OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Giftstoffe > Schwermetalle und ihre Wirkung auf die Gesundheit

Schwermetalle und ihre Wirkung auf die Gesundheit

Als Leiter einer Schmerzklinik in Santa Fe, USA, als auch in seiner Praxis für schwere neurologische Erkrankungen ist Dr. med. Dietrich Klinghardt immer wieder auf die verheerende Wirkung von Schwermetallen auf die menschliche Gesundheit gestoßen.

Durch seine Forschungen und Heilerfolge ist er zu einem der führenden Pioniere in der Behandlung von schwermetallbedingten Erkrankungen geworden. Dabei hat er sich auch die genialen Entdeckungen von Prof. Dr. med. Y. Omura, New York, zunutze gemacht.

In diesem Video stellt er die neuesten Erkenntnisse über die Wirkung von Schwermetallen (z.B. Amalgam) auf die Gesundheit vor und zeigt umfangreiche Lösungen zur Diagnostik, Behandlung und Ausleitung auf. Unter vielen Heilmitteln wird auch die Chlorella-Alge vorgestellt.

Dies ist eines der ersten aufgezeichneten Vorlesungen von Dr. Klinghardt in deutscher Sprache von 1998 auf einer Paracelsustagung der ETH Zürich.


Videolink: https://youtu.be/N0RgeRq2h2g

Schwermetalle die unterschätzte Gefahr

Schwermetalle die unteschätzte Gefahr, KlinghardtAls führender Spezialist für die Behandlung von schwermetallbedingten Erkrankungen hat Dr. Klinghardt immer wieder auf die verheerenden Wirkungen von Schwermetallen auf die Gesundheit hingewiesen.

In diesem Video berichtet er über die aktuellsten Kenntnisse zu Wirkung, Ausleitung und Heilung mit Schwerpunkt auf Erkrankungen durch Amalgam bzw. Quecksilber.

Als Gastdozent spricht auch Dr. Joachim Mutter von der Universität Freiburg, der weltweit zu den aktivsten Forschern auf dem Gebiet der Schwermetalle und Umweltgifte zählt. Seine Ausführungen über das Gift Amalgam sind alarmierend.

kaufen_bei_kopp_verlag_red

2 Kommentare zum Beitrag

  1. Dieser Text stammt aus der Webseite http://www.toxcenter.de

    Chlorella entgiftet nicht!!!

    Nahrungsergänzungsmittel unterliegen keiner Qualitätskontrolle. Dem TOX-Labor liegen horrende Giftkonzentrationen vor und der eindeutige Nachweis, dass keinerlei Entgiftung dadurch stattfindet. Solange kein Nachweis einer
    Giftausscheidung und keine Qualitätskontrolle sicher gestellt ist, ist ärztlicherseits dringend abzuraten.

    Unter und nach Chlorella-Einnahme gab es keinerlei Ausscheidung von Giften
    (Quecksilber, Zinn), weder über den Urin (Niere) noch über den Stuhl (Leber) – außer der Giftanhaftung am Original. Außerdem gab es eine kontinuierliche Erhöhung des organischen Quecksilbers aus dem Gehirn im DMPS/DMSA-Test.
    Chlorella-Algen gegen Langzeit-Umweltgifte machen nichts Positives, können bei
    häufiger Einnahme nur schaden. Algen enthalten je nach Aufwuchs einen unterschiedlichen Schwermetallcoctail. Algen können im Gegensatz zu DMPS und DMSA nicht Gifte aus der Zelle herausholen. Dafür braucht man einen Energieträger und eine Form, die die Fettschranke der Zelle durchbricht. Eine
    andere Wirkung als eine Entgiftung wird nicht behauptet. Gelegentlich, z.B. einmal wöchentlich schaden sie kaum, aber in der unnatürlichen täglichen Einnahme treten die allergisierenden Wirkungen in den Vordergrund. Es handelt sich meist um eine Schwefel-Allergie. Die Entgiftungswirkung einer ganzen Chlorella-Packung ist identisch mit der einer Staude Kopfsalat – umgerechnet auf das Chlorophyll,
    das dafür zuständig ist. Warum isst man nicht mehr Salat? (Weil es zu billig ist!?)

    Von Aromagiften wissen wir, dass gerade Allergene in Form einer Sucht zum Weiterverzehr zwingen. Es ist die Karriere einer Drogenabhängigkeit.In Wirklichkeit verschleppt diese Pseudotherapie die echte Heilung und
    verschlimmert den Ausgangsbefund erheblich. Seit Jahren haben wir keinen einzigen nachgewiesenen Heilungsfall unter den Millionen erlebt, die Algen versucht hatten. Zahnärzte, die früher oft mit Selengaben fürchterliche Schäden
    anrichteten, empfehlen heute sehr oft Algen, obwohl sie vorher festgestellt hatten, dass es ihnen selbst nichts bringt. Im selben Atemzug muss man aber auch sagen, dass einem Chlorella-Opfer DMPS/DMSA sicher überhaupt nicht mehr hilft. DMPS/DMSA sind Antidote der
    ersten Stunde und nicht nach Jahren in einer Allergie erstmalig anzuwenden. Chlorella ruft durch seinen Schwefel (ebenso wie Koriander u.a.) eine Schwefel-Allergie hervor. DMPS/DMSA sind Schwefelsalze, wie Hahnemann schon vor
    Jahrhunderten zur Behandlung de Quecksilbervergiftung empfohlen hatte.
    Bei einer Chlorella-Allergie ist DMPS/DMSA auch nicht mehr möglich, da diese bei
    einer Schwefel-Allergie ebenfalls allergisierend wirken. Tödlich war Chlorella für viele, weil sie an Stelle einer rechtzeitigen, notwendigen
    Therapie empfohlen wurde. Man kann dies nur mit Amalgamvergifteten machen, weil die von keiner Seite rechtliche Unterstützung erfahren. Bei Krebspatienten hätte der Staatsanwalt dies längst unterbunden! Chlorella-Geschädigte haben
    ohne Hilfe keine Kraft, sich zu wehren.
    Bei einer Chlorella- und DMPS/DMSA-Allergie ist nur das restlose Ausräumen der Eiterherde aus dem Kiefer, in denen auch Chlorella nachweisbar wäre möglich.

    Wir haben in den letzten Jahren in keinem einzigen Fall gehört, dass Chlorella irgendetwas Positives bewirkt hätte – außer der anfänglichen Euphorie durch die Hoffnung, d.h. die Plazebowirkung!Im Gegensatz dazu sahen wir in hunderten Fällen schwere Verschlechterungen
    und Verbitterungen!Diejenigen, die heute dagegen klagen, bekommen Anwaltsschreiben der Verkäufer,
    wonach niemals behauptet wurde, dass Chlorella entgifte – und schon gar nicht, dass es gegen Quecksilber helfen würde. Dies ist eine Lüge!
    Wer unbedingt was schlucken will, dem empfehlen wir die (pflanzliche!) Medizinal-Kohle, die aber natürlich auch kein Gift aus der Zelle holt!

    Chlorella ist giftig. Dass die Chlorella-Alge mit 200 € pro 100g extrem überteuert ist, stört niemand. Verblüfft waren nur einige, als sie im Labor extrem hohe Arsenwerte fanden (100
    µg/kg, krebserzeugend), in einigen Chargen sogar Quecksilber. Dies fanden wir erst, als im Nachweis der Ausscheidung sich hohe Quecksilberwerte fanden, mit denen Klinghart warb. Da wir jedoch wussten, dass Algen kein Gift aus der Zelle ausscheiden – und um die in der Zelle eingelagerten Gifte geht es ja bei der
    Behandlung der chronisch Vergifteten- ließen wir das Ausgangsmaterial untersuchen.

    Multi-Element-Analysen

    Quelle: TOX-Labor Bremen, 25.6.1999, Auftr. Nr. 9F18 7622 Untersuchungsmaterial: Chlorella-Alge, grün Arsen 120 µg/kg, Blei 120 µg/kg, Cadmium < 25 µg/kg, Cobalt 80 µg/kg, Gallium < 25 µg/kg, Gold < 25 µg/kg, Indium < 25 µg/kg, Kupfer 19000 µg/kg, Molybdän 670 µg/kg, Palladium < 25 µg/kg, Platin < 25 µg/kg, Silber < 25 µg/kg, Thallium < 25 µg/kg, Wismut < 25 µg/kg, Zink 44000 µg/kg, Zinn < 25 µg/kg, Quecksilber < 2 µg/kg

    Quelle: TOX-Labor Bremen, 12.3.1999, Auftr. Nr.: 9B15 7585 Untersuchungsmaterial: Alge „Bio Reurella“ Arsen 120 µg/kg, Blei 440 µg/kg, Cadmium < 25 µg/kg, Cobalt 230 µg/kg,
    Gallium 360 µg/kg, Gold < 25 µg/kg, Indium < 25 µg/kg, Kupfer 1070 µg/kg, Molybdän 130 µg/kg, Palladium < 25 µg/kg, Platin < 25 µg/kg, Silber < 25 µg/kg, Thallium < 25 µg/kg, Wismut < 25 µg/kg, Zink 15600 µg/kg, Zinn 70 µg/kg,
    Quecksilber < 20 µg/kg

    Übermäßiges Jod schädlich
    Niemand liest die Warnungen des ehem. Bundesgesundheitsamtes BgVV 13/2001,
    in dem vor den gesundheitlichen Risiken durch jodreiche Algenprodukte/Chlorella gewarnt wird. Während der Grenzwert für Jod 20 mg Jod pro kg Trockenmasse beträgt, wurde in Algen bis 6500 mg Jod pro kg Trockengewicht von der
    Lebensmittelüberwachung gefunden (Website“ http://www.bgvv.de "Lebensmittel").Während die hohe Jodzufuhr in der Regel nur zur Gereiztheit, Schlaflosigkeit, Depression und Gewichtsabnahme führt, kann sie bei älteren Menschen nach
    chronischem Jodmangel auch zu einer lebens-bedrohlichen Überfunktion der Schilddrüse führen. Da dies jedoch nur "auf die falsche Ernährung" zurückzuführen ist, weiß weder der Kranke noch sein Arzt, woher die Krankheit
    führt, die in der Regel zuerst zum Psychiater führt. Bei Weiterschlucken des ursächlichen Giftes kann es tödlich enden.

    Geworben wird zwar, dass es sich bei der angepriesenen Ware um Süßwasseralgen
    handelt, aber die Untersuchung zeigte, dass dies in diesem Falle nicht stimmt. Der Patient wurde schwer krank. Nur dadurch, dass er den Zusammenhang mit Schlucken der Chlorella-Alge selbst erkannte, konnte man ihm helfen. Viele andere landeten in der Psychiatrie.
    Die einzige Wirkung der Chlorella-Alge ist die durch Chlorophyll.In 100 Gramm Algen ist soviel Chlorophyll wie in einer Staude Kopfsalat für 1 € – nur nicht so viel Hokuspokus.Niemand würde von Kopfsalat zu behaupten wagen, dies sei geeignet zum Ausscheiden von Amalgam aus dem Körper. Aber zumindest enthält Kopfsalat
    keine (gefährlichen) Jodmengen.Von Nahrungsergänzungsmitteln nimmt man an, dass sie unschädlich sind. Nicht-Kamikaze-Patienten sollten zumindest den Jodgehalt ihrer Wunderdrogen erfragen.

    Verkäufer kennen die Wirkungslosigkeit
    Chlorella-Verkäufer ließen in unzähligen Fällen im Labor nachweisen, dass in keinem einzigen Fall eine Schwermetall-Entgiftung durch Chlorella nachweisbar war. Ihre Vermutung in einem Vortrag von Klinghardt in Elmau, dass Chlorella zur Entgiftung beitragen würde, wurde damit eindeutig widerlegt. Den Mut, dies zu
    veröffentlichen, hat niemand. Chorella-Verkäufer verheimlichen seine Wirkungslosigkeit trotz besseren Wissens. Dies ist unethisch zumal die Kranken durch die intensive Werbung wirkungsvolle Therapien ihrer nachgewiesenen
    Organschäden hinausschieben. Chlorella ist ein Nahrungsmittel, das mit allen seinen Bestandteilen voll in den Körper eingebaut wird. Chlorella besitzt keinerlei Entgiftungswirkung. Seine Schwefelbestandteile, die Thiole bewirken eine Gifteinlagerung ins Gehirn und
    damit eine Hirnvergiftung. Zudem sind viele Präparate sehr stark mit Metallen
    verunreinigt uns sehr stark jodhaltig. Wer Chlorella meidet, dem geht es viel besser als dem, der es schluckt. Häufige Folge ist eine Schizophrenie. Die Umgiftung ins Gehirn zu vermeiden ist ein wichtiger Grundsatz der klinischen Toxikologie Seitdem steht aber den Chlorella-Opfern eine hohe Entschädigung zu
    zumal die Hirnschädigung irreversibel ist.

    Die Fakten im Überblick:

    1) Chlorella fördert nachweislich keine Ausscheidung von Giften.
    2) Chlorella fördert nachweislich die Hirnspeicherung von Giften.
    3) Unter Chlorella werden verschiedene Pflanzen verkauft.
    4) Verkäufer wissen, dass alle Auspreisungen Lügen sind.
    5) Die Billigsubstanz aus Fernost wird mit 400facher Rendite hier verkauft.
    6) Verkäufer nutzen die Hirnschwäche mit Denkfehlern ihrer Käufer aus.
    7) Chlorella verhindert ein Amalgamverbot.
    8) Chlorella verzögert effektive Hilfe.
    9) Chlorella fördert die Psychiatrisierung.

    Algen-Test – ein Schizophrenie-Test
    Zwar ist es besonders schändlich seitens der Algenverkäufer diese zur „Entgiftung“
    anzubieten, obwohl sie in umfangreichen Geheimuntersuchungen nachgewiesen hatten, dass dadurch keinerlei Giftausscheidung erfolgt, aber im Bereich der Umweltmediziner, Umweltkliniken und Psychiater hatte sich allgemein etabliert,
    Patienten, die sich vergiftet fühlen, Algen als „Gegengift“ anzubieten und damit rasch die Geisteskranken zu erkennen.Jemand mit normaler Hirnfunktion würde niemals Grünzeug gegen in das Hirn eingelagerte Schwermetalle schlucken wollen. Leute mit krankhaften Denkstörungen sind jedoch von diesem Gedanken hell begeistert.
    Algen wirken über das enthaltene Chlorophyll nur ebenso wie eine Staude grünen Salates. Sie sind ein reines Placebo.Wenn man jemand Algen als „Heilmittel“ anbietet, denkt man zunächst natürlich daran, dass er eine eingebildete Krankheit damit behandelt. Wenn dann Heilungserfolge berichtet werden, weiß man, dass der Patient erhebliche Denkstörungen hat.
    Der jüngste Fall einer ehemaligen Patientin (BM), die gut saniert einen schwunghaften Algenverkauf übers Internet betrieb und die jetzt (berechtigt) in der Psychiatrie landete, hat diese Zusammenhänge bestätigt.
    Wir haben die Krankengeschichten und Verläufe von „Algenschluckern“ überprüft und fanden bestätigt, dass alle ausnahmslos unter krankhaften Denkstörungen
    leiden.

    Résumée:

    Algen als Entgiftungsmittel anzupreisen, klärt, ob eine krankhafte Denkstörung vorliegt:

    bei Annahme: ja
    bei Ablehnung: eher nein.

    Oft genügt, die frühere Anamnese zu lesen.
    Wir bestätigten in der Kiefer-Panorama-Röntgen-Aufnahme (OPT) bei Algenschluckern, dass ein „Schizophrenie-Herd“, das typische weiße Dreieck im Bereich der Nase stets auch vorlag.
    Diese Abklärung ist deswegen so wichtig, weil dann kein aufwendiger und umfangreicher Expositionsstopp für Gifte empfohlen werden sollte, da diese Patienten eher eine Suggestion lieben und nicht in der Realität leben.
    DMPS/DMSA hilft auch nur begrenzt.Die Helfer wären durch intensive Hilfsmaßnahmen eher gefährdet und leiden unter ihren Aggressionen. Schizophrene erkennt man auch an den verbalen
    Aggressionen (Lehrbeispiel Amalgam-Foren).

  2. Gaetano De Caro

    Recht schönen Guten Tag, seit Tagen beschäftige ich mich gedanklich,schwermetalle und sonstige Giftstoffe aus meinem körper auszuleiten. Es Gibt eine Vielzahl von Produkten auf den Markt, der jeder meint sein produkt währe das beste. Ich weis im momment fast gar nicht mehr wen ich glauben soll. Vielleicht gibt es einen menschen der mir helfen kann und auch ehrlich sagen kann welches prudukt wirklich helfen würde. Ich habe ADHS und es bereitet mir in meinem leben viele große problem, würde gerne dieses aus der welt schaffen, weis leider nicht wie und mit was. Bitte wenn jemand irgendwelche Erfahungen mit guten Prudukten gemacht hat, würde mich freuen wenn mir jemand schreiben würde email: gaetano.decaro@yahoo.de Mein herzliches Dankeschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.