. . Log in | Register

Stefan Lanka gibt Eidesstattliche Versicherung zu Viren ab

Newsletter klein-klein-verlag:

Entwarnung: Neue 85-Cent-Briefmarken sind harmlos

Eidesstattliche Versicherung von Dr. Stefan Lanka (auch zur allgemeinen Verwendung) versichert, dass die neuen 85-Cent-Briefmarken ungefährlich sind.

Auf den Büchersendungen des klein-klein-verlages müssen 85-Cent-Briefmarken geklebt werden. Anders geht es nicht! Jetzt können wir bei der Post seit Neuestem nur noch 85-Cent-Briefmarken bekommen, auf der links das Bild von Friedrich Loeffler, rechts ein Lichtmikroskop (kein Elektronenmikroskop) und in der Mitte ein Virus abgedruckt ist. Ein Virus, das vermutlich am Computer, aber nicht in der Natur entstanden ist.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) ist in Deutschland für die Virusbehauptungen im Veterinärbereich zuständig.

Wir versichern, dass das Anlecken dieser Briefmarke vollkommen harmlos ist. An dieser Briefmarke kann sich niemand infizieren, auch dann nicht, wenn er das Hinterteil vom Virus anleckt. Nicht nur aus diesem Grund, sondern weil die dem FLI unterworfenen Veterinärbehörden gesunde Pferde umbringen lassen, nachdem mit den Methoden des FLI bei den Pferden Pferde-AIDS festgestellt worden sein soll, hat Stefan Lanka für den Verein Bündnis für gesunde Tiere e.V. eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben, in der er klarstellt, dass die Methoden des FLI wissenschaftlich durch nichts fundiert sind und das Vorhandensein eines Virus nicht nachweisen können.

In dieser Eidesstattlichen Versicherung hat Stefan Lanka auch eine Aussage zum fehlenden Virusnachweis in den Empfehlungen der „Ständigen Impfkommission” (STIKO) abgegeben.

Die Eidesstattliche Versicherung kann kostenlos heruntergeladen und frei verwendet werden. Nicht nur, um sich wieder einmal über die Behörden zu ärgern, sondern diese Eidesstattliche Versicherung an Gesundheits- und Veterinärbehörden und an Polizeistationen und Staatsanwaltschaften mit der Frage, ob diese Eidesstattliche Versicherung den Straftatbestand der „Abgabe einer falschen Eidesstattlichen Versicherung” (§ 156 StGB) erfüllt, zu schicken.

Eine solche Anfrage bei der Staatsanwaltschaft oder bei Gesundheitsbehörden würde ausschließlich im gesunden Egoismus eines jeden Einzelnen gründen.

Die Zeitungen berichteten jetzt wieder, dass die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge so sicher scheint, wie das Amen in der Kirche. Wir wissen, dass die Krankenkassen den größten Teil des Geldes für die Lügen im Gesundheitswesen vergeuden. Wir wissen, dass die dickste und die teuerste Lüge die Lüge über die krankmachenden Viren ist. Die Beendigung dieser Lüge würde die Beendigung anderer teurer Lügen nach sich ziehen und leider zum Nachteil der Pharmaindustrie eine Verringerung der Profite, aber gleichzeitig auch zum Vorteil der Menschen eine Verringerung der Krankenkassenbeiträge bewirken.

Nur jemand mit gesundem Egoismus, der sein Geld nicht für unnütze Krankenkassenbeiträge vergeuden will, wird nachfragen, ob Stefan Lanka eine falsche Eidesstattliche Versicherung abgegeben und sich strafbar gemacht hat.

Die Beweise, dass die Behörden wissen, dass die behaupteten, angeblich krankmachenden Viren nicht nachgewiesen worden sind, haben wir hinreichend veröffentlicht.

Wir weisen hier nur auf das Buch „Impfen – einfach und verständlich dargestellt” hin. Dieses Buch enthält staatliche Dokumente aus Deutschland und Österreich und kann auch ein wichtiges Geschenk für Kleinkinder sein, deren Mütter man dieses Buch schenkt, damit die Kinder nicht dem sinnlosen Impfschadensrisiko ausgesetzt werden.

Gleich wie gering das Impfschadensrisiko behauptet wird, ein Kind, das vom Impfschaden betroffen ist, ist immer zu 100% betroffen. Gefahrlos können Kleinkinder und deren Eltern an der 85-Cent-Briefmarke lecken. Nur Kleinkinder sollten sie nicht verschlucken.

Aber die Virusbehaupter in den Gesundheits- und Veterinärbehörden sollen sich an unseren Nachfragen verschlucken.

Für die klein-klein-Bewegung
Karl Krafeld, Christoph H. Hannemann, Stefan Lanka

Link zur Eidesstattlichen Versicherung von Dr. Stefan Lanka (PDF-Dokument)



Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Nur 1 Kommentar bisher

  1. 1. HW

    Kommentar vom 25. November 2010 um 17:22

    Tja, der Herr Lanka sagt leider nur die halbe Wahrheit. Zwar wird dem Lecker, der geleckte Virus wenig anhaben können, dafür umso mehr die Weichmacher des Briefmarkenklebers. Der macht nämlich müde Männer mit der Zeit noch müder.

Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:

- Kommentare werden einzeln vom Moderator freigeschaltet.
- Kommerzielle Werbelinks sind nicht gestattet.
- Bitte gültige Emailadresse verwenden.

Antispam Bee hat diesen Blog bisher vor 344,211 Spam-Kommentaren bewahrt.