OrganicAlpha
Startseite > Ernährung > Es lebe der Mundraub!

Es lebe der Mundraub!

Ein kleiner Tipp für meine lieben Leser:

Auf www.mundraub.org finden Sie frei nutzbares Obst und Gemüse – Deutschlandweit. Sie können dieses ernten und auch eigene Fundstellen eintragen.

Mundraub.org über sich:

Wir möchten, dass kein herrenloses Obst mehr am Baum verrottet und machen deshalb Mundraub salonfähig.

Wir wissen, dass jedes Jahr herrliche Früchte an zigtausenden von herrenlosen oder vergessenen Obstbäumen an Landstraßen, in verlassenen Gärten oder auf Grundstücken von Menschen mit wenig Zeit verderben. Oft handelt es sich dabei um sehr kostbare alte Sorten. Und das in unserer nächsten Umgebung.

Wir haben uns deshalb überlegt, wie ihr dem Rest der Welt über diese kostbaren Ressourcen berichten könnt. Die Initiative mundraub.org bietet euch eine Plattform, wilde oder herrenlose Obstbäume zum Abernten in der MundraubMap zu taggen, um sie anderen Menschen ins Bewusstsein zu bringen. Gratis, als euer Geschenk und als Geschenk der Natur. Wenn Ihr was zurück schenken wollt so werdet Ihr in der nächsten Version Informationen zu Aktionen finden, an denen Ihr Euch beteiligen könnt – oder die Ihr vielleicht selbst organisiert!

Wir sind uns bewusst, dass vermeintlich herrenlose Bäume – wie zum Beispiel an einer verlassenen Landstraße – jemandem gehören könnten. Ob Bund, Land oder Privatperson – wir wollen nicht zum Diebstahl animieren! Mit dem Wachsen der Plattform werden wir uns gemeinsam darum kümmern, dass die Besitzer ihre Bäume für alle sichtbar freigeben. Damit ihr ohne schlechtes Gewissen nach Herzenslust mundrauben könnt. Dazu bitten wir alle – Besitzer, Mundräuber, Anwohner – Missbrauch vorzubeugen. Damit die Schätze gebraucht und nicht missbraucht werden.

Wir hoffen, dass ihr die Schätze vor eurer Haustür wieder entdeckt und dass ihr für Bioäpfel und Ökokirschen aus Übersee, zumindest zwischen Juli und November, bald nur noch ein weises Schmunzeln übrig habt…

Videolink: https://youtu.be/PJmkAr847KI

www.mundraub.org

3 Kommentare zum Beitrag

  1. Mundraub ist und bleibt Raub. Man kann auch Diebstal dazu sagen. Wer schon mal von seinem eigenen Baum Obst ernten wollte und „Mund“räuber waren vorher da, der denkt darüber anders.
    Auch Obstbäume entlang eines Weges haben einen Eigentümer, dem durch das unberechtigte Ernten ein Schaden entsteht.
    Wen ich erwische, den zeige ich an.

  2. Hallo Werner,
    das ist verständlich. Aber darum geht es ja nicht. Es geht nicht um Raub/Diebstahl.

    Es geht um HERRENLOSES Obst, welches ansonsten vor sich hinfaulen würde. Obstbäume die verwildern, verlassene Felder um die sich keiner mehr kümmert, Besitzer die selbst nicht mehr abernten und das Obst gerne anderen Menschen überlassen, etc.

    Steht oben im Text.

    Ich denke es ist vollkommen in Ordnung, wenn z.B. Familien, die wenig Geld haben, herrenlose Bäume abernten um ihren Kindern Nahrung zu geben.

    Oder denkst Du anders darüber?

  3. Ich habe einen wunderschönen verwunschen alten Obstgarten. Dieser Garten ist von einem alten Zaun umgeben. Jedes Jahr zur Erntezeit verschaffen sich gierige diebische Nachbarn zutritt; der Zaum wird aufgeschnitten oder einfach runtergetreten und dann sitzen sie in den Bäumen und ernten Kistenweise. Möchte ich mein Obst ernten, ist das beste schon geklaut. Wenn ich dann jemanden erwische und anspreche, heißt es lapidar, wieso, der Garten sieht so aus, als wenn keiner erntet und soviel Obst essen können sie ja kaum.

    Die abgerissenen Äste, das zertretene Fallobst und das Laub, darum darf ich mich dann kümmern.

    Zukünftig werden von mir ungebetene Gäste angezeigt, auch wenn es nur die gierigen diebischen Nachbarn sind. Warum wird nicht einfach mal gefragt – nein, Kisten vollstopfen und weg, das hat in Deutschland Masche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.