OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > Impfung im Zusammenhang mit „Plötzlichem Kindstod“

Impfung im Zusammenhang mit „Plötzlichem Kindstod“

Von Dr. Viera Scheibner (Australien) Oberste wissenschaftliche Grundlagenforscherin – in Ruhe

Zusammenfassung meines Vortrages über den kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und SIDs und dem Baby-Schüttelsyndrom

Am 12. Oktober 1985 lernte ich Leif Karlson kennen, der später mein Mann wurde. Leif war Biomediziningenieur, spezialisiert auf Patientenüberwachungssysteme. Ich fragte ihn, ob er einen Monitor für die Überwachung der Atmungstätigkeit von Babys entwickeln würde, um Plötzlichen Kindstod zu verhindern, und er sagte „Ja“.

Genau ein Jahr und einen Tag nach dieser bemerkenswerten ersten Begegnung hatten wir unseren Monitor, den wir Cotwatch nannten und hatten ein Elternpaar gefunden, das sich dazu entschloss die Atmung seines Babys überwachen zu lassen.

Die 80iger Jahre waren jene Jahre, in denen SIDs Forscher dachten, dass die Babys einen Defekt der Atmungsorgane hätten und dass aus diesem Grund so viele Babys an diesem mysteriösen Syndrom – dem SIDS – starben. Sie dachten es handle sich um einen angeborenen Defekt. Sie haben niemals hinterfragt, was diesen Babys vor Ihrem Tod geschehen war. Daher begannen sie die Atmung der Babys zu studieren und viele Eltern entschlossen sich zur Überwachung der Atmung bei sich zu Hause.

Wir blieben mit all jenen Eltern in Kontakt, die Cotwatch verwendeten und baten sie uns anzurufen, wenn es Alarm gab. Nach etwa zwei Monaten Monitoring begannen die Eltern uns über Alarm zu informieren: wir fragten sie, was geschehen war, bevor der Alarm losging. In fast allen, wenn nicht sogar allen Fällen, erzählten sie uns, dass das Baby geimpft worden war.
Da Kinderärzte und SIDS-Forscher nicht geradezu begeistert waren, als wir ihnen das mitteilten, entschloss ich mich mit dem Thema Impfung zu befassen und dies zu erforschen. Der Rest ist Geschichte.

Die wesentlichen Punkte unserer Forschung sind wie folgt:

  1. Alarmkluster geschahen ca. 4 Stunden, 2 Tage, eine Woche, einige Wochen bis Monate nach der Impfung. Wir haben die kritischen Stunden und Tage in einer Tabelle erfasst.
  2. Der Alarm geschah in Klustern von 5 bis 6 Alarmmeldungen meistens um 11.30 in der Nacht und um 3 Uhr in der Früh.
  3. Zum Zeitpunkt des Alarms hatten die Babys nicht aufgehört zu atmen, sondern sie hatten eine sehr niedrige Atmung ( niedriges Atmungsvolumen ). Die Atmung entsprach nur in etwa 5% dem Volumen einer normalen stressfreien Atmung. Wir nennen diese Art der Atmung „durch Stress verursachtes Atmungsmuster“.
  4. Um Daten über die Atmung von Babys objektiver zu erfassen, hat Leif eine computergesteuerte Cotwatchüberwachung entwickelt. Von da an begannen wir den SIDsforschern Grafikausdrucke über die Atmung der Babys zu zeigen, anstelle von Aufzeichnungen der Alarmmeldungen von Eltern. Jedoch, wie Sie an Hand meiner Graphik erkennen können, zeigen die Aufzeichnungen der Eltern das gleiche Muster der kritischen Tage, die auch der Cotwatch – Computer erfasst hat.
  5. Von SIDs Forschern veröffentlichte Angaben zeigten unbeabsichtigt Kluster von Todeszeitpunkten an genau den gleichen kritischen Stunden und Tagen, die wir in unserer Datensammlung erfasst hatten.
  6. Ich wurde eingeladen die Ergebnisse unserer Daten über die Atmung von Babys nach Impfungen vor der Zweiten (pro)Immunisierungskonferenz ( Canberra im Mai 1991 ) zu präsentieren. Die Zusammenfassung meines Vortrages wurde in den Protokollen dieser Konferenz veröffentlicht
  7. Ich begann mit einer weitreichenden und systematischen Studie medizinischer Lektüre über Impfungen und SIDS. Bis zum heutigen Tage habe ich mehr als 100.000 Seiten medizinischer Studien gelesen und kam zu folgendem Ergebnis:
    • a. Impfungen, die Injektion von einer Reihe von höchst toxischen Substanzen an sich haben, verhindern keineswegs die Erkrankungen, denn sie unterdrücken das Immunsystem. Als Folge davon werden die Empfänger der Impfung für die Krankheiten, die sie verhindern sollten, empfänglicher. ( Phänomen der Sensibilisierung = Anaphylaxis )
    • b. Impfungen rufen viel stärkere, langwierigere und ernstzunehmendere Reaktionen hervor, als die Impfbefürworter zugeben.
    • c. Es besteht keine Notwendigkeit infektiöse Erkrankungen zu verhindern, denn sie sind nützlich für die Kinder als Antwort der Natur das Immunsystem der Kinder zu prägen und zu stärken. Wird das an sich fähige Immunsystem entsprechend gemanagt, und erhält die nötige Unterstützung, statt in das Immunsystem einzugreifen, – wie dies unsere moderne allopathische Medizin macht – wird kein Kind an Komplikationen einer dieser Erkrankungen leiden.
    • d. Ganz abgesehen davon, dass SIDs weder verursacht wird, noch wie einige Impfbefürworter sogar behaupten – verhindert wird, sind Impfungen der einzige und größte Grund für SIDs in Industrieländern mit einer hohen Durchimpfungsrate. Die Säuglingssterblichkeit in den USA entspricht jener der Länder der Dritten Welt. In der Tat sind die Impfungen bei weitem die Hauptursache all jener modernen Kinderkrankheiten, angefangen von Allergien, chronischen Erkrankungen, Otitis, Leukämie, Krebs, Verhaltensauffälligkeiten, Lernstörungen, Diabetes und sogar Kriminalität.
    • e. Wenn Babys 4 Impfungen in einer Spritze ( DPT und Polio ) erhielten, neigten die Babys dazu „minimale Pathologien“ zu entwickeln ( Petechiale Hämorrhagien in den Thymus, in die Lungen, Perikardium und andere Organe ). Todesfälle, die die Folge davon waren, wurden als SIDS diagnostiziert. ( Anmerkung: Sudan „Immunisation“ Death Syndrome, also Plötzlicher Immunisierungstod ); Seit 1980 wurde auch noch die HIB Impfung und seit 1990 in den USA und Australien auch die Hepatitis B nach der Geburt in den Impfplan aufgenommen und weitere 2 bis 3 Impfdosen von anderen Impfungen im Alter von 2,3 und 6 Monaten mit geringen Abweichungen des Timings in den verschiedensten Ländern.
      Mit so vielen Impfungen innerhalb solch einer kurzen Zeitspanne entwickeln immer mehr Babys immer ausgeprägtere Pathologien. Gehirn ( subdural, subarachnoidal und parenchymal ), sowie retinale Hämorrhagien und Hämorrhagien in andere Organe – und ihre Eltern oder andere Betreuungs-Personen werden des Mißbrauches angeklagt: das berühmt berüchtigte „Baby-Schüttel-Syndrom“ ( SBS ).

Ich wurde gebeten ungefähr 80 Berichte über SBS und Impfschäden und Impfschadensopferfälle zu bearbeiten und eines weiß ich ganz gewiss, dass es den Opfern bis zu dem Moment, an dem sie ihre erste Impfung erhielten gut ging.
Dann begannen sie dahinzusiechen und starben, sei es einige Stunden oder einige Tage oder einige Wochen nachdem sie durch die Impfung angegriffen wurden, einem Muster von kritischen Stunden und Tagen folgend – wie Leif und ich in unseren Studien erhoben haben.

Weitreichende Studien medizinischer Literatur haben aufgezeigt, dass auch andere Forscher den kausalen Zusammenhang von Impfungen an SIDS und sogar am SBS („Babyschüttelsyndrom“ ) erkannt haben – Moderne Immunologieforschung ist von höchstem Interesse für die kausale Rolle von Impfungen bei derartigen verletzenden Eingriffen.
Mit Ausnahme der USA und jenen Ländern, die zugeben Diktaturen zu sein, sind Impfungen nicht verpflichtend. Nichts desto trotz wird durch Impfbefürworter eine illegale und verfassungswidrige Taktik angewendet, um Eltern einzuschüchtern und zu Impfungen zu drängen. Laut allgemeinem Gesetzbuch dient uns die Medizin; jedoch unternimmt die Medizin enorme Anstrengungen um uns zu beherrschen.

Dr. Viera Scheibner Auckland, Australien ist promovierte Naturwissenschaftlerin im Ruhestand. Sie befasste sich zeitlebens mit medizinischer Grundlagenforschung, veröffentlichte 3 Bücher und an die 90 wissenschaftliche Artikel.

ÜBERSETZUNG: FREMDSPRACHENSERVICE MAG. CLAUDIA MILLWISCH
1190 Wien, Döblinger Hauptstr. 38/3, Tel: 01/3696833 Fax: 01/3696877 www.claudia.millwisch@ins.at

[Quelle: initiative.cc]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.