Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Heilkräuter-Wanderung mit einer Heilpraktikerin

Der Blog “Alles nur Programm” und der Stammtisch Stuttgart präsentieren:

Heilkräuter Wanderung mit Heilpraktikerin Natascha Becker

Wir gehen Kräuterwandern. Denn Bildung über unsere wunderbare Natur ist das einzige Allheilmittel was uns vor all den lauernden Gefahren schützen kann. Geld oder Gold kann man nicht essen!

Nur wer Nahrungs- und Heilkräuter erkennt, und deren Wirkung versteht, kann sich dieses Geschenk der Natur überall und sofort zu Nutze machen. Letzen Sonntag fand mit der bekannten Heilpraktikerin Natascha Becker eine mehrstündliche Wanderung in der Nähe von Ditzingen statt. Diesmal zum Thema Heilkräuter / Duftkräuter.

Vom ersten Termin im Frühling gibt es leider kein Video. Da ging es um Kräuter zu Ernährungszwecken. Ich hab mir die Arbeit gemacht diesen Sommerspaziergang für euch auf Youtube zu laden: Dieses Service ist wie immer gratis. Geht damit weise um, wer weiß, wie lange wir dieses Vergnügen noch haben dürfen. Video ist nun fertig! Die Heilpraktikerin Natascha Becker kann man unter der Email bewegungsspielraum.nb@gmail.com erreichen. ["HotDogFriend"]

Teil 1:

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=vcWpT0g7rHw

Teil 2:

Die Schafgarbe

(Achillea millefolium)
Die Schafgarbe hat ihre Hauptanwendung vor allem bei Frauenleiden und weiterhin ein sehr breites Anwendungsspektrum, weshalb sie auch gerne als “Allheilkraut” benannt wird. Die Schafgarbe wirkt blutreinigend, blutstillend, krampflösend, gefäßtonisierend und kann helfen bei:
Schnupfen, Erkältung, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Gastritis, Blähungen, Diabetes, Durchfall, Verstopfung, Gicht, Hämorrhoiden, Nierenschwäche, Rheuma, Herzschwäche, Angina Pectoris (unterstützend), Kreislaufschwäche, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Weissfluss, Wundheilung, Akne, Blutungen, Aufgesprungene Hände, Ekzeme, Geschwüre, Krampfadern, Afterjucken, Schuppenflechte, Sonnenbrand, Gürtelrose, …
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Azulen, Eukalyptol, Gerbstoffe, Flavone, Bitterstoffe, antibiotische Substanzen
Weitere Infos unter


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=MR715FIV5eo

Teil 3:

Das Johanniskraut

(Hypericum perforatum)
Das Johanniskraut “bringt die Sonne in unsere Seele” und hilft daher vor allem bei Melancholie und Depressionen. Das Johanniskraut wirkt abschwellend, adstringierend, antibakteriell, beruhigend, blutblidend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schmerzstillend, tonisierend und kann angewendet werden bei:
Bronchitis, Halsentzündung, Fieber, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Magenbeschwerden, Darmentzündung, Durchfall, Hämorrhoiden, Rheumatismus, Gicht, Blasenentzündung, Bettnässen, Gebärmutterkrämpfe, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden, Zyklusunregelmässigkeiten, Depressionen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Epilepsie, Kopfschmerzen, Migräne, Angstzustände, Hexenschuss, Rückenschmerzen, Muskelzerrungen, Blutergüsse, Quetschungen, Verrenkungen, Verstauchung, Krampfadern, Wunden, Verbrennungen, Beulen, Geschwüre, Ekzem, Schrunden, Stichwunden, Trockene Haut, Narbenschmerzen, …
Inhaltsstoffe: Hypericin, Hyperforin, Flavonoide, Bitterstoffe, Gerbstoffe, äther. Öl, Harz, Myristinsäure, Hyperinrot, Phytosterin, Stearin, Taraxasterol, Violaxanthin, Beta-Sitosterol, Phytosterole
Weitere Infos unter


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=5T8WJXU5u8U

Teil 4:

Das Labkraut

(Galium verum)
Wird zu Unrecht oft als lästiges Unkraut bezeichnet, kann jedoch wertvolle Dienste für Haut und Verdauungssystem leisten. Kann angewendet werden bei:
Hautleiden, Flechten, Ekzeme, Fingernagelgeschwür, Hautunreinheiten, Zungenentzündung, Magenentzündung, Darmentzündung, Wasserstauungen, Blasenentzündung, Nierensteine, Nierengries, Blasensteine, Blasengries, Übergewicht, …
Inhaltsstoffe: Glykosid, Saponine, Rubichlorsäure, Zitronensäure, Galitannsäure, Alizarinthypus, Asperulosid, Spurenelemente
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=NAUtl–HjT0

Teil 5:

Der Ackerschachtelhalm

(Equisetum arvense)
Geläufig auch unter dem Namen “Katzenschwanz” und kann vor allem bei Rheuma eingesetzt werden. Er wirkt butreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend und kann angewendet werden bei:
Blasenschwäche, Nierenschwäche, Durchblutungsstörungen, Schwache Menstruation, Blutungen, Frostbeulen, Krampfadern, Rheumatische Schmerzen, Ödeme, Wassersucht, Wunden Hautentzündungen, Afterjucken, …
Inhaltsstoffe: Kieselsäure, Saponine, Flavone, Kalzium, Kalium, Magnesium, weitere Spurenelemente
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=_Gvi5LlP-5I


Teil 6:

Der Baldrian

(Valeriana officinalis)
Der Baldrian vor allem eine beruhigende Wirkung und kann angewendet werden bei:
Beruhigung von Nervensystem und Körper, Schlaflosigkeit, Nervosität, Magenkrämpfe, Reizmagen, Migräne, Wechseljahrsbeschwerden, …
Inhaltsstoffe: Baldriansäure u.a.
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=RrnFh5xLccA

Teil 7:

Der Beinwell

(Symphytum officinalis)
Wird oft auch als “Wallwurz” bezeichnet. Den Namen Beinwell hat das Kraut, weil es den Beinen, bzw. dem Bewegungsapparat besonders gut tun soll. Der Beinwell wirkt adstringierend, beruhigend, blutbildend, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, erweichend, kühlend, lindernd, wundheilend, schmerzstillend und kann angewendet werden bei:
Abszessen, Arthritis, Arthrose, Asthma, Blaue Flecken, Blutarmut, Bluterguss, Brandwunde, Bronchitis, Diabetes mellitus, Durchfall, Eiternde Wunden, Ekzeme, Furunkel, Gastritis, Gelenkschmerzen, Geschwüre, Geschwulst, Gichtknoten, Grippe, Insektenbiss, Insektenstich, Ischias, Juckreiz, Hämorrhoiden, Hautjucken, Hautrisse, Hautschäden, Hornhaut, Knochenbruch, Knochenhautentzündung, Krampfadern, Lungenentzündung, Magenschleimhautentzündung, Muskelkater, Nasennebenhöhlenentzündung, Narbenschmerzen, Nierenerkrankung, Offenes Bein, Phantomschmerzen, Psoriasis, Quetschungen, Rheuma, Schlecht heilende Wunden, Schleimbeutelentzündng, Schnittwunden, Schuppenflechte, Sehnenscheidenentzündung, Spinnenbiss, Venenentzündung, Verbrennungen, Verdauungsbeschwerden, Verhärtung der Brustdrüsen, Verrenkung, Verstauchung, zu starke Mensturation, …
Inhaltsstoffe: Allantoin, Gerbstoff, Schleim, Asparagin, Alkaloide, ätherisches Öl, Flavonoide, Harz, Kieselsäure, Pyrrolizidinalkaloide, Stigmasterol
Weitere Infos unter:

Der Spitzwegerich

(Plantago lanceolata)
Der Spitzwegerich wächst fast überall und wird auch in Gärten oft als Unkraut beschimpft. Er ist aber ein gutes Hustenmittel und dient auch der Wundheilung. Spitzwegereich wirkt antibakteriell, adstringierend, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, schleimlösend und kann angewendet werden bei:
Appetitlosigkeit, Bronchitis, Asthma, Keuchusten, Katarrhe der oberen Luftwege, Erkältung, Halsentzündung, Halsschmerzen, Magenschleimhautentzündung, Darmschleimhautentzündung, Verstopfung, Durchfall, Fettsucht, Leberschwäche, Blasenschwäche, Ödeme (Wassersucht), Augenentzündungen, Insektenstiche, Quetschungen, blutende Wunden, Hautabschürfungen, Ekzeme, leichte Verbrennungen, Furunkel, Hämorrhoiden, Soor (Candida), Afterjucken, …
Inhaltsstoffe: Schleimstoffe, Saponine, Glykoside, Gerbstoffe, Kieselsäure, Vitamin C, antibiotische Stoffe, ätherisches Öl, Lab-Enzym
Weitere Infos unter:

Der Breitwegerich

(Plantago major)
Der Breitwegerich ist sozusagen der Bruder vom Spitzwegerich, hat ähnliche Wirkung und kann weiter gerade bei längeren Wanderungen gute Dienste für die Füße leisten. Er wirkt abschwellend, adstringierend, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend und kann angewendet werden bei:
Husten, Bronchitis, Keuchhusten, Asthma, Halsentzündung, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Magenschleimhautentzündung, Durchfall, Würmer, Blasenschwäche, Wunden, Geschwüre, Mückenstich, Wunde Füsse, …
Inhaltsstoffe: Alantoin, Alkaloid, Bittere Glykoside, Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Salizylsäure, Schleim
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=28WLqJkVC1E

Teil 8:

Lindenblüten

- die Linde (Tilia)
Der Lindenbaum ist weit verbreitet und seine Lindenblüten sind ein wichtiges Heilmittel bei Fieber und Grippe. Die Lindenblüten wirken beruhigend, blutreinigend, entspannend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schweißtreibend und können angewendet werden bei:
Erkältung, grippale Infekte, Schnupfen, Husten, Hustenkrampf, Appetitlosigkeit, Sodbrennen, Darmentzündung, Verstopfung, Rheuma, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Wassersucht, Ödeme, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Hexenschuss, Ischias, Wunden, Furunkel, Falten, …
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Farnesol, Saponine, Flavonglykoside, Flavonoide, Gerbstoff, Gerbsäure, Schleim
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=SDnfeshAhfM

Teil 9:

Der Beifuß

(Artemisia vulgaris)
Oder auch als “Wermut” bekannt. Beifuß war bereits bei den Kelten und Germanen ein wichtiges Räucherkraut. Beifuß verbreitet Wärme und wirkt beruhigend. Beifuß kann angewendet werden bei:
Appetitlosigkeit, Blähungen, Blasenentzündung, Chronische Eierstockentzündung, Durchblutungsfördernd, Galle treibend, Menstruationsfördernd, Muskelkater, Gebärmutterkrämpfe, müde Beine, Nervenanspannung, Neuralgien, Schlafstörungen, Verdauungsfördernd, Wehenfördernd, Wechseljahrsbeschwerden, …
Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, äther. Öl mit: Cineol, Thujon
Weitere Infos unter:

Der Ampfer / Sauerampfer

(Rumex acetosa)
Der Sauerampfer enthält viel Vitamin C und wird gerne bei Frühjahrsmüdigkeit verwendet. Zu beachten ist, dass man nicht zu viel vom Sauerampfer verzehren sollte, da die enthaltene Oxalsäure und Alkalisalze in höheren Dosen giftig wirken können. Der Sauerampfer wirkt adstringierend, blutbildend, blutreinigend, harntreibend und kann angewendet werden bei:
Fieber, Leberschwäche, Magenbeschwerden, Verdauungsschwäche, Verstopfung, Durchfall, Würmer, Skorbut, Blutarmut, Frauenbeschwerden, Wunden, Hautausschläge, Pickel, Furunkel, Geschwüre, Schwellungen, …
Inhaltsstoffe: Vitamin C, Oxalsäure, Kaliumbioxalat, Eisen, Flavonglykoside, Gerbstoff, Gerbsäure, Hyperosid
Weitere Infos unter:

Der Salbei

(Salvia officinalis)
Der Salbei zählt zu den “Allheilmitteln” unter den Pflanzen und wirkt adstringierend, antibakteriell, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, tonisierend. Er kann angewendet werden bei:
Appetitlosigkeit, Hemmt die Milchsekretion, Kehlkopfkatarrh, Heiserkeit, Mandelentzündungen, Rachenentzündungen, Mundschleimhautentzündungen, Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischbluten, Erkältungen, Husten, Bronchitis, Keuchhusten, Raucherhusten, Lungenschwäche, Blähungen, Durchfall, Verdauungsschwäche, Verstopfung, Magenbeschwerden, Mundgeruch, Gallenschwäche, Leberschwäche, Diabetes (unterstützend in leichten Fällen), Gicht, Rheuma, Übergewicht, Depressionen, Nervenschwäche, Gedächtnis stärkend, Haarausfall, starkes Schwitzen, Fussschweiss, Nachtschweiss, Hitzewallungen, Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Schmerzhaft geschwollene Brüste, Weissfluss, Insektenstiche, Hauterkrankungen, Wunden, Schlecht heilende Wunden, Eitrige Geschwüre, Ekzeme, Gesichtsrose, Erysipel, Gürtelrose, …
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, d-Kampfer, Salviol, Salven, Betulin, Asparagin, Bitterstoff, Borneol, Carnosinsäure, Zineol, Flavonoide, Fumarsäure, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Ledol, Limonen, Menthol, Östrogenartige Stoffe, Oleanolsäure, Pinen, Sabinol, Salizylsäure, Saponine, Terpineol, Thujon, Thymol, Zink, Vitamine
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=ENJvVj2BxVw

Teil 10:

Der Lavendel

(Lavendula officinalis)
Der Lavendel ist schön für das Auge, er riecht gut und hat darüber hinaus verschiedene Heilwirkungen. Er wirkt antiseptisch, beruhigend, blähungstreibend, harntreibend, krampflösend und kann angewendet werden bei:
Asthma, Erschöpfungszustände, Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Husten, Kreislaufschwäche, Magenkrämpfe, Migräne, Nervosität, Nervenschwäche, Neuralgien, Rheumatische Schmerzen, Schlaflosigkeit, Spannungskopfschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Wasseransammlungen, Entzündete Wunden, Gesichtsrose, Erysipel, Gürtelrose, …
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Gerbstoff, Glykosid, Saponin
Weitere Infos unter:

Die Melisse / Zitronenmelisse

(Melissa officinalis)
Die Melisse ist ursprünglich eine Südeuropäische Pflanze, wurde jedoch in frühen Zeiten aufgrund ihrer vielfältigen Heilwirkungen bei uns angesiedelt. Sie wirkt anregend, antibakteriell, aufmunternd, beruhigend, entspannend, krampflösend, kühlend, pilzhemmend, schmerzstillend, schweisstreibend, virushemmend und kann angewendet werden bei:
Erkältung, Fieber, Grippe, Husten, Bronchitis, Asthma, Appetitlosigkeit, Blähungen, Sodbrennen, Magenkrämpfe, Magenleiden, Gicht, Rheuma, Herzbeschwerden (nervöse), Migräne, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Unruhezustände, Reizbarkeit, Angstzustände, Neuralgien, Ischias, Menstruationsbeschwerden, Menstruations fördernd, Periodenkrämpfe, Milchstau, Unterleibskrankheiten, Wechseljahrsbeschwerden, Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Insektenstiche, Wunden, Geschwüre, Blutergüsse, Quetschungen, Lippen-Herpes,…
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Schleim, Glykosid, Saponin, Thymol
Weitere Infos unter:

Die Ringelblume

(Calendula officinalis)
Dir Ringelblume ist nicht nur eine wunderschöne Blume, ihre Blüten sind auch ein hervorragendes Wundheilmittel. Die Blüten wirken abschwellend, adstringierend, antibakteriell, anregend, entzündungshemmend, krampflösend, pilztötend, reinigend, schweisstreibend und können angewendet werden bei:
Geschwollene Lymphknoten, Mundschleimhautentzündungen, Magen- und Darmstörungen, Brechreiz, Magengeschwür, Verstopfung, Hämorrhoiden, Gallenbeschwerden, Leberschwäche, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Angstzustände, Menstruations fördernd, Menstruationsschmerzen, Wechseljahrsbeschwerden, Quetschungen, Zerrungen, Blutergüsse, Hautleiden, Wunden, Schlecht heilende Wunden, Ekzeme, Geschwüre, Brandwunden (leichte), Sonnenbrand, Gesprungene Lippen, Schnittwunden, Pickel, Furunkel, Erysipel, Unreine Haut, Warzen, Krampfadern, Unterschenkelgeschwüre, Offene Beine, Hautkrebs, Entzündungen und Vereiterungen der Haut, Wundliegen, Wunde Brustwarzen, Wunde Babypopos, Windeldermatitis, Narbenwucherungen, Schmerzen in Amputationsstümpfen, Afterjucken, Gesichtsrose, Erysipel, Gürtelrose, …
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Bitterstoffe, Calendula-Sapogenin, Saponine, Glykoside, Carotinoide, Xanthophylle, Flavonoide, Stigmasterol, Beta-Sitosterol, Salizylsäure, Taraxasterol, Violaxanthin
Weitere Infos unter:

Der Thymian

(Thymus vulgaris)
Thymian wird oft als Gewürze verwendet, kann aber auch als wichtige Heilpflanze im Bereich Husten und Desinfektion eingesetzt werden. Auch sonst zählt er zu den “Allheilmittel” unter den Pflanzen. Er wirkt anregend, antibakteriell, beruhigend, blutstillend, desinfizierend, entzündungshemmend, krampflösend, pilztötend, schleimlösend, schmerzstillend, schweisstreibend, tonisierend und kann angewendet werden bei:
Bronchitis, Husten, Keuchhusten, Reizhusten, Krampfhusten, Asthma, Erkältung, Halsentzündung, Heiserkeit, Kehlkopfkatarrh, Luftröhrenkatarrh, Zahnfleischentzündung, Verdauungsschwäche, Sodbrennen, Blähungen, Magenbeschwerden, Durchfall, Mundgeruch, Leberschwäche, Rheuma, Gicht, Nierenentzündung, Blasenentzündung, Blasenschwäche, Menstruations fördernd, Menstruationsstörungen, Unterleibskrankheiten, Periodenkrämpfe, Eisprung fördernd, Geburts erleichternd, Wechseljahrsbeschwerden, Nervenschwäche, Schlaflosigkeit, Alpträume, Epilepsie, Kater, Verstauchungen, Verrenkungen, Quetschungen, Gelenkschmerzen,
Schwer heilende Wunden, Entzündete Wunden, Ekzeme, Schnittwunden, Pickel, Furunkel, Gesichtsrose, Erysipel, Gürtelrose, …
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, u.a. Thymol, Kampfer, Carvacrol, Zineol, Geraniol, Limonen, Linalool, Menthon, Terpinen, Bitterstoff, Gerbstoff, Flavonoide, Cumarine, Harz, Saponin, Salicylate, Pentosane, Stigmasterol, Beta-Sitosterol, Zink
Weitere Infos unter:

Die Weinraute

(Ruta graveolens)
Die Weinraute findet man in der Wildnis eher sehr selten. Da sie krampflösend und durchblutungsfördernd wirkt, ist sie besonders bei Verkrampfungen gut. Weinraute kann angewendet werden bei:
Blähungen, Verdauungsschwäche, Magenkrämpfe, Reizmagen, Reizdarm, Kreislaufstörungen, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Menstruations fördernd, Wechseljharsbeschwerden, Hitzewallungen, Rheuma, Gicht, …
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Rutin, Cumaringlycosid, Glykoside, Gummi, Harz, Stärke, Bitterstoffe, Apfelsäure
Weitere Infos unter:


Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=Gd3keyepC5w

Herzlichen Dank an “HotDogFriend” für dieses Video!

Quelle: http://alles-nur-programm.blogspot.com/2010/07/krauterspaziergang-4-1.html

Empfohlen von Videogold.de





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

1 Kommentar zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. HDF
    HDF 17 August, 2010, 23:05

    Herzlichen Dank für Deine Übernahme und Deine umfangreichen Texterklärungen.

    LG HDF

    PS: Herbstwanderung coming soon :-)

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld