OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Machenschaften der Pharmaindustrie – So werden lukrative Patienten gemacht

Machenschaften der Pharmaindustrie – So werden lukrative Patienten gemacht

Wieder ein klassisches Beispiel dafür, wie die Pharmaindustrie aus gesunden Menschen lukrative Patienten machen will.

Ein Medikament, welches seit Jahren eingesetzt wird und ca. 50 Euro kostet, soll verboten und durch ein „anderes“, -nämlich fast das gleiche- Medikament ersetzt werden. Dieses kostet beinahe 30 mal mehr: 1.300 Euro! Eine unglaubliche Abzocke, für die die Krankenkassen aufkommen müssen (und die Versicherten deshalb auch zunehmend mehr Beiträge zahlen).

In Deutschland herrscht die freie Preisgestaltung. Dies nennt sich „freie Marktwirtschaft“ und gilt natürlich auch für unser „Gesundheits“-System. Genau das meinen Merkel und Rösler mit „gesund“ wirtschaften. Der Gesundheitsmarkt in Deutschland muss erhalten bleiben und weiterhin ausgebaut werden. Schließlich leben wir im Kapitalismus und für den ist jedes Mittel recht. Und BigMamaPharma sorgt sich um ihre Kinder. 😉

Ein Bericht von nano auf 3sat:

Teil 1:

Videolink: https://youtu.be/0pHpLwy0GDU

Teil 2:

Videolink: https://youtu.be/4ac2pCQ2PiM

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Ich möchte jetzt nicht dumm rumschwallen,
    aber wenn man bereit ist, sich für das Leben wirklich zu öffnen, dann glaube ich, verliert man völlig die Beziehung zur Pharmaindustrie und ihren künstlichen Medikamenten.

    Unser Geist ist wie ein Radio, und es lassen sich darin verschiedene Sender einstellen. Und das bedeutet für mich persönlich, daß ich den Sender „Pharmamedizin“ irgendwie schon lange gar nicht mehr im Programmspeicher enthalten habe.

    Klar ist aber auch, daß jeder Mensch die Sender hören und sehen darf, wie er möchte. Es macht keinen Sinn, einen Menschen, der von Dr. Brinkmann der Schwarzwaldklinik total begeistert ist, und jede Woche dieses Programm schmaust, umdrehen zu wollen. Und genauso ist es erlaubt, wenn manche Leute das Gruseln von Dr. Hydes Methoden möglichst hautnah erleben möchten.

    Dafür bin ich dankbar, daß die Redaktion von „GesundheitlicheAufklärung“ stets immer wieder total interessante Themen aufgreift, die mir Helfen, nicht nur ständig Gruselgeschichten über die böse böse Schulmedizin zu lesen, sondern gerade viele interessante Beiträge über existierende oder sich gerade entwickelnde Alternativen kennen zu lernen.

    An dieser Stelle darum:
    Mein herzliches Dankeschön auch Euch für diese interessante und schöne Seite.

    (Übrigens finde ich, daß die Schulmedizin auch viele tolle Sachen macht, die man oft gut gebrauchen kann. Die Mühe der Dr. med. ist ganz bestimmt nicht umsonst gewesen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.