OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Medikamente > Idee von Pharmaindustrie: Medikamente mit Nano-Kontrollcodes

Idee von Pharmaindustrie: Medikamente mit Nano-Kontrollcodes

Mit der Nanotechnologie ist es den Pharmakonzernen möglich, jede einzelne Tablette und Kapsel mit einem Kontrollcode zu versehen. Somit hat diese Industrie ein neues, fantastisches Nachverfolgungs- und Erkennungssystem, perfekt auf jedem Medikament platziert und den Menschen verabreicht.

info.kopp-verlag.de:

Es ist allgemein bekannt, dass wenn Pharmakonzerne ein neues Medikament entwickelt haben, sie es sich patentieren lassen, damit es kein anderes Unternehmen verkaufen kann, bevor der Patentschutz nicht ausgelaufen ist. Wenn die US-amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (FDA) das Medikament dann zugelassen hat, kann das Unternehmen nun das Tausendfache der Produktions- und Entwicklungskosten einnehmen. Dieses von der FDA erzwungene Monopol ist auch als die moderne Pharmaindustrie bekannt.

Wie hängt das nun mit dem Schutz von Medikamenten durch Nanotechnologie zusammen? Der auf 20 Jahre angelegte exklusive Patentschutz in den USA erlaubt es den großen Pharmakonzernen, ohne Wettbewerb einen beliebigen Preis für ihre Medikamente zu fordern. Die Pharmaindustrie profitiert so auf maßlose Weise von einem Patentschutz, der sicherstellt, dass niemand die patentierten Medikamente »fälschen« kann.

Bereits heute werden No-Name-Produkte, die die gleichen Wirkstoffe enthalten, aber nicht den Markenherstellernamen tragen, zu einem weitaus geringeren Preis verkauft als die Markenprodukte, und viele Menschen greifen zu den billigeren Produkten, weil sie sich die anderen nicht leisten können. Wenn man nun die »Markierung« der einzelnen Tabletten mit Nanotechnologie durchsetzt, fällt es der Pharmaindustrie wesentlich leichter, den Medikamentenverbrauch zu kontrollieren.

Tabletten mit Nanoschutz können dann durch Messinstrumente gescannt werden. Die so ermittelten Informationen lassen dann genaue Rückschlüsse etwa über den Produktionsort, die Großhändler und die Apotheken zu, wo die betreffenden Medikamente gelagert und verkauft wurden. Und hier erschließt sich ein weiterer Aspekt, der uns an »Big Brother« denken lässt: Die gleiche Scannertechnologie kann theoretisch auch dazu benutzt werden, das Körpergewebe von Personen zu untersuchen um herauszufinden, welche Medikamente man eingenommen und wo man sie gekauft hat, wo sie hergestellt wurden und möglicherweise auch über welchen Zeitraum man sie eingenommen hat.

Mit der Einnahme nanogeschützter Medikamente verwandelt man seinen Körper praktisch in eine wandelnde Festplatte der Pharmaindustrie, auf der alle Informationen über die persönliche Einnahme von Medikamenten gespeichert sind. Diese Informationen könnten auch von Strafverfolgungsbehörden ausgelesen und sogar vor Gericht gegen einen benutzt werden. Das wäre praktisch so, als schlucke man ein Gerät, das den persönlichen Medikamentenkonsum dokumentiert.

Das ist doch das perfekte 1984 von George Orwell!

Nehmen Sie die Ihnen verschriebenen Medikamente, sonst …

Weiterlesen…

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Unglaublich !!! Das Nanotechnologie für so einen Mist eingesetzt wird. Dabei könnten durch die Technologie so viele schwere Erkrankungen geheilt werden und sich Zukunftchancen für Erkrankungsprophylaxen ergeben und vieles mehr…
    Aber es geht natürlich um Kontrolle und Marktführung für den Pharmakonzern…
    Geld regiert die Welt… Bis irgendwann wieder knallt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.