Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Demo von Mobilfunkgegner in Stuttgart

Am Samstag den 14. November 2009 fand eine Demo gegen den Mobilfunk und für strahlungsfreie Lebensräume in Stuttgart statt. Teilgenommen haben zwischen 1’300 (laut Polizei) bis 2’000 (laut Veranstalter) Demonstranten. Das Aktionskomitee AB StrahL aus Freiburg i. B. hatte zur Demo aufgerufen, aber es kamen auch viele Teilnehmer aus der Schweiz und Österreich (AZK). Zum Abschluss spielte Die Bandbreite vor der Menschenmenge.


[Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com]




Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

3 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Flo
    Flo 17 November, 2009, 22:37

    SUPER……da bekomm ich so ein WIR werden Sie alle retten Gefühl……

    …echt Hammer…

    greets

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Flo
    Flo 17 November, 2009, 22:43

    man weiß es nicht,…aber erfüllen wir nur das Resonanzgesetz? und ist es das was Sie wollen?

    …oder können wir nicht anders? pfff*…schwieriges Thema…sehr schwierig…

    lG

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Pingbacks & Trackbacks
  4. Stuttgart - Blog - 17 Nov 2009 21 Januar, 2010, 10:54

    [...] Demo von Mobilfunkgegner in Stuttgart | Gesundheitliche Aufklärung [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld