Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Landwirtschaftsministerin Aigner stimmt für Genmais

Die neue Bundesregierung hat zum ersten Mal ihren gentechnikfreundlichen Kurs unter Beweis gestellt. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner stimmte beim EU-Agrarministertreffen in Brüssel für die Zulassung der Genmais-Sorte MIR604 des Agrochemiekonzerns Syngenta als Futter- und Lebensmittel. Bisher hatte sich Deutschland bei solchen Abstimmungen immer enthalten.

Auch mit den Stimmen Deutschlands erreichten die Gentechnik-Befürworter im Ministerrat die notwenige qualifizierte Mehrheit nicht. Dennoch kann nun die EU-Kommission im Alleingang entscheiden und wird MIR604 in Kürze zulassen. Vor allem die Futtermittelindustrie drängt darauf. Denn immer wieder sind Sojalieferungen aus den USA mit dem Genmais verunreinigt. Solange er nicht zugelassen ist, darf eine solche Sojalieferung nicht in die EU eingeführt werden. Die grüne Bundestagsfraktion warf Aigner vor, sich mit ihrer Zustimmung zur „Steigbügelhalterin der Futtermittelindustrie“ gemacht zu haben.

Die Ministerin hielt dagegen, dass die europäische Lebensmittelbehörde EFSA dem Genmais die Unbedenklichkeit bescheinigt habe. Das hat die EFSA allerdings auch beim Genmais MON810 gemacht, dessen Anbau Aigner trotzdem verbot. Zudem ist die EFSA erst kürzlich wieder ins Gerede gekommen. Die für Gentechnikzulassungen zuständige führende Mitarbeiterin der EFSA wechselte zum Gentechnik-Konzern Syngenta. Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft beschrieb in der taz die neue Strategie der Regierung so: „Austesten, wie weit man gehen kann, ohne zu starke Proteste auszulösen – und einen Gewöhnungseffekt bei den Leuten erzielen.“ Damit der nicht eintritt, rufen die Internet-Aktivisten von Campact zum Protest auf: Nein zu Gen-Mais in Europa.

Hier bei Campact.de mehr darüber!


[Quelle: genfoodneindanke.de]




Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

7 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Antje Schröder
    Antje Schröder 2 Dezember, 2009, 16:37

    wieviel hat die Aigner denn bekommen, um diesen Mist zuzulassen? Man merkt doch immer mehr wie korrupt und fremdgesteuert unsere Politiker sind. Die Merkel will uns verkaufen und die anderen wollen uns vergiften. Wann wachen wir endlich auf und gehen wieder auf die Strasse.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Mike
    Mike 3 Dezember, 2009, 17:59

    Frau Aiger sollte man mit Ihrem eigenen Genmais füttern. Mal sehen, ob sie es dann immer noch durchwinkt! Erst eine Enthaltung, jetzt ein Zuschlag – woher der Sinneswandel? Offenbar spielen hier eigene Interessen eine Rolle. Weichei mit Folgen oder etwa doch mit Versprechungen und Materiellem geködert?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. admin
    admin 3 Dezember, 2009, 18:15

    Kommentar per Mail von Peter S.:

    Ent-aignet Aigner ! Bringt sie um ihr Amt !
    Ich finde es so einen Skandal, daß eine Landwirtschaftsministerin den Bauern und den Konsumenten so in den Rücken fallen kann, daß mir die Worte fehlen! Diese EU wird E uropas U ntergang !
    Aber es wird sich alles rächen ! Gaia schlägt zurück !

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Flo
    Flo 4 Dezember, 2009, 19:18

    tja,…die Aigner, die Frau Landwirtschaftsministerin entscheidet sich für manipulierte “irgendwas” denn Natur kann man dazu wohl eher kaum noch sagen…

    …aber egal, jetzt wo Lissabon in Kraft ist, die taser aufgeladen sind, Aktivisten mit Hubschraubern und Einsatzkräften über Felder gejagt werden – von Menschen die anscheinend nicht verstanden haben für wen und wofür Sie Ihr Dienste tun, in solchen Zeiten soll man sich noch auskennen? Lehnt man sich auf, hat man schon verloren, man wird isoliert, mit Geldstrafen behängt, ausgeforscht, photografiert, gespeichert, vernommen und wieder auf vermeintliche freien Fuß gesetzt…passiert das zu oft, wird man in den Knast gehen und von dort aus kann man dann gedanklich mitkämpfen.

    Ja, es ist ein Graus!

    …aber hey, ist doch egal mir hat unlängst erst jemand in einem kurzen Gespräch gesagt, daß es doch das momentane System ist welches einen ernährt,…also was geht?
    ICH SAGE: Es ist immer das momentane System welches einen ernährt, so oder so, damals zukünftig oder im Moment!

    Zusätzlich ist doch schon längst die Zeit gekommen, daß das mit dem System und dem Ernähren kein Argument mehr ist, man redet von: Eugenik, Rassen, Gruppierungen, Eliten, Nazi-Fußballfan-Schwardronen, islamisierten Nestern die den Terror nähren…

    …hahahaha*

    die Frau Landwirtschaftsministerin, soll Sie doch einfach Gas geben, alles genehmigen und zulassen was Sie für richtig hält, keine falsche Zurückhaltung!,…Sie befürworten GV – Nahrungsmittel?, na dann ab dafür, genehmigen Sie das Ganze und bitte beschleunigen Sie endlich diesen Hokuspokus…

    …wurscht, daß die Alte nicht ganz richtig ist war ja so und so klar,…

    greets vom FLo

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Annemarie Dragansky
    Annemarie Dragansky 6 Januar, 2011, 20:39

    Diese Frau Ministerin Aigner ist nicht mehr zurechnungsfähig und unberechenbar. Diese Frau ist eine Gefahr geworden für alle die ein Recht auf gesunde Nahrungsmittel haben – und das sind wir alle. Ist Frau Ministerin sich überhaupt im Klaren darüber, was sie vor allem
    den kommenden Generationen damit antut? Diese Frau muss komplett den Verstand verloren haben und gehört in eine Heilanstalt,aber nicht in ein derart verantwortungsvolles Amt wie dieses…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Pingbacks & Trackbacks
  7. Landwirtschaftsministerin Aigner stimmt für Genmais | CONTRACOMA 6 Dezember, 2009, 11:58

    [...] Gesundheitliche Aufklärung von [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld