Startseite > Big Pharma > Roche stoppt Medikamenten-Tests nach Todesfällen

Roche stoppt Medikamenten-Tests nach Todesfällen

Der schweizer Pharmakonzern Roche hat die Versuchsreihe für ein neues Medikament abgebrochen, nachdem mehrere Menschen an Infektionen gestorben sind.

Das Medikament Ocrelizumab sollte eigentlich gegen Gelenkrheumatismus und gegen die Autoimmunkrankheit Lupus helfen. Doch leider musste der Pharmakonzern nun mitteilen, dass „die Risiken den Nutzen überwiegen“. Die Entscheidung, ob die Tests für dieses Medikament nun komplett eingestellt werden, ist noch gar nicht gefallen. Erst müsse noch geprüft werden, wie viele Menschen, wo und wann gestorben sind.

Bei Patienten mit einer schubförmig-remittierenden Multipler Sklerose wird das Medikament aber weiterhin getestet…

Denn Roche hatte sich erhofft, mit Ocrelizumab einen Umsatz von 550 Millionen Euro zu machen.
[Quelle: bazonline.ch]

Merken Sie, lieber Leser, wie hier gedacht wird?
Da wird keine Aussage getroffen wie „wir wollen so vielen Menschen wie möglich mit diesem Medikament helfen“… nein, „wir wollen 550 Millionen Euro Umsatz machen“ !!!
Und wenn einige Menschen gestorben sind… tja… dann hat das Risiko eben leider leider den Nutzen überwogen. Die Krankheit der Menschheit ist nur ein Geschäft.


Siehe auch

Die Masernlüge

Rechtsstreit: Existenz des Masernvirus belegt – oder doch nicht?

Neues zur Existenzfrage des Masernvirus und der Wette von Dr. Stefan Lanka – „Wetten, dass ...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *