OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Naturschutz / Umweltzerstörung > Umgang mit Tieren – Über unser Verhältnis zu anderen Tieren

Umgang mit Tieren – Über unser Verhältnis zu anderen Tieren

Ein Zusammenschnitt von 3sat über des Menschen Verhältnis zu anderen Tieren, d.h. zu Tieren, die er sich nicht als Haustier hält.

Das ambivalente Mensch-Tier-Verhältnis
Den geliebten Haustieren der Deutschen geht es weitgehend gut. Jedenfalls im Vergleich zum Mastvieh, das in eben diesen Haushalten von Mensch und Haustier gegessen wird. Für die meisten endet ihre Tierliebe allerdings auch beim eigenen Haustier. 28 Millionen Schweine und 1,9 Millionen Rinder, die in Deutschland gegessen werden, sprechen eine deutliche Sprache. Darf der Mensch frei über Tiere und ihre Körper verfügen?


Videolink: https://youtu.be/L-5DzpzDb7M

Der Konsument hat täglich die Macht eine Entscheidung zu treffen!

4 Kommentare zum Beitrag

  1. Ein sehr mutiger und kritischer, jedoch auch dringend notwendiger Beitrag. Das schlechte Gewissen wird hier oftmals mit der eigenen Rechtfertigung „Was kann ich als Einzelner denn schon dagegen machen, deshalb denke ich garnicht darüber nach und belaste mich daher auch nicht damit !“ erschlagen. Ein jeder ist in der Lage etwas zu verändern und ein kleines Stück weit für eine bessere Welt Sorge zu tragen ! Sehen wir weg und schweigen, erklären wir uns auch stillschweigend damit einverstanden.

    Jutta A. Lotz- Hentschel
    Praxis „Heilende Lebensenergie“

  2. Der Beitrag ist immerhin ein guter Einstieg, dieses Thema der (fernsehenden) Bevölkerung bewusst zu machen.

    Wer die volle Bandbreite unseres „menschlichen“ Handelns erfahren möchte und starke Nerven hat, der sollte sich den Film EARTHLINGS anschauen:

    http://veg-tv.info/Earthlings

    Jeder von uns kann seinen Beitrag leisten.
    Es geht nicht darum, sofort zum radikalen Veganer zu werden sondern um das tägliche Nachdenken wie man selbst so wenig wie möglich ein Teil dieses Elends sein kann.

    Liebe Grüße.

  3. Lieber Gesundheitsapostel,

    gutgemeinter Beitrag, aber Sorgfalt bei der Sprache ist not-wendig. Dieser lemminghafte Gutmensch-Duktus stößt ab.

    „Der Mensch tötet jährlich Millionen Tiere …“

    Wie heißt dieser fiese Mensch denn? Wo wohnt er denn? Den pack‘ ich mir und verpaß ihm eine Zäsur – oder gibt’s diesen „der Mensch“ gar nicht?

    „Der Mensch zerstört die Umwelt …“ blabla usw., BULLSHIT! Nicht „der Mensch“, sondern Organisationen und Netzwerke mit illuminierten elitären Führern, die Namen haben, agieren gegen die Interessen der Mehrheit. Mit „der Mensch“ ist das leider alles nur Gewäsch. Kraftlos und beliebig.
    btw, Hitler war Vegetarier.

  4. Umgang mit Tieren – „andere Kulturen“:

    „Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.“
    ‚Tahrirolvasyleh‘, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

    (Fatwa, verbindliches islam. „Rechtsgutachten“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.