kaulquappen des Grasfrosches (Rana temporaria) der elektromagnetischen Strahlung von mehreren Mobilfunkantennen in einer Entfernung von 140 m ausgesetzt. Das Experiment dauerte zwei Monate, von der Eiphase bis zur fortgeschrittenen Kaulquappenphase, dem Eintritt der Metamorphose.

Die Messungen der elektrischen Feldintensität (alle Radiofrequenzen und Mikrowellenbereich) lagen im Bereich von 1,8 bis 3,5 V/m (mit drei verschiedenen Geräten bestimmt).

Die bestrahlte Gruppe aus 70 Exemplaren zeigte während der Exposition eine verminderte Bewegungskoordination, ein asynchrones Wachstum, das zu großen wie auch kleinen Kaulquappen führte, und eine hohe Mortalität von 90 Prozent.

Eine gleich grosse Kontrollgruppe wurde unter identischen Bedingungen gehalten, nur von einem Faradayschen Käfig umgeben. Deren Bewegungskoordination war normal, das Wachstum verlief synchron, die Mortalität erreichte nur 4,2 Prozent.

(Zusammenfassung einer Studie von von Alfonso Balmori, C/Navarra, Valladolid (Spanien), veröffentlicht von der U.S. National Library of Medicine http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20560769

Dass Mobilfunk ein groß angelegter Angriff auf die Volksgesundheit ist, wurde schon längst erwiesen! Unabhängige Forscher bestätigen es mit ihren Versuchen immer und immer wieder.

3 Kommentare zum Beitrag

  1. Aha vielleicht rennen dann mehr Leute wie dieser
    Ulrich Weiner rum.
    Wenn man sich so abschirmt kann einem nichts passieren.
    Vielleicht sollte man Forschungen machen welche Frequenzen und welche Stärke weniger schädlich ist um dann biologische Systeme weniger zu beeinträchtigen.

  2. Wann begreift die Menschheit bloß endlich, daß das, was sie für Fortschritt halten, eigentlich ein Rückschritt ist – für ihre Gesundheit, für die Tiere, für die Natur.
    Es gibt noch viel zu wenig Tote und Leidende, als daß sie die Notwendigkeit einsehen müßten, eine Änderung ihrer Lebensweise herbeizuführen, um sich und andere zu schützen. Der Mobilfunklobby ist lediglich daran gelegen, sich eine goldene Nase zu verdienen – auf Kosten unserer aller Gesundheit – sofern wir noch eine haben.

  3. Sich über Leute, die krank durch Mobilfunk wurden, lustig zu machen, zeugt nur davon, wie uninformiert die Menschen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.