OrganicAlpha
Startseite > Krankheiten > AIDS - HIV > Gutachter trickst im No-Angel-HIV-Prozess

Gutachter trickst im No-Angel-HIV-Prozess

Newsletter | klein klein verlag | 27.05.2010:

Es gab ein paar Leute, die meinten, es würde ja nichts bringen, dass wir uns in den HIV-Fall mit Nadja Benaissa eingemischt haben. Wir würden das Urteil „schuldig“ ja auch nicht verhindern können.
Darum ging es auch gar nicht. Es hat aber die Beweislage für eine vorsätzliche Falschaussage des Gutachters vor Gericht bewirkt. Dieser wurde nämlich vor seiner Aussage vor Gericht durch uns darauf aufmerksam gemacht, welche wissenschaftliche Verantwortung er als offizieller Sachverständiger hat, und wie die Sachlage zu HIV, für die er ja sachverständig ist, real aussieht.

Er hat aber trotzdem normal und auftragsgemäß in seinem Gutachten all die Dinge behauptet, für die es keine wissenschaftliche, empirische Grundlage gibt. Dadurch, dass wir ihn aber vorher noch mit der Nase auf die fehlende wissenschaftliche Grundlage gestoßen haben, ist der Beweis erbracht, dass er als Experte und Sachverständiger nicht wissenschaftlich arbeitet. Aber er stellt sich als Experte vors Gericht und stellt irgendwelche unwissenschaftlichen Behauptungen auf, die ihm das Gericht glaubt, weil er ja schließlich Experte ist, und bringt unter Umständen mit seinen unwissenschaftlichen Gutachten unschuldige Leute ins Gefängnis.

Dass Nadja nun nicht ins Gefängnis muss, empfindet ihr Anwalt, der sich in meinen Augen nur öffentlich profilieren wollte, bestimmt als klaren Erfolg. Aber auch er ist mehrfach auf die wissenschaftliche Beweislücke zu HIV hingewiesen worden, und dennoch lässt er seine Mandantin mit Geständnis und Co. wie ein Opfer ins offene Messer laufen. Das Gutachten, das jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, was er durch unsere Hinweise hat wissen können, hat er ja offensichtlich auch protestlos hingenommen. Nadja Benaissa schien mir durch ihren Anwalt schon vorverurteilt. Er arbeitete gradewegs auf eine Verurteilung hin, nur sollte das Strafmaß möglichst gering ausfallen, damit er in den Schlagzeilen als guter Anwalt dasteht. Aber gut ist das nicht, wenn man als Anwalt Hinweise für die Unschuld seiner Mandantin ignoriert, weil einem der eigene Ruf wichtiger zu sein scheint, als die Wahrheitsfindung, die es eben manchmal nötig macht, auch mal vorzutreten und etwas zu sagen, wo andere einem erst mal den Vogel zeigen. Aber wenn es dann zur Beweisfrage kommt, knicken die Vogelzeiger ein.

Ziel war also nicht die Illusion, man könne für Nadja einen Freispruch erwirken, sondern Ziel war es, stärkere Beweise dafür zu schaffen, dass es den beteiligten „Experten“ und (Staats)Anwälten eben nicht um Wissenschaft und Wahrheitsfindung geht, sondern nur darum, mitzuschwimmen, um ihren guten (Be)Ruf zu behalten, egal, ob dafür jemand unschuldig bestraft wird, oder im schlimmsten Fall in der Folge sogar Menschen sterben.

Diese Beweislage dient nun als super Grundlage, um nun eine Strafanzeige gegen den Gutachter wegen uneidlicher Falschaussage vor Gericht zu erstatten, die Stefan Lanka schon abgeschickt und Veröffentlicht hat. Auf diese Weise wird die Justiz ihre Fehler nicht los.
Bis sie eines Tages mal einen von den Lügnern umgangssprachlich „schlachten“, um die eigne Haut zu retten, und das Kartenhaus zusammenkracht. Die können nicht auf ewig jeden decken und keine Fehler dabei machen. Wir helfen denen doch bloß dabei, Fehler zu machen. Das ist die ganze Strategie. Und das dient ja nicht der Belustigung der Menschen, sondern es dient unserer Gesundheit, ja mehr noch, unserem Leben, weil mit Verlogenheit richten die Menschen sich zugrunde, und ich habe keine Lust wegen eines Gutachters, den als „Sachverständiger“ die Sachlage nicht interessiert, unschuldig verurteilt oder Schlimmeres zu werden. Die ganzen „Insider“, die bedingungslos bei der Hochschulmedizin mitmachen, und sich für die Besten halten, und alles, was nicht Schulmedizin ist, als Teufelswerk abtun (die Schulmedizin ist die neue Kirche und will herrschen), sorgen für so eine Entartung der Medizin und Bekämpfung der Biologie im Medizinbereich, dass heutzutage ein gang zum Arzt oft genug schon gefährlich ist.

Um noch einmal klarzulegen, welche Beweislage wir mit der Aktion, den Gutachter auf den fehlenden Existenzbeweis für HIV hinzuweisen, und aufzufordern, vor Gericht wissenschaftlich zu arbeiten, was er dann aber nicht tat, geschaffen haben, hat Stefan Lanka noch einen wunderbar einfachen Text darüber geschrieben, was dieser Gutachter da eigentlich gemacht hat. Wie er trickst, so wie sie immer tricksen, wenn sie versuchen, krampfhaft Bestandteile von Viren nachzuweisen, die niemals jemand gesehen hat. So wie auch noch keiner ein echtes grünes Marsmännchen gesehen hat. Ich werde aber mal die Tricks vom Gutachter ausprobieren, und versuchen, irgendwas Grünes künstlich herzustellen, das ich dann als Bestandteil eines Marsmännchens behaupten kann. Denn das ist leider genau das wissenschaftliche Niveau, mit dem wir es in der Medizin zu tun haben, wenn es um nichts Geringeres als unsere Gesundheit und unser Leben geht. Und dass ein solches Niveau im Gesundheitsbereich, derart mit Wissenschaft umzugehen, unser Leben bedroht, kann die bittere Erkenntnis sein, wenn man sich traut, sie zuzulassen. Angenehm und beruhigend ist diese Erkenntnis sicherlich nicht.

In diesem Sinne mit freundlichem Gruß
Christoph Hubert Hannemann

 

Text von Stefan Lanka:

HIV Prozess / No Angels / Nadja Benaissa / Prof. Josef Eberle

Was hat der Gutachter gemessen?

Der Gutachter hat vor Gericht behauptet, dass es HIV gibt und die Beklagte und der Kläger mit dem gleichen HIV-Typ infiziert seien, den er vor Jahren entdeckt haben will.

Bis heute gibt es aber keine Publikation, in der sich ein Foto des behaupteten Virus in einer Körperflüssigkeit und im isolierten Zustand, geschweige denn ein Foto seiner Bestandteile befindet, sondern nur die Eingeständnisse der Gesundheitsbehörden (hier die Dokumente 15, 16 und 28), dass sie nicht zuständig für die Beweisführung für oder gegen die Existenz der krankmachenden Viren sind und dass HIV nur im Konsens als nachgewiesen gilt.

Das was Prof. Eberle entdeckt und zum Patent angemeldet hat und bei Nadja Benaissa sowie ihrem kondomlosen Lover gesehen haben will, kann also kein Virus sein, sondern nur eine frei erfundene Behauptung.

Um den Betrug seiner frei erfundenen Behauptung zu tarnen, vermehrt er im Reagenzglas künstlich Moleküle, die er dann als Bestandteil eines HIV ausgibt, ohne dass jemals ein HIV gesehen, isoliert, fotografiert und daraus Moleküle gewonnen wurden, mit denen man die künstlich erzeugten Moleküle vergleichen könnte. Da könnte er genauso gut behaupten, Bestandteile von grünen Marsmännchen nachgewiesen zu haben, obwohl keiner jemals ein grünes Marsmännchen gesehen hat, und man daher auch gar nicht nachprüfen kann, ob die Bestandteile wirklich von einem grünen Marsmännchen abstammen, oder nicht doch irgendwas ganz anderes sind. Das wäre tatsächlich dasselbe wissenschaftliche Niveau, wie bei der Behauptung von Bestandteilen eines HIV, ohne dass jemals ein HIV gesehen wurde, und somit keiner sagen kann, ob die behaupteten HIV-Bestandteile auch wirklich Bestandteile eines HIV sind, oder nicht doch irgendwas ganz anderes. Die Beweislage ist also gleich Null und der Gutachter behauptet eine Beweislage von nahezu erwiesenen 100%.

Je nach Auftrag stellt Prof. Eberle im Labor künstlich gleiche oder unterschiedliche Moleküle her, um zu behaupten, dass sie gleich oder unterschiedlich sind. Josef Eberle erschreckt damit Menschen zu Tode, die am Schreck sterben können (wir wissen durch die Neue Medizin schließlich, was ein Schreck oder Schockmoment auslösen kann), Suizid begehen oder durch Medikamente getötet werden.

Die Frage nach einer Publikation, in der HIV isoliert und nachgewiesen wurde, kann er nicht beantworten, womit bewiesen ist, dass er absichtlich handelt.

Wie primitiv diese Experten dabei vorgehen und die Medien deren Lügen wirksam und genial in Szene setzen, kann man im Video „Reise ins Innerste des Lebens: Die wunderbare Welt der Zelle“ sehr gut nachvollziehen, in dem behauptet wird, dass die Experten zum ersten mal mit Hilfe des Elektronenmikroskops in Zellen hineingesehen hätten, um darin zu sehen, wie die Zelle gefährliche Viren bildet.

Dabei steht nicht einmal die Kritik im Vordergrund, dass im Elektronenmikroskop nur tote und völlig ausgetrocknete Zellen gezeigt werden können, die in Wirklichkeit nie so aussehen. Der Betrug ist, dass Zellen mit Flüssigkeiten getötet werden, in denen niemals ein Virus nachgewiesen, also gesehen, daraus isoliert und fotografiert wurde.

Die sterbenden Zellen bilden Bläschen, Löcher und zerfallen, was gleichzeitig als Viren und als Folge der Viren ausgegeben wird. Der Beweis des Betruges ist hier, dass diese „Wissenschaftler“ niemals ihre Kontrollexperimente veröffentlichen, in denen sie zeigen was passiert, wenn sie die Zellen mit Flüssigkeiten gleicher Zusammensetzung begießen, von denen sie ausgehen, dass sie keine Viren enthalten.

Würde man die Zellen mit den Flüssigkeiten gleicher Zusammensetzung begießen, aber „ohne Viren“, würde exakt das gleiche geschehen, die Zellen werden sterben und man kann das gleiche wieder beobachten. Der Trick besteht darin, dass in den Flüssigkeiten die verwendet werden, um die Zellen zu töten, keine Nährlösung mehr vorhanden ist, mit der die Zellen zuvor vermehrt wurden, weswegen die Zellen sterben.

Für den Laien ist es sehr einfach den Betrug der Virologen zu durchschauen, denn auf die Frage nach einem Foto eines isolierten Virus gibt es seit über 15 Jahren, seitdem am 14.2.1995 zum ersten Mal danach gefragt wurde, für jeden Laien erkennbar keine Antwort, also kein Foto von etwas Isoliertem.

Die Beweise:

  1. Alle Fotos auf dem Internet, die zum Teil im Computer hergestellt wurden und als Viren behauptet werden, haben keine Quellenangabe mit der Info wer der Autor ist und in welcher Fachzeitschrift das Foto publiziert wurde.
  2. Die Dokumente in unseren Publikationen und unseren Videos, in denen die Gesundheitsbehörden eingestanden haben, dass sie keine Beweise für die Existenz der behaupteten Viren haben.

Das Positive an der HIV-Lüge ist, dass diese gewaltige Lüge zum ersten globalen Dogma wurde und das, wenn dieses Dogma öffentlich als Lüge eingestanden wird, die Kraft für eine globale Veränderung in sich hat, wie wir sie bisher in der Geschichte noch nicht hatten und die die Menschheit zum Weiterleben benötigt.

Daran arbeiten wir und diesem Ziel dient unser Engagement auch im Fall Nadja Benaissa, der mit der Strafanzeige gegen Prof. Eberle noch lange nicht abgeschlossen ist.

Für die klein-klein-Bewegung

Stefan Lanka

10 Kommentare zum Beitrag

  1. stefan lanka hat übersehen dass es bis 100 arten pathogene virenbakterien gibt welche den menscwirt zerfressen.diese kommen von der natur zu und verursachen krankheiten wie tumorkrebs,myokarditis.für grossen genie lanka ist es kein problem.nun jut,wenn er selber an krebs erkrankt oder sein tochhter,dann werd ich lachen.das heilige lachen ist heilig.

  2. Barbara Seebald

    Lieber alva,

    Guten Morgen, wach doch endlich bitte auf,…..die bösen Bakterien, Vieren und Krebse,…..bist Du ein Schulmediziner ?

    Gerade unsere lieben Kinder wegen müssen wir aufstehn und unseren Hausverstand einschalten.


  3. Bin jetzt erst auf diesen Artikel gestoßen und will mich bei Dr Lanka und Herrn Hannemann für ihre langjährige Arbeit herzlich bedanken.
    Es werden immer mehr Menschen, die sich von Titeln abwenden und ihrer Intuition folgen.
    Vielen Dank auch an gesundheitliche Aufklärung.

  4. @ alva

    jeder andere Moderator hätte diesen Beitrag in meiner Welt längst gelöscht.

    Zitat Anfang

    für grossen genie lanka ist es kein problem.nun jut,wenn er selber an krebs erkrankt oder sein tochhter,dann werd ich lachen.das heilige lachen ist heilig.

    Zitat Ende

    Schalte doch mal dein Gehirn ein, oder haben es die “100 arten pathogene virenbakterien” (gibt welche den menscwirt) zerfressen?

    Sei froh, dass es solche Menschen wie Stefan Lanka gibt und die anderen die hier gesundheitliche Aufklärung betreiben. Mach was draus…..

    Ich hatte mich schon gewundert, dass Stefan Lanka sich hierzu noch nicht zu Wort gemeldet hatte, und kurz darauf las ich dann seinen Beitrag.

    Die Arbeit, die hier geleistet wird ist extrem wichtig.
    Gesundheitliche Aufklärung ist wichtig.

    liebe Grüße

  5. Ich halte die Strafanzeige von Dr. Lanka in der Sache für korrekt, aber inhaltlich für übel.

    Vermutlich ist sie doch eher plakativ für die Veröffentlichung im Internet gedacht.

    Jedenfalls tut es der AIDS-Kritik nicht gut, wenn jemand seine Anzeige mit unverhohlenen Drohungen gegen die Justiz vollstopft à la „bei dessen
    Wahrnehmung auch Personenschäden gegen Staatsbedienstete und Richter in
    Kauf zu nehmen sind“.

    Außerdem stört mich der penetrant schulmeisterliche Tonfall nach dem Motto „ich erkläre euch jetzt erst mal den Rechtsstaat“.

    Hätte man das weggelassen, würde es der StA auch nicht so leicht fallen, das ganze als „Spinnergeschwafel“ abzuheften, sondern sie müßte schon erklären, wieso sie der Sache nicht nachgeht.
    Aber zwei solche Zitate in den Massenmedien und für jeden, der das liest, ist Dr. Lanka als „Spinner“ gebrandmarkt, womöglich sogar als „gefährlicher Spinner“.

    PS. Mittlerweile finde ich es irritierend, daß alle Strafanzeigen in diesem pharmakritischen Komplex (Dr. Lanka, Jane Bürgermeister etc.) an diesen enormen Defiziten leiden. Man könnte fast meinen, da wolle jemand absichtlich die Kritikerszene als „gefährliche Spinner“ darstellen, um sie zu diskreditieren. Ich werde das weiter beobachten und dokumentieren.

  6. Philosophische Frage: Wenn Nadja wusste, dass sie HIV-positiv ist (was immer das heißt) und davon ausging, dass HIV eine schwere Immunschwäche auslöst (unabhängig davon ob es stimmt), dann aber trotzdem die Infektion eines Mannes riskiert, hat sie nicht dennoch fahrlässig gehandelt, wenn sich später auch in der Justiz die Ansicht durchsetzt, dass HIV nicht oder nicht alleine Immunschwäche auslöst?

  7. @ hans wurst

    Zitat Anfang:

    Philosophische Frage:Wenn Nadja wusste, dass sie HIV-positiv ist (was immer das heißt) und davon ausging, dass HIV eine schwere Immunschwäche auslöst (unabhängig davon ob es stimmt), dann aber trotzdem die Infektion eines Mannes riskiert, hat sie nicht dennoch fahrlässig gehandelt, wenn sich später auch in der Justiz die Ansicht durchsetzt, dass HIV nicht oder nicht alleine Immunschwäche auslöst?

    Zitat Ende

    Mal philosophisch zurückgefragt:

    Hätte der Typ nicht von sich aus sagen können :
    Bitte nur mit Kondom? Aber wie es so ist, Geschlechtsverkehr mit Kondom, ist genauso sch…., wie Schwimmen im Neoprenanzug.

    Ist immer einfach die eigene Verantwortung auf andere abzuwälzen 🙂

    lg

  8. Die kritische Masse an aufgeklärter Bevölkerung ist wohl leider noch nicht erreicht. Deswegen können sogenannte Experten zum Thema Viren noch irgendwelche Behauptungen aufstellen und das Gericht bzw. Staatsanwälte und Richter „müssen“ dementsprechend dann urteilen, wollen sie nicht selber als Spinner oder geisteskrank beurteilt werden.

    Aber wie man am Beispiel von NRW und dem Thema Masern sieht, wird die Zahl der kritischen Eltern immer größer, die die Impfungen und damit auch das Thema Viren in Frage stellen.
    Selbst das Fernsehen muß inzwischen bemüht werden, um hier dagegen zu halten.
    Aber Dank des Internets wird sich die Zahl der wissenden Menschen täglich vergrößern, auch wenn das leider ein langsamer Prozeß ist.

    Vielleicht hatten Nadja Benaissa und/oder ihr Anwalt ja sogar mal überlegt, für die Wahrheit zu kämpfen, aber aufgrund fehlender öffentlicher Unterstützung dann lieber ein Schuldeingeständnis mit Bewährungsstrafe akzeptiert.

    Man kann auch sonst im privaten Bereich einiges machen. Aus eigener Erfahrung:

    Man sollte bei älteren Leuten, die man gut kennt, mal schauen, was die da so alles an Medikamenten schlucken müssen.
    Drei oder vier Medikamente am Tag ist ja auch von „normalen“ guten Medizinern schon als das Maximum an Tabletteneinnahme angesehen.
    Da werden z.B. schon mal Tabletten für UND gegen Bluthochdruck verschrieben und dann eingenommen.

    Wenn so geschätzt eine Million ältere Leute nur noch einen Bruchteil an Medikamenten einnehmen, dann wird der Pharmaindustrie viel Geld entzogen und die „Kranken“kassen haben wieder mehr in der Kasse.

  9. Ach so, ich habe mich schon immer gefragt,
    wie die Studenten in die Irre geführt werden.

    Wenn die Bevölkerung in den Foren als Stellvertreter für verschiedene Positionen diese Schlacht austragen..
    Dann gibt es immer wieder Leute die auf diesen billigen Hokuspokus reingefallen sind, und in ihrer
    Naivität glauben, dass würde man ein Praktikum in einem Labor machen, also so einen Versuch nachbauen, dass der Anblick halt eine Art Beweiskraft besitzt, dass die Skepsis unangebracht ist.. So ist das halt, ohne Erklärungen dazu was man da sieht, versteht man auch nicht was man da sieht, es sei denn man steckt selbst tief in der Materie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.