OrganicAlpha
Startseite > Gesundheit & Umwelt > Giftstoffe > Nanotechnologie und Supergifte (Schwermetalle)

Nanotechnologie und Supergifte (Schwermetalle)

Nanotechnologie – (k)ein Risiko? Über Betrug in der Wissenschaft und Alltagsgifte. Wie gelangen Supergifte in den Mund? Und vor allem – wie bringen wir sie da wieder raus?

Dieser Vortrag von Dr. Joachim Mutter auf der 4. AZK Konferenz 2009 in der Schweiz, zeigt überdeutlich wie giftig Quecksilber tatsächlich ist.

Vor allem das Quecksilber in Amalgam-Zahnfüllungen ist wahrscheinlich die Ursache für viele Krankheiten, allen voran Alzheimer.

Der Film zeigt aber auch, wie man solche Amalgam-Füllungen am besten entfernen lässt. Auf gar keinen Fall soll man zu irgendeinem Zahnarzt gehen und sich diese Füllungen entfernen lassen. Denn das könnte zu gravierenden Gesundheitsrisiken führen. Diese Füllungen müssen auf eine ganz bestimmte Art und Weise entfernt werden und anschließend das Gift aus dem Körper ausgeleitet werden.

Videolink: https://youtu.be/YZ9-V7Kdksg

Kurznotizen zum Vortrag

Umweltgifte – Schwermetalle in der Umwelt. Quecksilber, Blei, Titandioxid. Der heutige Mensch hat eine bis zu 1000fach höhere Bleibelastung als der prähistorische Mensch. Erhöhte Bleibelastung führt zu Krebs, Gehirn- u. Knochenerkrankungen, Herz- u. Kreislauferkrankungen. Quecksilber ist das giftigste nichtradioaktive Schwermetall und 10 mal giftiger als Blei. Quecksilber im Gehirn hat eine Halbwertszeit von bis zu 30 Jahren. Achtung: Schwermetalle gehen eine Synergie miteinander ein! (1+1=100)

Der Körper kann Quecksilber nicht ausscheiden und lagert es hauptsächlich im Gehirn und in der Niere ein. Ohne einer Schwermetall-Ausleitung, wird Quecksilber im Gehirn erst nach ca. 30 Jahren abgebaut. Haupt-Quecksilber-Quelle ist Amalgam. Amalgam enthält zu 50% reines Quecksilber. Alleine bei einer Stimulation tritt Quecksilber aus dem Amalgam aus, z.B. Kauen, Zähneknirschen, Zähneputzen… Trotz einer Amalgam-Entfernung beim Zahnarzt gibt es oft noch Amalgamreste!

Nanobakterien produzieren aus Amalgamablagerungen organische Quecksilberformen, die giftiger sind als Quecksilberdampf. Amalgam kann bei Kindern zu Autismus, ADS, ADHS führen. Während einer Schwangerschaft, nimmt der Fötus schon das Quecksilber der Mutter auf. Amalgam führt zu oxidativen Stress, Fehlgeburten, Krebs, Alzheimer, Multiple Sklerose, Neuropsychologische Beschwerden, und vieles mehr ….

Eine geschützte Amalgam-Entfernung führt häufig zur Verbesserung oder Heilung vieler Beschwerden. 25% aller Amalgam-Träger haben Beschwerden, direkt von Amalgam verursacht. Kranke Herzen haben oft eine 22.000-fach (!!!!) höhere Quecksilber-Konzentration als gesunde Herzen. Bereits ab 0,1 Mikro-Mol ist Amalgam giftig.

Studien beweisen, dass schon geringste Mengen an Quecksilber einen Zellverfall im Gehirn bewirken. Die Alzheimer-Krankheit nimmt immer stärker zu und wird in den nächsten Jahren einer der größten gesundheitlichen Probleme darstellen. Alzheimer schon ab 20 Jahren?!?! Der Quecksilbergehalt in den Organen von autistischen Kindern ist mehrfach höher als bei gesunden Kindern. Achtung: eine Urin-, Blut-, und Haarprobe zum Nachweis von Quecksilber sagt nicht viel aus, da es hauptsächlich im Gehirn abgelagert wird!!! Quecksilber macht Aluminium hochgiftig!

Hat ein Kind eine Quecksilberbelastung und erhält zudem eine Impfung die Aluminium (Typischer Impfstoffzusatz: Aluminiumhydroxid, Thiomersal) enthält besteht eine hohe Gefahr, dass das Kind autistisch wird. Quecksilber und Aluminium zusammen begünstigen einen hohen Zellverfall im Gehirn. Zusätzlich wird diese hochgiftige Wirkung durch das Hormon Testosteron verstärkt, weshalb es auch mehr männliche als weibliche Autisten gibt (4 mal mehr). Amalgamfüllungen wirken wie Empfangs-Antennen für elektromagnetische Strahlung (Mobilfunk!) und verstärken die Strahlung, den Elektrosmog. Außerdem tritt vermehrt Quecksilberdampf aus dem Amalgam aus, wenn der Amalgam-Träger mit dem Handy telefoniert! Dies ist auch bei Computerbildschirm-Strahlung der Fall. Amalgam sollte man sich nicht einfach so vom Zahnarzt entfernen lassen. Also, was können wir tun?

Vitamin D. 80-100% der Bevölkerung hat einen Mangel an Vitamin D! Die meisten Körperpflegeprodukte und Kosmetika sind toxisch! Nach einem Sonnenbad bleibt Vitamin D ca. 2 Tage in der Haut, bevor es weiter in den Organismus eindringt. Durch toxische Waschmittel, spült man sich das Vitamin D praktisch wieder weg.
Chelatbildner binden Schwermetalle und werden über die Niere ausgeschieden. Natürliche Schwermetall-Ausleitmittel: Chlorella (Süßwasseralge), Bärlauch, Knoblauch und viele Wildkräuter. Mit Hilfe von Sonnenlicht kann man bis zu 30 mal mehr Schwermetalle ausleiten.

Nachwort: Entfernung von Amalgam hat bei einem Patienten den Alzheimer gestoppt. Entferntes Amalgam muss als hochgiftiger Sondermüll behandelt werden.
Nachwort: Vertrauenswürdigkeit muss neu definiert werden.

Offiziell wird uns von entsprechenden „Experten“ gesagt:
Amalgam ist unschädlich und soll weiterhin als Regelversorgung angewendet werden. Amalgambeschwerden sind psychisch bedingt.

Gesund statt chronisch krank!

Der ganzheitliche Weg: Vorbeugung und Heilung sind möglich

Gesund statt chronisch krankImmer mehr Menschen, auch jüngere, leiden an Krankheiten wie z.B. Krebs, Herz- und Kreislauferkrankungen, Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Zuckerkrankheit (Diabetes), Erkrankungen der inneren Organe oder des Bewegungsapparates, Erkrankungen des Immunsystems, Erkrankungen der Sexualorgane, chronischen Schmerzen (z.B. Fibromyalgie, Kopfschmerzen oder Migräne), Erkrankungen des Gehirns oder Nervensystems (z.B. Alzheimer-Erkrankung, Parkinson, Amyotrophe Lateralsklerose, Autismus, ADS), an psychischen Erkrankungen, Allergien, Hauterkrankungen, Immunschwäche oder Müdigkeit, Schlaflosigkeit oder Überempfindlichkeit auf Substanzen (z.B. MCS).

Meist wird nur symptomatisch behandelt, z.B. mit einem Blutdrucksenker bei Bluthochdruck oder einem Schmerzmittel bei Schmerzen. Man behandelt das Symptom, aber nicht die Ursache der Erkrankung, weshalb die Krankheiten oft nicht geheilt werden können. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist aber die Kenntnis der Ursachen!

Die meisten chronischen und viele akute Erkrankungen (z.B. Herzinfarkt, Asthma) haben nach Meinung von Fachleuten meist erklärbare Gründe: 1. Eine Unterversorgung mit lebenswichtigen Mikro- und Makronährstoffen (z.B. Vitaminen, Spurenelementen, Vitaminoiden und nativen Eiweißen). 2. Eine schleichende und oft unbemerkte Vergiftung bzw. eine Dauerbelastung des Körpers mit Schadfaktoren, die in der Umwelt, in den Wohn- und Arbeitsräumen sowie in der Nahrung zunehmend vorhanden sind. 3. Chronische Infektionen durch Krankheitserreger, die sich in einem geschwächten Organismus ausbreiten können.

In dem neuen, umfassenden Ratgeber für Gesunde, Betroffene und Therapeuten werden wichtige krankmachende Faktoren dargestellt sowie umfangreiche Lösungen und Therapiemöglichkeiten beschrieben. So hilft dieser Ratgeber, den tatsächlich krankmachenden Faktoren auf die Spur zu kommen, um diese meiden, verändern oder ausleiten zu können. Betroffene und Therapeuten werden beim Umgang mit den Krankheiten oder Störungen unterstützt und erhalten wertvolle und aktuelle Hinweise zu Diagnostik, Ausleitungsverfahren und Therapie.

kaufen_bei_kopp_verlag_red

11 Kommentare zum Beitrag

  1. Dr. Mutter ist in meinen Augen ein echter Held! Nur wenige leisten eine solche Aufklärung.

  2. Auch ich danke Herrn Dr. Mutter für seinen bemerkenswerten Einsatz und seine Aufklärung in Punkto Umwelterkrankungen.
    Ohne seine Aufklärungsarbeit würden Amalgamvergiftete und Umweltkranke sehr alleine gelassen.
    Nur wenige Ärzte wissen über diese Erkrankungen bescheid und bieten eine adäquate Aufklärung und Hilfe an. Die meisten Umweltambulanzen sind in meinen Augen nur Pseudoumweltambulanzen, wo Betroffene keine Hilfe finden.
    Ich möchte auch alle Betroffene bitten, Herrn Dr. Mutter in seiner Arbeit zu unterstützen und sich nicht zu scheuen an die Verantwortlichen in unserer Regierung und Ärzteschaft zu wenden, um auf die katastrophalen Zustände und unterlasse Hilfe, die Betroffene in unserem Gesundheitssystem erleben, aufmerksam zu machen.

  3. Infokrieger119

    Erstmal Danke an Gesundheitsapostel für die Verbreitung des Videos. 😉

    Deine Kommentare zu den einzelnen Teilen werde ich übernehmen, wenn Du nix dagegen hast.

    Ich wünsche Euch allen alles Gute und eine schöne Woche!

    MfG
    IK119

  4. Vielen Dank @Infokrieger119!
    Meine Kommentare kannst Du natürlich bitte gerne übernehmen!

    LG
    Gesundheitsapostel

  5. …Quecksilber und Blei sind relativ ungiftig und freie Ionen wirken normalerweise sofort oder überhaupt nicht.., diesen Artikel halte ich für Humbug und Geschäftemacherei..

    ..das Blei wird im übrigen wahrscheinlich noch von dem bleihaltigen Benzin und aus elektronischen Platinen stammen, das Lot enthielt bis vor ein paar Jahren noch meist 60% Blei..und wurde deshalb EU-weit verboten..

    ..die Gefährlichkeit von Blei und Quecksilbersalzen beruht darin, daß sie den Schwefel aus der DNA herausreißen, weshalb Leute die mit Blei arbeiten auch viel leicht verdauliches Eiweiß futtern sollen..

    ..Quecksilber verhält sich ähnlich, der Artikel ist Quark, hier müßte man Arbeiter von Bleihütten, Autobatteriehersteller oder ähnliches zur Referenz heranziehen..

    ..ich vermute hier liegt eine Verblödung und die sonstigen Symptome durch Landwirtschaftsgifte vor, die dann zum Zähneausrupfen und Geld abnehmen ausgenutzt wird..-

    ..

  6. ..die Römer hatten sich mit ihren Bleibechern versehentlich selbst ausgerottet..

    ..waren aber nichts prähistorisches..

  7. Auch ich danke Herrn Dr. Mutter für die verständliche Aufklärung und bin als Betroffener der Schwermetallproblematik sehr froh darüber, endlich direkt bei Herrn Dr. Mutter dieses Jahr noch behandelt werden zu können. Ich freue mich auch auf sein neues Buch. Beste Grüße und vor allem BESTE GESUNDHEITLICHE AUFKLÄRUNG für uns Alle. Markus J. 🙂

  8. Jan-Peter Spröte

    Auf der Suche nach toxischen Ablagerungen im Knoblauch bin ich auf dieser Seite gelandet und als Betroffener mit meinen ursächlichen Erkrankungen konfontiert worden. Seit gut 13 Jahren leide ich unter den Folgen einer Schwermetallvergiftung (Quecksilber, Palladium etc.)und suche nach effektiven Ausleitungsmöglichkeiten. Da es mir schwer fällt aus Texten etwas für mich passendes zu finden (Übersichtsverlust durch Konzentrationsschwäche)lasse ich mir alles vom PC vorlesen. Zum Schluss habe ich aber das wesentliche vergessen oder der Antrieb fehlt zum Handeln. In der Hoffnung, dass dies jemand Liest und passende Ansprechpartner weiterempfiehlt, komme ich sicher weiter voran.

    Die Beiträge zeigen die traurige Wahrheit. Danke dafür und weiter so. Ich brauche Anlaufstellen und Lösungen im Raum Berlin, um dem geistigen und körperliche Verfall zu entrinnen.
    Traurig zu lesen von scheinbar gebildeten Menschen, die dieses Thema bagatelisieren oder als Humbug abstempeln. Sie können gerne mit mir tauschen. Das ich heute noch lebe, habe ich nicht diesen Leuten und der Schulmedizin zu verdanken. Sondern Menschen, die dieses Thema ernster nehmen. Leider fehlen mir oft die finanziellen Mittel, um entsprechende Anwendungen durchführen zu können und muß zusehen, wie ich bei vollem Bewußtsein dahin sieche.

  9. Ich empfehle, sich von der Heilpraktikerin Frau Müller vom Zeolith-Bentonit-Versand beraten zu lassen wegen der Ausleitung von Schwermetallen. Hierzu gibt es auch Unterlagen (auch im Internet) von Prof. Dr. Hecht.

  10. Wilfried Bartsch

    Auch für interessierte und aufmerksame Laie
    sind folgende Tatssachen bedeutsam.
    1.Hat der Amalgamhersteller in Deutschland
    nach Zahlung von 1.5 Mio DM die profitable
    Herstellung von Amalgam aufgegeben.
    2. Muß Quecksilber in Zahnarztpraxen als
    hochgiftiger Sondermüll entsorgt werden.
    3. Wird in Deutschland kaum noch Amalgam
    verwendet.

    Das sind m.E.: mehr als genug überzeugende
    Argumente , um der Behauptung von Quecksilber als harmlos ein sehr nachdenklichnes Kopfschütteln zu widmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.