OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Elektrosmog / Mobilfunk > Frankreich: Handyverbot an Schulen aus gesundheitlichen Gründen

Frankreich: Handyverbot an Schulen aus gesundheitlichen Gründen

Frankreich verabschiedet ein Gesetz, das es Schüler/innen unter 15 Jahren verbietet, ihr Handy in der Schule zu benutzen. Die Schüler/innen sollen damit vor den gesundheitlichen Auswirkungen der Handystrahlung geschützt werden. Ebenfalls verboten wird Werbung für Handys, die sich an Kinder unter 14 richtet.

Der französische Senat hat eine Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Nutzung von Handys in der Schule verbietet. Die relevante Passage lautet im Wortlaut: “In den Kindergärten, Primarschulen und Collèges ist die Benutzung des Mobiltelefons durch einen Schüler untersagt.” (derStandard.at). Das Gesetz sieht außerdem ein Verbot von Handy-Werbung vor, die sich an Kinder unter 14 richtet. Die Gesetzesnovelle muss noch von der französischen Nationalversammlung (= erste Parlamentskammer) bestätigt werden, Da hier aktuell die gleichen Mehrheitsverhältnisse herrschen wie im Senat (Mehrheit der Partei UMP), dürfte es sich nur um eine Formsache handeln.

Die österreichische Ärztekammer zieht nach und fordert eine europaweite Umsetzung des Gesetzes. Ihr Präsident, Walter Dorner, vergleicht die Gewichtigkeit des Gesetzes mit dem Verbot der Tabakwerbung:

[”]Es wäre schön, wenn Österreich in Sachen Gefahren durch Mobiltelefonie nicht einen ähnlich unrühmlichen letzten Platz hinsichtlich der Gesundheitsgefährdung in Europa einnehmen würde, wie dies in Sachen Tabakprävention bereits seit Jahren der Fall ist”, zieht Dorner eine Analogie.

 


Strittige Frage: Welche Gefährdung geht von Handystrahlung tatsächlich aus?

Internationale Studienergebnisse sprechen eine deutliche Sprache:

[…L]aut einer schwedischen Studie würden Personen unter 20, die mit ihrem Handy telefonieren, ein fünfmal höheres Risiko haben, an Gehirntumor zu erkranken, weiß der kritische Umweltmediziner Gerd Oberfeld.

kleinezeitung.at 10.10.2009: Handys bei Kinder: Ein Risiko, das keiner Ernst nimmt

“Seit Langem verdichten sich die Hinweise auf mögliche gesundheitliche Gefährdungen durch die Mobiltelefonie, vor allem bei Kindern und Jugendlichen”, sagt Mediziner Erik Huber, Umweltsprecher der Wiener Ärztekammer: “Eine Analyse mehrerer Studien hat gezeigt, dass sich bei Menschen, die mehr als zehn Jahre regelmäßig telefoniert haben, auf der betroffenen Gesichtsseite das Risiko für einen Tumor des Hörnervs zirka verdoppelt hat.” Und es sei anzunehmen, dass Kinder aufgrund der dünneren Schädelkalotte noch gefährdeter sind. […]”

kurier.at 08.10.2009: Handy-Verbot an Schulen?
Die Handy-Lobby negiert die Gültigkeit dieser Studien, auch aus Wissenschaft und Forschung gibt es kritische Stimmen. Allerdings muss man dem Präsidenten der österreichischen Ärztekammer Recht geben, wenn er im Zweifelsfall für die gesunde Variante plädiert: “Wir wollen nicht, dass es in einigen Jahren heißt, ‘warum habt ihr uns nicht gewarnt’.” (ebd.)

[Quelle: lehrerfreund.de]

2 Kommentare zum Beitrag

  1. Moin aus Hamburg, danke für die prima Infos in Deinem Beitrag. Ich halte es für sehr nachdenkenswert, die gesundheitlichen Bedenken ernst zu nehmen und nicht einfach abzutun…. Gruß Alex

  2. Ich habe mich schon gefreut, allerdings musste das Gesetz doch noch durch die erste Kammer (?) verabschiedet werden. Und dazu finde ich leider keine Meldungen. Weiß jemand, ob das Gesetz durch ist, oder hat die Lobby hinter den Kulissen ganze Arbeit geleistet? 😉
    Danke für Eure Arbeit!
    Gruß
    Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.