OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Medikamente > Tödliches Diabetesmedikament – Der Mediator-Skandal

Tödliches Diabetesmedikament – Der Mediator-Skandal

Anfang des Jahres berichtete dies Blog über den Mediator-Skandal in Frankreich. Dem Gesundheitsministerium in Paris war Ende 2010 bekannt, dass über 500 Menschen durch Nebenwirkungen von Mediator – ein Medikamet für übergewichtige Diabetiker – gestorben sind.

Da dieses Medikament bereits 1976 für den Verkauf freigegeben und auch für übergewichtige Menschen ohne Diabetes verschrieben wurde, geht man von einer weitaus höheren Dunkelziffer der Opfer aus.

Eine auf ARTE ausgetsrahlte Dokumentation gibt uns nun einen größeren Einblick in diesen Skandal:

Arte (2011) – Das in Frankreich umstrittene Diabetesmedikament „Mediator“ hätte 1976 überhaupt nicht für den Verkauf freigegeben werden dürfen, so die Dokumentation. Seit den 90er Jahren gab es Hinweise auf die Gefährlichkeit von „Mediator“ insbesondere in Bezug auf Herz und Lunge. Und bereits 1997 wurde auf seine Wirkungslosigkeit bei der Diabetes-Behandlung hingewiesen. Doch entgegen jeder Logik blieb das Prestigeprodukt des französischen Pharmaunternehmens Servier bis November 2009 auf dem Markt. Und die Kosten wurden bis zum Schluss von der Krankenkasse erstattet.

Die Wende im Umgang mit „Mediator“ bewirkte Irène Frachon, Pneumologin am Universitätskrankenhaus Brest. Nachdem sie über Jahre eine beunruhigend hohe Anzahl von „Mediator“-Opfern festgestellt hatte, gelang es ihr, die französische Kontrollbehörde für Gesundheitsprodukte Afssaps („Agence française de sécurité sanitaire des produits de santé“) auf dieses Medikament mit vermutlich tödlichen Nebenwirkungen aufmerksam zu machen. Drei Jahre kämpfte Frachon hartnäckig gegen die hundertprozentig von der Pharmaindustrie finanzierte Afssaps, damit diese sich für ein Verbot von „Mediator“ einsetzt. Doch das war nicht leicht, denn einige der für die Medikamentenüberwachung zuständigen Fachleute der Behörde wurden sogar von der Firma Servier bezahlt.

Die Dokumentation beleuchtet das weit verzweigte Netz an Kontakten zu Medizin, Forschung und Politik, das der Unternehmensgründer Jacques Servier im Laufe der Zeit aufgebaut hatte und das ihn und sein Labor 32 Jahre lang vor Angriffen schützte.

Quelle: Arte

 

Tödliche Pillen – Der Mediator-Skandal

Teil 1:

Videolink: https://youtu.be/222k-zOA3rk

Teil 2:

Videolink: https://youtu.be/_oc4zczuUR4

Teil 3:

Videolink: https://youtu.be/1R0cpuN-UuM

Teil 4:

Videolink: https://youtu.be/VyvLeGTUFF0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *