Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Tamiflu: Mehr Schaden als Nutzen!

A/H1N1: Britische Experten warnen, Regierung zögert

Die britische Regierung ignoriert ihre Berater, die vor dem massenhaften Einsatz von Tamiflu zur Behandlung der Grippe, ausgelöst von A/H1N1-Virus warnen.

Die unabhängige Juri sagte, dass die Regierung der Bevölkerung jetzt einfach sagen muss, dass sie bei dieser Erkrankung ganz einfach auf Paracetamol zurückgreifen soll.

Das Medikament verursacht mehr Schaden als Nutzen, da der beobachtete Verlauf harmlos sei und bei dem massenhaften Einsatz sinnloser Weise die Resistenz gegen das Virus provoziert wird.

Die Politiker bleiben bei ihrer Entscheidung zur Massenverschreibung und haben eine ganz feige Ausrede: Sie sagen, sie hätten Angst vor der Öffentlichkeit, die nicht tolerieren würde, dass der Staat bei Ausbruch einer Pandemie auf Millionen von Dosen von Tamiflu sitzt und nicht herausgibt.

Professor Robert Dingwall, ein Mitglied des Ausschusses für ethische Aspekte der Influenza-Pandemie, sagte

“It was felt … it would simply be unacceptable to the UK population to tell them we had a huge stockpile of drugs but they were not going to be made available.”

Einer der führenden Grippeexperten forderte dazu auf, die nationale Hilfe herunterzufahren und die Verschreibung Hunderttausender von Dosen von Tamiflu zu stoppen.

Der Ausschuss empfahl, diese Virostatika (Tamiflu) nur Risikopatienten zu empfehlen und schlug der Regierung vor, den Menschen zu erklären, dass sie diese Medizin nicht brauchen und bei normaler bisheriger Grippebehandlung zu bleiben.

Forscher der Universität Oxford haben davor gewarnt, dass die Virostatika kein “Wundermittel” gegen die Grippe sind und dass sich einen Resistenz gegen das Medikament entwickeln könnte, so dass es im Kampf gegen alle künftigen und potenziell schweren Grippe-Pandemie-Stämme unbrauchbar wird.

Grippe-Experte Hugh Pennington, emeritierter Professor an der Universität Aberdeen, schloss sich der Ansicht seiner Kollegen ebenfalls an

“I am concerned about the vast amount of Tamiflu that is going out almost unregulated. We are increasing the possibility that the flu will become resistant sooner or later. At the moment there is no desperate need for Tamiflu. We should be reconsidering its issue, rather than encouraging its use.”

“Ich glaube, wir sollten aufhören, den nationalen Pandemie-Grippe-Service weiterzuführen. Er wurde für einen Ausbruch mit weit höherer Mortalität geschaffen, als es nun der Fall ist. Wenn ein rewsistenter Stamm dominant wird, wird Tamiflu dann nutzlos sein.”

Ein hochrangiger Berater der Regierung, Prof. Dr. Peter Openshaw, Mitglied des Scientific Advisory Group für Notfälle, sagte, dass der Regierung mitgeteilt wurde, dass Tamiflu erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann.

Und er versetzte einen Seitenhieb auf die weniger klinischen wissenschaftlichen Berater der Regierung, die Tamiflu immer noch favorisieren entgegen der Ansicht der Fachleute

“Many of us who do clinical work and are clinically trained had a bit more of a jaundiced view of how things may turn out.”

Schon auf der letzten Sitzung des Ausschusses mit Regierungsvertretern, als zu sehen war, dass der Verlauf der Krankheit milde ist, wurde das Thema diskutiert. Der weit verbreitete Einsatz von Virostatika in dem aktuellen Ausbruch war unvereinbar mit dem Prinzip der Minimierung von Schäden, zeigen die Protokolle dieser Sitzung.

Die Mitglieder äusserten die Meinung, dass man Medikamente nach ihrem Nutzen anwendet und nicht deswegen, weil die Regierung einen Vorrat dieser Medikamente gehortet hat. Warum das so ist, hat Radio Utopie unlängst dargestellt.

In einer Erklärung hat das Ministerium für Gesundheit mitgeteilt:

“Der Schutz der Öffentlichkeit ist das Hauptanliegen unserer Strategie, und die ist geprägt durch die Beratung der bedeutendsten Spezialisten von Anfang an. Es gibt immer noch Zweifel darüber, wie die Menschen auf die Schweinegrippe reagieren – ein erster Sicherheitsansatz ist der beste Ansatz. Dies bedeutet, mit antiviralen Medikamenten, wenn erforderlich. Allerdings, wir werden diese Politik überprüfen, wie wir mehr über das Virus und seine Auswirkungen lernen. Dies steht im Einklang mit den Ansichten des Ausschusses für ethische Aspekte der Influenza-Pandemie und des Scientific Advisory Group für Notfälle.”

Ob der britischen Regierung das Wohl der von ihr abhängigen Menschen oder der Profit der Pharmakonzerne am Herzen liegt, kann sie nach dieser aktuellen Warnung ihrer beratenden Ausschussmitglieder unverzüglich unter Beweis stellen.


Weitere Artikel zum Thema:

13.08.2009 ABAS: Einstufung des neuen Influenza -Virus A/H1N1 in die Risikogruppe 2
12.08.2009 Sicherheitslücken der Hochsicherheits – BSL-4 Labore des Centers for Disease Control and Prevention (CDC)
05.08.2009 Profitables Doppelspiel mit der A/H1N1- Pandemie
03.08.2009 Schweinegrippe: Grossbritannien pocht bei Medikation auf Tamiflu-Monopol
03.08.2009 Fragen an das Gesundheitsministerium zur Schweinegrippe (A/H1N1)
31.07.2009 Britische Studie: Nebenwirkungen bei Tamiflu
31.07.2009 Weltweite Profite der A/H1N1-Medikamenten-Produzenten
27.07.2009 Pharmaindustrie: grausame Medikamentenversuche unter dem Motto “Kinder sind unsere goldene Zukunft”
26.07.2009 Professor zur Schweinegrippe: “C’est une plaisanterie! Das ist ein Witz”
17.06.2009 Luxemburg: normale Ansichten zur Schweinegrippe
06.06.2009 Placebo-Terror vor der EU-Wahl
21.05.2009 Rückkehr zur Normalität: Mexiko-City hebt Schweinegrippen-Alarm auf – seit sieben Tagen keine neue Infektion mehr!
18.05.2009 WHO wird zum Zeppelin
01.05.2009 Mexiko: Schweinegrippe ebbt ab, nachdem Tests nicht mehr in Seuchenbehörden der USA und Kanada durchgeführt werden
29.04.2009 Demontage der Schweinegrippe beginnt – WHO gibt nur sieben Todesfälle in Mexiko zu
25.04.2009 Panik vor Schweinegrippe: Produkt im Zeichen des Genoismus

Quellen:
www.radio-utopie.de
http://www.guardian.co.uk/world/2009/aug/16/swine-flu-tamiflu-helpline-paracetamol




Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

2 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
    Pingbacks & Trackbacks
  1. Tamiflu ist gefährlich! | CONTRACOMA 9 Dezember, 2009, 13:12

    [...] Tamiflu: Mehr Schaden als Nutzen! [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld