OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Medikamente > Tamiflu als Ass im Ärmel gegen den Impf-Flop

Tamiflu als Ass im Ärmel gegen den Impf-Flop

Von wahrheiten.org

Da die Schweinereigrippe in der BRD kaum noch ernst genommen wird und die Bürger sich nur zu einem sehr geringen Teil freiwillig impfen lassen möchten, wird nun die nächste Propagandastufe gezündet.

Es wäre doch gelacht, wenn die furchtbar trägen Deutschen nicht doch noch durch ein paar gezielte Marketingaktionen hinter dem Ofen hervorgelockt bzw. rausgejagt werden könnten.

An der Wortwahl ist ganz offensichtlich zu erkennen, dass die Schweinegrippe eine ganz konkret geplante Maßnahme ist. Welt Online berichtet dazu am 29.08.2009:

Impfung gegen Schweinegrippe droht Flop in Deutschland

Einen großen Ansturm wird es auf die Impfung gegen Schweinegrippe wohl nicht geben. Das erwartet zumindest der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. “Die Impfaktion wird kein Renner”, sagte Montgomery dem “Focus”.

Soso, die Impfung sollte also ein Renner werden. Sprechen so besorgte Menschen oder Mediziner über hochgefährliche und vielleicht sogar tödliche Gefahren? Sagt man zu einer gescheiterten Rettungsaktion “Flop”, bei der es um die Gesundheit und das Überleben von Millionen, nein, Milliarden von Menschen geht?

“Flop” und “Renner” sind vollkommen unpassend. Doch selbst wenn in der Zeitung stünde “Pharmaunternehmen möchten Milliarden durch Zwangsimpfung verdienen” – meinen Sie, das müde Volk würde auch nur die Augenlieder heben? Vielleicht käme ein müdes Zwinkern hervor. Was für eine Pappnasengesellschaft ist das hier eigentlich?

Unsere unfähigen Mitbürger sind so passiv, dass sich laut Bundesärztekammer nur sehr wenige überhaupt impfen lassen wollen – Glück im Unglück? Das Hamburger Abendblatt schrieb dazu am 31.08.2009:

In der Gesamtbevölkerung würden sich nur 15 bis 20 Prozent impfen lassen, bei bestimmten Risikogruppen etwa die Hälfte, schätzt Montgomery. Laut einer repräsentativen Umfrage des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” will sich die Mehrheit der Deutschen nicht gegen das neue Grippevirus H1N1 impfen lassen.

Was könnte die kurz vor der völligen Verarmung stehende Pharmabranche denn nun noch retten? Richtig: Die Zwangsimpfung. Aber wozu Gesetze und Gewalt anwenden, wenn man Zwang auch indirekt ausüben kann und dafür keinerlei zusätzliches Personal zur Unterdrückung benötigt.

Man macht das viel eleganter: Mit Schüren von Panik. Wie bereits vor Monaten vorausgesagt und von Dr. Stefan Lanka ausführlich erklärt, werden nun einzelne Patienten geopfert, um die Masse in Angst und Schrecken zu versetzen. Bild.de titelte daher am 01.09.2009:

Wirkt Tamiflu bald nicht mehr?

Bisher verliefen die Schweinegrippe-Fälle in Deutschland alle sehr mild. Doch jetzt kämpft ein 35-jähriger Infizierter in Bonn um sein Leben. Er wurde mit dem Grippe-Mittel Tamiflu behandelt.

Der arme Mensch bekam tatsächlich Tamiflu, was ihn in seiner symptomatischen Situation – nach der GNM sind die “Grippesymptome” nichts weiter als die Heilungsphase – in akute Sauerstoffnot bringt. Er steht kurz vor dem Erstickungstod durch Tamiflu.

Werden sie den jungen Mann tatsächlich opfern? Ja, sie werden es tun. Und das ist erst der Anfang. Sie werden soviele Menschen öffentlich vergiften wie nötig sind, um die gewünschte Massenimpfung doch noch zu einem “Renner” werden zu lassen. In Panik werden die Bürger die Arztpraxen und Apotheken stürmen – warten Sie es einfach ab.

Sie halten diese Gedanken und Mutmaßungen für völlig unsinnig und überzogen? Lesen Sie, was Bild.de am 01.09.2009 zu diesem konkreten Fall näher erklärt:

Erster Deutscher (35) in Lebensgefahr

Die Schweinegrippe grassiert weiter: Der erste Patient in Deutschland ringt mit dem Tod! Er hatte sich mit dem gefährlichen Virus infiziert.

[…]

Der junge Mann wurde letzte Woche stationär aufgenommen. Das Gegenmittel Tamiflu schlug an, erklärte die Sprecherin gegenüber BILD.de – eine Mutation des Virus wird somit also ausgeschlossen. „Der Patient hatte ein Grundrisiko.“

Zu den genaueren Umständen der Erkrankung oder der Vorerkrankung des Mannes wollte die Klinik zunächst keine Stellung nehmen.

Richtig, der Patient hatte ein Grundrisiko, er kam nämlich in die Hände dieser Ärzte und wird nun instrumentalisiert im Dienste der erwünschten Panik – es ist unfassbar.

Wer jetzt immer noch nicht erkannt hat, dass diese propagandistische Virenstory eine einzige fürchterliche Lüge ist, der möge sich bitte schon einmal den Arm freimachen – dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Wie sonst kann schon Monate vorher bekannt sein, welche Folgen auftreten, welche wahrscheinlichen Mutationen passieren und welche Gegenmaßnahmen helfen werden? Es ist mehr als offensichtlich, was hier gespielt wird. Ein Mordkomplott gegen ganze Völker ist das!

Klären Sie Ihre Mitmenschen auf, zeigen Sie die Vorträge zum Thema, verweisen Sie auf Berichte von vor Monaten und gehen Sie nicht mehr auf diese Lügen ein, die in den Medien brav heruntergebetet werden. Lassen Sie sich unter keinen Umständen impfen oder Tamiflu verpassen, sondern im Gegenteil, fragen Sie Ärzte und Behörden nach dem offiziellen Nachweis des Schweinegrippe-Erregers.

Wann ist endlich Schluss mit dieser Perversion?

[Quelle: Wahrheiten.org]

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. monika thinschmidt

    Finde Ihre Offenheit bemerkenswert.

    Bin in einem Teilbereich der Medizin tätig und muß immer öffter mit ansehen, wie Frauen vorzeitig, dank „moderner“ Verhütungsmethoden buchstäblich in die Wechseljahre befördert werden und niemand tut etwas!!!!
    Einzig die Nordsehzeitung druckte kürzlich einen Artikel über diese Thematik (speziell Hormonspirale)

    Die Medien schweigen (da Werbeverträge der Pharma).
    Bitte dringend um Feed-Back.

    MFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.