OrganicAlpha
Startseite > Ernährung > Food Inc. zeigt die Greuel der US-Nahrungsmittelindustrie

Food Inc. zeigt die Greuel der US-Nahrungsmittelindustrie

„Kann Spuren von Menschen enthalten“

Verseuchte Rindermägen und menschliches Corned Beef: Der Kinofilm „Food Inc.“ erinnert an die Greuel der US-Nahrungsmittelindustrie.

Das Schockierendste an dem Dokumentarfilm „Food Inc.“ sind nicht die Bilder von Fleisch in allen seinen sonst verborgenen Inkarnationen: die bis an den Horizont reichenden Koppeln, wo die Rinder dicht an dicht in ihrer Scheiße stehen, ohne je einen Grashalm zu sehen; die weißliche Masse auf dem Fließband, die später als „Hamburger“ gegessen wird; Hühner, die unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen; das Gemisch aus Knochen, Federn und Fett, zu dem sie kurz darauf gehäckselt werden, bevor sie als Nugget wiederauferstehen.

Viel schockierender ist eigentlich die Geschichte der radikalen Industrialisierung der amerikanischen Nahrungsmittelproduktion, die der Regisseur Robert Kenner da erzählt. Denn die hat fatale Nebenwirkungen: Umweltschäden in gigantischen Ausmaßen; Arbeiter, die in den Schlachtfabriken kaputtgehen; Bauern, die drangsaliert werden wie zuletzt zu Europas Feudalzeiten; und eine Nation der Fetten und Kranken.

Zum Weiterlesen HIER klicken. Quelle: sueddeutsche.de

Videolink: https://youtu.be/w_crJuCI8xo

Offizielle Website des Filmes Fooc inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.