OrganicAlpha
Startseite > Krankheiten > Krebs > Stillen senkt Brustkrebsrisiko

Stillen senkt Brustkrebsrisiko

Brustkrebs gehört zu den Krebserkrankungen, die in manchen Familien gehäuft vorkommen. Frauen aus diesen so genannten „Brustkrebsfamilien“ können offenbar ihr Erkrankungsrisiko deutlich verringern, wenn sie Nachwuchs bekommen und ihm die Brust geben.

Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass Mütter, deren Schwester oder Mutter an Brustkrebs erkrankt sind, durch Stillen ihr eigenes Krebsrisiko um über die Hälfte senken können“, berichtet Dr. Klaus König, Vizepräsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF). Er bezieht sich dabei auf eine US-amerikanische Studie um Alison M. Stuebe, die im Fachjournal Archives of Internal Medicine“ veröffentlicht wurde. Hintergrund der Untersuchung war es, genauere Zusammenhänge zwischen Stillen und dem Auftreten von Brustkrebs zu ermitteln, der bei Frauen vor den Wechseljahren auftritt.

Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von 60.075 Frauen aus, die in ihrem Leben mindestes ein Kind geboren hatten. Dabei handelte es sich um eine Gruppe von Müttern, die an der groß angelegten Nurses´ Health Study II“ von 1997 bis 2005 teilgenommen hatten. Im Nachbeobachtungs-Zeitraum traten 608 Brustkrebserkrankungen bei den untersuchten Frauen auf. Es zeigte sich, dass Mütter die zuvor gestillt hatten gegenüber Frauen, die nicht die Brust gegeben hatten, ein um 25 Prozent verringertes Erkrankungsrisiko hatten. Noch stärker profitierten stillende Frauen, die ein Risiko für familiären Brustkrebs hatten, von der Milchgabe mit der Brust. Sie verringerten durch das Säugen ihres Kindes das Risiko für eine Erkankung um 59 Prozent. Der positive Aspekt des Stillens war dabei jeweils unabhängig von der Dauer der Stillperiode und der Intensität des Stillens.

Die aktuelle Untersuchung bestätigt einen risikosenkenden Effekt von Stillen auf Brustkrebs und zeigt darüber hinaus, dass dieser offenbar bei Erkrankungen, an deren Entstehung genetische Faktoren beteiligt sind, besonders ausgeprägt ist“, kommentiert Dr. König die Studienergebnisse. Eine mögliche Erklärung für die günstige Wirkung des Stillens ist, dass die Oberflächenzellen der Milchdrüsen bis zur Geburt eines ersten Kindes relativ unbestimmt vorliegen. Erst nach der ersten Entbindung bewirkt ein hormoneller Impuls, dass die Milchdrüsenzellen ihre Funktion der Milchproduktion aufnehmen. Die Milchbildung wird durch das Säugen des Kindes dann weiter stimuliert und aufrechterhalten. Bleibt diese Weiterentwicklung der Brustdrüsen-Zellen auf Grund von Kinderlosigkeit oder Nicht-Stillens aus, steigt das Risiko, dass diese Zellen in späterer Zeit außer Kontrolle geraten und bösartig entarten.“

[Quellen: www.frauenaerzte-im-netz.de, yahoo.de]

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Interessanter Beitrag, meinen Sie das die Hormone wirklich dafür verantwortlich sind das die Zellen ggf entarten? Gibt es dafür weitere Quellen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.