Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Roche stoppt Medikamenten-Tests nach Todesfällen

Der schweizer Pharmakonzern Roche hat die Versuchsreihe für ein neues Medikament abgebrochen, nachdem mehrere Menschen an Infektionen gestorben sind.

Das Medikament Ocrelizumab sollte eigentlich gegen Gelenkrheumatismus und gegen die Autoimmunkrankheit Lupus helfen. Doch leider musste der Pharmakonzern nun mitteilen, dass “die Risiken den Nutzen überwiegen”. Die Entscheidung, ob die Tests für dieses Medikament nun komplett eingestellt werden, ist noch gar nicht gefallen. Erst müsse noch geprüft werden, wie viele Menschen, wo und wann gestorben sind.

Bei Patienten mit einer schubförmig-remittierenden Multipler Sklerose wird das Medikament aber weiterhin getestet…

Denn Roche hatte sich erhofft, mit Ocrelizumab einen Umsatz von 550 Millionen Euro zu machen.
[Quelle: bazonline.ch]

Merken Sie, lieber Leser, wie hier gedacht wird?
Da wird keine Aussage getroffen wie “wir wollen so vielen Menschen wie möglich mit diesem Medikament helfen”… nein, “wir wollen 550 Millionen Euro Umsatz machen” !!!
Und wenn einige Menschen gestorben sind… tja… dann hat das Risiko eben leider leider den Nutzen überwogen. Die Krankheit der Menschheit ist nur ein Geschäft.




Schlagwörter zum Beitrag:
MedikamenteNebenwirkungenPharmaindustrie

Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Noch keine Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
Noch keine Kommentare! Schreibe einen!

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld