Gesundheitliche Aufklärung

Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung

Familie Seebald – Durch die AIDS-Lüge zerstört

Das Schicksal einer österreichischen Familie, die von der Aids-Lüge zerstört wurde

Quelle: www.initiative.cc

Dieser Artikel ist in der “Straßen Gazette” Nr.95 / Juni 2010 erschienen. (Download als PDF-Datei!) Eine Zeitung, die i.d.R. von Obdachlosen auf der Straße vertrieben wird, schreibt einen Artikel über den Fall Seebald, der seinesgleichen sucht. Keine einzige “System-Zeitung” hat es bisher gewagt, die behördliche Vorgehensweise in dieser gesellschaftsrelevanten Angelegenheit ansatzweise kritisch zu hinterfragen.

“Wir müssen zusehen, wie man unser Kind hinrichtet”

seebald Familie Seebald   Durch die AIDS Lüge zerstört“Wer die Wahrheit nicht kennt, ist ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.” Barbara Seebald zitiert Berthold Brecht. Verbrechen, die mit einhergehen um Lügen aufrecht zu erhalten, hat die Österreicherin Barbara Seebald, Mutter von vier Kindern, auf grausame Weise zu spüren bekommen. Dabei hätten sie alle sechs eine so glückliche Familie sein können …

Barbara Seebald ist nur noch der Kampf um ihre Kinder, auf ihr Recht als Mutter geblieben, alle vier Kinder wurden ihr genommen. Ehemann und Familienvater Leonhard Seebald hat an ihrer Seite gekämpft bis ihn Kraft und Mut verlassen hatten. Er starb in der Nacht zum 11. Mai 2010.

1989, Barbara Seebald war damals 20 Jahre, wurde bei ihr der sogenannte HIV-Virus diagnostiziert. Die Ärzte prognostizierten noch vier Jahre Lebensdauer und verschrieben das Medikament “Retrovier” (AZT). Eine sehr aggressive Chemiekeule, deren Nebenwirkungen lebensbedrohlich wie eine Chemo-Therapie sind, der so genannte “Aids-Cocktail” führt gerade zu den als “Aidsfolge” beschriebenen Krankheitsbildern. Sie setzte schnell wieder ab.

Die vier Jahre überlebte sie, kränkelte nicht mal mit grippalen Infekten oder anderen Kleinigkeiten, auch heute ist sie von stabiler Gesundheit. In Leonhard fand sie den Mann, mit dem sie ihr Leben teilen wollte, 1996 wurde der erste Sohn Lukas geboren. “Ich machte aus Unwissenheit und Angst das übliche Prozedere mit, das mit allen HIV-infizierten Müttern so gemacht wurde”, berichtet sie. Das bedeutete: In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten AZT, während der Sectio eine AZT – Infusion, AZT Behandlung des Babys und kein Stillen.

Entbindung per Gerichtsbeschluss

“Nach der Geburt wurde mir Lukas erst nach einer halben Stunde wieder gegeben. Ein furchtbares und traumatisches Erlebnis.” Sohn Shima kam im April 2003 zur Welt. Angesichts der Erfahrungen mit Lukas entschieden sich die Eltern zur Hausgeburt. Ein Gerichtsbeschluss zwang zur Entbindung im Krankenhaus und zu zwei Gaben AZT kurz nach der Geburt. Aber Shima Wurde ein glückliches Babyjahr lang gestillt. Anders bei Tochter Faye, geboren 2007. Die Familie wurde wieder gezwungen im Krankenhaus per Sectio das Kind auf die Welt zu bringen, 14 Tage lang überprüfte das Jugendamt die AZT-Einnahme des Säuglings zu hause. “Ich hatte das Gefühl die kleine Faye zu vergiften, es war schrecklich, obwohl wir es schafften, des Öfteren nur Wasser zu verabreichen.” Alle drei Kinder haben den Befund HIV-negativ!

HIV-negativ im Mutterkindpass

Ein HIV-Test kommt auch in jeden Mutterkindpass, als sich die jüngste Tochter Muriel in Jahr 2008 anmeldete, bekam Barbara Seebald “HIV-negativ” in ihren Mutterkindpass. Ein Testbild, dass die Behörden im Nachhinein für “ungültig” erklärten. Muriel konnte endlich in Frieden zu hause geboren werden, die Familie war intakt. Beide Eltern legen großen Wert auf vegetarische und gesunde Ernährung, familiären Halt und naturnahe, wertschöpfende Erziehung. Drei Wochen nach Muriels Geburt zerstörte das Jugendamt des Landes Steiermark die glückliche Familie. Eine Sozialarbeiterin des Jugendamtes kam und zwang Barbara Seebald abzustillen. Neue HIV-Tests wurden angeordnet, auch bei den Kindern! Als Muriel drei Monate alt war, fing sie an zu husten. Barbara Seebald tat, was jede Mutter tut, sie fuhr mit ihr ins Krankenhaus um der Ursache auf den Grund zu gehen. Drei Untersuchungen musste das Kind über sich ergehen lassen und landete mit der Mutter als Begleitperson auf der Intensivstation. Gefunden wurde nichts, die kleine Muriel hatte nur etwas zu wenig Sauerstoff im Blut.

Muriels Vergiftung beginnt mit unbelegter Diagnose

Die Sozialarbeiterin der Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg teilte dem Krankenhaus sofort mit, dass es sich bei Barbara Seebald um eine “HIV-Infizierte” handle. Sie wurde gezwungen, bei Muriel eine Lungenendoskopie durchführen zu lassen. Eine Qual für ein Baby, dass noch nichts versteht. Muriel hatte bei dieser gefährlichen Untersuchung einen Atemstillstand und wurde erst nach acht Tagen wieder wach. Sie bekam in dieser Zeit sehr viele Medikamente und wurde künstlich ernährt. Erneut wurde ein Thoraxröntgen durchgeführt und ganz deutlich sah man jetzt weiße, schattenartige Veränderungen auf dem rechten Lungenflügel. Die Ärzte diagnostizierten jetzt auf einmal eine Pneumocystis-Pneumonie. Zuerst sagte man Pneumocystis-carini. Es wurde ein PCR-Test, und eine CD-4 Helferzellen-Bestimmung gemacht. Laut dieser schulmedizinischen Testergebnisse hatte Muriel nun zu “99 Prozent AIDS”. Die Fehldiagnose (bis heute hat Barbara Seebald keinen “Aids-Test” ihrer Tochter gesehen!) verbreitete sich wie ein Lauffeuer: “Kind mit HIV angesteckt”, diese Nachrede verfolgte die Mutter überall im Krankenhaus.

“Vorübergehende Hilfe” mit Kindesentzug

Der Krankenhausaufenthalt zog sich in die Länge, bis auf zwei Nächte war Barbara Seebald ständig bei ihrer Tochter Muriel. Mit den drei Kindern alleine zu hause war Vater Leonhard überfordert, es ging ihm immer schlechter. Die drei älteren Kinder mussten in ein Pflegeplatz (Krisenfamilie), es gab eine Vereinbarung, die zusicherte, die Kinder jederzeit wieder abholen zu können. Eine Zusicherung, die nicht eingehalten wurde..

Der Krankenhausaufenthalt dauerte vom Mai bis September 2009. Ein psychisches Martyrium für die ganze Familie. Muriel ging bereits im Krankenhaus wieder sehr gut, dennoch durften Mutter und Kind das Klinikgelände nicht verlassen. Schriftlich drohte die Bezirkshauptmannschaft den Eltern mit Entzug des Sorgerechts, erst nur für Muriel, dann für alle vier Kinder. Die Bezirkshauptmannschaft setzte bei Muriel eine Obsorge im medizinischen Bereich sowie im Aufenthalt durch! “Ich konnte diese Gründe gar nicht fassen, sie entsprachen einfach nicht der Wahrheit”, so Barbara Seebald. Unter anderem wurde ihr Drogenmissbrauch in ihrer Jugend vorgeworfen, ein kurzer und über 20 Jahre zurückliegender Konsum. Lange vor ihrer Familiengründung.

Anzeige wegen Körperverletzung

Die Ärzte wussten, dass sie gegen die starke Medikamentation der kleinen Muriel war, so verlängerte man den Krankenhausaufenthalt ständig, um die Medikamenteneinnahme zu überwachen. “Ich von Frau Dr. W. als Mörderin bezeichnet und sie meinte dieses Kind gehöre so weit wie möglich weg von seiner Mutter.” Eine Kinderschutzgruppe der Ärzte sowie die Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg stellten gar Anzeige wegen “Körperverletzung”, zweimal musste sie und ihr Mann vor Gericht aussagen. Eine Nachweis zu Muriel angeblicher “HIV-Infizierung” wurde ihr weiterhin verweigert. Endlich aus dem Krankenhaus entlassen musste sie regelmäßig vorstellig werden um die Medikamentengaben zu prüfen, zusätzlich wurden sämtliche Impfungen gegen den Wunsch der Eltern durchgeführt. Der große Wunsch, ihre drei Kinder aus der Pflegefamilie wie zuvor zugesichert wieder in den Arm und zu hause aufnehmen können, blieb unerfüllt. Einmal in der Woche eine Stunde Besuch, die Familie war zerrüttet. Zuvor ausgemachte Grundvoraussetzungen, wie vegetarische Ernährung, hielten die Pflegeeltern nicht ein. Ein weiterer Kampf mit Behörden und Gerichten beginnt. Obgleich sich herausstellt, dass die Pflegefamilie gar kein gerichtliches Sorgerecht übertragen bekommen hat, ist die Pflegemutter beauftragt, die Polizei zu verständigen, sollten die Eltern versuchen ihre Kinder zu holen.

“Mit aller Kraft wird an dieser AIDS-Lüge festgehalten.”

Den Eltern wird Persönlichkeitsstörung vorgeworfen, da sie ihre “Virusinfektion” nicht chemisch bekämpfen. Barbara Seebald hat sich im Laufe der Jahre vielfältig kundig gemacht. “Ein sogenannter HIV-Virus ist beim Menschen noch nie nachgewiesen worden”, erklärt sie (siehe nachstehenden Erklärungen.). Barbara Seebald wurde zur Beginn der Schwangerschaft mit Muriel mit dem Ergebnis “HIV-negativ” getestet. Wie ihre drei ersten Kinder auch, wie sie auch bei Muriel annehmen kann, der sogenannte Test wurde ihr bis heute verweigert. Dennoch musste sie zuschauen, wie zwei ihrer Kinder mit aggressiven Medikamenten behandelt wurden. Insbesondere Muriel: “Sie wird ohne schulmedizinischen Beweis nach Aids-Richtlinien mit schwerster hochtoxischer, genverändernder Chemo behandelt … Wir dürfen nur daneben sitzen und zusehen, wie unsere Tochter immer weniger wird.”

Die Entführung Muriels

SeebaldMuriel Familie Seebald   Durch die AIDS Lüge zerstörtDas Unfassbare geschah am am 27. Januar dieses Jahres in der Kinderklinik von Graz. Muriel musste sich wieder Behandlungen unterziehen, Mama Barbara war als Begleitperson dabei. Sie war nur eben unter der Dusche, als sie wieder kam, war Muriel weg. “Dafür stand da der Bezirkshauptmann von Deutschlandsberg Dr. Theobald Müller, fünf Kriminalbeamte umstellten das Zimmer und zwei waren am Klinikeingang postiert. Herr Müller begründete die Aktion damit, dass wir seiner Aufforderung, die Kinder von unserer Homepage zu nehmen, nicht nachgekommen sind.” Eine Familie, die nicht über eigenes Schicksal berichten darf? Da stellt sich die Frage, was gibt es zu verbergen? Wochenlang wusste die verzweifelte Mutter nichts über den Verbleib ihrer kleinen Tochter. Erst am 8. April dieses Jahres kam es zum einem Wiedersehen (unter Aufsicht) mit ihrer Jüngsten und der Pflegemutter. Ein schmerzliches Wiedersehen. Muriel schien entfremdet. “Muriel ist sehr blass, hustet immer wieder und ihre Nase läuft andauernd. Nach einer Weile ziehe ich Muriel aus und beginne eine Babymassage, so wie früher. Ihr Geruch ist mir fremd und für mich sehr irritierend. Ihre Haut ist sehr trocken, blass und dünn. Sie hat viel zu wenig Gewicht und der Körper hat keine Spannung, sie kommt mir schwach vor. Insgesamt ist der ganze Muskel-Tonus sehr reduziert. Allgemeine Muskel Atrophie, besonders an Beinen und Rücken”, beschreibt sie die Tochter damals.

Auf Nachfrage bei der Pflegemutter wurde immer noch kein “HIV-Test” vorgelegt, dennoch gilt Muriel als “Aids-Patientin”, nur weil bei ihre Mutter früher mal ein Test positiv anzeigte?

Eine Freundin macht zum Abschied des traurigen Wiedersehens noch Fotos von Mutter und Tochter. Bezirkshauptmann Helmut Theobald Müller mit anwesende Aufsichtsperson, sprach ein sofortiges Veröffentlichungsverbot der Fotos aus!

Barbara Seebald betont, sie wollte nie an die Öffentlichkeit gehen. Wirklich injiziert habe die Homepage Dr. Theobald Müller und seine Helfer, denn es gab kein Ausweg mehr sich zu wehren. Sich Unterstützung und Kraft zu holen, um das natürlichste Recht der Welt, das Mutterrecht, zu kämpfen. In all den Grausamkeiten, den schweren Schicksalschlägen und den großen Verlusten, die Barbara Seebald erlebt hat, bleibt die Hoffnung, für andere ein Zeichen zu setzten. Um der Lüge von Menschenrecht und Menschenwürde, um der Lüge von Aids entgegen zu treten.

Quellen: Straßen Gazette Nr.95
Barabara Seebald – www.seebald.at
und http://www.pilhar.com/Leidtragende/20100601_StrassenGazette_Seebald.htm

Familie Seebald braucht Ihre Hilfe

Barabara Seebald wird von den Behörden zermürbt. Unterstützen wir sie und zeigen z.Bsp. mit einer Spende, dass sie nicht alleine ist.
Sie kann nur mit anwaltlicher Hilfe um ihre Kinder kämpfen. Auch ist sie ist wegen der Internetveröffentlichung des Falles (auf www.seebald.at) verklagt worden.

  • Spenden an Fam. Seebald bitte an: Volksbank Obertrum: Ktnr: 10039473 – Blz: 44480
    Für Überweisungen von außerhalb Österreich: BIC: VOBOAT21XXX – IBAN: AT53 44480 000100 39473
  • Auch praktische Hilfe ist gesucht: Eltern mit ähnlichen Problemen mögen sich an Frau Obermayer vom Verein: “Mündige Eltern für heranwachsende Kinder” wenden. E-Mail: fam.obermayer@aon.at
  • Oder/und schreiben Sie ein Beschwerdemail an den an Bezirkshauptmann Dr.Helmut-Theobald Müller bhdl@stmk.gv.at und an Landeshauptmann Mag. Franz Voves franz.voves@stmk.gv.at und
  • Verteilen Sie diesen Artikel weiter, kontaktieren Medien und die Öffentlichkeit

Hier eine Auswahl an Informationsquellen zur AIDS – Lüge

Zusammengestellt von Tobias Knorr. Danke !

Artikel:

Literatur:

Video:

Informationsquellen:

  • The Perth Group
    Obwohl die meisten Wissenschaftler darin übereinstimmen, dass HIV AIDS verursacht, gibt es eine kleine, aber lautstarke Gruppe von Forschern, die Perth Group, die HIV als Ursache leugnen. Der Wortführer der Gruppe, der Molekularbiologe Peter Duesberg, glaubt, dass AIDS bei Homosexuellen auf Drogenmissbrauch bei gleichzeitiger starker sexueller Aktivität zurückzuführen ist. Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde NIH hat auf einer Webseite mit dem Namen “The Evidence that HIV Causes AIDS” ihre Gegenargumente veröffentlicht.
  • AIDS-Info.net
  • Aids-Kritik.de
  • Help for HIV – u.a. auch gute Linklisten zu Videos, Büchern und Websites
  • Virus Myth
  • Origin of AIDS
  • Alive and Well
  • Dueseberg, Dr. Peter - Author of Inventing the AIDS Virus, this is Dr. Peter Duesberg’s HIV/AIDS research website.


Schlagwörter zum Beitrag:
AIDSHIVSeebald

Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

6 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. michael
    michael 6 Juli, 2010, 04:31

    Hallo

    Der Film von mir die Hepatitis C Luege ect.

    Ich wuerde mich ueber Nachricht an mich freuen.

    govindra@gmx.de

    die Hepatitis C Luege und weitere Links.

    Hier der Film auf You Tube, auf Susannes Seite.

    http://www.youtube.com/user/FreddyMagic1#p/u/2/ZzfN5IMdogY

    Hier noch mal auf You Tube

    http://www.youtube.com/watch?v=mUaGEBWGTd0

    Hier das Menschen Ermordungsgift !!!!!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=bh8tIdJX8d4&feature=related Hier
    das Menschen Ermordungsgift !!!!!!!

    http://www.virus-matrix.de/hep.html

    das ist die Seite von mir auf Ralfs Homepage

    Der Film auf Uwe Behnkens Seite. Uwe Behnken ist der Sprecher im Film.
    http://www.lnc2010.informiert.tv/Fernsehen-online/Programm/2395-Hepatitis%20C.html
    http://www.lnc-2010.de/033d3a98a9004d320/033d3a98a90051b24/033d3a9a8b0b36502.html

    Die Hepatitis C Luege der Film ! im INTERNET ueber google.

    Verlinkt auf den verschiedensten Homepages. Ich hoffe das viele weitere Homepages den Film verlinken !

    http://www.google.de/#hl=es&source=hp&q=die+Hepatitis+C+Luege+&btnG=Buscar+con+Google&rlz=1R2SKPB_esPE369&aq=f&aqi=&aql=&oq=die+Hepatitis+C+Luege+&gs_rfai=&fp=f3664bb499d6b1f6

    http://www.virus-matrix.de/hep.html

    dieses ist die Nature Arbeit von den 450 Tausend retroviralen Sequenzen. Ueber dieses spreche ich ja im Film. Falls du die Moeglichkeit hast, die Nature Arbeit ausdrucken zu lassen mache es,
    denn ich weiss nicht wie lange das Institut den Bericht veroeffentlicht. Oder wie bei der Buecherverbrennung bei den Nazis.

    http://www.virus-matrix.de ok

    das ist die Seite von mir auf Ralfs Homepage hier ist auch der Film zu finden

    http://www.life-8-berlin.de/zwangsuntersuchungen_klagen.htm

    dieses ist ein Teil der Schreiben von mir, an das Justizministerium ect. Ballnus ect.
    Wie ich finde sehr klar geschrieben. Wegen Reiseveranstaltungen meiner Seits, dort Pause eingelegt.

    http://www.positiv-hiv-aids.de/hepatitisC.html

    dieses die Seiten, wo die Sachen sind, die mal als Buch werden sollen.

    In diesem Sinne

    Ein weiterer Loesungsweg auf You Tube

    Sie sind nicht krank, sie sind vergiftet !!!!

    http://www.youtube.com/results?search_query=Sie+sind+nicht+krank+sie+sind+vergiftet&aq=f

    Schreiben zu dem ganzen an

    govindra@gmx.de

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. B.Z.
    B.Z. 10 Februar, 2012, 12:55

    Alter ! Als ich den text gelesen habe war ich das erste mal glücklich in Deutschland zu leben. Obwohl man hier auch keine Zukunft hat.
    Lohndrama usw. Leute gehen hier für 1 (ja genau, einen !) Euro arbeiten. In Holland wollte man mir das nicht glauben und man hat uns vom 1600 € mindestverdienst dort erzählt.
    Aber was ich hier grade gelesen habe spengt bei allem den Rahmen, hier in Deutschland kann man nähmlich auch Kinder bekommen und sie auch behalten und erziehen wenn man AIDS hat. Ist hier einfach kein Problem. Zieht doch nach Deutschland, ist besser als direkt aufzugeben. Die meisten Menschen ziehen das gewohnte vor da sie angst vor dem unbekannten haben. Das ist wie direkt aufgeben. Deswegen probiert es und wenn ihr nur 100 Meter hinter die Grenze zieht…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Linda
    Linda 28 Juni, 2013, 18:16

    Wie 3. Reich, Inquisition, MegeleMedizin.
    LG

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Pingbacks & Trackbacks
  5. Alles zu Impfungen, Babys und Impfkritik | DrFischerOnline.com 22 September, 2011, 20:14

    [...] Zombie Musikvideo: http://www.youtube.com/watch?v=qYI-dC9G0us Hier eine sehr umfangreiche Sammlung von Links mit Informationen zu allem rund ums Impfen: Impfkriti…Die schweizer Seite von aegis (aegis.ch) gibt es leider nicht mehr, die Inhalte sind nun auf [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld