OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Giftstoffe > Fliegen kann der Gesundheit schaden – Nervengift in der Kabinenluft

Fliegen kann der Gesundheit schaden – Nervengift in der Kabinenluft

Was viele Passagiere nicht wissen, die Luft in der Kabine kann mit Chemikalien aus den Triebwerken verseucht sein. Sind einige Dichtungen am Triebwerk defekt, gelangen verbrannte Schmieröl-Partikel in die Luft, kommen Dämpfe oder Rauch in die Kabine. Filter in der Kabinenluftzufuhr, die das verhindern könnten, gibt es nicht.

Bei Abstrichen aus dem Inneren von Passagierflugzeugen sind Rückstände des giftigen Ölzusatzes Trikresylphosphat (TCP) nachgewiesen worden. Viele Passagiere, aber auch Piloten und Bordpersonal, klagen über Gesundheitsbeschwerden, bis hin zu chronischen Nervenerkrankungen, sind arbeitsunfähig und müssen ihren Beruf aufgeben.

TCP ist ein Nervengift, welches die elektrischen Verbindungen des Nervensystems schädigt, was zu Lähmungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Ermüdungserscheinungen, Herzrasen, Kurzatmigkeit, Glieder- und Muskelschmerzen führen kann.

Hier weiterlesen klick!

 

TEASER: Ungefiltert eingeatmet – Die Wahrheit über das Aerotoxische Syndrom

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf Tim van Beveren’s programmfüllenden Dokumentarfilm zum Thema „kontaminierte Kabinenluft“. UNGEFILTERT EINGEATMENT – DIE WAHRHEIT ÜBER DAS AEROTOXISCHE SYNDROM“ ist die erste unabhängig erstellte Dokumentation zu diesem Thema.

Videolink: https://youtu.be/kEY2j09Io7M

Ahnungslose Flugpassagiere: Nervengift in der Kabinenluft?

Die Flugzeugindustrie spricht nicht gerne darüber: Weil die Luft in der Kabine bis heute ungefiltert von den Triebwerken abgezapft wird, kommt es immer wieder zu gravierenden Vorfällen mit Öldämpfen in den Flugzeugkabinen.

Das Problem: In den Öldämpfen ist Nervengift enthalten, das unbemerkt eingeatmet werden kann. Es kann bei Passagieren und Piloten zu Erbrechen und Ausfallerscheinungen führen, steht aber auch im Verdacht, schwere Schäden am Nervensystem zu verursachen. Wissenschaftliche Studien belegen jetzt, dass Rückstände des Nervengifts sogar im Blut von zufällig ausgewählten Passagieren gemessen wurde.

Die Luftfahrt-Industrie leugnet bis heute hartnäckig einen Zusammenhang zwischen solchen Vorfällen und den zahlreich aufgetretenen Erkrankungen von Flugbegleitern und Piloten. 

Videolink: https://youtu.be/YYmZKvG_6ds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.