Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Stoppt Etikettenschwindel: Netzprotest verändert die Lebensmittelindustrie!

Die systematische Irreführung im Supermarktregal

Etikettenschwindel, ganz legal? Noch vor wenigen Jahren haben Politiker und Lebensmittelhersteller kategorisch abgestritten, dass es das überhaupt gibt. Und wo kein Problem ist, da besteht auch kein Handlungsbedarf. Heute bestreitet fast niemand mehr, dass es häufig zu irreführender Werbung und Kennzeichnung kommt, obwohl die Firmen alle Gesetze einhalten. Tausende Verbraucher beschweren sich, viele Hersteller reagieren auf die Kritik und ändern ihre Werbung oder Produktrezepturen. Und die Bundesregierung will eine Überarbeitung der gesetzlichen Rahmenbedingungen prüfen. Es ist ein langer Weg, aber es geht voran.

Entscheidend zu dieser Entwicklung beigetragen hat der Protest im Internet! Allein über die foodwatch-Internetseite abgespeist.de, auf der wir regelmäßig irreführende Produkte kritisieren, haben Verbraucher 260.000 E-Mail-Beschwerden an die Hersteller abgeschickt. Vor allem aber die Verleihung des “Goldenen Windbeutels” als Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres an einen Lebensmittelhersteller hat zum öffentlichen Druck auf die Unternehmen beigetragen. Rund 117.000 Verbraucher haben bei der Online-Wahl 2011 ihre Stimme abgegeben und am Ende Ferreros Milch-Schnitte zum “Sieger” gekürt – der Goldene Windbeutel ist eindeutig ein Preis, den niemand gerne verliehen bekommt.

Functional Food mit unklaren Nebenwirkungen, zuckrige Tees für Kleinkinder oder Aromastoffe, wo eigentlich Früchte sein sollten,  gestrecktes Hackfleisch oder cholesterinsenkende Margarine: Fünf Produkte sind nominiert, die den Preis allesamt verdient hätten. Die Lebensmittelindustrie zieht alle Register, um uns geschickt zum Kauf ihrer Produkte zu verleiten.

Doch wir halten dagegen: 37 der gravierendsten Verbrauchertäuschungen haben wir bereits entlarvt und auch dieses Jahr überreichen wir wieder den “Goldenen Windbeutel” persönlich an das Unternehmen mit der dreistesten Werbelüge. Bei der Abstimmung zum Goldenen Windbeutel 2011 haben mehr als 100.000 Menschen teilgenommen und die Milch-Schnitte von Ferrero als eindeutigen “Sieger” gekürt. Wir haben das Verbrauchervotum mit einem persönlichen Besuch am Firmensitz weitergegeben, begleitet von großem Medienecho. Dadurch wurde nicht nur Ferrero, sondern der Lebensmittelindustrie insgesamt deutlich gemacht, dass Verbraucher sich irreführende Werbung nicht weiter gefallen lassen wollen.

Jetzt liegt es an Ihnen: Wer soll 2012 den “Goldenen Windbeutel” für die dreisteste Werbelüge des Jahres überreicht bekommen? Wir haben fünf Kandidaten für den wahrscheinlich meistgehassten Preis des Jahres nominiert.

Klicken Sie jetzt und sehen Sie sich die Kandidaten genauer an:

Weitere Infos auf www.abgespeist.de





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

3 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Schmitz
    Schmitz 20 Juni, 2012, 23:09

    Ein Beweiß, man kann was machen, nicht der einzelne, sondern eine große Gruppe.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ivonne
    Ivonne 1 Juli, 2012, 18:01

    Ich finde die Tatsache, dass Profit mehr Wert ist als Menschen sehr schlimm. Da werden auf Fertigprodukte aufgedruckt “Ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker” und dann kommt Glutamat unter der Bezeichnung Hefeextrakt hinein. Dann versucht man uns mit Lightprodukten einzureden, wir ernähren uns gesünder, und werden schlanker, dabei sind die ganzen Lightprodukte eine Betrug ohnegleichen.
    Es gibt 3000 Zusatzstoffe, die in unser Essen hineingematscht werden dürfen, und nur etwa 300 davon sind ausschreibungspflichtig.
    Ich für meinen Teil esse schon lange nur noch selbst zubereitete Nahrung, und verzichte auf die ganze industriell hergestellte Nahrung. Es ist freilich teurer, aber dafür habe ich eben von Quantität auf Qualität umgestellt, und muss auch nichts mehr wegwerfen, weil es nicht schmeckt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Thomas
    Thomas 27 Juli, 2012, 20:36

    Ich finde es ist sehr schlimm was die Lebensmittelindustrie mit uns Menschen macht. Viele Lebensmittel kann man überhaupt nicht mehr als “Lebens Mittel” bezeichnen so leer sind sie. Keinerlei Vitalstoffe für den Menschen, sondern vielfach Dick und Krank Macher.
    Was ich auch sehr toll finde das es dann immer noch angesehene Mediziner gibt, die behaupten unsere Ernährung ist so gut, das wir keine andere Nahrung brauchen.
    Viele Menschen haben heute gesundheitliche Probleme weil der Körper nicht mehr das bekommt was er braucht, nämlich Vitamine und Mineralien.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld