OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Elektrosmog / Mobilfunk > Mobilfunk gefährdet Gesundheit. Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!

Mobilfunk gefährdet Gesundheit. Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!

10 Jahre nach dem Freiburger Appell: Internationaler Ärzteappell 2012

Seit der Freiburger Ärzteappell nachdrücklich vor den gesundheitlichen Risiken des Mobilfunks gewarnt hat, haben sich die Hinweise auf schwerwiegende biologische Wirkungen des Mobilfunks und zahlreicher weiterer Funk-Techniken vervielfacht.

Die technisch erzeugten elektromagnetischen Felder überlagern den biophysikalischen Haushalt alles Lebens in wachsender Vielfalt und Dichte. Nach dem Stand internationaler Erkenntnis sind die sich daraus ergebenden Störungen und Schädigungen bei Menschen, Tieren und Pflanzen nicht mehr zu übersehen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), aber auch internationale Autoritäten wie die BioInitiative Working Group, die Europäische Umweltagentur und der Europarat haben deshalb mit aller Deutlichkeit festgestellt, dass sie die gegenwärtig betriebene Funk-Politik nicht für zukunftsfähig halten.

Das sagt ein hochrangiger Physiker zum Mobilfunk

Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl, Dozent für Leistungselektronik äußert sich sehr kritisch zum Mobilfunk.

Videolink: http://youtu.be/zI_tzJzDcMc

10 Jahre nach dem Freiburger Appell wendet sich der Internationale Ärzteappell 2012 mit Nachdruck dagegen, dass solche Warnungen von den Verantwortlichen überhört werden.

In ihrer eigenen Praxis beobachten die Ärzte immer häufiger gesundheitliche Störungen, deren Zusammenfallen mit der Installation von dauerstrahlenden Schnurlostelefonen und W-LAN-Routern, mit ausgiebiger Handynutzung oder der Wirkung naher Antennen auf kausale Zusammenhänge schließen lässt.

Die Erkenntnisse zahlreicher wissenschaftlicher Studien erhärten und begründen die Annahme solcher Zusammenhänge. Ärzte und Forscher warnen insbesondere vor den Folgen für die Generation der Kinder und die wachsende Gruppe elektrohypersensibler Menschen. Doch das Zusammenwirken von staatlicher Macht, industrieller Kapitalmacht und industrienahen ‚Experten’ hat elementare demokratische Schutzrechte der Betroffenen faktisch außer Kraft gesetzt.

Der Appell präzisiert die Forderungen, die sich aus dem Stand internationaler Erkenntnis ergeben. Sie betreffen in mehreren Punkten den allgemeinen Schutz der Bevölkerung, in anderen den besonderen Schutz der Kinder und der Elektrohypersensiblen. Sie verlangen Kommunikationstechniken, die gesundheits- und umweltverträglich bleiben. Aber sie fordern nicht zuletzt auch Regierungen, die weniger einseitig informiert und beraten sind, dafür mehr für eine industrieunabhängige Forschung und Aufklärung tun.

Bekannte Ärzte und Wissenschaftler aus aller Welt bestätigen als Erstunterzeichner des Appells mit ihrer Unterschrift, dass sie entsprechende Maßnahmen der Vorsorge für überfällig halten.

Der Text des Appells, die Liste der Erstunterzeichner sowie ergänzende Informationen sind einzusehen auf der Internetseite:

www.freiburger-appell-2012.info

Zum Download:

Quelle:
Ärzte der Kompetenzinitiative, Geschäftsstelle: Preußenstraße 11, 66386 St. Ingbert
Dr. med. Wolf Bergmann – Barbara Dohmen (Umweltärztin) – Dr. med. Markus Kern – Dr. med. Karl Braun-von Gladiß – Prof. Dr. med. Karl Hecht – Dr. med. Horst Eger

9 Kommentare zum Beitrag

  1. Vielen Dank für den Hinweis!
    … unterzeichnet und weitergegeben.
    Es ist verheerend, wie Technologie die nur aus Profitgründen betrieben wird, unser Leben zerstört.

    Grüße.

  2. Mobilfunkstrahlung, Amalgam(Qucksilber) im Gehirn und Elektrosensibilität

    Mobilfunkstrahlung ist schlimm, aber viel schlimmer sind die Amalgamfüllungen die aus 52% Quecksilber bestehen. QuecksilberVergiftungen sind das viel schlimmere Übel heutzutage. Irgendwie wird darüber (auch hier) viel zu wenig berichtet.
    http://www.toxcenter.de
    Buchempfehlung: Gifte im Alltag

    – Aufpassen und nicht so viel an sich experementieren wenns nicht sein muss: Hg im Körper wird durch MMS methyliert und gelangt dann ins Hirn

  3. Das Problem ist auch, dass es den Normalbürger gar nicht erreicht (oder erreichen soll?). Alles nur um Profit zu machen. Ob und inwieweit Schäden ausgelöst werden, wird in der Werbung natürlich nicht thematisiert. Zum Aufregen.

  4. Eine der größten urbanen Legenden überhaupt und nur durch mangelnden Physikunterricht erklärbar. Handystrahlung ist wie Radiostrahlung nicht ionisierend! Ist also nicht energiereich genug Elektronen aus der Elektronenhülle zu schlagen. Regt euch doch lieber über Radiosender auf, die strahlen mit viel größerer Leistung. Macht allerdings genauso wenig Sinn^^

  5. Man darf die Gefahren nicht noch einmal unterschätzen, so wie bei der Atomkraft! Ich find es schon auffallend, dass im weiten Kreis der Verwandten und Bekannten die Zahl der Hirntumore zunimmt. Es muss etwas getan werden!

  6. @Brigitte: Weil die Menschen immer älter werden, sprich auch die Gefahr für Hirntumore nimmt zu. Andererseits dürfte ihnen die selektive Wahrnehmung hier einen Streich spielen. Außerdem wissen Sie wahrscheinlich über die Vorerkrankungen dieser Personen eher wenig bzw. über die erbliche Vorbelastung. Oder wissen Sie ernsthaft wie viele ihrer Vorfahren an Hirntumoren erkrankten, wobei diese kaum diagnostizierbar waren?
    Radiostationen senden mit viel höherer Leistung und existieren schon sehr viel länger als Handys. Genauso wie Polizei-, Militär- und Feuerwehrfunk. Warum regt sich darüber niemand auf? Es ist und bleibt eine Legende. Es ist ebenfalls eine Legende, dass im Umkreis von AKW’s mehr Kinder an Leukämie erkranken würden. Diese eine Studie dieses Kinderarztes, der das festgestellt haben will, hatte schwere methodische Fehler und konnte einer Überprüfung nicht standhalten. Mitarbeiter in AKW’s und Monteure von Handymasten bzw. Bewohner von Häusern mit Handymasten erkranken nicht häufiger an Krebs.

  7. Lustigerweise „merke“ ich es oft wenn mein Handy einen Anruf oder SMS empfängt, noch ehe es einen Laut von sich gibt. Das sieht dann so aus, dass ich nachts aufwache und 1-2 Sek. später fängt’s an zu läuten … oder ich hole es aus der Tasche, weil es sich irgendwie gerade komisch angefühlt hat und kriege dann eine SMS.

    Ich will da jetzt nicht viel reindeuten, ist eher sowas wie eine Anekdote. Fühle mich mit meinem Handy sehr verbunden – es ist mein bester Freund, mein Hilfsgedächtnis, mein Kontaktmann zur großen, weiten Welt.

  8. An solche Ignoranten wie MagicGuitar. Es gibt eine israelische Studie wonach festgestellt wurde, dass WLAN und Mobilfunk die selbe Auswirkung hat auf menschliche Zellen wie Gammastrahlung, also radioaktive Strahlung.Und das ist nur ein Aspekt von vielen. Was diese Technik alleine nur mit dem menschlichen Denkapparat anstellt, ist bislang völlig unerforscht.

    Mobilfunk mit Radiowellen zu vergleichen ist nur möglich, wenn man von Physik keine Ahnung hat. Die gepulsten Gigahertzwellen, sind viel gefährlicher als die analogen Radiosender hier. Es ist schon außergewöhnlich, von Physikunterricht zu reden, und gleichzeitig, der Leitung wegen, Radiosender und Mobilfunk zu vergleichen.

    Diese Technik zu verharmlosen ist nicht nur grob fahrlässig: Es ist auch ziemlich dumm, da jeder davon betroffen ist, auch Du.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *