Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Skandale um die “Nahrungsmittel” nehmen kein Ende

Bon Appetit: Nahrung oder Futter?
Via infokriegernews.de

Die Skandale um die “Nahrungsmittel” nehmen kein Ende. Vom Gammelfleisch über Genfood bis hin zu geklebtem Schinken, is gibt keine ethischen Grenzen mehr in den Konzernen. Der neueste Skandal um zusammengeklebte Rohschinken, ist abermals ein Beleg für die Perversion von Futterdesignern.

Wer erinnert sich nicht an die alte Kamelle mit Louis de Funès, Brust oder Keule. In Fabriken werden Schnitzel und andere Produkte aus einer Masse hergestellt, wo sich einem der Magen umgedreht hat. Gelacht hatte man, es war ja Fiktion. Doch die Zukunft von damals ist genau Heute. Zuerst die Sendung vom ZDF, wo erklärt wird, mit welchen Enzymen unser Schinken so zusammengekleistert wird.

[Dieses Video wurde vorläufig entfernt, eine Erklärung hierzu gibt es in diesem Artikel: http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/04/16/einstweilige-verfugung-gegen-das-zdf/]

zum Thema:

Sie nennen ihre Produkte gerne “köstlich”, bezeichnen sie als “Spitzenqualität” oder “Delikatess”-Rohschinken. In Wirklichkeit steckt oftmals Klebefleisch in der Verpackung – dies hat eine Untersuchung in einem akkreditierten Laboratorium im Auftrag von “Markt” ergeben. Eine Möglichkeit, geklebten Rohschinken herzustellen, ist die Behandlung kleinerer Fleischteile mit dem Enzym Transglutaminase. Der Befund von Prof. Goetz Hildebrandt vom Institut für Lebensmittelhygiene der FU Berlin: In sechs von 13 untersuchten Rohschinken-Produkten befanden sich Schinkenscheiben, die aus mehreren Teilen zusammengeklebt waren. [1]

Ein weiteres Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist der Analogkäse.

Für diejenigen unter Euch die sich nicht an den film von Luis erinnern oder noch zu Jung sind hier der Trailer:

Fazit: Die Biologische Dekonstruktion nimmt ungeheure Ausmasse an. Nahrung wird umgebaut zu Futter mit dem Aussehen und Geschmack von Nahrung. Wer sich wirklich etwas Gutes tun will, sollte auf vertrauenswürdige örtliche Händler zurückgreifen.

[1]http://www.stock-world.de/board/forum_gesamt/407816/thread.m?backurl=board_all.m&a=_ariva_all&766 Danke an Claudi für den Tip

Artikel bei der Bildzeitung: http://www.bild.de/BILD/ratgeber/ratgeber/2010/04/12/klebe-schinken/verbraucher-skandal-getaeuscht-bei-markenherstellern-ndr.html

[Quelle: www.infokriegernews.de]





Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

5 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Anonym
    Anonym 13 April, 2010, 22:19

    Das Fazit finde ich schlecht gewählt.
    “Werdet Veganer” sollte die Devise sein.
    LG

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. weltkinderpresident
    weltkinderpresident 14 April, 2010, 13:59

    Aus jedem Problem entstehen neue Aufgaben-wir haben die Chance, das Ruder herum zu reissen, weg vom Supermarkt, hin zum Lieferant unseres Vertrauens. Weil auch unser Finanzsystem sich schon bald auflösen wird, ist der Weg sogar dringend erforderlich, es gibt zunehmend enstprechende Initiativen, der Grossstadtbürger wird der Verlierer sein, schwerfällig, unbeweglich umgeben von stärkeren Naturen, die man uns zur Kulturbereicherung geschickt hat. Es wird verdammt harte/blutige Verteilungskämpfe geben, nix Amt oder Arzt, Eigeverantwortung wird Pflicht, na, das wird ein Spass für unsere Dattelgesellschaft….

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Louisa
    Louisa 23 April, 2010, 13:50

    Nur wenn man das selbst gezüchtet hat, kann man sicher in der Qualität sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Lichtgedanke
    Lichtgedanke 30 April, 2010, 14:37

    Anzeigen sollte man dies und zwar gleich richtig.
    Wenn 100te das machen haben die bald ein Problem
    IGFM.de > Infothek > Menschenrechte: Abkommen und Verträge > Internationales Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes

    Artikel 2

    In dieser Konvention bedeutet Völkermord eine der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören:

    * Tötung von Mitgliedern der Gruppe;
    * Verursachung von schwerem körperlichem oder seelischem Schaden an Mitgliedern der Gruppe;
    * vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen;
    * Verhängung von Maßnahmen, die auf die Geburtenverhinderung innerhalb der Gruppe gerichtet sind;
    * gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe.

    Artikel 3

    Die folgenden Handlungen sind zu bestrafen:

    * Völkermord,
    * Verschwörung zur Begehung von Völkermord,
    * unmittelbare und öffentliche Anreizung zur Begehung von Völkermord,
    * Versuch, Völkermord zu begehen,
    * Teilnahme am Völkermord.

    Artikel 4

    Personen, die Völkermord oder eine der sonstigen in Artikel III aufgeführten Handlungen begehen, sind zu bestrafen, gleichviel ob sie regierende Personen, öffentliche Beamte oder private Einzelpersonen sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Pingbacks & Trackbacks
  6. Tweets die New Blog post Skandale um die “Nahrungsmittel” nehmen kein Ende ... erwähnt -- Topsy.com 13 April, 2010, 16:02

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Gesundheitsapostel erwähnt. Gesundheitsapostel sagte: New Blog post Skandale um die “Nahrungsmittel” nehmen kein Ende http://bit.ly/bqYdBN … [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld