OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > Kanzlerin Merkel sichert illegale Zwangsimpfung

Kanzlerin Merkel sichert illegale Zwangsimpfung

Newsletter Klein-Klein-Verlag:

Dieser Newsletter ist zwar lang (was an der gewaltigen Sache liegt), bietet am Ende aber für jeden Staatsbürger wieder eine Möglichkeit, mit geringem Aufwand seinen Teil beizutragen und Einfluss zu nehmen. Hier geht es nicht nur um eine 6-köpfige Familie, die in Folge von Impfwillkür auch noch unter Aufsicht auf 24 m² leben müssen, während ihr gemietetes Häuschen leer steht, sondern es geht um das Leben aller Kinder in Deutschland, denn das ist kein Einzelfall und es kann jede Familie plötzlich auch treffen.

Kanzlerin Merkel zu:
„Zwangsimpfung in Sachsen“
Die Kanzlerin sichert:
Kein Mensch hat in der BRD ein Recht auf Leben, wenn dieses Recht Dritten nicht gefällt!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich etwas Neues einfallen lassen um ihre Beliebtheit zu steigern.
Sie betreibt die Internet-Plattform „Direkt zur Kanzlerin!“.
Jeder kann sich hier mit Anliegen und Fragen direkt an die Kanzlerin wenden.

Man kann eigene Beiträge formulieren oder sich an Abstimmungen bereits gestellter Fragen beteiligen.

Die drei bestbewerteten Beiträge werden im Auftrag der Kanzlerin beantwortet – oder auch nicht oder vorsätzlich an der Sache vorbei beantwortet.

Klein-klein, also im Rahmen ihrer Möglichkeiten, anstatt darauf zu warten, dass andere etwas tun, die es dann doch nicht tun, nahm eine Mutter diese Möglichkeit wahr.

Nach der Impfung ihres Kindes hatte sie schmerzlich erfahren müssen, dass die Impfung ihrem Kind nicht sehr gut getan hatte.

Auf diesem Hintergrund erfuhr die Mutter durch „klein-klein“ von den Zwangsimpfungen in Sachsen.

Sie war darüber empört, dass so etwas nach der Wende in der ehemaligen DDR, in der zur BRD gewordenen ehemaligen DDR möglich ist.

Sie bat „Direkt zur Kanzlerin!“ die Kanzlerin direkt um Hilfe für die Familie, die heute mit mittlerweile sechs Personen auf 24 qm in Sippenhaft lebt, während ihr kleines gemietetes Haus leer steht.

Das alles geschieht deshalb, weil die Eltern vor ihrer Impfentscheidung in Bezug auf ihre chronisch kranke zweijährige Tochter eine fundierte Aufklärung durch den Arzt verlangten, die der Arzt nicht leisten kann oder nicht leisten will.

Früher einmal meinte diese Mutter die sich „Direkt zur Kanzlerin!“ wandte, dass so etwa allenfalls in der DDR möglich gewesen wäre, aber nicht in der BRD.

Die Mutter erinnerte die Kanzlerin daran, das im Dritten Reich viele Millionen Menschen weggeschaut und geduldet haben und nichts gegen das Unrecht unternommen haben und sie nicht eines Tages von ihren Kindern und Enkelkindern berechtigt vorwurfsvoll gefragt werden wollte, warum sie dieses Unrecht in Sachsen geduldet hat.

 

Hier ist die Frage und Bitte der Mutter „Direkt zur Kanzlerin!“:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in Deutschland gibt es ein Gesetz, dass Soldaten gegen ihren Willen geimpft werden dürfen, den § 17 Absatz 4 Soldatengesetz.

In Sachsen wurde ein krankes Mädchen gegen den Willen der Eltern geimpft. Ich kenne kein Gesetz, das dies erlaubt. Gesetze werden in Deutschland von Politikern gemacht. Wieso können sich Ärzte über diese Gesetze hinweg setzen?

In meinen Augen ist das ein großes Unrecht. Das ist Körperverletzung. Das ist Gewalt. Wo bleibt hier die Presse, die dieses große Unrecht publik macht?

Jeder winzige unwichtige Streit wird Wochenlang von der Presse breitgetreten. Aber hier geht es um die Gesundheit eines Mädchens oder wohl eher um ein Verbrechen, das totgeschwiegen wird. Ist es wirklich nur ein Einzelfall?

Kleine Angestellte werden für kleinste Vergehen entlassen, sie werden von geheimen Kameras überwacht, aber Ärzte werden nicht zur Verantwortung gezogen, wenn sie gegen bestehende Gesetze verstoßen?

Muss es auch hier erst wieder Jahrzehnte dauern, bis Unrecht ans Tageslicht kommt und die Konsequenzen gezogen werden, wie das momentan unschöne Thema in kirchlichen Kreisen?

Die Kinderärztin meiner Kinder hat sich immer erst davon überzeugt, ob meine Kinder seit mindestens 4 Wochen gesund sind, bevor sie eine Impfung durchführte.

Und wenn Eltern die Impfung ihrer Kinder ablehnen, dann gibt es kein Gesetz in Deutschland, das sie dazu zwingt. Wieso dürfen Ärzte in Sachsen sich mit Hilfe von Richtern darüber hinweg setzen?

Ich frage Sie, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, und wünsche mir eine schnelle Antwort, ob dieses Unrecht in Deutschland weiter Schule machen darf, oder ob dieser Familie endlich Gerechtigkeit wiederfährt.

Ich möchte von meinen Kindern und Enkeln einmal nicht vorwurfsvoll gefragt werden, warum hast du das geduldet. Warum hast du nichts dagegen getan. So wie im dritten Reich viele Millionen Menschen die Naziverbrechen duldeten und eben nichts dagegen unternommen haben.

Ich erbitte Ihre baldige Antwort und vor allem Ihre schnelle Hilfe für dieses Mädchen und ihre Familie.

Hochachtungsvoll

Ute Dietrich

 

Mit einem klein-kleinen Newsletter wiesen wir auf diese großartige Handlung der Mutter und darauf hin, dass jeder mit wirklich ganz-ganz-klein-kleinem Tun mitwirken kann, dass die Kanzlerin auch „direkt“ antworten muss oder antworten lassen muss.

Der Beitrag der Mutter hatte 4.231 Leser und 360 Stimmen die den Beitrag unterstützten.

Das hatte zur Folge, dass dieser Beitrag der Mutter in der Woche zu den drei bestbewerteten Beiträgen zählte und die Kanzlerin „direkt zur Mutter“ antworten lassen musste.

Am Rande:

Das beweist wieder einmal wie durch ganz-ganz-klein-kleine Handlungen, mit kaum mehr Aufwand als mit einem „Klick“ etwas erreicht werden kann, während die anderen jammern, dass das alles viel zu groß und zu schwierig wäre, um etwas zu tun. Es ist besser, das klein-kleine zu tun, was man tun kann und was große Wirkung haben kann, als das Groß-Große nicht zu tun, weil es zu groß und zu schwierig erscheint.

Die Kanzlerin ließ antworten und zwar durch eine anonyme Person, also durch einen Nicht-Menschen, vielleicht auch Unmenschen des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

 

Hier ist der Link zu der Antwort im Auftrage der Kanzlerin:

Sehr geehrte Frau Dietrich,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

In Deutschland gibt es keine Verpflichtung zur Teilnahme an Schutzimpfungen. Schutzimpfungen sind freiwillig und setzen die Zustimmung der geimpften Person bzw. des oder der Sorgeberechtigten voraus. Für Soldaten gilt eine Sonderregelung insofern als der Soldat nach dem Soldatengesetz ärztliche Eingriffe in seine körperliche Unversehrtheit gegen seinen Willen nur dann dulden muss, wenn es sich um Maßnahmen handelt, die der Verhütung oder Bekämpfung übertragbarer Krankheiten oder der Feststellung seiner Dienst- oder Verwendungsfähigkeit dienen.

Richtiger Weise führen Sie an, dass die impfende Ärztin oder der impfende Arzt die zu impfende Person bzw. deren Sorgeberechtigte vor jeder Schutzimpfung umfassend aufzuklären hat insbesondere über die zu verhütende Krankheit, über den Nutzen der Impfung aber auch über mögliche Nebenwirkungen.

Richtig ist aber auch, dass Menschen mit einzelnen schweren Grunderkrankungen bestimmte Schutzimpfungen besonders zu empfehlen sind, da ihre Gesundheit im Falle von Infektionskrankheiten akut gefährdet ist.

Gestatten Sie uns, dass wir in diesem Zusammenhang auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut verweisen, die Auskunft darüber geben, für welche Indikationsgruppen welche Schutzimpfungen ratsam sind (siehe www.rki.de Stichworte „Infektionsschutz“ sowie „Impfen“).

Unsere Rechtsordnung verfolgt das vorrangige Ziel, die eigenverantwortliche Entscheidung der Menschen für den Impfschutz zu stärken. Die Einführung einer Impfpflicht bleibt lediglich für Notsituationen vorbehalten, in denen eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Im Übrigen ist von einem Fall, in dem in das Sorgerecht eingegriffen worden wäre, um bei einem Kind eine Impfung vornehmen zu dürfen, nichts bekannt.

Die von Ihnen angeführten Vergleiche mit Verbrechen des Nationalsozialismus weisen wir – auch aus Respekt vor den Opfern – entschieden zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

 

Da ist im ersten Schritt nur der Kurzkommentar möglich:

Das was die Kanzlerin antworten lässt, das ist empörend und kennzeichnet die Kanzlerin.

Für diese Kanzlerin müsste man sich schämen, wenn man vorher vor ihr eine berechtigte Achtung hätte haben können.

Die Kanzlerin lässt klarstellen:

Die Darstellung der Mutter ist richtig. In der BRD sind Impfungen gegen den Willen nur in Seuchensituationen und bei Soldaten zulässig.

Vor einer Impfeinwilligung besteht ein Anspruch auf umfassende Aufklärung durch den Arzt, auch über den Nutzen der Impfung.

Zur Erinnerung zum Vorgang in Sachsen:

Die Eltern verlangten von dem Arzt, dem Mitglied der Sächsischen Impfkommission (SIKO) Dr. Gottschalk (Görlitz) Wirksamkeitsnachweis, also „umfassende Aufklärung über den Nutzen der Impfung“.

Weil das SIKO-Mitglied Dr. Gottschalk wusste, dass es diese nicht gibt, sondern nur haltlose Glaubensbekenntnisse verbreitet und als Tatsachen vorgelogen werden, ließ Dr. Gottschalk, kraft seiner Kompetenz als Chefarzt und Mitglied der SIKO, über das Jugendamt Bautzen und durch einen Familienrichter den Eltern das Sorgerecht entziehen, damit zum Schein legitimiert, die Zwangsimpfungen als Straftat der gefährlichen Körperverletzung (§ 224 Abs.1 Pkt.2 Strafgesetzbuch) durchgeführt werden konnten.

Die Kanzlerin lässt dagegen aus der bestehenden Rechtslage schließen und zwar messerscharf, „dass in der BRD nicht sein kann, was nicht sein darf“ und lässt dieses im Internet verbreiten, als dauernden öffentlichen Beweis ihrer Grundlüge, dass in der BRD auch nicht ist, was nicht sein darf.

Nicht zu überbieten ist die Kanzlerin in ihrem letzten Absatz. Wer aus Achtung und Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus, von denen nach 1945 niemandem das Leben zurück gegeben werden konnte, damit deren oft qualvoller Tod infolge deren bestialische Ermordung durch den (damaligen) deutschen Staat, noch irgendeinen Sinn hat, gerades Rückgrat zeigt und sich mahnend daran erinnert wozu Deutsche, und sei es nur durch Duldung, in der Lage waren, wer also sich selbst mahnend erinnert, der verletzt den Respekt der Opfer des Nationalsozialismus.

In ihrem bisherigen menschenverachtenden Zynismus, hat die Kanzlerin hierdurch ihr bisheriges öffentliches Verhalten noch übertroffen. Und das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung macht hierbei unterwürfig mit.

Diese Leute hätten alle, auch die Kanzlerin, begeistert bei den Naziverbrechen mitgemacht, wenn sie die Gelegenheit dazu gehabt hätten. Dass sie das heute nicht tun ist nicht Tugend, sondern mangelnde Gelegenheit. Das vergessen wir nur allzu gerne.

Mittlerweile hat sich die Mutter mit einem Brief direkt an die Kanzlerin im Bundeskanzleramt gewandt.

Das tat die Mutter insbesondere weil die Familie mit dem zwangsgeimpften Kind mit sechs Personen immer noch auf 24 qm in Sippenhaft eingepfercht ist, während das kleine Haus, das sie gemietet hat und hinreichend Platz für sechs Personen bietet, leer steht.

Die Mutter trat in Ihrem jetzigen Brief an die Kanzlerin noch entschiedener dafür ein, dass in der BRD auch tatsächlich nicht das sein kann und nicht sein darf und nicht geduldet wird, was nicht sein darf, und dass der Staat, zu dem auch die Kanzlerin gehört, dafür eintritt, dass in der BRD auch tatsächlich nicht geduldet wird, was nicht sein darf.

 

Der Brief der Mutter: (Auch im Staatsbürger-Forum am Ende des Beitrages als Word-Dokument zugänglich.)

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
Bundeskanzleramt
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Zwangsimpfung in Sachsen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
am 19.07.2010 stellte ich Ihnen unter http://direktzu.de/kanzlerin/messages/26812 eine Frage mit der Bitte um Hilfe für das betroffene Mädchen und ihre Familie.

Über die Antwort des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung bin ich total empört. Für mich ist es eine Beleidigung, wie mit den Anfragen und Bitten umgegangen wird. Statt sich nach dem Fall zu erkundigen, wird er als unbekannt abgelegt. Das habe ich mir doch nicht einfach so ausgedacht.

Zum Vorgang in Bautzen (Sachsen).

Der Freistaat Sachsen leistet sich als einziges Bundesland den Luxus einer eigenen Landesimpfkommission: die „Sächsische Impfkommission“ (SIKO).

Am 15.12.2008 zeigte das Mitglied der SIKO, Dr. Gottschalk, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendmedizin am Städtischen Klinikum Görlitz, beim Jugendamt des Landratsamts Bautzen an, dass Eltern sich weigerten, ihr ca. zwei Jahre altes Kind impfen zu lassen.

Er beantragte „zum Schutz des Kindes und um eine Lebensgefahr abzuwenden“, den sofortigen Entzug der Gesundheitsfürsorge und des Aufenthaltsbestimmungsrechts der Eltern per Eilantrag zu veranlassen.

Er bezog sich hierbei auf Prof. Bigl, Vors. der SIKO, der dieses Vorgehen ausdrücklich empfohlen hat, „um bei der vorliegenden Ansteckungsgefahr für dieses Kind und der außerdem z.Z. bestehenden saisonal bedingten Infektionsgefährdung schweres gesundheitliches Unheil abzuwenden.“

„Geschichte ist die Lüge, auf die sich alle geeinigt haben…“ (Napoleon Bonaparte) Hat man sich auch bezüglich aller sogenannten Ansteckungskrankheiten geeinigt?

Dr. Gottschalk behauptete, dass die Schutzimpfungen entsprechend der Empfehlungen der SIKO für das o.g. Kind lebensnotwendig seien, da ohne sie bei der vorhandenen Grunderkrankung des Kindes und der Ansteckung mit einer weiteren Krankheit akute Lebensgefahr bestehe.

„Die ärztlichen Irrlehren hat das Volk mit Gesundheit und Leben zu büßen.“ Prof. Hermann – Leipzig aus „Eine ernste Volksgefahr“ 1909

Diese Behauptungen stellte Dr. Gottschalk auf, obwohl er ganz genau wusste, dass zum Zeitpunkt seines Antrages schon länger als acht Jahre bei den zuständigen staatlichen Stellen in der BRD klein-klein erfolglos die Frage nach publizierten, die Impfung rechtfertigenden Beweisen stellt.

Er weiß ebenfalls, dass bisher keine bakterielle Krankheitsverursachung und keine Existenz der
beschuldigten Viren nachgewiesen wurden.

Trotzdem baute Dr. Gottschalk gegenüber dem Landratsamt zur Vorlage bei Gericht sein Angstszenario der akuten Lebensgefahr für das Kind auf.

„Das Impfen ist, wenn man dessen Gefahren nicht kennt, eine Dummheit, wenn man sie kennt, ein Verbrechen.“ Dr. med. Franz Hartmann – Florenz aus „Eine ernste Volksgefahr“ 1909

Die Eltern hatten zuvor in Gesprächen mit Dr. Gottschalk Wirksamkeitsnachweise der angestrebten Impfungen verlangt.

„Wüssten die Männer, wie wir die geimpften Kinder Nachts pflegen, so hätte der Impfschwindel schon lange ein Ende.“ Aus dem Briefe einer Mutter an Sanitätsrat Dr. Bilfinger

Diese konnte Dr. Gottschalk ihnen natürlich nicht vorlegen. Stattdessen beantragte er den Entzug
des elterlichen Sorgerechts, damit das Kind, gegen den Willen der Eltern, zwangsgeimpft wird.

Damit das Kind nicht von den Eltern und von den Geschwistern getrennt in einem Heim leben muss, lebt heute die ganze Familie in einem Heim. Die Eltern und die vier Kinder, einschließlich des Neugeborenen, leben heute zusammengepfercht in einem Raum von 24 qm Größe, während ihr kleines gemietetes Haus seit über einem Jahr leer steht.

„Das Gute geht immer seinen spurlosen Weg, das Böse zieht immer seine Folgen nach sich…“ Knut Hamsun (eig. Knud Pedersen Hamsun, norweg. Schriftsteller, 1920 Nobelpreis für Literatur, 1859 – 1952)

Nochmals zu den Hintergründen:

Der demokratisch legitimierte Gesetzgeber ermächtigt ausschließlich, bezogen auf die Personengruppe der Soldaten (§ 17 Abs. 4 Soldatengesetz, SG), zu Impfungen ohne Einverständnis.

Durch § 1666 Bürgerliches Gesetzbuch, BGB (Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls),der den staatlichen sächsischen Straftaten zugrunde liegt, ist niemand zu einem solchen Eingriff in das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (GG Art. 2 Abs. 2 Satz 1 und 3) ermächtigt außer dem Gesetzgeber.

Das ist für jedermann erkennbar, da § 1666 BGB weder das Grundrecht, noch den Artikel benennt, in den eingegriffen werden dürfte. Genau diese ausdrückliche Benennung im Gesetz verlangt aber das Zitiergebot nach GG Art. 19 Abs. 1.

Ein rechtfertigender Notstand (§ 34 StGB) kann schon deshalb nicht vorgebracht werden, da es dem Gesetzgeber schon seit Jahrzehnten bekannt ist, dass es Kinder gibt, und dass es auch chronisch kranke Kinder gibt, und dass Kinder wie in diesem Fall beispielsweise auch an Mukoviszidose erkranken können.

Es kann nicht ernsthaft vorgebracht werden, dass eine Situation zugrunde lag, die der Gesetzgeber nicht kennen konnte oder nicht frühzeitig genug kennen konnte, um sie in einem Gesetz zu berücksichtigen, das zu einem Eingriff in das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (GG Art. 2 Abs. 2 Satz 1 und 3) gegen den Willen ermächtigt.

Gewissenlosen Ärzten steht nicht das Recht zu, selbstermächtigt in dieses Grundrecht einzugreifen, auch keinem Dr. Gottschalk aus Görlitz. Das wissen alle beteiligten staatlichen Straftäter, insbesondere die beteiligten rechtsbeugerischen Richter und auch die Staatsanwaltschaft Bautzen. Bekanntlich wählt das Volk den Bundestag und nicht verantwortungslose Ärzte als Gesetzgeber.

Da fällt mir doch folgender Satz von Napolèon Bonaparte (1769 – 1821) ein:
„Die Ärzte haben mehr Menschenleben auf dem Gewissen als die Generäle…“

Wir brauchen nicht Impfungen sondern gesunde Lebensbedingungen.

Und genau deshalb wächst in mir das Gefühl, dass ich etwas unternehmen muss, damit solche Zustände wie im Nationalsozialismus schon bei dem leisesten Verdacht gar keine Chance erhalten. Und hier empfinde ich es nicht nur als Verdacht, sondern als grobes Vergehen und unakzeptablen Eingriff in die Menschenrechte und als Verstoß gegen bestehendes Gesetz.

Und weil ich mir diesen Fall nicht ausgedacht habe, empfinde ich es als Beleidigung gegenüber mir und all denen die diese Anfrage unterstützt haben, weil wir alle eine Antwort erwarteten, dass in Ihrem persönlichen Auftrag als Bundeskanzlerin der BRD, das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit eines Kindes, das kein Soldat ist, und das Grundrecht des Elternrechtes, vorsätzlich gegen das Gesetz gewendet, vom Staat BRD beseitigt wird, wenn die Grundrechte dem Staat nicht gefallen.

Haben Sie und viele Andere genau dieses nicht immer der DDR vorgeworfen? Gingen in der DDR, auch in Dresden in der Nähe von Bautzen, nicht Menschen auf die Straße und riefen „Wir sind das Volk!“ damit ihre Grundrechte geschützt werden?

„Im Leben gibt es etwas Schlimmeres als keinen Erfolg zu haben:
Das ist, nichts unternommen zu haben.“
– Franklin D. Roosevelt –

Deshalb bitte ich Sie heute noch einmal um Ihre eigene persönliche Antwort und Ihre kurzfristige Zusage, der Familie zu ihrem Recht zu verhelfen. Harz IV-Empfänger haben einen größeren Anspruch auf Wohnraum, als man der Familie auf Grund ihrer eigenen Ansicht und ihrer Fürsorge für all ihre Kinder zugesteht.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, als Vorsitzende einer christlich orientierten Partei möchte ich Sie daran erinnern, dass gerade vor Gott nur die Liebe zählt. Deshalb sollte man auch auf die eigenen Gedanken, Worte und Taten achten.

„Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand…“ Blaise Pascal (frz. Philosoph, Mathematiker u. Physiker, Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung 1623 – 1662)

Immer wieder wird in unserem Land geklagt, dass es zu wenige Kinder gibt. Diese Familie ist für mich der Beweis für ganz besondere Liebe, insbesondere zu Kindern. Unterstützen Sie bitte die Bemühungen dieser Familie und all der Anderen, die helfen möchten. Ich sehe eine enorme Gefährdung des Kindes durch die erzwungenen Impfungen und die erzwungene vermeidbare Extrembelastung der ganzen Familie, die durch den Staat heute in eine Art Sippengefängnis gezwungen wird, wenn sie weiter als Familie zusammenbleiben will, obwohl das Gesetz weder eine Sippenhaft noch eine Familienhaft vorsieht, die es nach meiner Kenntnis nicht einmal in der DDR gab.

Ich selbst habe nach jahrelangen Recherchen erkannt, dass die Impfungen, die meine große Tochter in ihren ersten 6 Lebensmonaten erhielt, dazu führten, dass sie seit dem an einem endogenen Ekzem leidet. Da uns Eltern das Impfen immer nur als Sicherheitsmaßnahme angeraten wird und man in den Massenmedien nichts anderes hört, glaubt man den Empfehlungen. Erkennt man aber im Laufe der Zeit, dass es immer mehr Menschen mit ähnlichen Symptomen und Erkrankungen gibt, die es früher, vor dem Beginn der ersten Impfungen, nicht gab, da beginnt man auf einmal mit eigenen Nachforschungen.

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen…“ Immanuel Kant (1724 – 1804)

Und so fand ich heraus, dass Louis Pasteur im Auftrag windiger Geschäftemacher und im Interesse der sich entwickelnden Impfindustrie massiv gelogen hat. Am Ende seines Lebens hat er zugegeben, dass Impfungen keinen Nutzen haben und es zutiefst bereut. Und das wissen wohl auch die Eltern des kleinen Kindes und schützten es, solange sie dazu in der Lage waren.

Im Buchhandel gibt es inzwischen sehr viele Publikationen, in denen die Unwirksamkeit von Impfungen nachgewiesen wird.

Mit ist keine durch Beweise gesicherte Widerlegung dieser Literatur bekannt, die durch das RKI oder durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Zwecke der Information der Bevölkerung über die Bedeutung von Schutzimpfungen zugänglich gemacht worden wäre, obwohl § 20 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetz (IfSG) u.a. die obere Bundesbehörde zu dieser Information verpflichtet und es Aufgabe der Behörden der Bundesregierung wäre, die Bevölkerung vor schädigenden Irreführungen, die durch Scharlatane bzw. selbsternannte Experten erfolgt, zu schützen und die fundierte Kritik an Impfungen wirklich nicht neu ist.

Ich erinnere nur an das vor bald hundert Jahren im Jahre 1912 erschienene Buch „Impf-Friedhof“ von Hugo Wagner, das heute über die Internetsucheingabe „Impf-Friedhof“ zugänglich ist.

Deshalb verstehe ich die angsteinflößenden Aktionen dieser Ärzte und der beteiligten Richter und auch die des RKI überhaupt nicht. Außerdem melden sich inzwischen immer öfter Insider aus der Pharmaindustrie und berichten über die verheerenden Folgen der Impfstoffe. Bei der Masse an Informationen aus verschiedensten Quellen, kann es sich nicht mehr nur um einzelne Ansichten handeln. Hier werden inzwischen Tatsachen belegt, die auch Sie, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin nicht mehr abstreiten können.

Glücklicherweise gibt es immer mehr Menschen, darunter auch viele Ärzte, die wegen der schrecklichen Nebenwirkungen der Impfungen Entscheidungen gegen das Impfen akzeptieren, bzw. sogar unterstützen. Für mich ist es eine Straftat, was in Bautzen auf einem Lügengebäude aufgebaut und dieser Familie angetan wurde.

„Die gefährlichste Art der Täuschung beruht darauf, als anerkannte Gewissheit hinzustellen, was doch keine ist.“

Wenn also bekannt ist, dass es keine ansteckenden Krankheiten gibt, sondern die Ursachen ganz andere sind; weshalb wird dann weiterhin für Impfungen mit all ihren gefährlichen Nebenwirkungen geworben? Weshalb scheuen Sie sich vor der Wahrheit?

Dr. med. Bruckner aus Basel sagt geradezu: „Ich stimme ganz überein mit A. v. Seefeld,
welcher schreibt: „Es scheint, als ob jedes Zeitalter bestimmten Wahnsinnsformen unterworfen
sei; wie im Mittelalter die Hexenverfolgung, so ist die Impfwut die Wahnsinnsform unserer
Tage . . . Oder ist es nicht Wahnsinn, wenn man, aller Erfahrung zum Trotze, noch immer
glaubt, man müsse Krankheit säen, um davon Gesundheit zu ernten?“

„Da aber sah ich, dass den meisten die Wissenschaft nur etwas ist, insofern sie davon leben, und dass sie sogar den Irrtum vergöttern, wenn sie davon ihre Existenz haben.“ (Eckermann: Gespräche mit Goethe)
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich bitte Sie noch einmal ganz sehr und dringend um Ihre Hilfe für diese Familie. Gehen Sie bitte den Weg der Gerechtigkeit. Dafür lohnt sich jeder Einsatz. Es sollte auch all denen Gerechtigkeit wiederfahren, die sich schon bisher für die Familie einsetzten und dafür hart und in meinen Augen ungerecht bestraft wurden. Sorgen Sie bitte dafür, dass solches Unrecht sich in diesem Land auf keinen Fall wiederholt.

In Erwartung Ihrer persönlichen und schnellen Antwort, im Interesse der betroffenen Familie verbleibe ich

hochachtungsvoll
Ute Dietrich

 

Karl Krafeld wandte sich in dieser Sache mit einem Brief an das Bundeskanzleramt ausführlich an die Kanzlerin. Hier direkt als PDF-Dokument herunterladen. Aufgrund der Länge von 64 Seiten, leider nur als Download verfügbar. (Auch  im Staatsbürger-Forum am Ende des Beitrages als Word-Dokument zugänglich.)

 

Der Vorgang in Sachsen beweist, dass das, was seit über einem Jahr vorsätzlich gegen das Gesetz und Recht gewendet, in der BRD mit der Familie in Sachsen möglich ist, auch wenn es nicht sein darf, morgen jeden der in Deutschland lebt, treffen kann.

Schon morgen kann, aus irgendeiner Ecke heraus, der Staat BRD gegen jeden der in Deutschland lebt, so oder noch viel schlimmer zuschlagen, wie er gegen die mittlerweile sechsköpfige Familie in Sachsen zugeschlagen hat.

Davor gibt es bisher noch keinen Schutz in der BRD.

Einen Schutz gäbe es dann, wenn alle im Staat aufgrund konkreter Erfahrungen wüssten, dass Bürger in der BRD ein solches zynisch menschenverachtendes schädigendes Verhalten nicht dulden, wir es im Freistaat Sachsen, geduldet durch die Kanzlerin, noch ohne den Ansatz eines Unrechtsbewusstseins, bewusst und unbedingt vorsätzlich gegen Menschen, Gesetz und Recht gewendet, durchgeführt wird.

Die Kanzlerin hat im Internet bewiesen, was heute noch Wirklichkeit in der BRD ist, auch wenn dieses in der BRD nach dem Gesetz nicht Wirklichkeit sein darf:

In der BRD hat kein Mensch ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit und insbesondre keinen Anspruch auf den Schutz diese Rechtes durch den Staat BRD.

Die Wirklichkeit dieser Tatsache in der BRD behauptet nicht klein-klein.

Die Wahrheit dieser Tatsache beweist der Freistaat Sachsen nun schon seit über einem Jahr.

Dieser Sachverhalt wird im Internet unter „Direkt zur Kanzlerin“ unter „Zwangsimpfungen in Sachsen“ (30. Juni 2010) durch die Kanzlerin bewusst und unbedingt vorsätzlich gesichert.

„Wer zu spät kommt, den straft das Leben!“ sagte ein kluger Mann.
Wer zu spät kommt, der kann aber mit dem Entzug des Lebens, oder mit schweren sinnlosen körperlichen Schädigungen bestraft werden.

Die kleine Chance auf den zukünftigen Schutz des eigenen Lebens aber auch eine noch größere Chance für die erfolgreiche akute Befreiung der Familie aus der rechtswidrigen Situation der Sippenbestrafung und danach die erforderliche Bestrafung der sächsischen Täter, das Gesetz den Staat verpflichtet, insbesondere zum Schutz der Allgemeinheit, besteht darin, sich auch direkt an die Kanzlerin zu wenden.

Das erfordert allerdings etwas mehr Aufwendungen als nur ein kleiner Klick.

Hinreichende Anregungen dafür, was man der Kanzlerin schreiben kann, enthalten die beiden Briefe, die in diesem Newsletter zugänglich gemacht werden.

 

 

Tatsächlich ist die Kanzlerin für diesen Vorgang abschließend verantwortlich, auch wenn im ersten Schritt die Verantwortung beim Freistaat Sachsen ist.

Grundgesetz Art. 84 Abs. 3 und 4 weist der Bundesregierung die Aufsichtspflicht über die Ausführung der Bundesgesetze zu und die Kanzlerin ist gegenwärtig noch die Chefin der Bundesregierung.

Jetzt, wo der Kanzlerin die Argumente umfangreich vorliegen, bedarf es nur noch kurzer Hinweise an die Kanzlerin, wobei selbstverständlich jeder das schreiben kann und sollte, was er für den eigenen Lebensschutz und den Lebensschutz der anderen für erforderlich hält, insbesondere für die Befreiung der Familien aus diesem rechtswidrigen Sippengefängnis, mit dem der Staat nur von den staatlichen Straftaten ablenken will.

Zynisch menschenverachtend skrupellos handelt der Staat BRD, wissentlich vorsätzlich gesichert durch die Kanzlerin, auf Kosten der vier unschuldigen Kinder, die im Rahmen des vorsätzlich gegen das Kindeswohl gerichteten, staatlichen, durch die Kanzlerin gesicherten Kindesmissbrauchs durch den Freistaat Sachsen leiden.

Dieser Kindesmissbrauch in Sachsen dient bekanntlich auch dem Lustgewinn und der Befriedigung der Lust am materiellen Gewinn der Pharmaindustrie zu Lasten vieler Millionen Kinder.

Die Kanzlerin, die ganz genau weiß und will, was sie will, dient mit der in ihrem Auftrag erfolgten Antwort im Internet, diesem Lustgewinn der Pharmaindustrie durch rücksichtslosen Kindesmissbrauch, der schlimmer ist, als er je in der kath. Kirche erfolgte, die wegen Kindesmissbrauchs stark in die Kritik geraten ist.

Selbst wenn man keine Antwort oder nur eine dumme oder dreist arrogante Antwort erhält, haben solche Briefe Wirkung. Solche Briefe erwirken bei denen den Eindruck einer Unruhe in der Bevölkerung und das ist das, wovor die Angst haben.

Man kann härter oder weicher schreiben. Man sollte so schreiben, wie man es selbst der Sache, auch des einen Lebensrechtes, das die Kanzlerin beseitigt, für angemessen hält.

Vielleicht könnte man darauf hinweisen, dass staatliche Dokumente zu diesem Vorgang im Internet zugänglich sind unter www.klein-klein-media.de / Videos / Vorträge / Zwangsimpfungen in Bautzen / erstes Video.

Vielleicht könnte man mit dem Satz schließen, dass dann, wenn der Staat BRD und die Kanzlerin das dulden, was in Sachsen (noch) geschehen kann, man weder selbst, noch die eigenen Kinder ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit haben und der Staat BRD dieses Grundrecht nicht schützt, sondern vorsätzlich gesetzeswidrig in der BRD beseitigt hat.

 

Bundeskanzleramt
Frau Bundeskanzlerin
Dr. Angela Merkel
Willy Brand Str. 1
10557 Berlin

Betr:

Ihre Antwort vom 30.7,2001 zu „Zwangsimpfung in Sachsen“
Ihre Internet-Plattform „Direkt zur Kanzlerin“

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,

mir wurde die Antwort bekannt, die Sie auf Ihrer Internetplattform „Direkt zur Kanzlerin!“ mit Datum vom 30.7.2010 zu „Zwangsimpfung in Sachsen“ geben ließen.

Über Ihr Verhalten bin ich empört. Sie dulden und sichern körperliche Schädigungen und die Beseitigung der Verbindlichkeit der Gesetze in der BRD, wenn die Gesetze irgendjemandem nicht gefallen.

Staatliche Dokumente zu den ungeheuerlichen Vorgängen in Sachsen können aus dem Internet heruntergeladen werden und zwar zu dem ersten Video zu „Zwangsimpfungen in Sachsen“, das über www.klein-klein-media.de zugänglich ist.

Ihre Duldung beweist, dass kein Mensch in der BRD ein Recht auf Leben hat oder dieses Grundrecht gar durch den Staat geschützt würde.

(oder andere Texte)

In der Hoffnung,
eines Tages berechtigte Achtung
vor Ihnen haben zu können,
verbleibe ich mit
einer Restachtung.

(Name, Unterschrift)

11 Kommentare zum Beitrag

  1. Christine St via Facebook

    das ist die frage aller fragen 😉

  2. Wir müssen alle was tun!!!Zumahl die BRD nur eine Firma ist.Wir haben garkeinen gültigen Rechtsstaat Frau Merkel!!! Sie sind Geschäftsführerin einer Finanz GmbH mit Eintrag. Wachen Sie doch mal auf!!!

  3. Viola Wolff via Facebook

    das war doch klar, dass das irgendwann passiert……….codex alimentarius.

  4. Ist es bei uns, ein bissl verdeckter nicht genau so? Wenn man seinen Kids nicht all die Vielfachimpfungen geben lässt, werden ja bestimmte Gelder gestrichen………..

  5. Michael Sohn via Facebook

    soviel zum thema freiheit!ha, lach mich weg!ich würd mich in meinem leben nie wieder gegen irgendwas impfen lassen!leider etwas zu spät meine erkenntniss!

  6. Was wäre gewesen, wenn das Kind aufgrund einer Nichtimpfung verstorben wäre? Hättet Ihr den Arzt dann auch an den Pranger gestellt wie im Mittelalter, oder wären dann die Eltern verbal „vergast“ worden?

    mfg
    geimpftes Kind
    (mit Hilfe der Impfungen kaum eine Kinderkrankheit gehabt ;o) und dafür danke ich meinen Eltern!)

  7. Wie sehen die Zettel aus, auf denen Eltern die Inhaltsstoffe einer Impfung ablesen können?
    Man kennt das ja aus dem Supermarkt: Überall steht genau drauf was alles drin ist, damit man nichts schädliches oral zu sich nimmt.

    Zu weiteren Impffolgen:
    http://www.impfschaden.info/de/impfschadensmeldungen/2010-1.html

    Die Symptome von Ebola (eine „Viruserkrankung“) ähneln üblicherweise denen eines akuten Leberversagens (hämorraghische Diathese; d.h. innere und äußere Blutungen).

    Kann man z.B. beobachten, wenn man seinem Hamster eine Portion Rattengift verabreicht.

    Und warum haben eigentlich die Eltern von geimpften Kindern und die Behörden solche Angst vor nicht-geimpften Kindern?
    Impfungen schützen doch bekanntlich vor den „Erregern“.

    Wieso wird Louis Pasteur, von Beruf Chemiker, eigentlich als Entdecker der Tollwut-Impfung verehrt, obwohl es zu seiner Zeit überhaupt nicht möglich war irgend etwas in Sachen Viren nachzuweisen (Elektronenmikroskop)?

    Warum kennt die Chinesische Medizin den Begriff Erreger nicht, aber dafür die Begriffe Yin und Yang bzw das Gi, das heißt die Theorie von den Energieströmen, die entlang der Meridiane (Akupunkturpunkte) verlaufen?

  8. Das Gewissen aus Berlin

    Ich hoffe alle (bis auf geimpftes Kind ) die hier einen Kommentar abgegeben haben , haben auch den Brief an die Kanzlerin geschickt……?!

  9. Petra Berndsen

    Der Sinn der da hinter steht, ist wie folgt: Unsere gesamten Politiker sind nichts anderes als die Marionetten der 69 Elite Menschen, bestehend aus Rockefeller,Morgan,Bill Gates, Rothschild, Ted Turner etc.das sind die Psychopathen die die Weltmacht haben und bestimmen. Kluge Menschen erkennen den Schein des Seins!Die neue Weltordnung hat schon längst begonnen!Der Hintergrund dazu heißt, Völkermord! Zwangsimpfungen sind nur der Anfang. Leute, habt ihr denn noch nicht bemerkt dass wir von Menschen regiert werden die in dem Glauben sind, sie wären die Schöpfer? Deren perverse Gedanken nun umgesetzt werden.Wie ich bereits sagte, wer ist denn schon Merkel? Schaut sie euch an, sie ist nichts weiter als eine Marionette, sie hat zwar einen Eid geleistet,den sie aber schon einige Male gebrochen hat!!! Sie führt nur aus was sie von der Elite aufgetragen bekommt. Wenn ihr etwas nicht versteht, dann folgt dem Geld! Na? Verstanden? Leute wenn ihr immer noch glaubt das wir in einem Demokratischen Land leben, dann habt ihr noch nicht begriffen dass in Deutschland der Despotismus herrscht. Rechtsstaat? Nein, Unrechtsstaat wohl eher. Geführt von Delitanten!! Habt ihr denn noch nicht bemerkt das wir zwangst vergiftet werden,beobachtet doch mal unseren Himmel! Chamtrail heißt die Gift Waffe,sie besprühen uns mit Barium, Strontium und mit Polymer. Haarp manipuliert unser Wetter! Flour fast überall drin, Zahnpasta, Babycremes, Mineralwasser, Kosmetik etc. Leute, Flour ist ein Abfallprodukt der Aluminium Industrie!!! Flour ist krebserregend! Das benutzen wir Tag täglich, freiwillig. Unsere Lebensmittel werden absichtlich mit Stoffen versehen die uns systematisch kaputt machen! Da steht der Sinn dahinter,Völkermord! Macht euch schlau, schaut kein Fernsehn, Manipulation Medium Nr. 1! Werdet wach und lass uns kämpfen für unsere Geistige Freiheit und Autarkie!!! Moralische Werte sollen wieder im Vordergrund stehen! Gesundes Essen, ein gesundes Gesundheitssystem und Politiker deren Quelle aus Ehrlichkeit, Souveränität und Liebe besteht!! Nur so kann Deutschland wieder gesund werden. Wenn ihr begriffen habt, wer tatsächlich die Macht hat, dann würdet ihr solche Schmierenkomödianten nicht wählen. Merkel hat bei Amtseintritt einen Eid geleistet, sie hat geschworen dem Volke zu dienen, tut sie das? Wohl nicht, sie schadet in jeder Hinsicht dem Volk! Sie lässt Geo-Engineering zu, das darf sie nicht, sie schadet damit Umwelt und Mensch!!!!!!!

    LG. Pe.

  10. Gefährlich durch NICHT Geimpfte?
    Impfpflicht wieder einführen?
    Wenn UNgeimpfte Menschen
    geipfte Menschen gefährden,
    gegen was hilft dann die
    Impfung?
    Soo verblödet man die Massen!

    Weil Impfungen NICHT so wirken, wie uns erzählt wird!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.