OrganicAlpha
Startseite > Buchtipps > Impfen – Eine kritische Darstellung aus ganzheitlicher Sicht

Impfen – Eine kritische Darstellung aus ganzheitlicher Sicht

Impfen – Eine kritische Darstellung aus ganzheitlicher Sicht

Die Auswirkungen auf die körperliche und seelische Entwicklung des Menschen

Impfen, eine kritische Darstellung aus ganzheitlicher SichtImpfen soll den menschlichen Organismus künstlich vor Infektionen schützen. Noch heute wird behauptet, dass Impfungen einen medizinischen Sinn hätten und eine der größten Errungenschaften seien.

Aus ganzheitlicher Sicht werden gegen Impfungen jedoch sehr kritische Einwände erhoben. Sie stören nicht nur das Gleichgewicht unseres Immunsystems und können zu Folgekrankheiten wie Allergien und Entzündungen führen. Sie sind auch unter Schulmedizinern allein aufgrund ihrer gefährlichen Zusatzstoffe umstritten, wie die Diskussion um den H1N1-Impfstoff zeigt. Und Impfungen behindern die ganzheitliche Entwicklung, vor allem die des Kindes.

Daniel Trappitsch hat eine umfassende Bestandsaufnahme zum Thema „Impfen“ gemacht, die

– die historischen Hintergründe darstellt;
– medizinisch-naturwissenschaftliche Grundlagen erklärt;
– Impfkritiker und Impfbefürworter berücksichtigt;
– Impfstoffe und die durch sie bewirkten Impfschäden behandelt;
– aufzeigt, wie Impfen die spirituelle Entwicklung des Menschen beeinträchtigt.

Zusammenfassung des Buchinhaltes

Das Impfen sorgt, nicht nur wegen der Schweinegrippe, immer wieder für hitzige Gespräche. Die Gegner lehnen sie grundlegend als unwirksam, außer in den Kassen der Pharmas, und als gefährlich für die Gesundheit der Menschen ab. Befürworter verteidigen das Impfen als die medizinische Errungenschaft schlechthin.

Die Impfgegner verfügen normalerweise nicht über die gleichen hohen finanziellen Mittel und die Medien als Werbeträger, wie dies von den Befürworter genutzt werden kann. Ausserdem können die Befürworter finanzielle Interessen und die Steuerung der Staatsorgane nicht von der Hand weisen. Deshalb bleibt der Impfentscheid weiterhin eine persönliche Sache. Dies muss es auch bleiben, würde ein Impfzwang wohl die Gegner mehr als nur mobilisieren.

Ein Aspekt, der bisher noch nicht in einem Buch oder einer längeren Abhandlung verfasst wurde, ist die Möglichkeit der Auswirkungen auf die Bewusstseins- und spirituelle Entwicklung des Menschen. Dieses Buch von Daniel Trappitsch beleuchtet nun bis auf die Ebene der Neutrinos, wie das Impfen einen direkten Einfluss auf die gesunde seelische Entwicklung und spirituelle Öffnung des geimpften Menschen haben kann. Als erstes Buch überhaupt kann nun nachvollzogen werden, was im Organismus auch aus feinstofflicher Sicht abläuft.

Nach der Studie des Buches ist es nicht mehr verwunderlich, dass durchgeimpfte Menschen, wie dies die meisten Menschen sind, sich für Fakten oder Ansichten außerhalb ihrer engen, oft auch indoktrinierten Denkensmuster gar nicht öffnen können. Dabei handelt es sich nicht nur um spirituelle Bezüge, die nicht zugänglich sind, sondern auch um Alltagsansichten, die weiterhin stur und dogmatisch vertreten werden, obwohl sie sich schon als unwahr zu erkennen gegeben haben.

Grundlegendes

Es gibt wesentlich mehr Fakten, die gegen das Impfen sprechen als dafür. Es wurden fast unzählige Bücher, Schriften oder Artikel verfasst, auch von der renommierten Wissenschaft, die das Impfen mehr als nur in Frage stellen. Trotzdem wird weiterhin auf das vermeintlich tote Pferd Impfen gesetzt. Das ist nicht weiter verwunderlich, ist es doch eines der erträglichsten Pferde im Stall der Pharma. Es liegt also an jedem Menschen selber, sich der Dinge bewusst zu werden.

Die Informationen sind da, um sich ein eigenes Bild machen zu können und auf diesem Wissen dann zu entscheiden. Nur, viele Menschen sind dazu gar nicht bereit. Spricht man diese an, ob sie sich denn zum Impfen schon Gedanken gemacht haben, reagieren viele abweisend oder mit der Bemerkung: das ist schon gut, hat ja viele Krankheiten ausgerottet. Oder zumindest ähnliche Argumente werden dagegen gehalten. Dies ist verständlich, wird doch die Angsttrommel fleißig geschlagen. Nur, leider wissen die meisten Menschen zum Thema Impfen nichts oder nur am Rande wenige Details. Die meisten glauben lediglich zu wissen. Sie glauben den Behörden, der Wissenschaft, der Werbung und sonst noch anderen gesteuerten Quellen. Das reicht dann meist aus, um die dadurch entstandene Angst zu begründen und das Impfen zu rechtfertigen.

Es gibt aber noch andere Argumente, die für diese Blindheit verantwortlich sind. Denn die größten Auseinandersetzungen „Impfen – Ja oder Nein?“ finden nicht mit den „einfachen“ Menschen statt, sondern mit der etablierten Wissenschaft, sprich Ärzten und Pharmaangestellten. Obwohl immer wieder impfkritische Fakten dargelegt werden, die auf die eine oder andere Art zumindest ein leichtes Stirnrunzeln erreichen sollten, werden diese von den Impfbefürwortern kategorisch abgestritten, als falsch und unwissenschaftlich bezeichnet oder ganz einfach ignoriert. Da stellt sich dem Menschen, ausgerüstet mit dem gesunden Menschenverstand natürlich sofort die Frage: Warum? Diese Frage hat nun eine Antwort bekommen: diese Menschen können gar nicht anderst!

Es ist ihnen nicht möglich, diese Fakten in ihre Denkensmuster auch nur annähernd zu integrieren. Sie sind, salopp ausgedrückt, zugeimpft. Dies ist die Regel, Ausnahmen gibt es natürlich schon, aber sehr wenige. Kann sich aber z.B. ein Arzt aus dieser Umnachtung (das Licht fehlt!) befreien, dann wird er mittunter zu einem der grössten Impfkritiker. Die Geschichte (Buchholz, Loibner u.a.) zeigt es deutlich. Sein Bewusstsein hat sich aus der Umklammerung des Lichtmangels (Licht = Information) befreien können. Somit hat dieser Mensch geöffnet für das weitere undogmatische und freie Wissen. Was aber bewirkt nun diese Bewusstseinstrübung?

Wie kann dies nun geschehen?

Zuerst, um hier eine gemeinsame Basis zu erhalten, sollten die Begriffe Bewusstsein und spirituelles Öffnen dargelegt werden. In der materiellen Welt bedeutet Bewusstsein die Intelligenz, der Verstand. Dies ist sehr einfach und dementsprechend begrenzend dargestellt und entspricht dem beschränkten Niveau der materiellen Ansicht eines geistig Tätigseins. Das Bewusstsein umfasst viel mehr, als nur die materielle oder rationelle Welt. Über das Bewusstwerden von Zusammenhängen oder auch dem Feinstofflichen, kann sich ein Mensch wesentlich mehr Wissen aneignen, als das die Wissenschaft auch nur im Ansatz erklären kann und will – vielleicht ausgenommen die Quantenphysik.

Der Bewusstwerdungsprozess ist aber ein freiwilliger Prozess, d.h. er unterliegt dem freien Willen eines jeden Menschen. Dieser freie Wille ist einer der springenden Punkte im Verständnis um das Wollen/Können oder das eben nicht Wollen/Können eines Menschen sich für die weiteren Erkenntnisse zu öffnen. Der wichtigste Ansatz, sich überhaupt zu öffnen, ist der Glaube daran, dass es noch mehr geben muss, als diese reine Materialität. Aber auch ein solcher Glaube kann aberzogen, resp. ein atheistischer Glaube anerzogen werden.

Die Verhinderung der Bewusstseinsentwicklung und spirituellen Öffnung ist verschiedenstlich möglich: Und wie? Einerseits durch Konditionierung der Denkens- und Glaubensmuster – was in akademischen Ausbildungen und gewissen Religionen nicht selten der Fall ist. Aber auch durch direkte Einwirkung auf die „Anknüpfstellen“ an das universelle Wissen, in diesem Fall an die geistige feinstoffliche Welt, durch die Wirkungen der Inhaltsstoffe der Impfungen.

Dadurch wird der Mensch von dem unermesslichen Wissensschatz, auf den er zugreifen könnte, abgeschnitten. Das perfide daran ist, dass dies dem verhinderten Menschen gar nicht bewusst werden kann. Er ist nicht fähig, dies überhaupt zu merken und dann entsprechende Schritte zu tätigen. Natürlich hat auch hier die Natur Möglichkeiten eingebaut, die solche Verhinderung beseitigen können. Dazu bedarf es aber wiederum des freien Willens des Menschen…..

Indoktrination, Gehirnwäsche und Co.

Die heftigste Auseinandersetzung Impfen – ja oder Nein, findet ja bekanntlich zwischen der Schulmedizin und der Naturheilkunde statt. Schaut man nun diese beiden Ausbildungssysteme an, dann werden die prägenden Unterschiede klar ersichtlich. Die schulmedizinische Ausbildung ist ein Auswendiglernen von enorm viel Stoff, der in der Praxis zum größten Teil nicht mehr gebraucht wird. Alle weiteren Informationen kommen in der Praxis aus dem Bereich der Pharma mittels Zeitschriften, bunten Prospekten, Pharmareferenten. Dies in einer so enormen Menge, dass die gar nicht wirklich gelesen, geschweige denn verifiziert werden kann. Ein Ausscheren aus diesem System ist praktisch nur mit dem Verlust der Existenz möglich.

Die naturheilkundliche Ausbildung basiert auf dem Vermitteln der wichtigen Grundlagen der einzelnen Fächer. Im Idealfall, leider heute bei vielen Naturheilpraktikerschulen lediglich nur noch am Rande der Fall, wird der Schwerpunkt auf die intuitive Erfassung der Situation des Patienten gelegt. Der angehende Heilpraktiker lernt jeden Patienten als Individuum anzusehen und jeden Fall individuell zu erfassen. Das vernetzte oder ganzheitliche Denken und die spirituellen Ansichten sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil. Die Weiterbildung erfolgt dann in verschiedenen Richtungen, jedoch nicht durch das Kapital gesteuert.

Kurz: Schulmedizin = rein materiell und rational, Naturheilkunde = ganzheitlich und umfänglich. Dass sich somit diese beiden Denkensarten nicht kombinieren lassen, liegt auf der Hand. Alle Bestrebungen der Kombination sind nur eine Verwässerung und dienen keiner Seite wirklich. Ein Nebeneinander ist hingegen möglich, jedoch kaum gewünscht.

Diese beiden Denkensarten (linear zu redial) sind auch der Ausschlag für die unterschiedliche Ansicht des Themas Impfen. Während der Arzt seine Informationen fast zu 100% von der Seite der Pharma erhält und sich daraus sein Weltbild bastelt, muss sich der Heilpraktiker – meist Impfkritiker – eine umfassende Meinung zum Thema selber bilden und kann sich somit frei und unbelastet entscheiden. Der Arzt vertritt nun, weil er es gar nicht anderst kann und oft auch gar nicht will, die einseitige Pharma-Meinung und sieht diese in seinem materiellen Bewusstsein als die Wahrheit an. Dieses Pseudowissen wurde ihm so intensiv eingetrichtert, dass seine Rezeptoren nicht mehr fähig für den Empfang von höherem Wissen sind.

Dahingegen können Menschen, welche im wahrsten Sinne des Wortes offen für übergeordnete Zusammenhänge sind und sich ihr Wissen nicht nur durch eine sehr einseitige und materiell gesteuerte Quelle bilden wollen, eine weit breitere und umfänglichere Bewusstseinsentwicklung erfahren. Die Empfangsrezeptoren sind nicht verkümmert, sondern auf Empfang gestellt. Das Gesetz der Resonanz tut dann sein weiteres dazu. Ein Prozess der nicht mehr aufgehalten werden kann.

Der Empfangsfilter

Grundsätzlich ist der Mensch mit dem freien Willen ausgestattet. Das bedeutet, dass er im Prinzip machen und lassen kann, was er will. Natürlich stehen da gewisse ethische und moralische Verhaltensregeln „im Wege“. Aber, wenn er denn wirklich wollte, könnte er alles tun und lassen, was er eben will. Auf jeden Fall, ob er nun etwas tut, das er nicht sollte, oder etwas nicht tut, das er sollte, die Konsequenzen hat er immer zu tragen. Dieser freie Wille wird auch von der geistigen Welt (Engel, aufgestiegene Meister, geistige Führer oder wie man diese immateriellen Wesen auch immer bezeichnen will) zu 100% beachtet. Krankheiten, Unfälle oder andere Schicksalsschläge sind demnach nicht einfach nur Pech oder dummer Zufall, sondern die Ausdrucksart der Informationen der geistigen Welt. Es sind Korrekturaufforderungen, die aber zum grössten Teil falsch verstanden werden.

Es muss aber nicht zwingend sein, dass der Mensch nur mittels eines enormen Schicksalsschlages „informiert“ wird und sich auf den vorgesehenen Lebensweg begibt, sondern es geht auch anderst. „Werkzeuge“, die jedem Menschen zur Verfügung stehen, sind die Intuition, das Gespür, die Vernunft aber auch das Gefühl und der gesunde Menschenverstand. Ob er die mittels diesen Werkzeugen vermittelten Informationen aufnimmt oder nicht – einen intuitiven Gedanken wahr nimmt und umsetzt oder nicht – ist wiederum dem freien Willen des Menschen überlassen. Das Angebot liegt da, die Annahme ist freiwillig. Anderst ausgedrückt, die geistige Welt schickt die Informationen zu den Rezeptoren, welche im menschlichen Organismus billiardenfach vorhanden sind.

Damit diese „Eingaben von oben“ aber nicht wild in den Menschen einsprudeln, gibt es eine „Filter- oder Kontrollstation“, die sogar in der Medizin und den gängigen Religion das Tor des Bewusstseins genannt wird: der Thalamus. Der Thalamus filtert nicht nur die aus dem Körperinneren in das Gehirn einströmenden zahllosen Informationen, welche nur zu einem verschwindend kleinen Teil bewusst werden, sondern der Thalamus ist auch der Filterort, über den die Informationen aus der feinstofflichen Welt dem Menschen ins Bewusstsein kommen könn(t)en. Sei dies nun in Form von geistigen Gedanken oder einer Botschaft über ein inneres Organ, welches erkrankt. Die Bedeutung aller Informationen wird dem betroffenen Menschen nur dann bewusst, wenn der Filter entsprechend eingestellt ist.

Die DNA als Empfangsantennen

Diese hier dargestellten Erkenntnisse sind für viele Leser vermutlich neu und im ersten Anlauf nicht nachvollziehbar, weil der Informationsfluss auf die „materielle“ Ebene reduziert wird. Diese Darstellungen lassen sich aber sehr gut erklären, wenn man das geistige Gesetz des freien Willens in die Überlegungen und Kombinationen der Erkenntnisse immer miteinbezieht. Die geistige Welt darf aufgrund der vorgesehenen freien und unbeeinflussten Erfahrungssammlung der Menschheit nur in äußeren Notfällen direkt eingreifen. Dieses Eingreifen nennt man dann Schutzengelaktionen. Ansonsten ist es ihr untersagt. Sie bietet aber ihr Wissen, Lösungen für Probleme, Erkenntnisse und vieles mehr stetig an. Da dies aber wiederum so geschehen muss, dass das Angebot nicht unwillentlich vom Menschen empfangen wird, findet die Übermittlung der Botschaften auf einer „materiellen“ Basis statt.

Seit den sehr wertvollen Erkenntnissen von Prof. Fritz Albert Popp, weiß der aufgeklärte und offene Leser, dass Zellen mittels Licht, den Photonen, miteinander kommunizieren. Dies geht wesentlich schneller, als mittels Nervenbahnen oder gar Hormonen. Trismegistos hat es schon erkannt: wie im Kleinen so im Großen. Deshalb liegt der Gedanke sehr nahe, dass auch die geistige Welt mittels Licht als Modulationsgrundlage mit dem Menschen kommuniziert. Die Physik ist in den Erkenntnissen, was nun Licht wirklich ist, relativ weit vorgedrungen, trotzdem immer noch am Anfang. Mittlerweilen weiss man, dass nicht nur die Photonen Licht sind, sondern auch Neutrinos zum Licht gezählt werden und demnach Informationen enthalten können.

Popp stellte fest, dass die DNA ein großer Lichtspeicher ist. Außerdem besitzt die Doppelhelix eine Stab- und eine Ringantennenform. Dies deutet darauf hin, dass die DNA für den Empfang von elektronischen und magnetischen Wellen konzipiert wurde. Licht besteht aus elektromagnetischen Wellen, also die ideale Form für den Empfang durch die DNA. Welche Funktion die DNA hat, im Speziellen die Gensequenzen, ist sich die Wissenschaft ja bei Weitem nicht schlüssig. Auch wenn vor mehr als 50 Jahren der Mensch als bald einmal aufgeschlüsselt dargestellt wurde, weiss man heute eigentlich weniger als dazumal. Denn je tiefer man in die DNA/Gene vorstösst, desto komplexer wird die ganze Geschichte. So nimmt man heute auch an, dass die bis vor kurzem als Abfall DNA (Junk-DNA) verrufenen überzähligen DNA Strukturen ebenfalls Funktionen haben. Jedoch solche, die noch nicht erkannt werden können.

Und genau hier liegt der Schlüssel verborgen. Der Schlüssel zum Verständnis der „Ankoppelung“ an die geistige Welt. Wie oben schon dargestellt, befindet sich in der DNA gespeichertes Licht in Form von Photonen. Ein Biophoton ist Licht. Dieses Photon ist aber zu langsam, als dass es als Informationsträger aus der geistigen Welt angesehen werden könnte. Hier kommen die Neutrinos ins Spiel. Diese sind ein mehrfaches schneller als die Photonen und sind neutral in der elektrischen Ladung. Diese Neutralität entspricht der geistigen Welt, in welcher es die Dualität in dieser Form wie auf Mutter Erde nicht gibt. Die Neutrinos stellen demnach eine ideale Basis für die Kommunikation zwischen der im menschlichen Körper inkarnierten Seele und der geistigen Welt dar. Der Mensch kann seine „Antennen“, wenn er denn will, entsprechend ausrichten, resp. seinen Empfänger auf Empfang stellen. Die geistige Welt schickt, ähnlich einem terristischen Radioprogramm, die Informationen dem Empfänger zu. Aber nur wenn beide wollen, gibt es auch einen Kontakt.

Zusammengefasst heisst dies, dass „Eingaben“ aus der geistigen Welt mittels Lichtträger erfolgen. Als Empfänger dienen die DNA Strukturen, vor allem der Lichtspeicher mit den Photonen. Sind Sender und Empfänger aufeinander angestimmt, dann erfolgt ein Austausch der Informationen.

Empfangsstörungen

Wird eine Radioempfangsantenne durch irgendwelche Einflüsse zerstört oder in seiner Empfangsqualität beeinträchtig, kann das Radioprogramm nicht oder nur schlecht empfangen werden, obwohl der Sender das Programm einwandfrei aussendet. Durch die teilweise massiv auf die DNA wirkenden Inhaltsstoffe der Impfungen, ist es durchaus möglich, dass die DNA-Empfangsstrukturen die Informationen nicht oder nur mangelhaft empfangen kann. Ähnlich wie eine defekte Antenne den Radioempfang stören oder gar verhindert. Dies obwohl die Informationen aus der geistigen Welt weiterhin vorhanden sind.

Dieser Zusammenhang wird im Buch anhand eines Vergleiches mit den homöopathischen und anthroposophischen Heilmitteln Phosphor, Sulfur und Formica noch deutlicher aufgezeigt. Diese drei grundlegenden und wichtigen organischen Prozesse und Wirkungen (Schwefel, Phosphor und Kieselsäure) werden im Organismus durch die Impfinhaltsstoffe, nicht nur durch Thiomersal, Aluminiumhydroxid und Formaldehyd, maßgeblich gestört. Sind diese Prozesse gestört, wirkt sich dies nicht nur auf die Empfangsbereitschaft aus, sondern es können mannigfaltige organische aber auch psychische Probleme und Krankheiten entstehen.

Die homöopathischen und anthroposophischen Arzneimittelbilder der drei o.e. Substanzen zeigen die breite Wirkung deutlich auf. Nicht grundlos ist z.B. der Phosphor in der anthroposophischen Medizin ein wichtiges Mittel bei der Hyperaktivität, welche durch Impfungen ausgelöst werden kann. Der fehlgeleitete Phosphorprozess lässt den Zuckerstoffwechsel „entgleisen“. Damit wird Energie frei gesetzt, die aber nicht kontrolliert werden kann. Die ersten hyperaktiven Kinder wurden Phosphatis genannt, was die Verbindung zum kranken Phosphorprozess erhärtet.

Im Buch wird noch vertiefter auf die Auswirkungen der Impfungen auf die spirituelle Entwicklungsstörung oder –verhinderung eingegangen. Es werden auch weitere Zusammenhänge aufgezeigt, die das Verständnis für die hier angeführte Erkenntnis erhärten. Da es jedoch nichts gibt, dass nicht auf die einte oder andere Art geheilt werden kann, werden in einem speziellen Teil Therapiehinweise und –tipps gegeben. Um dadurch die Impf-Blockaden lösen zu können.

Buch bestellen:

7 Kommentare zum Beitrag

  1. Dieser freie Wille wird auch von der geistigen Welt (Engel, aufgestiegene Meister, geistige Führer oder wie man diese immateriellen Wesen auch immer bezeichnen will) zu 100% beachtet.

    Das paßt doch überhaupt nicht zum nächsten Satz:

    Krankheiten, Unfälle oder andere Schicksalsschläge sind demnach nicht einfach nur Pech oder dummer Zufall, sondern die Ausdrucksart der Informationen der geistigen Welt. Es sind Korrekturaufforderungen, die aber zum grössten Teil falsch verstanden werden.

    Wo wird denn da mein freier Wille respektiert, nicht krank werden zu wollen, wenn mir die „geistige Welt“ mal einfach so ungefragt Krankheiten als „Korrekturaufforderungen“ schickt?

    Steigt man denn zum immateriellen Wesen auf, um anderen Leuten Krankheiten und Schicksalsschläge zu schicken? Tolle Karriere!

    Das ist doch derselbe pseudoreligiöse Murks wie „es war Gottes Wille“.

    Und das auf einer Seite, die sich gesundheitlicher Aufklärung verschrieben hat?
    Wird das hier jetzt immer mehr zum Sammelbecken jeglichen spirituellen und pseudoreligiösen Hokes, den man im Netz nur finden kann? Findet seitens der Betreiber überhaupt keine Qualitätskontrolle mehr statt?

    Oder muß ich neuerdings für ein Leben im Einklang mit Natur und Umwelt auch an irgendwelchen Geisterunfug glauben, damit ich mich hier noch wiederfinden kann?

    Oder ist das gar der Versuch, die seriösen Anliegen der Impfgegner zu diskreditieren, indem man sie in die Ecke der spiritistischen Esospinner drängt?

    Ich hoffe mal, daß nicht wieder kritische Stimmen mundtot gemacht werden und mein Kommentar auch stehen bleibt.

  2. Nicht grundlos ist z.B. der Phosphor in der anthroposophischen Medizin ein wichtiges Mittel bei der Hyperaktivität, welche durch Impfungen ausgelöst werden kann. […] Die ersten hyperaktiven Kinder wurden Phosphatis genannt, was die Verbindung zum kranken Phosphorprozess erhärtet.

    Das liest sich aber auf anderen ADS-kritischen Seiten ganz anders.

    Zitat von http://www.ads-kritik.de/Quellen2.htm

    Vor einigen Jahren versuchte man, diese Kinder (man nannte sie damals «Phosphatis») durch eine phosphatfreie Ernährung zu «bessern», und hatte dabei gewisse Erfolge. Diese Erfolge – so die fast einhellige Meinung der Kinderärzte und Kinderpsychiater – waren auf die vermehrte Zuwendung der Mütter zurückzuführen. Denn diese mussten sorgfältig auf das Einhalten der Diät achten. Dadurch beschäftigten sich die Mütter in positiver Weise mit dem Kind, während sie es vorher häufig für sein unruhiges Verhalten kritisiert hatten. Die Diät selbst hielt keiner wissenschaftlichen Überprüfung stand.

    Du siehst den Unterschied? Zuwendung half hier am meisten.

    Und die Kinder nannte man nicht „Phosphatis“, weil ihnen Phosphat fehlte, wie du mit deinem Hinweis, die Anthroposophie würde Zufuhr (!) von Phosphor empfehlen, suggerierst, sondern weil sie zuviel davon hatten.

    Also was ist denn nun richtig? Zuviel oder zuwenig Phosphat?

    Leider ist auch dieser Hinweis zu sehr auf Medikation ausgerichtet und läßt vermissen, auch die psychologischen Bereiche zu erfassen, also wirklich ganzheitlich anzusetzen.

  3. Dr.Robert Kovarik

    Es gibt noch andere Aspekte als diese:

    Ich war früher ein gerne impfender Arzt, der keine wesentlichen Bedenken wegen die Impfung hatte.

    Einige fachlichen Argumente der Impfgegner haben mich später allerdings stutzig gemacht, weil sie mir von der offiziellen Seite nicht restlos und überzeugend widerlegt wurden.

    Der offensichtliche, arrogant – unverschämte Weltbetrug mit der (künstlichen) Schweínegrippe hat mich schockiert und mir die Augen auch für die früheren „Panikepidemie-Ängste“ der Vogelgrippe u.ä., und für die Käuflichkeit der Regierungen und Weltorganisationen geöffnet.

    Nachdem ich erfahren habe, dass potenziell gefährliche, nicht genügend geprüfte Stoffe (Nanopartikelchen) oder sogar klar schädliche Bestandteile (Thiomersal) jetzt in den modernen Impfstoffen enthalten sind, wobei für Militär und Regierungsmitglieder andere Impfbestandteile reserviert wurden, habe ich begriffen, dass die Pharmafirmen Hand um Hand mit Weltorganisationen und Regierungen nicht immer zum Wohle der Menschheit, respektive ihrer anvertrauten Völker arbeiten, wie ich es früher so naiv glaubte, als ich ihnen noch vertraute, sondern nur ihre Gewinne um JEDEN Preis (auch des menschlichen Lebens) unehrenhaft im Auge haben.

    Und nachdem ich nach Untersuchungen einiger Menschenrechtsorganisationen erfahren habe, dass einigen Impfstoffen gegen Tetanus (wie in Mexico und Thailand) ein Schwangerschaftshormon Choriogonadotropin HEIMLICH beigemischt wurde, der die nichtsahnend geimpften Frauen gegen ihre künftige Schwangerschaft sensibilisiert und so unfruchtbar macht, und parallel dazu es eine öffentlich und wiederholend erklärte Bestrebung einiger namentlich bekannten Repräsentanten der reichsten „Eliten“ und mächtigen Geheimlogen über die Notwendigkeit der erheblichen Reduktion der Weltbevölkerung gibt, betrachte ich die Impfung jetzt nicht mehr als ein Heilmittel, sondern als eine tückische Waffe in Händen von gefährlicher, skrupelloser Mafia und bin dementsprechend misstrauisch geworden.

  4. @Max Raabe (Der Sänger? 😉 )

    Wo wird denn da mein freier Wille respektiert, nicht krank werden zu wollen, wenn mir die “geistige Welt” mal einfach so ungefragt Krankheiten als “Korrekturaufforderungen” schickt?

    Die „geistige Welt“ schickt überhaupt nichts ungefragt. Du bekommst das, was Du verdienst, das, was Du selbst verursacht hast. Deine Krankheit hast auch Du selbst verursacht, durch Deine Lebensweise, durch Deine Einstellung, durch Dein tägliches Gedankengut.

    Weiters ist es völlig belanglos ob jetzt jemand an eine Geisterwelt glaubt oder nicht oder an Engel oder höhere Dimension oder höhere Schwingungsfrequenz oder was weiß der Geier …, die Bezeichnungen wie man dies alles nennen kann, sind sehr zahlreich. Jeder hat doch eigene Worte dafür, seine eigene Auffassung, seine eigene Wahrheit. Die Gesetze und die Ergebnisse sind jedoch immer identisch.

    Wenn Du krank wirst, ist dies eine „Korrekturaufforderung“ Deiner eigenen Seele. Krankheit bedeutet, dass man im Moment nicht in Harmonie mit dem Leben ist. Dass der Weg den Du im Moment eingeschlagen hast, nicht der richtige für Dich ist.

    Da ist also nichts mit Einschränkung des freien Willens.

    Du siehst den Unterschied? Zuwendung half hier am meisten.

    Und die Kinder nannte man nicht “Phosphatis”, weil ihnen Phosphat fehlte, wie du mit deinem Hinweis, die Anthroposophie würde Zufuhr (!) von Phosphor empfehlen, suggerierst, sondern weil sie zuviel davon hatten.

    Solltest nochmal genauer lesen. Da ist keine Rede von zu viel oder zu wenig Phosphor. Davon redet der Autor:

    Der fehlgeleitete Phosphorprozess lässt den Zuckerstoffwechsel „entgleisen“.

    Denkbar ist doch, dass zu viel UND zu wenig Phosphor nicht gut ist oder?!

    Das mit der Homöopathie hast Du nicht verstanden. Setzen sechs!

    Und dass Zuwendung bei Symptomen für AD(H)S helfen kann, bestreitet auch niemand. Es war hier jedoch von der Vergiftung durch Impfung die Rede. Ich würde also nicht versuchen eine giftige Impfung durch mehr Zuwendung auszugleichen. Machen wir Ursachenbehandlung: D.h. eher lasse ich die Impfung weg. Bzw. wenn leider doch geimpft wurde, versuche ich, die Gifstoffe wieder auszuleiten.

    Und dass Kinder sowieso sehr viel Zuwendung brauchen, muss ein „Experte“ einer guten Mama nicht erzählen – ob mit oder Hyperaktivität. 😉

  5. Tja, Max hat da so einiges nicht verstanden. Aber lesen alleine bildet noch nicht, man muss auch verstehen, was man liest.
    Schlimm finde ich, dass er sich eine Meinung über Phosphorbehandlung macht, aber den Unterschied zwischen potenziertem und grobstofflichem P nicht kennt. Dann lieber ruhig bleiben.

    Für mich hat das Buch einiges gebracht. Vor allem ist es ein Buch, welches diese Thematik überhaupt mal beleuchtet. Es gibt viele Impfbücher, aber noch keines, welches den Zusammenhang so herstellt.

    Kompliment – auch wenn für eine zweite Auflage noch ein paar Dinge genauer dargestellt werden sollten. Aber es ist ja alles im Fluss…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *