OrganicAlpha
Startseite > Alternativmedizin > Musik als Medizin

Musik als Medizin

Hirnforscher empfiehlt Musik als Medizin

Musik kommt nach Expertenansicht in der Medizin viel zu kurz. «Die positive Wirkung von Musik auf den Körper wird von vielen Ärzten unterschätzt», sagte der Hirnforscher und bildende Künstler Prof. Erwin-Josef Speckmann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Münster.

«Über das Gehirn gelingt der Zugang zu diversen Erkrankungen. Und Musik spricht das Gehirn perfekt an», erklärte der Neurophysiologe, der auch an der Kunstakademie Münster unterrichtet.

«Es gibt nicht das optimale Genre oder das eine bestimmte Musikstück gegen eine bestimmte Krankheit.» Vielmehr seien es die grundlegenden Eigenschaften jeder Musik wie Rhythmus und Harmonie, mit denen sich positive Wirkungen erzeugen ließen. Es scheine fast selbstverständlich: Schnelle, rhythmische Stücke wirkten antreibend und motivierend, bedächtig Fließendes diene der Entspannung.

«Es geht einfach darum, dass das Gehirn dem Rest des Körpers sagen können muss, was Sache ist», berichtete der Gehirnexperte. Dazu befinde es sich am besten in einer «mittleren Aktivitätslage», sagte Speckmann. «Musik hat die Fähigkeit, die Aktivität im Gehirn einen Gang hoch oder runter zu fahren», erklärte der Mediziner und betonte, dass Musik medikamentöse Behandlungen – etwa bei chronischem Bluthochdruck – ergänzen, aber nicht ersetzen könne.

Auch sei nicht jedes Leiden musikalisch therapierbar: «Beim Beinbruch wird es schwierig. Aber bei einer bakteriellen Infektion kann Musik durchaus das Immunsystem ankurbeln.» Auf das Wohlbefinden komme es an. Dabei mache es laut Speckmann kaum einen Unterschied, ob man nun Werke von Wolfgang Amadeus Mozart auflege oder eigenhändig auf dem Klavier klimpere: «Wer selbst spielt, bewegt halt noch ein paar Muskeln nebenbei. Für das Hirn ist beides sehr gesund.»

Videolink: https://youtu.be/Yh4ZGaddddU

Weiterführende Links:
1: http://www.musik-als-medizin.de/
2: http://www.musikmagieundmedizin.com/

Empfohlene Literatur zum Thema:

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. „Wer selbst spielt, bewegt halt noch ein paar Muskeln nebenbei.“ – Mit diesem unqualifiziert-dümmlichen Spruch macht der Nichtmusikant gute Ansätze zunichte.

    „Traditionell gehört die musikalische Ausbildung zum bürgerlichen Bildungsideal. Klavier- oder Geigenunterricht war fester Bestandteil der Erziehung. Nun zeigen neue Forschungen, dass das, was man lange Zeit lediglich für eine Frage von
    Ästhetik oder Kultur gehalten hatte, viel grundsätzlicher die menschliche Entwicklung beeinflusst.
    Zahlreiche neurologische Untersuchungen belegen, dass die aktive (!!) Beschäftigung mit Musik
    positiven Einfluss auf die Vernetzung von rechter und linker Gehirnhälfte hat und die Dichte neuronaler Verbindungen deutlich erhöht.
    Ein Vorteil, der sich generell auf unsere Fähigkeit zu lernen und zu analysieren,
    also auf das gesamte Denken, auswirkt.
    Aber auch die passive Beschäftigung mit Musik hat positive Effekte….“ (mdr Pressetext)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.