OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Kritische Arzneimittelprüfer sind in der BRD unerwünscht

Kritische Arzneimittelprüfer sind in der BRD unerwünscht

Unsere schwarz-gelbe Regierung ist ganz eng mit der Pharmaindustrie. Ich frage mich ja, was da so mancher Polit-Clown an entsprechender Stelle für nette Spenden bezieht… Aber diese Frage ist ja undemokratisch, demokratiefeindlich.

Was wird sie uns wohl noch alles „Gutes“ bescheren, die schwarz-gelbe Koalition?
Im Moment arbeitet sie an der Ablösung von Peter Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Warum? Weil Herr Sawicki der Pharmaindustrie schon lange ein Dorn im Auge ist.

Das 2004 gegründete Institut soll die Vor- und Nachteile medizinischer Leistungen, vor allem aber die Wirksamkeit von Arzneimitteln bewerten. Fällt eine solche Bewertung negativ aus, werden die Kosten für das Mittel oft nicht mehr von den gesetzlichen Kassen übernommen – für den Hersteller bedeutet das Millionenverluste. Sawicki – ein scharfer Kritiker der Pharmaindustrie – sorgt kompromisslos dafür, dass bei den Bewertungen strenge wissenschaftliche Regeln eingehalten werden.[Quelle: spiegel.de]

Millionenverluste für die Pharmaindustrie. Und das können die Biene-Maja-Politiker nicht zulassen. Das geht einfach nicht. Sonst werden die Spenden gekürzt. Und das ist nicht gut. Also muss er weg, der Sawicki. Vielleicht ersetzt durch einen Mitarbeiter von Bayer, oder Pfizer, oder … so ein Kandidat würde nämlich viel besser passen, wäre viel industriefreundlicher.

Hier passt das Wort von Westerwelle auch noch dazu:

Westerwelle fordert mehr Offenheit gegenüber Gentechnologie

FDP-Chef Guido Westerwelle hat mehr Offenheit Deutschlands gegenüber der Gentechnologie gefordert. […] …in Deutschland gebe es bei neuen Technologien zu viel Skepsis und Gegenwartsfixierung statt Zukunftsorientierung.

Das gelte sowohl für die Pharmaforschung als auch für die grüne Gentechnik und für die Nanotechnologie. Ausdrücklich bekräftigte er das liberale Wort von der „Ethik des Helfens und Heilens“. [Quelle:aerzteblatt.de]

Eine Ethik des Helfens und Heilens also! Für wen? Für uns, das Volk? Wie viel Hilfe und Heil hat uns die Pharmaindustrie und Agrarindustrie (Monsanto) bisher gebracht?

2 Kommentare zum Beitrag

  1. Weiter so, hauptsache der Rubel rollt! ..und blos keine Kritik oder blöde Fragen zulassen. Es ist eine unglaubliche Schweinerei welche (nicht nur) hier abläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *