OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Frauengesundheit > Vaginale Moorbehandlung bei Kinderwunsch und Sterilität – Lokale neurovegetative Ursache

Vaginale Moorbehandlung bei Kinderwunsch und Sterilität – Lokale neurovegetative Ursache

Nach den Teilen 1 bis 6 der Artikelserie zur vaginalen Moorbehandlung bei Kinderwunsch und Sterilität – wo unter anderem die verhaltensbedingten Ursachen geklärt werden – folgt nun Teil 7:

Die Lokale neurovegetative Ursache

Überblick zu den einzelnen Teilen dieser Artikelserie:

Einführung in die Methode der naturheilkundlichen vaginalen Moorbehandlung
Teil 1: “Die Geschichte der vaginalen Moorbehandlung
Teil 2: ”Die Bedingungen für eine Schwangerschaft
Teile 3-6 (zusammengefasst): “Schlechte Spermaqualität, Spermiopathie
Teil 7: “Die Lokale Neurovegetative Ursache
Teil 8: “Die Zervikale Ursache
Teil 9: “Die Uterus Ursache
Teil 10-11 (zusammengefasst): “Die Tubare Ursache
Teil 12: ”Die Hormonale Ursache, sekundäre Amenorrhoe, Anovulation
Teil 13: “Die Hypothalamo-Hypophysäre-Ursache
Teil 14: „Die Ovarielle Ursache
Teil 15: „Die sanfte Geburt

 

Ohne Sex kein Kind.

Diese Wahrheit galt noch bis vor wenigen Jahren. Die künstliche Befruchtung, die hormonell erzwungene Eiproduktion, und die Ei- und Samenspenden haben den Sex vom Schwangerwerden abgekoppelt.

Die künstlichen Maßnahmen haben aber einen großen Nachteil: Sie sind nicht natürlich. Sie sind oft nur einseitig. Sie respektieren kaum das Zusammenspiel all der Faktoren, die Harmonie und die notwendige Luxusfunktion des Organismus. Sie stellen nur technisch anspruchsvolle, manchmal schmerzhafte, störende, isolierte Vorgänge dar, meistens ohne die Berücksichtigung der alles entscheidenden, begleitenden Bedingungen.

Dann gelingt logischerweise trotz extremen Hormongaben die Kinderwunsch-Therapie nicht und man spricht aus Unkenntnis dieser Tatsache über die „Arreaktivität“ des Endometriums oder der Eierstöcke, über Konstitutionsschwäche, über Schicksal usw.

Ein Grund für den häufigen Misserfolg vieler künstlicher Befruchtungen ist, dass diese ungeachtet einer andauernden ungünstigen Sympathikotonie der lokalen Frankenhäuserschen Ganglien stattfinden.

Nach der vorausgehenden invasiven Diagnostik mit massiven unangenehmen Reizen, wie es die schmerzhaften Tubendurchgängigkeitsfeststellungen, Bauchspiegelungen, mikrochirurgische Eingriffe, Hysteroskopien usw. sind, ist eine lokale Sympathikotonie immer zu erwarten, und es ist ein Kunstfehler sie nicht zu vermuten und nicht zu neutralisieren.

Die vaginale Moorbehandlung kann durch unmittelbare Wärmebeeinflussung diese Ganglien sympathikolytisch langfristig in die günstige, aufbauende trophotrope Phase umstellen.

Die vaginale Moorbehandlung unterstützt auch alle ihre künstlichen UNI-klinischen Maßnahmen ungemein.

Ich hatte mehrere Patientinnen, welche zuerst erfolgslose, sündhaft teueren künstlichen UNI-Eingriffe hinter sich hatten, ihre Eierstöcke trotz extremen Hormongaben aber nur schmerzhafte Ovarialzysten produzierten, bis sie die vaginale Moorbehandlung entdeckten. Dann plötzlich zeigten sogar schon die kleinsten Clomifengaben die erwünschte Wirkung und ich wurde ein „Doktor-Vater“ von vielen hübschen und gesunden „Moorlingen“.

Jede Uniklinik, respektive jede dort behandelte Patientin wäre daher gut beraten, die vaginale Moorbehandlung anzuwenden, zumindest unterstützend.

Ich rate Ihnen aus meiner Praxiserfahrung dies: Die natürliche und vielseitig wirksame vaginale Moorbehandlung sollten Sie möglichst noch vorall den problematischen diagnostischen und therapeutischen Eingriffen anwenden, die dann oftmals überflüssig werden.

Eine einzige heiße vaginale Moorbehandlung bewirkt eine mehr als 24 Stunden andauernde Umstellung der lokalen Ganglien, was sich an der, durch den Doppler-Ultraschall gemessenen Verdoppelung der Durchblutung der Arteria Uterina zeigt.

Eine längere Wiederholung der sympathikolytischen Reize in Serie ist ratsam. Für die Sympathikolyse empfehle ich eine vaginale Moortamponade-Kur mit einer etwas niedrigeren Moortemperatur von nur 46-48° C, aber täglich, insgesamt etwa 10-20 Anwendungen hintereinander.

Es ist hier möglich jederzeit zyklusunabhängig anzufangen. Die Kur sollte nach der erzwungenen Unterbrechung infolge der in nachfolgenden ersten trophotropen Phase spätestens am 11. Zyklustag enden, damit der nächste Befruchtungsversuch nicht verschenkt wird.

Was können Sie zu Hause sonst unterstützend machen?

Die BIOTHERIK™ vermag Ihren ganzen Körper in eine aufbauende (trophotrope) Phase zu versetzen, sowohl auf der zentralen als auch auf der lokalen Ebene.

 

In Kürze folgt Teil 8 der Artikelserie:  Die Zervikale Ursache

Rechtlicher Hinweis: Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Fachbuch “Vaginale Moorbehandlung“ von Dr. Robert Kovarik. Damit mehr betroffene Frauen auf diese natürliche und sehr einfache Selbst-Behandlung aufmerksam gemacht werden können, darf dieser Artikel unter Angabe der Quelle mit Hinweis auf das Buch uneingeschränkt kopiert und verbreitet werden.

Die vaginale Moorbehandlung ist für Frauen mit Kinderwunsch und anderen Beschwerden ein echtes Geschenk aus der Natur!