Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Studie: Rauchen in der Schwangerschaft macht Kinder psychotisch

Laut einer Untersuchung im British Journal of Psychiatry (2009; 195: 294-300) geht hervor, dass Kinder im Teenageralter häufiger unter Psychosen leiden, wenn die Mutter während der Schwangerschaft geraucht hat.

Die Avon Longitudinal Study of Parents and Children, begleitet eine Kohorte von mehr als 14.000 Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mutter. Die Kinder werden seither regelmäßig nachuntersucht und im Alter von 12 Jahren wurden 6.356 der angehenden Teenager auf mögliche psychiatrische Symptome hin untersucht.

Die Psychiater erkundigten sich mithilfe des Fragebogen PLIKS (“psychosis-like symptoms”) nach Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Ich-Störungen – und fanden bei 11,6 Prozent der Kinder verdächtige oder definitive Symptome (letzteres bei 4,7 Prozent der Kinder).

Stanley Zammit von der Universität Cardiff in Wales setzte die Symptome der Kinder mit den Angaben der Mütter zum Konsum von Alkohol, Tabak und Cannabis in Beziehung. Wie erwartet war ein Alkoholkonsum, allerdings erst ab einer relativ hohen Menge (21 Drinks pro Woche), mit PLIKS assoziiert.

So viel Alkohol hatten allerdings nur 0,6 Prozent der Schwangeren getrunken. Ein niedrigerer Konsum war nicht mit erhöhten PLIKS-Werten assoziiert. Auch für einen Cannabiskonsum konnte keine schädliche Wirkung gefunden werden, was aber damit zusammenhängen könnte, dass nur wenige Frauen hier einen Konsum an- oder zugaben.

Jede fünfte Mutter hatte aber während der Schwangerschaft geraucht – was in einer ersten Auswertung mit einem um 33 Prozent erhöhten Risiko auf eine vermutete oder definitive PLIKS assoziiert war. Nach Berücksichtigung anderer Faktoren blieb noch ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko übrig (Adjustierte Odds 1,20; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,05-1,37). Es stieg mit der Zahl der gerauchten Zigaretten auf bis zu 84 Prozent (Odds Ratio 1,84; 1,12-3,03) an.

Diese Dosisabhängigkeit gilt unter Epidemiologen als ein starkes Argument für ein tatsächlich vorhandenes Risiko. Es könnte, wenn die Berechnungen von Zammit zur “population attributable fraction” zutreffen, bedeuten, dass nicht weniger als 20 Prozent aller psychotischen Erkrankungen bei Teenagern vermeidbar wären, wenn alle Mütter während der Schwangerschaft auf das Rauchen verzichten würden.
© rme/aerzteblatt.de

Weiterführende Links:
PDF der Studie
Pressemitteilung der Universität Cardiff
Avon Longitudinal Study of Parents and Children


[Quelle: aerzteblatt.de]



Schlagwörter zum Beitrag:
PsychosenRauchenSchwangerschaftTabak

Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

1 Kommentar zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Kathrin
    Kathrin 13 November, 2010, 12:06

    Zum Thema Rauchen in der Schwangerschaft habe ich auf folgender Seite eine Menge interessanter Informationen gefunden:
    Aktiv Rauchfrei: Schwangerschaft

    Wenn man liest, was man dem Baby damit antut, dann fällt es vielleicht etwas leichter, sich von der hartnäckigen Sucht zu lösen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Pingbacks & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld