Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Grippeimpfung – Der totale Schwachsinn

Kinder die eine Grippeimpfung erhalten, haben eine dreifach höhere Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus zu landen, als Kinder die nicht geimpft werden. Außerdem ist die Impfung völlig wirkungslos, was die Verhinderung von Krankheit betrifft – das wurde jetzt schon wieder durch neuste Forschungen bestätigt.

Hier sind gerade Kinder mit Asthma besonders gefährdet, nachdem sie die jährliche Grippeimpfung erhalten haben. Die Pharmakonzerne empfehlen diese Impfung gerade bei Kindern zwischen 6 und 18 Jahren.

Die Grippeimpfung schützt nicht vor Grippe – sie bringt die Grippe!

Diese Studie wurde von Forschern der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota an über 260 Kindern durchgeführt.

Quelle:  105. International Conference of the American Thoracic Society in San Diego

Empfohlene Literatur zum Thema:



Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

2 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Manfred Hintz
    Manfred Hintz 22 April, 2011, 21:04

    Ich halte die meisten Impfungen,wie Grippe oder FSME für gesundheitsschädigend.Sie entahlten Thiomersal(Quecksilberverbindung),die irgendwann Entzündungen z.B.im Gehirn und dadurch Psychosen,etc.verursacht.Zudem hochkonzentriertes Hühnereiweiß.dieses schädigt die Filterzellen der Nieren und führt oft zu nephrotischem Syndrom.Weitere Entzündungen,wie die der Sehnen und Lymphschädigungen folgen.Durch die Nervenreizungen von Thiomersal kann es zur latrogenen Hypophysenstörung(Neurostreß)kommen.Finger weg!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. wurstbrot
    wurstbrot 4 Mai, 2011, 16:44

    ich verstehe grippeimpfungen sowieso nicht.

    nach einer grippeimpfung fühlt man sich angeschlagen und kann eventuell sogar fiber und grippesympthome bekommen, und sowas als reine vorsorge auf sich nehmen? warum in gottesnamen nicht einfach die grippe abwarten, wenn sie überhaupt kommt.

    das ist als würde ich mein auto mit absicht in die wand setzten, aus angst ich könnte mit dem wagen einen unfall haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld