Alternative und kritische Informationen zum Thema Gesundheit

Schweinefleisch und Gesundheit


Von Dr. med. Hans Heinrich Reckeweg (1905-1985)

Seit vielen Jahren bin ich gebeten worden, eine allgemeinverständliche Abhandlung über die Schädlichkeit des Schweinefleisches, d. h. über die Sutoxine, die im Schweinefleisch enthaltenen Gift- und Belastngsfaktoren, zu schreiben. Ich habe häufig den Ansatz dazu gemacht, bin aber immer wieder von der Fülle des Materials (aus Zeitnot) zurückgewichen und habe mich vielfach auch nicht getraut, diese im westlichen Europa meist gänzlich unbekannten Probleme auch für Laien darzustellen, zumal wirtschaftlich gesteuerte Propaganda entgegensteht.

Auch konnte ich in dieser Veröffentlichung zahlreiche Gesichtspunkte nicht oder nur kurz erwähnen. Trotzdem möchte ich diesen kleinen Aufsatz zur Verfügung stellen, um eine Möglichkeit aufzuzeigen, wie sich jedermann durch Fortlassen von toxischen Faktoren in der Ernährung seine Gesundheit erhalten und durch Beachtung des Verbotes (z. B. auch bei biologischen Kuren) wiedergewinnen kann. Dieses ist – ohne Rückfälle – in vielen Fällen nähmlich nur möglich mit der Einhaltung eines strengen Schweinefleischverbotes.

Erwähnt werden müssen die Gründer von großen Kulturen, welche auch die abendländische Kultur grundlegend beeinflusst haben, so Moses und die Propheten und Mohamed. Sie haben die Gebote der Natur erkannt und darauf ihre Gesetze gegründet.
Jahwe (Jehowa), der Gott der Juden, ist identisch mit den Naturgesetzen, gegen die man nicht verstoßen darf. Mit biologischer Sicherheit folgt sonst die Krankheit als Strafe.

Besonders gefährlich wirkt sich der Schweinefleischgenuss in tropischen Gegenden aus, was sich u.a. auch zu erkennen gibt in Gegenden Afrikas, die bei der gleichen Klima einerseits islamisch und in dem nahe daneben liegenden Gebiet von westlicher Zivilisation beherrscht sind. Die nach den Gesetzen des Islam lebende Bevölkerung ist gesund, während die nach westlichen zivilisatorischen Prinzipien lebende Bevölkerung alle typischen, durch Schweinefleischgenuss bedingten Zivilisationskrankheiten aufweist.

Dies gilt auch für verschiedene Stämme der im Himalaya-Gebiet wohnenden Hunsa (Bircher). Die islamisch, schweinefleischfrei lebenden Stämme sind gesund und arbeiten bis ins höchste Alter als Träger für die zahlreichen Expeditionen, während die auf der anderen Seite des Tales lebenden, die Verhaltens- und Essensregeln des Islam nicht beachtenden Hundsastämme von den üblichen Krankheiten geplagt werden.

Es wäre daher ganz unmöglich, diesen Vortrag etwa in Saudi-Arabien, in Kairo, Pakistan, Algier, Tunis, Lybien oder in sonst irgendeinem anderen Staat anzubieten, in welchem der Islam die herrschende Religion ist. Man würde mir mit Recht entgegnen, dass man das, was ich zu sagen hätte, bereits seit vielen tausend Jahren wisse und beachte. Es sei so aktuell wie eh und je, und man würde nicht von diesen Prinzipien abweichen.

Es ist bekannt, dass nicht nur den Juden, sondern besondern auch den Muslimen jeglicher Schweinefleischgenuss strengstens verboten ist. Nun wird immer wieder eingewendet, dies seien von den Priestern verordnete religiös-hygienische Maßnahmen, die sich auf den Trichinengehalt des Schweinefleisches beziehen würden. Dem ist aber nun keineswegs so.

 

Wirkungen des Schweinefleisches

Das geht allein schon aus einem unfreiwilligen Großexperiment hervor, von welchem authentisch von mehreren Arztkollegen als Teilnehmern berichtet wurde.

Während des zweiten Weltkrieges erkrankten im Nordafrika-Feldzug unter Generalfeldmarschall Rommel zunehmend die deutschen Soldaten an den sog.”tropischen Ulzera”, d.h. an Geschwüren der Unterschenkel, welche kampfunfähig machten und einen längeren Lazarettaufenthalt sowie evtl. die Verbringung in die gemäßigten Zonen erforderten. Nachdem alle möglichern Behandlungsmethoden, Chemotherapie usw.ohne jeglichen Erfolg geblieben waren, kam man auf die Idee, dass das Auftreten der Beingeschwüre mit der Ernährung zusammenhängen könnte, weil nämlich die Ureinwohner keineswegs unter diesen Krankheitserscheinungen litten. Man stellte also die Heeresverpflegung auf die bei der islamischen Urbevölkerung übliche schweinefleischfreie Kost um, womit das gesamte Problem der tropischen Geschwüre schlagartig erledigt war.

Dass Schweinefleisch belastend wirkt und gewissermaßen giftige Wirkungen entfaltet, war mir bereits vor dem Kriege bekannt. Ich nahm damals an, dass dieses wohl nur für die frischen Schweinefleischzubereitungen wie Schlachtplatten, Schweinebraten, Eisbein, Ripple, Schweinekotelett usw. Geltung habe, nicht – aber für die gepökelten (Schinken, Speck usw.) und nicht für die zu Wurst verarbeiteten geräucherten Schweinefleischprodukte.

Dieser Irrtum kam deshalb zustande, weil der Genuss von Schweinefleischprodukten aus frischer Schlachtung akute Erkrankungen hervorzurufen pflegt wie Bliddarmentzündung, Gallenblasenentzündung und Gallenkoliken, akute Darmkatarrhe, Gastroenteritis mit typhösen und paratyphoiden Krankheitsbildern, auch akute Ekzeme, Furunkel, Schweißdrüsenabszesse und andere.

Demgegenüber konnte ich seinerzeit nach Genuss von schweinefleischhaltiger Dauerwurst (auch Salami, die ebenfalls Speckstückchen als Fettanteil enthält), anscheinend keine derartigen Krankheitserscheinungen beobachten.

Ich wurde dann aber durch das ebenfalls unfreiwillige Experiment einer völligen Umstellung der Ernährung des gesamten deutschen Volkes belehrt, welches durch die Hungerjahre nach dem Kriege und durch die dann folgende Währungsreform 1948 bedingt war.

Während der mageren Jahre während des Krieges und besonders nach dem Kriege, die mit der Währungsreform ihren Abschluss fanden, war das deutsche Volk praktisch gesund. Die wenigsten konnten sich satt essen. Schweinefleisch gab es praktisch überhaupt nicht, Fleisch sonstiger Herkunft nur in geringsten Portionen. Wenig Fett wurde verteilt, kaum Zucker, dagegen konnten Brot und andere Teigwaren in meist ausreichenden Mengen beschafft werden, zumal wenn diese durch Kartoffeln und Rüben sowie Frischgemüse ergänzt wurden.

Damals gab es praktisch keine Blinddarmentzündung, keine Gallenblasenerkrankungen, höchstens mit Ausnahme bei jenen, die ein Schwein “schwarz geschlachtet” hatten, was allerdings sehr selten vorkam. Auch Rheuma, Bandscheibenleiden und ähnliche Erkrankungen, ferner Herzinfarkt sowie Verkalkung und Bluthochdruck waren fast unbekannt geworden.

Jedoch bald nach der 1948 erfolgten Währungsumstellung, als Schweinefleisch, Schinken und besonders auch Speck fast unmittelbar wieder zur Verfügung standen, änderte sich das Bild grundlegend. Blinddarmentzündungen, Gallenblasenerkrankungen, akute Hauteiterungen wie Pyodermien, Impetigo, Furunkulosen und Schweißdrüsenabszesse waren wieder an der Tagesordnung, nach deren Behandlung mit chemischen Mitteln, mit Sulfonamidsalben usw. dann auch bald chronische Pilzflechten und verschiedenartigste Nebenwirkungen bemerkbar wurden.

Besonders erschreckend aber war damals die Zunahme der Krebserkrankungen. Zahlreiche Patienten im Alter von 60 bis 70 Jahren, die bisher beschwerdefrei gelebt hatten, erkrankten plötzlich an Magenbeschwerden, deren Ursache sich dann als Krebserkrankung an der Speiseröhre, an Magen und Darm herausstellte. Der Verlauf dieser Fälle war so instruktiv und biologisch bedeutsam bzw. kausal begründet, dass ich daraus wichtige Hinweise auf den Ursprung aller Krankheiten als giftbedingt entnehmen musste.

Im Laufe der Jahre und mit zunehmender Erfahrung stellte sich dann heraus, dass viele andere Erkrankungen wie Arthritis und Arthrosen ebenfalls in großem Umfang schweinefleichbedingt waren, dass aber auch sonstige Spezialerkrankungen wie Weißfluss der Frauen, chronische Fisteleiterungen, nicht nur solche nach Ohroperationen, z. B. nach vorhergegangener Mittelohrentzündung, sondern auch Fisteleiterungen nach im Kriege erlittenen Schussbrüchen, durch Schweinefleischgenuss unterhalten wurden und dadurch wesentlich in der Heilung verzögert wurden oder überhaupt nicht zur Heilung kamen bzw. nur, wenn eine biologische, speziell eine homöopathische Kur bei strengem Verbot jeglicher Art von Schweinefleisch (auch Wurst, Schinken usw.) zur Durchführung kam.

Aufgrund meiner ersten Beabachtung erschien mir zunächst das ganze Problem allerdings äußerst fragwürdig, und ich musste mich immer wieder prüfen ob derartige Beobachtungen nicht etwa auf Einseitigkeit der Betrachtung, auf Voreingenomnenheit oder sonstigen Irrtümern beruhen könnten.

Fütterungsversuche
Ich entschloss mich also, noch strengere Maßstäbe anzulegen als bisher schon üblich, und Fütterungversuche mit Versuchstieren zu machen. Ich besorgte mir als Mäusekäfige 30 breite und hohe Einmachgläser, die es nach der Währungsreform ja plötzlich wieder in Hülle und Fülle gab, kaufte einen Stamm weißer Mäuse und machte mit verschiedenen Gruppen Fütterungsversuche.

Das Ergebnis habe ich 1955 in meinem Buch (Homotoxine und Homotoxikosen, Grundlage einer Synthese der Medizin, Aurelia-Verlag, Baden-Baden) beschrieben.

Die mit Schweinefleisch ernährten Mäuse neigten extrem zu Kannibalismus. Mit zumehmendem Alter, nach einigen Monaten bzw. nach etwa einem Jahr trat in größerem Umfang Krebs an verschiedenen Körperstellen auf. Auch Hautkrankheiten waren verschiedenlich festzustellen, demgegenüber die mit normaler Kost ernährten Mäuse zwar auch Erkrankungen zeigten, jedoch von Krebs und schweren, tödlichen Erkrankungen weniger befallen waren, praktisch auch keinen Kanibalismus zeigten.

Da mir nun von verschiedenen Seiten auch über sonstige toxische Wirkungen des Schweinefleisches bei Tieren berichtet wurde, ergaben sich rasch weitere Hinweise auf verschiedene toxische Wirkungen von Schweinefleisch.

So erfuhr ich, dass Boxer-Hunde unter keinen Umständen Schweinefleisch erhalten dürfen, weil sie dann bald an Räude und juckenden Hautkrankheiten sowie an evtl. bösartigen inneren Leiden erkranken sollen.
Dasselbe wurde dann auch von Zirkustieren, insbesondere von Löwen und Tigern berichtet, die unter keinen Umständen Schweinefleisch erhalten dürfen, weil sie dann träge und zu fett werden, außerdem – wahrscheinlich durch Blutdruckerhöhung – Nasenbluten bekommen und evtl. daran zugrunde gehen.

Der Besitzer einer Forellenzucht machte mich darauf aufmerksam, dass man die gesamte Zucht durch Darreichung von zerkleinertem Schweinefleisch vernichten kann, da alle Forellen dann innerhalb von Tagen verenden.

 

Homotoxikologie des Schweinefleisches

In meiner 1948 bald wieder mit den verschiedensten akuten und chronischen Krankheitsfällen gefüllten Praxis konnte ich nun merkwürdige Beobachtungen machen, die ich im Sinne der aufgrund zahlreicher, auch sonstiger Beobachtungen entwickelten Homotoxikologie auswerten konnte.
Hierbei stellte sich heraus, dass Schweinefleisch als ein bedeutsames Homotoxin (Menschengift) anzusehen ist, welches im Körper zu Abwehrerscheinungen führt, die als verschiedenste Krankheiten in Erscheinung treten.

Auch aus den bereits in der Literatur vorliegenden Ergebnissen, wenn diese unter dem Gesichtspunkt der Homotoxikologie durchgesehen werden, ging hervor, dass zahlreiche Bestandteile des Schweinefleisches als Homotoxine, als Belastungsfaktoren wirken, so dass für diese die Bezeichnung “Sutoxine” gerechtfertigt erscheint.

Es stellte sich nämlich heraus, dass das sog. exogene (d. h. das von außen zugeführte) tierische Fett im Körper als solches gelagert wird, dass z. B. ein Hund, den man mit Hammelfett ernährt, in seinen Fettdepots dann chemisch nachzuweisendes Hammelfett enthält, was aus den chemischen Reaktionen des Unterhautfettes, der Jodzahl usw. ersichtlich wird.

Ferner wird das Blut mit derartigen Fettanteilen überschwemmt. Es bilden sich Großmoleküle (sog. “Cenapse” nach Macheboeuf), die in der Ultrazentrifuge nach ihrer verschiedenen Schwebegeschwindigkeit (nach “Svedberg-Einheiten”) gemessen werden und für die Entwicklung der Arteriosklerose sowie für hohen Blutdruck, Blutüberfüllung, schlechte Durchblutung des Bindegewebes allgemein, besonders auch wichtige Drüsen und für Verengung und Verkalkung der Herzkranzgefäße mitverantwortlich sind.

Später stellte sich heraus, dass eine derartige, fettreiche Ernährung das Bindegewebe schwerstens belastet.
Prof. Hauss (Münster) berichtet in seinem Buch über “Die unspezifische Mesenchymreaktion” ausführlich, dass diese Belastungen durch fettreiche Ernährung, wobei besonders Schweine-Speck maßgeblich verantwortlich ist, zusätzlich durch sonstige Belastungen mit Stress, zu schweren, evtl. tödlichen Verlaufsformen führen können.

Prof. Wendt (Frankfurt) führt de Arteriosklerose, den Diabetes und Durchblutungsstörungen prakisch ausschließlich auf die sog. “Eiweißmast” zurück, wofür die Mukopolysaccharide, also speziell die schleimigen Bindegewebsbestandteile des Schweines angeschuldig werden, die er selbst allerdings nicht als vom Schwein stammend erwähnt.

 

Spezielle Belastungsstoffe des Schweinefleisches

Es erhob sich die Frage, worin nun eigentlich die Unterschiede zwischen Schweinefleisch und anderen Fleischsorten bestehen. Es war sehr schwierig; hierüber authentische Unterlagen zu erhalten, da meist nur Kalorienrechnungen vorlagen, aber doch folgendes festgestellt werden konnte:

l. Schweinefleisch ist enorm fetthaltig.
Auch sog. “mageres Schweinefleisch” enthält noch große Mengen Fett, da das Schweinefleisch im Gegensatz zu sonstigen Fleischarten vom Rind, Hammel und dergl. intrazellulär, d. h. in den Zellen selbst, erhebliche Fettanteile enthält, während Fett sonst praktisch ausschließlich außerhalb der Zellen im Bindegewebe gefunden bzw. in Form von Fettzellen abgelagert wird.
Lediglich bei altem Rindfleisch können sich niedrige Anteile von Fett auch in der Zelle finden, wärend beim Schweinefleisch generell in den Zellen hochprozentige Fett-Anteile vorhanden sind.
Dieses wird z. B. daraus ersichtlich, dass auch ein magerer Schweinebraten, in die heiße Pfanne verbracht, sofort Fett freigibt und “im eigenen Fett” gebraten zu werden pflegt.

Da Fett etwa doppelt so viel Kalorien enthält wie Kohlenhydrate und Eiweiß, wird es besonders bei reichlicher Ernährung – aus Gründen der Zweckmäßigkeit am einfachsten zunächst abgelagert, und zwar im Bindegewebe. Daraus resultiert die bei Schweinefleischessern übliche Fettsucht (Adipositas), welche im Verein mit anderen Belastungsstoffen des Schweinefleisches (Schleimanteile) nur unter Schwierigkeiten wieder abgebaut werden kann. Dieser Vorgang entspricht z. T. auch der “Eiweißmast” nach Prof. Wendt.

2. Fett ist stets mit Cholesterin vergesellschaftet.
Durch Cholesterin werden die Cholesterinbeladenen Großmoleküle im Blut gebildet, welche für erhöhten Blutdruck und Arteriosklerose verantwortlich sind, als Zusatzfaktoren auch für Herzinfarkt und Durchblutungsstörungen der Koronargefäße und der Gefäße in der Peripherie, speziell in Kombination mit Nikotin (Rauchen). Außerdem findet sich Cholesterin in der Wandung der Krebszellen (nach Prof. Roffo).

3. Besondere Gefahren gehen aus von der schwefelreichen Bindegewebssubstanz, den Mukopolysascchariden (Aminozucker, Chondroitinsulfat, Hexosamin, Glukos-amin u. a.), die speziell schleimigen Charakter haben.
Nur mit Schweinefleisch lässt sich eine streichfähige Wurst herrichten, wofür Aminozucker, Hexosamin und schwefelhaltige Substanzen wie Chondroitinschwefelsäure und Mukoitinschwefelsäure verantwortlich sind. Sie bewirken eine schleimige Aufquellung des Bindegewebes und vergesellschaften sich hier mit dem zur Ablagerung kommenden Fett (sog. “Cenapse” nach Macheboef).
Daraus resultiert eine eigenartige, nur bei Schweinefleischessern in “Rubensscher Üppigkeit” charakteristisch in Erscheinung tretende Aufquellung des Bindegewebes, das außerdem wie ein Schwamm Wasser aufsaugt und den Schweinefleischessern die typische kissenartige Auftreibung des Bindegewebes verleiht.

Die Gefahren liegen diesbezüglich ferner in den Einlagerungen von Schleimsubstanzen in Sehnen, Bänder, Knorpel usw. mit den Folgen von Rheuma, Arthritis und Arthrosen, Bandscheibenschäden usw., weil nämlich die derben Bindegewebesubstansen (wie sie beim Menschen, u. a. auch beim Hammel vorliegen) durch Schweinefleischgenuss gewissermaßen “verschleimen”, weich und wenig widerstandsfähig werden.

Hier sind besonders die von Prof. Bier durchgeführten Untersuchungen zu erwähnen. Bier hat Versuchstieren Schwefel eingespritzt, worauf es zur Mobilisierung und Ausscheidung des Gewebeschwefels kommt und die Knorpelgrundsubstanz damit schwefelärmer und fester, widerstandfähiger gemacht werden kann. Auf diese Weise wirken offensichtlich auch die Schwefelbäder, nämlich durch Mobilisierung des Gewebsschwefels.
Es ergab sich, dass ein Knorpel umso fester und widerstandsfähiger ist, je weniger Schwefel er enthält.

Schweinefleisch enthält aber aufgrund des erheblichen, in außergewöhnlicher Menge vorherrschenden schleimigen Bindegewebsanteils sehr viel Schwefel, was sich auch aufgrund von Fäulnisversuchcn nachweisen lässt.

Der Gewebeschwefel wird nämlich bei Fäulnis- und Gärungsvorgängen abgebaut. Er wird als Schwefelwasserstoff (H2S) durch den penetranten Geruch bemerkbar. Differenzierte Fäulnisversuche mit Schweinefleisch, Rindfleisch und Hammelfleisch ergaben, dass Hammelfleisch am wenigsten Schwefel enthält, dass die Versuchgefäße, welche Schweinefleisch enthielten, schon nach wenigen Tagen trotz dichten Verschlusses aus dem Zimmer entfernt werden mussten, weil der durch den Verschluss dringende Geruch unerträglich wurde.

Rindfleisch säuerte bald, wies aber nicht den bei Schweinefleisch unerträglichen Geruch auf. Hammelfleisch war noch nach drei Wochen nur wenig in Fäulnis übergegangen.

Prof. Leffre (Pathologe in Heidelberg) hat aufgrund von Tierversuchen, die für den Nachweis der Frischzellentherapie mit radioaktiv markierten Geweben, Organ- und Drüsenanteilen gemacht wurden, festgestellt, dass die Spaltprodukte der Gewebe nach Aufnahme in den Organismus in hohem Prozentsatz dorthin wandern, wohin sie biologisch gehören.

Dies konnte ich ebenfalls bei meinen Untersuchungen bestätigen. Patienten, die viel Rückenspeck des Schweines gegessen hatten, wiesen die typischen Nackenspeckfalten auf. Patienten, die sich an Bauchspeck gehalten hatten, zeigten dicke Fettpolster in der Bauchgegend. Schinkenesser, was von Frauen als besonders unangenehm empfunden wurde, zeigten unförmige Deformierungen in den Gesäßpartien usw., ohne das sie sich über den Schinkengenuss als Ursache im klaren waren.

4. Die Bedeutung des Wachstumshormons
Es sind noch einige andere wichtige Faktoren im Schweinefleisch vorhanden, die Beachtung verdienen. So ist das Schweinefleisch reichhaltig an Wachstumshormon, das als ein ursächlicher Faktor von Entzündungen und Gewebsauftreibungen anzusehen ist.
Ein gewisser Einfluss auf die sog. “Akromegalie”, d. h. krankhaftes heraustreten des Kinnes und sonstiger hervorstehender Skeletteile, besonders aber auch das Dikkenwachstum (als Adipositas) und die Steigerung von Wachstumstendenzen allgemein, z. B. besonders auch bei Krebsveranlagung (meist auf Gewebeschäden durch frühere rückvergiftende [evtl. chemotherapeutische] Behandlung bedingt) sind hier zu befürchten.

So erklärt es sich auch, dass nach der Währungreform 60 bis 70jährige Patienten rasch an Krebs erkrankten, wenn sie bei evtl. vorhandener Disposition nunmehr täglich ein Vesperbrot mit geräuchertem Speck zu sich nahmen, womit sich sogar experimentell Krebs bei Versuchstieren erzeugen lässt, nämlich mit geräuchertem Speck, wie meine Versuche gezeigt haben. Dieser enthält nicht nur Cholesterin (nach Roffo der Baustoff in der Wandung der Krebszellen), sondern auch Wachstumshormon, durch welches das Krebswachstum gefördert wird, und nicht zuletzt das im Rauch enthaltene Benzpyren, ein typisches Karzinogen (krebsbildendes Gift).

5. Noch hinzu kommt die Juckreizerzeugende Wirkung des Schweinefleisches aufgrund des Histamingehaltes, womit vielfach auch Entzündungsvorgänge eingeleitet werden, wie Furunkel, Karbunkel, Blinddarmentzündung, Gallenerkrankungen, Venenentzündungen, Weißfluss der Frauen, Abszesse und Phlegmonen, aber auch Hauterkrankungen wie Nesselfieber, Hautentzündungen wie Ekzeme, Dermatitis, Neurodermitis und andere Dermatosen.

Nach der Währungsreform hatte ich mehrfach auch chronische Fälle von Urtikaria (Nesselfieber) bei älteren Patientinnen zu behandeln, ebenfalls bei Kindern, bei welchen die Urticaria allerdings meist auf die Honöopathika (Apis D 12 und Sulfhir D 30) rasch abholte aber bei älteren Patienten harnäckig immer wieder auf trat, wenn diese Patientinnen Schweinefleisch aßen.

Endgültig heilen ließ sich das Nesselfieber tatsächlich nur bei strengster Einhaltung eines Schweinefleischverbotes, einschließlich Wurst jeder Art, auch Kalbsleber wurst, Lyoner usw., da in allen Wurstarten Schweinefleisch oder zumindest auch Schweinefett verarbeitet zu werden pflegt (außer in garantiert schweinefleischfreien Wurst Sorten).

Die Entzündungen und Juckreiz fördernde Wirkung des Schweinefleisches beruht auf dem Gehalt an Histamin und Imidazolkörpern, z. B. Ergothionein u. a, durch welche Entzündungsvorgänge eingeleitet werden und auch experimentell ausgelöst werden können.
Durch Histamineinspritzungen lassen sich Magengeschwüre experimentell erzeugen sowie Juckreiz, Entzündung und verschiedene allergische Krankheiten, wie Asthma, Heufieber, Rhinitisvasomotorica, auch Herz arrhythmie und evtl. sogar Herzinfarkt. Herzinfarkt-Gefährdete dürfen ebenfalls kein Schweinefleisch essen.

6. Ein weiterer Belastungsstoff im Schweinefleisch ist der Gehalt an forschungsmäßig noch nicht genau definierten eigentümlichen Blutfaktoren, die als onkogenei Agens (Nieper) oder als Endobiont (Enderlein), Siphonospora polymorpha (von Brehmer) oder auch als Erythrozyteneinschlüsse (Scheller) bezeichnet werden.
Hierbei steht noch nicht fest, ob und inwieweit diese verschiedenen Faktoren miteinander identisch sind und ob sie bei der Entstehung von Krebs im Sinne des russischen Forschers Speransky als Initiatoren (Anzeiger) anzusprechen sind.

Immerhin ist das Schweineblut enorm reich an diesen sporenbildenden Einschlüssen, die nach neueren Vorstellungen evtl. auch als (aus geschädigten Zellen) auswandernde oder als zugrundegehende Mitochondrien aufzufassen sind.

7. Ein sehr wichtiger toxischer Faktor des Schweinefleisches ist ferner das Grippe-Virus, welches nach Prof. Shope (Londoner Virusforschungs-Institut) in den Schweinelungen übersommert und praktisch stets in der Wurst mitverarbeitet wird.
Derjenige, welcher mit Schweinfleisch bzw. Schweinelungen zubereitete Wurst zu sich nimmt, womit bei Genuss üblicher Wurst in jedem Falle zu rechnen ist, nimmt damit auch das Grippe-Virus auf.

Dieses wandert – den Forschungen Lettres entsprechend – an jenen Ort, wo es biologisch hingehört. nämlich vornehmlich in das Bindegewebe der Lungen Hier bleibt es im Stadium der Eklipse (Unsichtbarkeit) so lange liegen, bis sich eine günstige Gelegenheit zur Vermehrung bietet, z. B. im Frühjahr bei Vitaminmangel, Sonnenarmut und Erkältungen. Dann flackern die Grippeepidemien auf. Diese beruhen anscheinend weniger auf einer Tröpfcheninfektion mit Grippe-Virus, sondern sie sind offensichtlich auch oder vornehmlich auf den vorherigen Schweinefleischgenuss (in Wurst usw.), d. h. auf die frühere direkte Zufuhr des Grippe-Virus selbst in der täglichen Nahrung zurückzuführen.

Erinnert sei an die umfangreiche Grippe-Epidemie, die dem ersten Weltkrieg folgte, mehr Todesopfer als der gesamte Weltkrieg forderte und sich besonders in Deutschland verheerend auswirkte. Das ausgehungert ( deutsche Volk wurde damals mit amerikanischem Speck als erstes Nahrungsmittel überschwemmt, der als Kalorienträger sofort wieder reichlich zur Verfügung stand.

Ähnliche Beobachtungen der nach dem Schweinefleischgenuss folgenden Grippe-Epidemien habe ich in den langen Jahren meiner Praxis immer wieder machen können, wenn z. B. Hunderttausende von kanadischen Schweinefleischkonserven im November in Deutschland verkauft wurden oder im Winter die Hausschlachtungen stattfanden und dann mit Sicherheit im Januar/Februar die mehr oder weniger gefährliche Grippe-Epidemie folgte.

Bekanntlich pflegen die Grippe-Epidemien auch weithin die muslemischen Länder auszusparen, in denen kein Schweinefleisch genossen wird.
Allerdings können Grippe-Epidemien auch ausgehen vom Genuss von Pferdefleisch, das ebenfalls mit Grippe Virus verseucht sein kann.

Tabelle der Sutoxine (Schweinefleischgifte) und der hauptsächlichsten, nach Sutoxingenuss auftretenden Krankheiten (Phasen)

1.Cholesterin
a) cholesterinbeladene Großmoleküle im Blut
(Hypertonie, Arteriosklerose, Plethora)
b)Cholesterin in der Wandung der Krebszellen
(Roffo), (Neoplasmaphasen)

2. Histamin und Imidazolkörper (im Übermaß)
a) Juckstoffe
(Furunkel, Herpes, Dermatitis, Ekzem u. a.)
b) leiten Entzündungsvorgänge ein
(Farunkel, Karbunkel, Appendizitis, Cholangitis,
(Cho/ezystitis, Thrombophlebitis, Fluor albus,
Plegmonen etc.)

3. Wachstumshormon
(Förderung von Entzündung und Wachstumstendenzen)
(Adipositas, Akromegalie, Neoplasmaphasen, Dickenwachstum)

4. Schwcfelreiche, mcsenchymale Schleimsubstanzen
( Aminozucker, Hyaluronsäuren, Hexosamin u. a.)
a) schleimige Aufquellung des Mesenchyms
( Myogclosen, Adipositas u. a.
b) Einlagerung von Schleimsubstanzen in Sehnen,
Bänder, Knorpel, Faszien usw.
{Rheuma, Arthritis, Arthrosen, Osteochondrose

5. Sutoxische Fettsäure (auch intrazellulär!)
Adipositas, Hypertonie, Polycythämie u. a.)

6. Onkogencs Agens (Nieper)
Endobiont (Enderlein), Siphonospora polymorpha
(v.Brehmer), Erythrozyten-Einschlüsse (Scheller) (Wichtige Faktoren [Indikatoren oder Initiatoren?] bei der Entstehung von Neoplasmaphasen)

7.Grippe-Virus (Shope)
übersommert in den Schweinelungen (Virus- Grippe)
In der zusammenfassenden Darstellung der Schweinefleischgifte (Sutoxine) muss noch auf die sog. “Tabelle der Sutoxine” hingewiesen werden, auf welcher die Belastungsfaktoren des Schweinefleisches in übersichtlicher Weise dargestellt werden (siehe Tabelle l).
Alles in allem gesehen ergeben sich also zahlreiche Möglichkeiten, die dem Schweinefleisch toxische Wirkungen zuerkennen lassen.

Biologische Ähnlichkeiten
Hinzuweisen ist noch darauf, dass das Schwein im Mittelalter, als das Sezieren von Menschen verboten war, für die Medizinstudenten als Objekt für anatomische Übungen diente, weil der gesamte innere Bau des Schweines dem des Menschen außerordentlich ähnlich ist. Auch die Haut des Haus-Schweines weist bekanntlich mit der Haut des Menschen eine große Ähnlichkeit auf.

Auch die Massenmörder haben das Menschenfleisch verwendet, z. B. gepökelt, frisch oder zu Wurst verarbeitet und haben es als Schweinefleisch verkauft. Es ist als solches mit größtem Appetit gegessen worden. Es soll etwa denselben Geschmack wie das Schweinefleisch haben und außergewöhnlich gut bekommen. Erwähnt seien diesbezüglich die Massenmörder Hamann und Kürten.

Auch im ersten Weltkrieg wurde ein Massenmörder im Berliner Norden entdeckt, der das Fleisch der ermordeten Frauen zu Würstchen verarbeitete.

Ein Eingeborener aus entlegener Gegend in Neu-Guinea, der nacheinander seine Frau und seine Töchter verspeist hatte, gab als Entschuldigung gegenüber den amtlichen Vorhaltungen an: “Es schmeckte doch so gut”.

Auf den Südsee-Insein in Polynesien wurden die Menschen, welche früher von den Kannibalen verspeist wurden, als “Die Ähnlichkeit zwischen Schweinefleisch und Menschenfleisch ermöglicht ferner auch einen leichteren biochemischen Austausch der Inhaltsstoffe. Dieses gilt besonders für die Feststellung von Prof. Leffre, dass bei der Frischzellentherapie Großmoleküle und Peptide dorthin wandern, wohin sie biologisch gehören.

Dabei erfolgt – auch bei Schweinefleischgenuss – der Austausch der derben humanen Bindegewebsanteile durch die aufgenommenen schleimigen Nahrungsfaktoren des Schweines. Auf diese Weise verschleimt bei Schweinefleischgenuss allmählich das Bindegewebe des Menschen, indem es zusätzlich mit Schweinefett angereichert wird, so dass die Schweinefleischgenießer bald selbst den Tieren, die sie verspeisen, äußerlich ähnlich werden. Bekannt ist das Sprichwort: Der Mensch i s t was er isst. “Langschweine” bezeichnet, was ebenfalls auf eine gewisse Ähnlichkeit im Geschmack der beiden Fleischarten hinweist.

Skrofulose (“Schweinekrankheit”) und Tuberkulose
Hier mag die auf die bei Kindern auftretende Skrofulose hingewiesen werden, eine Erkrankung, welche durch chronisch entzündliche Drüsenschwellungen charakerisiert ist, wobei die Drüsen entzündlich zerfallen und sich Fistelbildungen ausprägen können.

So können sich gewaltige Drüsenpakete besonders an Hals entwickeln, dass die Kinder tatsächlich kleinen Schweinchen ähnlich sehen (scropha = das Mutterschwein. scrophula = das Ferkelchen).

Möglicherweise soll auch durch die Namensgebung auf die Ursache dieser Erkrankungen hingewiesen werden, nähmlich auf die Ursache durch vom Schwein stammende Nahrungsmittel.

Die körperlichen Abwehrmaßnahmen richten sich speziell auch gegen Schweinefett. Dieses wird nach der in Darm erfolgenden Spaltung und Resynthese in die Lymphgefäße aufgesogen, gelangt dann über die Lynphdrüsen in die Brustlymphgänge (Ductus thoracicus). Diese ergießen sich schließlich in die oberen Hohlvenen. Die Überlastung speziell der Lymphdrüsen – mit der Abfilterung und Entgiftung der in den Fettanteilen enthaltenen sutoxischen Faktoren (Fett-Schleimgemische) – bekanntlich wird das Fett nach Spaltung im Darm wieder als solches “arteigenes Fett” im Bindegewebe abgelagert – zeigt sich in verstärkter Funktion, nämlich als Entzündung der Lymphknoten.

Diese entspricht also einer Verstärkung aller physiologischen Funktionen, d. h. Schwellung und Vergrößerung der Drüsen, Schmerzen, evtl. Fieber, Vereiterung, Fistelbildung, auch verbunden mit Hautreizerscheinugen, Ekzemen usw. evt. auch gekoppelt mit der hydrogenoi den Konstitution, die eine besondere Empfindlichkeit gegen Nässe und Kälte zeigt, etwa dem Bild der früher sehr häufig zu beobachtenden exsudativeniathese entsprechend.

Offenbar hat früher eine auch sonst einseitige Ernährung dabei mitgespielt (wenig Gemüse, Vitaminarmut der Nahrung usw.), um das Gesamtbild der Skrofulose in Erscheinung treten zu lassen.

Eine auch heute noch häufig zu beobachtende Anfangsform der Skrofulose wird als Nabelkoliken, Mesenterialdrüsenschwellung, evtl. auch als Hilusdrüsenschwellung (ggf. auch Übergang in Tuberkulose der Hilusdrüsen) deutlich.

Diese Hilusdrüsen-Tuberkulose kann sich besonders ausgeprägt nach Fieberunterdrückung manifestieren.
Im fortschreitenden Lebensalter wird dann, speziell nach der Behandlung von Erkältungskrakheiten mit Salizylaten, Pyrazolonen und anderen fieberunterdrückenden Maßnahmen, das sog. “eosinophile Frühinfiltrat” der Lungenspitzen beobachtet, aus dem sich dann -über die Auflösung dieser Imprägnationsphase (in regressiver Vikariation im Sinne der Homotoxikologie) in die Reaktionsphase der tuberkulösen Kaverne – die offene Tuberkulose entwickelt, über welche sich dann die gesamte Giftlage abzubauen versucht.

Allopathisch werden dann die in der Kaverne schmarotzenden Tuberkelbakterien mit Streptomycin u. a. abgetötet, ohne die ursächliche “Giftlage” zu berücksichtigen, was – biologisch gesehen – an sich allererstes dringlichstes Erfordernis wäre.
Niemand pflegte bisher daran zu denken, dass es sich hierbei um einen Ernährungsschaden handeln könnte, der durch eine unbiologische Therapie im Sinne der iatrogenen Pathologie in das “chronische Siechtum” gestoßen sein könnte.

Der in den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts allgemein bekannte “Naturapostel” Gustav Nagel, der sich selbst durch Rohkost und naturgemäße Lebensweise von einer sonst tödlichen fortgeschrittenen Lungentuberkulose befreite, ist das typische Beispiel für die Bedeutung der Ernährungsgifte für die Entwicklung von Krankheiten.

Es existieren noch weitere Gefahren des Schweinefleisches. Denken wir daran, dass ein Schlachtschwein sich aus einem, bei der Geburt nur mehrere 100 g wiegenden Ferkel innerhalb von ein bis zwei Jahren auf rund der enormen Bildung von Wachstumshormon zu einem mehrere Zentner schweren Schlachttier entwickelt hat.

Ein solches Schlachttier besteht aus wenig Muskulatur, wenig Knochen, aber aus viel Bindegewebe, Fett, Blut und Organteilen. Alles das wird vom Metzger praktisch bis auf den letzten Rest als Nahrungsmittel verwertet. Es wird dem Menschen durch scharfe Gewürze, usw. und durch besondere Zubereitungsformen, Pasteten, Wurstorten Räucherung (Benzpyren) usw. schmackhaft gemacht und vermag aufgrund seines Kalorienreichtums ohne Frage den Hunger zu stillen.

 

Schweinefleisch-Sucht?

Jene Menschen, welche sich einmal an Schweinefleisch gewöhnt haben, verfallen ihm gewissermaßen im Sinne einer Sucht. Wenn ich meinen Patienten das Schweinefleisch, Wurst, Schinken und alle sonstigen derartigen Zubereitungen verboten habe, hörte ich häufig die Entgegnung: “Aber Herr Doktor, es schmeckt doch so gut.”

Auf die Tatsache der Erregung einer Sucht durch Schweinefleisch wies der Psychiater Dr. W. Hoffmann (Mannheim) hin, da bei Schweinefleischessern alle Anzeichen für eine Sucht gegeben sind.
Diese finden alle möglichen Entschuldigungen, Schweinefleisch zu essen. Sie weisen Schäden oder Erkrankungen durch Schweinefleisch von sich, entschuldigen den Genuss mit allen möglichen Gründen usw., ähnlich wie Alkoholiker und Raucher. Für denjenigen, der sich einmal von dieser “Schweinefleischsucht” befreit hat, gewinnt das Schweinefleisch einen widerwärtigen, verabscheungswürdigen, jaucheartigen Charakter, so dass es ihm unerträglich erscheint, es – auch versehentlich – essen zu sollen, ähnlich wie ein Nichtraucher den morgendlichen Geruch nicht geleerter Aschenbecher als widerwärtig empfindet.

 

Sexualhormone als Karzinogene?

hne Frage spielen auch die bis heute noch nicht bzw. kaum erforschten Sexualhormone des Schweines (speziell die androgenen Sexualhormone des Ebers) eine Rolle bei der Wertung der Fleischqualität des Schweines. Bekanntlich werden die Eber Wochen und Monate vor der Schlachtung kastriert (Hodenexstirpation), weil sonst das Fleisch aufgrund der (stinkenden) Beschaffenheit nicht zu verwerten ist.

Ich möchte die Sexualhormone des Schweines deshalb als verdächtig auf karzinogene Eigenschaften erachten. Dieses Gebiet ist beim Schweinefleisch bisher überhaupt noch nicht erforscht.

Schweine werden ferner nicht alt, weil einmal das biologische Alter auf wenige Jahre begrenzt ist und weil sie andernteils als Schlacht- und Zuchttiere im allgemeinen nicht länger als 6 Jahre leben dürfen, weil sonst, wie mir von Fachleuten mitgeteilt wurde, unvermeidlich eine Krebsbildung in Erscheinung tritt.
Das Schwein hat nun tatsächlich viele Attribute mit dem Menschen gemein, aber das Schwein ist gewissermaßen das “negative Abbild des Menschen.”

Im ganzen gesehen ist das Schwein ein aus wenig Muskulatur und wenig Knochen, jedoch mit viel verschleimtem und verfettetem Bindegewebe belastetes, schwerkrankes Tier, an Herzverfettung, Leberverfettung, evtl. an Wassersucht leidend, dessen gesamtes Bindegewebs und Lymphmaterial einschließlich der Juckstoffe und der toxischen Hormon-Faktoren bei Schweinefleischgenuss aufgenommen wird und eine Belastung bildet.

Hierin liegt ebenfalls eine große Gefahr des Schweinefleisches, weil der menschliche Organismus dieses Überangebot von Fett, Cholesterin, Wachstumshormon,schleimiger Quellsubstanz und sonstigen toxischen Faktoren – trotz des ebenfalls reichlichen Vitamingehaltes – nicht in üblicher Weise über die übliche Verbrennung verarbeitet und nicht über physiologische Exkretionsphasen ausscheiden kann, selbst wenn er körperlich dabei hart arbeiten muss.

Homotoxikologie als Lösung des Problems
Und hier erbrachte nun die Homotoxikologie eine gewisse Lösung des Problems, worin nun eigentlich die Schädlichkeit des Schweinefleisches liegt.

Das Schweinefleisch kann nämlich nicht über die üblichen Entgiftungsventile wie Urin, Atemluft, Darmausscheidungen und Hautausscheidungen physiologisch entgiftet werden, also nicht über die Exkretionsphasen (Ausscheidungsabschnitte), sondern nur über krankhafte (pathologische) Ventile, d. h. über Entzündungen.

Je nach dem welche Organ- oder Gewebeanteile des Schweines der Mensch isst, sind verschiedene Erkrankungen möglich, insbesondere Gallenblasenerkrankungen mit Steinbildung (Cholesterin). Gallenkoliken und die akute Blinddarmentzündung (Appendizitis), der viele Patienten zum Opfer fallen, auch durch Komplikationen wie Trombose und Embolien aufgrund der durch den vorhergehenden Schweinefleischgenuss gesteigerten Giftlage, die durch die operative Entfernung der Appendix (Wurmfortsatz) ja nicht beseitigt wird.

Andernteils aber, falls nicht zu große Mengen genossen werden, kann zunächst die Entzündung ausbleiben statt dessen aber eine Ablagerung der Schweinefleischanteile (besonders der Schleim- und Fettanteile) im Bindegewebe erfolgen, was sich als Dickwerden, Adipoitas, bei Wurstessern auch in Form der walzenförmigen Entwicklung des Oberkörpers – und evtl. auch der Beine und Arme (besonders bei Schinkengenuss) – zu erkennen geben kann.

Erst wenn “das Maß voll ist” und der Organimus keine weiteren Möglichkeiten mehr sieht, mit der Entgiftung oder Ablagerung der Belastungsstoffe fertig zu werden, wenn evtl. auch die periphere und die Zirkulation von Gehirn, speziell auch der Herzkranzarterien durch die Ablagerung der Schleim- und Fettmassen beinträchtigt wird, dann erst wird zur Umsetzung und zwecks Abbau der Schweinefleisch-Belastungsstoffe eine Entzündung als letzte Hilfe herangezogen.

So sieht man bei den Nackenbelasteten Patienten die gefährlichen Nackenkarfunkel auftreten oder Furunkulosen, Schweißdrüsenabszesse, in zahlreichen Fällen besonders nach Genuss von Schlachtplatten – wie erwähnt – die mit hohen Gefahrenmomenten belastete Appendizitis (Blinddarmentzündung) oder Gallenseinkoliken und Gallenwegserkrankungen (Cholangitis, Cholecystis, Gallenblasenempyem usw.).

Vor wenigen Tagen schrieb mich ein in Deutschland bekannter Spezialist an wegen eines Behandlungvorschlages seiner zerebralen (= Gehirn-)Durchblutungstörungen, die als eine klassische Folge von chronischem Schweinefleischgenuss anzusehen sind. Diesem Kollegen war in den zahlreichen Diskussionen der früheren Jahre niemals auszureden gewesen, dass sein unentwegter Schweinefleischgenuss eines Tages unvermeidlich zu sehr bösen, evtl. irreparablen Folgen führen müsste.

Dem zum Spötteln über das Sutoxinverbot neigenden Kollegen war nicht zu raten. Die Konsequenz ergab sich dann erst nach langen Jahren chronischen Schweinefleischgenusses, der zu dem jetzigen Schreiben führte.
Ähnliche Fälle, besonders auch bei Ärzten und Zahnärzten sind mir von früher her bekannt, auch solche mit Schlaganfall, der ebenfalls als Folge von chronischem Schweinefleischgenuss anzusehen ist.

Als Ursache der hierzu führenden Krankheiten sieht Prof. Wendt die in der Basalmembran aufgrund einer “Eiweißmast” sich ablagernden Mukopolysacharide an.

Als eine typische Folge, besonders von Eisbeinessen, ist das Ulcus cruris (Beingeschwür) anzusehen, das in Anbetracht des hohen Eisbeinkonsums besonders in Berlin enorm häufig angetroffen wird. Wie aus dem Verlauf hervorgeht, kann das Beingeschwür in zahlreichen Fällen als der letzte Versuch des Organismus aufgefasst werden, sich über dieses mesenchymale Ventil der tief in das Bindegewebe reichenden Entzündung (Reaktionsphase) der drohenden Krebsbildung über die Abeiterung von Giften über das Beingeschwür zu entziehen.

Wird das Beingeschwür mit Ätzungen, Farbstofflösungen usw. gewaltsam geheilt, ohne dass gleichzeitig eine radikale Umstellung der Ernährung mit zukünftig strengster schweinefleischfreier Diät erfolgt, so ist in zahlreichen Fällen – speziell bei Vorhandensein eines Schwächepunktes (d. h. Vorliegen einer früheren konstitutionellen Schädigung im Sinne eines “Locus minoris resistentiae”) – die Krebsbildung unvermeidlich, besonders wenn noch psychische Belastungsfaktoren hinzu kommen. Auf diese Zusammenhänge wurde kürzlich hingewiesen. Ich habe, speziell während meiner früheren Berliner Praxis-Jahre, mehrfach solche Verlaufsformen beobachten können.

Bei chronischem Schweinefleischgenuss werden aufgrund des Ersatzes der derben menschlichen Knorpelsubstanz durch das schleimige Bindegewebe des Schweines die Knorpel weich und unter dem Druck des Körpergewichtes zerrieben. Es bilden sich Arthritis und Arthrosen. Auch in seinem Halteapparat “verschleimt” der Schweinefleischesser. Zusätzlich wird Fett eingelagert, was Sportler, die sich falsch ernähren, müde, träge, schlecht beweglich und bei Profis evtl. berufsunfähig macht. Manches Fußballspiel ging so verloren.
Möglicherweise wird über eine Grippe, speziell auch bei Aufnahme des Grippe-Virus in Wurst usw., ein Teil des sutoxischen (schweinegiftmäßigen) Schlemmermaterials als Auswurf wieder abgehustet und mit ihm das Grippe-Virus.

Wenn alle diese akuten Erkrankungen, besonders auch der Weißfluss der Frauen – der ebenfalls eine Abwehr-Ausscheidungsreaktion von Schweinefleischgiften ist, evtl. verbunden mit Geschwürbildung an der Gebärmutter usw., biologisch richtig behandelt werden und zur Ausheilung kommen, wobei in jedem Falle ein strenges Verbot des weiteren Schweinefleischgenusses beobachtet werden muss, wären damit die Gift- und Belastungsfaktoren des Schweinefleisches unschädlich gemacht und ausgeschieden worden.

Leider aber ist dies in unserer Hochzivilisation fast niemals der Fall. Die durch den Schweinefleischgenuss bedingte toxische Situation wird ferner seitens der Medizin nicht nur nicht erkannt, sondern völlig verkannt.

In der Homotoxikologie ist nachgewiesen, dass alle Krankheiten als Abwehrmaßnahmen gegen Gifte oder als Schädigungen durch Gifte erkannt werden müssen. Damit sind alle Krankheiten als biologisch zweckmäßige Vorgänge zu deuten, die keineswegs unterdrückt werden dürfen, weil sie der Ausdruck dessen sind, dass der Körper durch entzündliche Ausscheidungen versucht, die Gesundheit wieder herzustellen.

Sonst besteht nämlich die Gefahr, dass akute Entgiftungsvorgänge wie Fieber, Grippe, Halsentzündung usw. in ihrem Entgiftungsmechanismus unterbrochen werden und dass die verursachenden Gifte keine Entgiftung erfahren können, sondern dass sog. Rückvergiftungen auftreten.

Dieses ist speziell der Fall bei der Behandlung mit Chemotherapeutika, Antibiotika usw. Durch diese werden zwar die Bakterien vernichtet, aber die verursachenden Gifte keineswegs beseitigt; sogar durch die in den Bakterienleichen freigemachten Endotoxine der Bakterien wird die Giftlage noch vermehrt.

Die Bakterien spielen bei Erkrankungen im allgemeinen nicht die Rolle von Initiatoren, sondern von Indikatoren (Speransky). Sie schmarotzen (saprophytieren) auf dem Schweinefleischbelasteten Entzündungsbereich, lösen die Giftlage auf, sind also nützliche Hilfsfaktoren.

Sie zeigen lediglich an, welche Giftlage vorliegt, die ihnen ein Wachstum ermöglicht, z. B. eine für Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken usw. günstige homotoxische Wachstumssituation. Aber gerade das Schweinefleisch bietet die besten Gegebenheiten für das Wachstum von Bakterien und Viren (Grippe-Viren).

Wer kein Schweinefleisch isst, pflegt auch nicht an Virus-Grippe zu erkranken.

Da, bedingt durch chronischen Gebrauch von Chemotherapeutika, Kopfschmerzmitteln usw., die meisten Menschen heute keine hochaktive Abwehrlage mehr aufweisen, müssen andernteils die üblichen hygienischen Vorschriften eingehalten werden, trotzdem aber muss alles gefördert werden, wodurch die Abwehrorgane (System der Großen Abwehr) gestärkt werden, d. h. also durch die biologische Stimulationstherapie, biologisch richtige Ernährung und Lebensweise.

Gerade darin liegen die teuflischen Konsequenzen des Schweinefleischgenusses beschlossen, dass manches junge Leben zerstört wurde, Siechtum, Krankheit und Krebs die Folge waren (z. B. nach Behandlung von Ausfluß und Unterleibsentzündungen mit chemischen Maßnahmen) oder auch Nierenentzündungen oder Thrombosen und Embolien nach Operationen, die letzten Endes als Ursache Schweinefleischgenuss hatten.
Durch die Operation einer Blinddarmentzündung wird zwar die Entzündung beseitigt. Dabei dient die Appendizitis als Entgiftungsvorgang zur Entfernung der aufgenommenen Schweinefleischgifte (Sutoxine) über eine lymphatische Reaktion.

Diese ist im Falle der Blinddarmentzündung allerdings mit großen Gefahren verbunden, so dass man eine derartige Erkrankung wie die Appendizitis keineswegs so einfach sich selbst überlassen darf, sondern dass hier eventuell das Messer des Chirurgen eingreifen muss.

In jedem Falle aber sollte zusätzlich eine gegen de verursachenden Schweinefleischgifte ausgerichtete biologische Behandlung, z. B. mit Bryonia, Mercurius solubilis und Hepar sulfuris (am besten in Form von Injeel-Spritzen), oder auch in Form von Echinacea compositum (forte), Traumeel u. a. gleichzeitig stattfinden, um auf die durch die Schweinefleisch-Faktoren bedingte ,Giftlage” einzuwirken und diese über die Abwehrleistungen des Körpers abzubauen.

Dasselbe gilt für Ausfluss der Frauen, der meist durch einen eigentümlich faden Geruch gekennzeichnet ist, etwa wie man ihn bei einem frisch aufgebrochenen Schlachtschwein findet, oder auch für Furunkel und Schweißdrüsenabszesse, die ebenfalls der Entgiftung (über die Auseiterung) dienen.

Auch irgendwelche sonstigen, üblichen und krankhaften Ausscheidungen dürfen niemals unterdrückt werden, Der Körper erfährt sonst Rückvergiftungen im Sinne der wissenschaftlich als progressive Vikariation bezeichnetem Verschiebung in eine andere gefährliche Krankheitsphase.

So kann z. B. nach Unterdrückung von Schweißdrüsenabszessen durch Röntgenstrahlen eine Colitis mucosa oder ulcerosa auftreten, eine gefährliche geschwürige Dickdarmerkrankung.

Dasselbe gilt für Durchfallserkrankungen, die nicht chemisch unterdrückt werden dürfen. Denn der Darm ist das große Ausscheidungsrohr für Gifte aller Art Hier gibt es biologische Naturheilmittel wie Magen-Darmtropfen Entzündungstropfen (COSMOCHEMA), Diarrheel o. a. die hochwirksam sind und trotzdem nicht schaden.
Zu erwähnen ist noch, dass das Fleisch vom Wildschwein als ebenso toxisch anzusehen ist wie das Fleisch des Hausschweines, auch wenn das Wildschwein im allgemeinen weniger Fett enthält.

Bekanntlich muss ein auf der Jagd erlegtes Wildschwein sofort aufgebrochen werden (im Gegensatz zum Reh oder anderen Wildarten), weil das Fleisch sonst ungenießbar wird und toxische Eigenschaften annimmt.

Allgemein gesehen wird durch Schweinefleischgenuss die Giftlage, welche ja die Ursache aller Erkrankungen bildet, mehr oder weniger schwer belastet. Damit werden die Voraussetzungen für Erkrankungen verschiedenster Art überhaupt grundsätzlich geschaffen.

Der mit der Homotoxinlehre vertraute, also biologisch, antihomotoxisch arbeitende Arzt kann bei verständnisvoller Mithilfe der Patienten mittels biologisch richtiger Lebensführung und Diät (keinerlei Schweinefleischgenussß) zahlreiche primäre Auswirkungen und sekundäre Schäden durch Sutoxine mit geeigneten Präparaten (Biotherapeutika-Antihomotoxika, Homöopathika) wieder auskompensieren.

Weiterhin sei noch ein Kuriosum aus einem Lazarett im zweiten Weltkrieg erzählt, in welchem 2mal wöchentlich die mit Eiter durchtränkten Verbände gewechselt wurden. Anschließend wurden diese dann im Hofe verbrannt.

Bei jedem Lazarett – wie heute evtl. noch bei Krankenhäusern – befand sich ein Schweinestall, welcher mit den Abfällen des Lazarettes versorgt wurde. Dann konnte mindestens einmal im Monat ein Schwein geschlachtet werden, was damals im Kriege zur sehr willkommenen Ergänzung der Verpflegung beitrug.

Nun stürzten die eines Tages ausgebrochenen Schweine die im Hofe stehenden, mit durchtränkten Eiter-Verbänden gefüllten Blechfässer um und fraßen sämtliche eiterdurchtränkten Verbände neben sonstigem Unrat restlos auf.

Von jetzt an wurden der Einfachheit halber die Verbände nicht mehr verbrannt, sondern den Schweinen zum Fraß vorgeworfen. Damit war der Gift-Kreislauf perfekt hergestellt.

Die von den (meist mit fistelnden Schussbrüchen) in dem großen Lazarettsaal liegenden Patienten erhielten mit dem toxingesättigten Schweinefleisch jetzt stets wieder den Nachschub für ihre Eiterungen. Denn das Schweinefleisch wirkt eiterbildend – auch schon ohne den Fraß von eiterdurchtränkten Verbänden -, weshalb auch bei Mitessern und bei Akne vulgaris ein strengstes Schweinefleischverbot incl. Schinken, Speck, Wurst, auch von Lyoner, Salami. Weißwurst (wird in Speck angebraten), Kalbsleberwurst (enthält trotz einem Teil Kalbsleber hochprozentige sonstige Schweinefleisch- und Fett-Anteile) usw. einzuhalten ist.

Dabei wird manchmal eingewendet, dass der oder jener alte Großvater mit 90 Jahren noch täglich seine Pfeife rauche und seinen Schweinespeck esse und dass er noch gut zu Wege sei. Prüfen Sie diese Fälle einmal genau nach! Dann werden Sie sehen, dass irgend etwas hierbei meist nicht stimmt. Da wird dann auch oft die Geschichte von den “gesunden Bauern” entgegengehalten, die trotz dauernden Schweinefleischgenusses nicht krank würden. Durch eine wissenschaftliche Studie ist bereits vor langen Jahren einwandfrei erwiesen, dass es sich dabei um ein Märchen handelt. Danach ist die Landbevölkerung nicht der gesündeste, sondern der kränkeste Bevölkerungsteil, offensichtlich – trotz der “gesunden Luft” – aufgrund des chronischen, fast ausschließlichen Schweinefleischgenusses.

Während meiner Praxistätigkeit besuchte ich eine Bauernfamilie zur Behandlung auf ihrem abgelegenen Bauernhof. Der Vater litt an chronischer Arthrosis und Coxitis sowie an Leberschaden. Die Mutter hatte chronische Beingeschwüre und ein variköses, quälend juckendes Ekzem. Die Tochter litt an sog. Herzfehler und Rheuma nach Angina. Der Sohn hatte ebenfalls einen “Herzfehler nach Angina” und Furunkel – er war noch der gesundheitlich Stabilste -, die andere Tochter war tonsillektomiert und seitdem mit chronischer Bronchitis mit Verdacht auf Bronchiektasen behaftet. Ein weiterer Sohn hatte eine chronische Pleuritis mit Schwartenbildung und stetig rezidivierender Fistelabsonderung.

Ähnliche Gesundheitsverhältnisse habe ich bei vielen Bauernfamilien im Hochschwarzwald – natürlich auch in den Flusstälern – angetroffen. Nachdem ich über 10 Jahre dort praktiziert habe, kann ich mir ein sachliches Urteil erlauben.

Während der über eine Stunde dauernden Konsultation bei der eben geschilderten Familie stand draußen unter dem Fliederbusch ein ausgewachsenes Mutterschwein und scheuerte sich mit großem Behagen, die ganze Stunde über, ununterbrochen an einem dicken, herunterhängenden Ast.

Ich machte die Patienten darauf aufmerksam mit folgenden Worten: “Sehen Sie das Schwein dort – Alle Juck-und Entzündungsstoffe, die das Schwein zum Kratzen zwingen, essen Sie mit dem Schweinefleisch dann mit. Diese Stoffe (es sind Histamin-Verbindungen) rufen bei ihnen dann alle jene Krankheiten hervor, derentwegen ich Sie besuchen und behandeln muss.”

Daraus wird gleichzeitig ersichtlich, dass das Schweinefleisch das teuerste Fleisch überhaupt ist – trotz scheinbarer Billigkeit. Wenn man nämlich die vielen (und bösartigen) Krankheiten mit einrechnet, die es verursacht, die Todesfälle aufgrund akuter und als mit dem Schweinefleischgenuss im Zusammenhang stehender, aber als solcher nicht erkannter Krankheiten (worüber sich niemand Gedanken macht), auch solcher, die oft, wie die Blinddarmentzündung, evtl. zu spät als solche erkannt werden, nachdem der vereiterte Wurmfortsatz evtl. bereits in die Bauchhöhle durchgebrochen ist (nach frischer Leberwurst, Schlachtplatten usw.), vor allem wenn auch die aufgrund dieser Krankheits- und konsekutiven Behandlungsschäden (durch starkwirksame Therapeutika) oft folgende Frühinvalidität berücksichtigt wird, dann kann sich eigentlich niemand dieses “teuerste Fleisch” leisten, besonders auch nicht aufgrund der dadurch bedingten, lebensverkürzenden Übergewichtigkeit.

Volkswirtschaftlich gesehen, ist ein strenges Verbot des Schweinefleischgenusses für jedermann nicht nur zu rechtfertigen, sondern im Hinblick auf die angespannte finanzielle Lage im Gesundheitswesen sogar unerläßlich.
Die langfristigen positiven Auswirkungen für die Kranken- und Rentenversicherung sind gar nicht auszudenken im Hinblick auf die geringeren Kosten trotz des Anstiegs der Lebenserwartung von gesunden Rentnern.

Allerdings würden sich die positiven Konsequenzen einer solchen vernünftigen Maßnahme nicht sofort, sondern erst allmählich auswirken, ebenso wie das von Mohammed in den Suren des Korans formulierte Verbot des Schweinefleischgenusses sich allmählich und über Jahrhunderte hin ausgewirkt hat.

Auch das dem Volk der Juden von Moses auferlegtes Schweinefleischverbot hat ihnen eine konstitutionelle Qualität verliehen, dass sie gewissermaßen als das »auserwählte Volk” zu den enormen kulturellen und wirtschaftlichen Leistungen befähigt wurden.

Die erwähnte Bauernfamilie aus dem Schwarzwald und noch viele andere Groß- und Kleinbauern im dortigen Bereich haben seinerzeit die Konsequenz meines Rates gezogen und die Schweine nicht mehr selbst gegessen, sondern verkauft. Statt dessen grast jetzt um den Hof herum eine kleine Schafherde – wie in islamischen Ländern.

Andernteils hat der Mensch ein biologisches Alter von etwa 150 Jahren zu erwarten. In Gegenden, in denen kein Schweinefleisch gessen wird, z. B. im Kaukasus, in der Türkei sowie in anderen, klimatisch nicht zu erheblich belasteten islamischen Ländern, gibt es derartig alte Menschen von 130 bis zu 150 Jahren, die sich bei bester Gesundheit und Leistungsfähigkeit befinden (z B.Hunsa).

Noch ein moderner Aspekt der Minderwertigkeit des Schweinefleisches
Bei Korrektur dieses Artikels schickt mir ein an dem Problem der Schweinefleischgifte interessierter Veterinär-Oberregierungsrat unter Bezugnahme auf eine Veröffentlichung in der Zeitschrift “Die Fleischwirtschaft” (1976, Heft 7) unter “Fleischbeschau und Lebensmittelkontrolle” eine Abhandlung bzw. ein Referat über einen Bericht von Scheper, Linke, Potthast, Hamm, Bemm und Wirth (DFD-Fleisch: Ein substantieller Mangel bei Schweinefleisch).

Die Autoren berichten aus der Bundesanstalt für Fleischforschung Kulmbach, umfassend in Einzelarbeiten über das Auftreten, die Topographie, die biochemischen und mikrobiologischen Zusammenhänge, ferner über die technologischen Konsequenzen des DFD-Fleisches.

Bei der Verarbeitung des Ausgangsproduktes ergeben sich nämlich ernsthafte Probleme aufgrund der abweichenden Beschaffenheit.

Abweichungen in erheblichem Umfang zeigt besonders das Fleisch von Schweinen, die zwecks Erhöhung der Mastleistung und speziell des Fleischanteils auf Kosten des Fettes durch die züchterischen Maßnahmen der letzten Jahre weniger widerstandsfähig und stressanfällig geworden sind.

Dabei muss im Bundesdurchschnitt – bei den insgesamt geschlachteten Schweinen – mit etwa 20 Prozent blasswässrigem (PSE-) und rund 5 Prozent dunkelleimigem (DFD-) Fleisch gerechnet werden.

Beide haben die gleiche biochemische Ursache und führen zu einem veränderten pH-Wert. Dieses ist von großer Bedeutung für die Fleischqualität, da wesentliche Bereiche der Fleischwarenherstellung pH-abhängig sind. z. B. die Wasserbindung (Wasseraufnahme und -abgäbe), die Pökelbereitschaft (Salzaufnahme, Farbbildung), der Geschmack und die Haltbarkeit

Biochemische Vorgänge, die innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Schlachtung auftreten, bestimmen die Säuerung des Muskelfleisches. Bei Vorliegen von Stress vor der Schlachtung, womit fast stets zu rechnen ist
(Transport usw.), werden bei empfindlichen Tieren Adenosintriphosphat und Glykogen im Muskelgewebe enorm rasch abgebaut. Es ist anzunehmen, dass die Milchsäure bei DFD-Tieren noch vor der Schlachtung aus der Muskelzelle in die Blutbahn übertritt, woraus ein hoher pH-Wert des Fleisches resultiert.

Bei den PSE-Tieren verbleibt demgegenüber die Milchsäure im Fleisch, woraus sich der niedrigere pH-Wert ergibt (d. h. Säuerung). Normalerweise erreicht der bei der Schlachtung vorhandene pH-Wert von 7,2 nach etwa sechs bis zehn Stunden einen unteren End-pH-Wert zwischen 5,4 und 5,8.

Beim Rind pflegt er nach 12 bis 24 Stunden 5,3 bis 5,7 zu betragen. Beim PSE-Fleisch fällt der pH-Wert aufgrund einer überstürzten Glykolyse bereits innerhalb einer Stunde auf die oben angegebene Höhe. Das Fleisch zeigt daher eine schlechte Wasserbindung, ferner aufgrund der wässrigen Oberfläche eine blasse Farbe. Diese Farbabweichung ist jedoch rein optisch, da der Muskelfarbstoff nicht vermindert ist.

Demgegenüber erfolgt bei DFD-Fleisch die der Säurebildung entsprechende Glykolyse sehr verzögert, so dass der End-pH-Wert kaum unter 6,2 sinkt. Die Qualität des Fleisches wird dadurch erheblich gemindert. Es ist im Anschnitt trocken, stumpf, leimig, dunkelrot und hat eine überdurchschnittlich gute Wasserbindung.

Es handelt sich also um ein nicht oder nicht ausreichend gereiftes Fleisch, das für Rohwurst und Schinken nicht verwendet werden kann, sich aber zur Verwendung von Brühwurst, Kochschinken und Bratenfleisch nach Ansicht der Autoren eignet.

Kochpökelwaren werden bei diesem DFD-Fleisch zarter und saftiger. Außerdem wir beim DFD-Fleisch beim Pökeln weniger Salz aufgenommen, auch fehlt der bei normal gereiftem Fleisch übliche säuerliche Geruch und Geschmack, jedoch hat es eine geringere Haltbarkeit und es kommt bei vorverpackten Fleischwaren leicht zu Fäulniserscheinungen, die eine erhebliche gesundheitliche Gefährdung aufgrund beteiligter Bakterien bedingen können.

So interessant und wichtig diese Fleischforschungen auch sein mögen, leider erfolgen sie – wie auch bei der Kalorienrechnung – ausschließlich unter chemisch-physikalisch-technologischen Aspekten. Die eigentlichen pathogenetischen, auf molekularbiologischen Verschiebungen der Inhaltsstoffe und ihren Einbau in den humanen Organismus beruhenden Konsequenzen erfahren bisher überhaupt noch keine Diskussion, wobei wohl auch rein ökonomische Erwägungen der Volksernährung der Subventionspolitik u. a. mitverantwortlich sein können.

Verpflegung in Katinen und Restaurants Besonders auch die in Großküchen, Kantinen usw. tätigen Köche tragen eine große Verantwortung für ihre Gäste und Mitarbeiter in Firmen, Behörden usw.

Speziell in der Massenverpflcgung müsste das Schweinefleisch in jeder Form ausgeschaltet werden, um allen die Teilnahme daran zu ermöglichen. Ebenso muss den Köchen in den Restaurants geraten werden, alle Schweinefleischanteile aus der Küche zu verbannen, wie Schinkenbeigabe zu Bohnen, Erbsen, Mohrüben usw. Speckeinwickeln von Geflügel, Mitbraten von Wurstscheiben, Gebrauch von (billigem) Schmalz als Bratfett usw.; denn die wirklich bekömmliche Küche ist durch Nichtverwendung von Schweinefleischanteilen, kein Spicken von Wild, Rinderbraten, Filet usw. charakterisiert.

Viele Köche und Restaurateure bilden sich ein, durch zusätzliches Mitkochen und Mitbraten von Speck, Schinken, Wurststückchen usw. die Gerichte “schmackhafter” machen zu können. Diese Fehleinschätzung haben sie dann vielfach mit dem Verlust ihrer “renommierten Küche” zu bezahlen.

Denn Kunden gehen letztlich dorthin, wo ihnen kein sog. “Fraß” geboten wird, indem jedes Gericht aufgrund der Schweinefleischzusätze irgendwie “gleich schmeckt”, sondern sie suchen sich jene qualifizierten Restaurants aus, in denen tatsächlich in reiner, natürlicher Form das gereicht wird, was auf der Karte steht – ohne Schweinefleischanteile.

Man bilde sich gar nicht ein, “die Gäste verlangen Schwein und immer wieder Schwein”. Das mag für eine unwissende Menschenmasse zunächst eine gewisse Zeit lang eine gewisse Gültigkeit haben. Gar zu bald werden diese törichten “Viel- und Allesesser” dann mit ihren eigenen Schweinefleisch-induzierten Erkrankungen die Quittung erhalten. Dann fallen sie sowieso als “Kinden” der Esslokale aus und verursachen neue Kosten durch Diätmaßnahmen.

 

Allgemeine und ärztliche Information

Aber alle irgendwie denkenden und die Presse-Enformationen mit Vernunft lesenden Mitmenschen machen sich sowieso – auch bevor es zu spät ist – ein Bild über die tatsächlichen Gefahren des Schweinefleisches, glauben allerdings oft, dass “wenig ja nicht schaden könne”. Dieses ist allerdings ein Irrtum. Wenn man längere Wochen und Monate streng schweinefleischfrei gelebt hat, so wirkt der Genuss selbst kleinster Mengen evtl. geradezu “wie ein Gift”, das sich an allen Schwächepunkten (Loci minoris resistentiae) bemerkbar macht (wie es mir vor langen Jahren einmal erging).

Da der Student und später auch der Arzt weder während seines Studiums auf den Universitäten noch während seiner späteren klinischen Tätigkeit in Krankenhäusern auch nur das Geringste über Belastungsfaktoren des Schweinefleisches zu hören bekommt, höchstens über den unvergleichlich hohen (und z. B. in den Nachkriegsjahren scheinbar zu erstrebenden) Kaloriengehalt, sind auch viele Ärzte für die Information zu diesem Diätproblem keineswegs kompetent. Auch wer nicht die Homotoxikologie erarbeitet hat und die feinen Differenzierungen des Phasenwechsels kennt, die nach Schweinefleischgenuss beobachtet werden und sie nicht zu registrieren weiß (z. B. Abszessbildung nach Frischzellenimplantation bei Genuss von Schweinefleisch, Speck, Schinken, Wurst usw.), wird sich über die tatsächliche biologische Bedeutung und die Gefahren des Schweinefleischgenusses vielleicht erst später am eigenen Leibe bewusst werden, aber auch nur dann, wenn ihm diese, durch die Homotoxikologie erkannten Zusammenhänge verschiedener Krankheiten untereinander irgendwie bereits nahegebracht sind.

Ich muss hier daher kurz noch über die Geschichte eines prominenten Kollegen berichten, der mit dem Problem der Schädlichkeit des Schweinefleisches durch meine Vorträge bestens informiert war. trotzdem aber offensichtlich einer gewissen Schweinefleisch-Esslust im Sinne einer Sucht frönte.

Anlässlich eines Kongresses zog er es trotz meines Widerspruches vor, die von ihm bestellten sauren Schweinenieren zu verspeisen. Lächelnd und ironisch setzte er sich über meine Argumente hinweg – obwohl ich ihm einen kurz zuvor erlebten Fall von paraproktitischem Abszess mit nachfolgender Mastdarmfistel geschildert hatte, der ganz offensichtlich mit dem nach der Währungsreform wieder allgemein erfolgenden Schinkengenuss im Zusam menhang stand.

Etwa 1 Jahr später hörte ich von einem anderen Kollegen, dass der besagte prominente Kollege inzwischen am Mastdarmabszess mit Fistelbildung erkrankt sei und – seiner derzeitigen eigenen Ironie meiner Auffassung gegenüber – sich geäußert hatte:

Ob der Reckeweg doch Recht hat?

 

Konsequenzen und Ratschläge

Ich selbst habe nun durchaus keine neue Theorie betreffs der Schädlichkeit des Schweinefleischgenusses aufgestellt. Ich bin auf Moses und Mohammed so nebenher gestoßen und habe aufgrund seltsamer Beobachtungen in der eigenen Familie und an mir selbst sowie an Zahlreichen, damals wieder zunehmend durch Schweinefleisch-bedingte Krankheiten zu mir kommenden Patienten erfahren müssen, dass hier Zusammenhänge bestehen und dass die religiösen Vorschriften des Islam und des Judentums ihre absolute Berechtigung haben – auch ohne die Gefahr der Trichinose, an der übrigens auch Bären, Ratten, Mäuse, Hunde, Wölfe und andere Tiere leiden körnen, ohne dass deren Fleisch generell zu verbieten wäre – und dass die Belastungsfaktoren des Schweinefleisches auf anderer Ebene liegen wie dargestellt.

Glücklicherweise gibt es in allen Städten qualifizierte Restaurants mit sauberer (hier gedacht: ohne Beimengung unerwünschter Schweinefleischanteile) Küche, wo natürlich gekocht wird und nicht etwa auch noch Käsegerichte mit Schinken verdorben werden. Die Inhaber derartiger Etablissements merken es dann sonst schon bald an ihren Geldbeutel – und das ist offensichtlich die empfindlichste Lehre – wenn Gäste deshalb ihr Lokal meiden, wei sie nach dem “als besonders gut” empfohlenen Essen dann anschließend an Gallenkoliken, Blinddarmreizung, bei unausbleiblicher Gewichtszunahme dann an erhöhtem Blutdruck, Leberverfettung und anderen gefürchteten Leiden, insbesondere auch an Arthritis und Arthrosen erkranken.

Möge diese, besonders auch für die Information von Patienten und Laien geschriebene Abhandlung dazu beitragen, allen denen, die noch nicht die Gefahren des Schweinefleischgenusses erkannt haben, zu helfen, eine Ernährung “Ohne Schweinefleisch” zur durchführung zu bringen, die im übrigen nicht etwa eintöniger, sondern ganz im Gegenteil vielseitiger, besser bekömmlich, nicht auf große Quantitäten ausgerichtet ist, sondern auf eine biologisch erforderliche, vielseitige, durchaus ausreichende und bekömmliche, nicht zu Aufschwemmung und Fettsucht führende Ernährungsform, deren positive Auswirkungen dann meist erst nach längeren Monaten, Wochen und Jahren voll in Erscheinung zu treten pflegen.

Leider aber lässt sich der biologische Umbau eines jahrzehntelangen mit Schweinefleisch gefütterten Organismus mittels richtiger Ernährung nicht in Wochen oder Monaten realisieren. Zumindest aber entfallen sofort die Schädigungen durch Schweinefleisch.

Als Fazit meiner Ausführungen habe ich daher meinen Patienten jeweils den strikten Rat gegeben:
Vermeiden Sie jeglichen Schweinefleischgenuss, auch in kleinsten Mengen. Wenn Sie einmal wochenlang streng schweinefleischfrei gelebt haben, wird Ihnen bei zufälligem Genuss (auch nur kleinster Mengen) sofort eine gesteigerte Abwehr des Organismus auffallen in Form von Juckreiz, Entzündungen oder Schmerzen an Schwächepunkten, Gallenbeschwerden (Koliken), Blinddarmreizung, rheumatischen Erscheinungen usw… evtl. treten Entzündungen oder vorangehende Erscheinungen wie Müdigkeit, aber auch eine Verschlimmerung von Ekzemen, Juckreiz, Pilzflechten usw. auf. Hieraus wird auch die Giftnatur des Schweinefleisches deutlich.

Auf alle Fälle können Sie viel Unheil und Unglück in Ihrer Familie und für sich selbst ausschalten, wenn Sie sich streng an das Schweinefleischverbot halten und sich evtl. nur aus einer garantiert einwandfreien Bezugsquelle mit schweinefleischfreier Wurst oder Metzgerwaren versorgen, welchen Sie unbedingt Vertrauen schenken können.

Nicht einwandfreie Ware erkennen Sie dann, wenn Sie die schweinefleischfreie Ernährung eingeführt haben, im übrigen sehr bald von selbst an den Folgen an Ihrem eigenen Körper.

Denken Sie stets daran, dass das gesamte Schwein aus minderwertigem aufgeschwemmtem Material, aus Fett, Schleim, Jauchestoffen, Entzündungsstoffen und aus gefährlichen Hormonen usw. besteht, wobei sich alles in dem menschlichen Darm rasch in Jauche zersetzt.

Wenn Sie daher jauchige Krankheiten verhüten wollen, essen Sie unter keinen Umständen Schweinefleisch in keiner Form. Hase und Kaninchen sind ebenfalls zu meiden.

Machen Sie selbst Ihre Erfahrungen und Beobachtungen und seien Sie kritisch sich selbst und allem Geschwätz gegenüber, wenn Ihnen Schweinefleisch-Süchtige Ihre eigene wahre Erkenntnis, die ich Ihnen vermitteln wollte, entreißen wollen.

Essen Sie und Ihre Familienmitglieder kein Schweinefleisch und behandeln Sie sich alle lediglich mit biologischen Therapeutika, mit Homöopathika und nach naturgemäßen Methoden, auch mit Umschlägen, Heilerdepackungen, Hydrotherapie usw., durch welche die nach evtl. unbeabsichtigtem Schweinefleischgenuss auftretenden Entzündungen im Sinne der Naturheilung beschleunigt und tatsächlich im Sinne der Entgiftung und Giftausscheidung rasch abgeheilt werden.

Gesundung ist nach der Homotoxinlehre Befreiung, d. h. Freiwerden von Giften und Giftschäden.
Gesundheit ist nach der Homotoxinlehre Freiheit, d. h. Freisein von Giften und Giftschäden.

Diese fundamentalen, naturgesetzlich erhärteten Erkenntnisse lassen die religiös im Judentum und im Islam fixierten Forderungen eines strengen Schweinefleischvcrbotes auch für die westliche zivilisierte Welt, nicht zuletzt auch im Sinne der Vermeidung riesiger Krankheitskosten und einer weiteren Kostenexplosion im Gesundheitswesen als geboten erscheinen.

Quelle: GESUNDE MEDIZIN, Heft 3/1978, Magazin für Gesundheit, Soziales und Umwelt, Ekkehard Franke-Gricksch Verlag GmbH, 7250 Leonberg

 

Weiterführende Links:
Wikipedia – Homotoxikologie
agenki.de – Ernährung-Schweinefleisch.php
josef-stocker.de: Schweinefleisch meiden

 

Hans-Heinrich Reckeweg

Professor Dr. med. Hans-Heinrich Reckeweg (1905 -1986) wurde als Sohn eines Lehrers in Herford/Westfalen geboren.

Schon während seines Medizinstudiums beschäftigte er sich ständig mit pharmakologischen und toxikologischen Selbstversuchen, vorwiegend mit allopathischen Arzneimitteln, deren unerwünschte, damals noch nicht bekannte beziehungsweise unbeachtete Nebenwirkungen er später als solche identifizieren konnte. Aber auch homöopathische Arzneimittelprüfungen nahm er am eigenen Körper vor.

Als wissenschaftlicher Leiter einer bedeutenden Herstellerfirma biologischer Medikamente hatten seine Forschungen das Ziel: ein wissenschaftliches Fundament für die Denk- und Heilweisen der modernen Naturmedizin zu schaffen.

Das gelang ihm mit der Lehre von den Menschengiften (Homotoxinlehre), die auf den Erkenntnissen des Hippokrates (siehe dort) und der Homöopathie von Samuel Hahnemann aufbaut. Mehr Infos hier.




Schlagwörter zum Beitrag:
FleischGiftstoffeSchweinefleisch

Wichtiger Hinweis:
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

49 Kommentare zum Artikel

>> Einen Kommentar schreiben
  1. Geneigter Leser
    Geneigter Leser 3 Oktober, 2009, 19:39

    Sorry, aber dümmer gehts nimmer.

    Hier werden religiöse Vorbehalte, die einen ganz anderen Hintergrund haben, Kriegserfahrungen bei denen nicht nur die Ernährung sondern auch die Bekleidung und die angeordnete (!) Umstellung der Körperhygiene, die absolut andere Lebenssituation in anderen Ecken der Welt – und was weiß ich noch alles umgebogen und umgelogen, Behauptungen aufgestellt ohne jeden wenigstens ansatzweise nachvollziehbaren Nachweis.

    Nur ein ‘kleiner’ Tip: einfach mal die Entwicklungsgeschichte des Menschen nachvollziehen. Dann wird vielleicht einiges klarer und Abhandlungen nicht so obstus.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Rentner
      Rentner 8 November, 2014, 09:09

      Ich habe nur den ersten Teil des Artikels gelesen und mir war sofort klar worauf es hinaus laufen soll, zwischen den Zeilen.
      Wie Sie schon ansprechen, geht es um Religion, Vegetariesmus, etc und sonstigen weg-von-üblichen-Gewohnheiten usw.

      Mir war sofort der Vergleich mit dem Islam sehr suspekt, fragte mich ganz kurz wer wohl mehr zum Fortschritt beigetragen hätte, ein “Schweinefleischfresser” oder …

      Dann schrieb ich eben mal diesen, sicherlich für viele “provozierenden Kommentar”.

      Meine persönliche Meinung, kurz und bündig, ist:
      Fleisch ermöglichte uns das Denken, ohne Fleisch geht es wieder Retour.

      PS.
      Was sonst noch alles in unseren Lebensmitteln enthalten ist, vor allem jenen aus den “Discountern”, das uns zu wer-weiß-was animiert/verführt und sonstwie schadet, das wollte ich um den Friedenswillen gar nicht wissen.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Kommentator
    Kommentator 3 Oktober, 2009, 19:44

    Vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Ich habe bisher immer mit Genuss Schweinefleisch gegessen, aber nachdem ich den Artikel gelesen habe, fange ich an darüber nachzudenken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. nexus
    nexus 3 Oktober, 2009, 20:19

    außerdem muss noch erwähnt werden, dass gerade das schweinefleisch zusätzlich mit genfutter, antibiotika, hormonen und was weiß ich nicht noch alles vollgestopft ist. bei der perversen schlachtung dieser tiere werden auch nochmal durch todesangst und stress giftstoffe freigesetzt.

    früher im alten rom z.b. wurde der speichel eines getöteten menschen auch als gift benutzt. der speichel wird durch todesangst und dem damit verbundenen stress derart giftig, um damit einen menschen töten zu können.

    wer einmal das “leben” eines solchen schweines beobachtet, muss schon ahnen, dass das nicht mehr gesund sein kann. auch wers nicht glauben kann, diese tiere haben sehr wohl ein bewusstsein und gefühle.

    nicht zu fassen wie krank wir sind…

    @geneigter leser, welche entwicklungsgeschichte des menschen meinst du?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Major Tom
      Major Tom 5 August, 2014, 13:50

      Deinem ersten Satz kann ich noch zustimmen, die industrielle Schweinehaltung ist alles andere als chemisch-ökologisch unbedenklich. Aber in Sachen Stress und Todesangst musst du dir keine sorgen machen – gerade die oben genannten hormone wirken dagegen und vor dem schlachten der Schweine werden die Tiere – nach einem Agraringenieur aus meinen Bekanntenkreis und meinem Opa, der als Bürgermeister in MV seine Betriebe besucht – zunächst mit Kohlenstoffmonooxid eingeschläfert – weniger qualvoll gehts nicht (haste vlt schon von gehört, das verstopfte öfen o.ä. so gefährlich sind – weil mensch einschläft und dann langsam erstickt).
      Um Todesangst-Giftstoffe brauchst du dir also keine sorgen zu machen – wären diese im Fleisch, so hätten die Schlachtereien übrigens Probleme – das Fleisch wird dann durch Verkrampfungen ausgesprochen zäh.

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. manOhMan
    manOhMan 4 Oktober, 2009, 02:28

    Was für ein geistiger Verriss! Der gute Mann bringt aber auch alles durcheinander. Diesen Stuss sollte man den [...Beleidigung...*] in Neukölln, zum lesen geben. *LOL* nicht zu fassen

    *vom admin gelöscht

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. hot_dog_friend
    hot_dog_friend 4 Oktober, 2009, 11:00

    Danke für die umfassende Information.
    LG HDF

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Klaus Zimmermann
    Klaus Zimmermann 4 Oktober, 2009, 11:40

    Islam – Warum ist euch das Schweinefleisch verboten?

    Das ist ein sehr umstrittener Artikel. Viele Wissenschaftler halten ihn für Blödsinn. Andere stimmen diesem zu. Man kann so viel darüber lesen,aber wenn man selbst nicht weiß und ausprobiert, wie die Ernährung mit oder ohne Fleisch / Schweinefleisch ist, wird auch nie erfahren was besser für seinen Körper ist.

    Ich war jahrelang stark übergewichtig und esse schon immer sehr gerne Fleisch. Vor 4 Jahren beschloss ich dann eine Diät zu machen und Sport zu treiben, da mein gesundheitliche Zustand katastrophal war. Ich war bei einem TCM-Arzt in Behandlung und er riet mir, dass ich nicht auf Fleisch verzichten müsse, aber das Schweinefleisch würde er für mich mal streichen. Statt dessen solle Ente, Huhn, Pute Lamm und Kalb auf dem Speiseplan stehen. Außerdem sollte ich grundsätzlich den Fleischverzehr verringern und viel mehr Gemüse, Fisch und Getreideprodukte essen.
    Das war anfangs schwierig, da ich für mein Leben gerne paniertes Schweineschnitzel aß.
    Doch nach ein paar Wochen bemerkte ich, wie mein Körper mehr Energie bekam. Dazu noch der Sport und mein Zustand verbesserte sich immer mehr und die Kilos purzelten nur so herunter.
    Mittlerweile halte ich ein gutes Gewicht bei dem ich mich wohl fühle und krank werde ich sehr selten.
    Hin und wieder gönne ich mir natürlich noch ein schönes großes Schweineschnitzel…. es schmeckt eben so gut. Und wenn es nur ab und zu ist, dann wirds einem auch nicht so schaden.
    Sündigen soll ja ab und zu auch gesund sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Tobi
    Tobi 4 Oktober, 2009, 19:05

    Das habe ich im Internet gefunden, fand es ganz interessant:

    http://www.initiative.cc/Artikel/2008_06_10%20hausschwein.htm

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Geneigter Leser
    Geneigter Leser 6 Oktober, 2009, 00:34

    @nexus #4:
    Der Mensch ist von seiner Entwicklungsgeschichte her ein Obst-, Gemüse- und Aasfresser.
    Aus diesem Grund kann man z.B. einige Verdauungsstörungen mit einer solchen “Diät” beseitigen: viel Gemüse, etwas Obst, wenig Fleisch. Essen wie die Vorfahren.
    Wobei das Fleisch ‘alt’ sein sollte, z.B. abgehangener Schinken (aber kein Kochschinken).

    Das ist wohl auch der Grundfehler dieses Artikels: ein Extrem verteufeln, aber ein Anderes propagieren.

    Ein Zuviel kann bei allem nachteilig werden, und zu jedem ‘Leiden’ gehört nicht nur ein auslösender Faktor, sondern auch immer eine Affektivität zu der entsprechenden Erkrankung. Darauf hätte sich der Schreiber beziehen sollen.

    Aber das kennt man ja mittlerweile, siehe “Klimakatastrophe”, Anti-Raucher-Kampagnen und Co.

    Was sich diese Schreiber aber nicht bewußt machen: durch ihre ‘Vereinfachung’ ins extreme bringen sie die Wissenschaft als Ganzes in Verruf und helfen den Menschen nicht wirklich (ein ‘Leiden’ wird nur durch ein Neues ersetzt).

    Vermutlich läßt es sich mit solchen Artikeln einfach zu gut leben, da vergißt so manch einer seine Erziehung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. drgeldgier
    drgeldgier 6 Oktober, 2009, 11:09

    Ich habe dieses Büchlein vor 20 Jahren als Medizinstudent gelesen. Auch wenn ich selbst Schweinefleisch nicht gerade als gesundes Grundnahrungsmittel ansehe, so muss man doch kritisch anmerken, dass dieses Buch eher der Religionsliteratur als der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur zuzuordnen ist.

    Ähnliche Abhandlungen gab es ja früher beispielsweise zu “Rückenmarkserweichung” durch Masturbation etc. …

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Kristof
    Kristof 6 Oktober, 2009, 17:01

    Der Schweinefleischkonsum korreliert mit dem IQ. Die meisten(vielleicht alle) “intelligenten” Kulturen verzehren Schweinefleisch. Siehe Europa und Fernasien.
    Dazu kommt, dass z.B. muslische Gäste, die auf Schweinefleisch verzichten, vor allem durch erhöhte Fälle von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auffallen.

    Eigentlich müsste man sagen: “Klug und gesund – dank Schweinefleisch” oder “Schweinefleisch machts”

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. nexus
    nexus 6 Oktober, 2009, 17:42

    @geneigter leser:
    was die entwicklungsgeschichte betrifft, gibt es mehr als nur diese theorie – aber darüber will ich nicht streiten, denn ich persönlich sage auch nicht, dass der mensch komplett fleischlos leben müsse. dieser artikel schreibt ja auch nicht, dass fleisch grundsätzlich schädlich ist. es handelt sich hier eben nur ums schweinefleisch. und wenn ich auch nicht die extreme von Reckeweg teile, sind manche punkte die Reckeweg aufführt, einfach nicht abzustreiten.

    und hallo, wenn jemand zu viel fleisch isst, wird er fett und krank. dass jemand zu viel obst und gemüse ist, geht gar nicht. also was sagt uns das?

    tatsache ist doch, dass es auf dieser welt schon immer auch eine ganze menge vegetarier gab und gibt, die trotz fleischverzicht völlig gesund, kräftig und intelligent sind.

    natürlich gibt es genug vegetarier, die bleich und schwach sind, aber das ist eher ein problem ihrer mangelnden und ausgewogenen ernährung an obst und gemüse.

    es gibt hochleistungssportler die sich vegetarisch ernähren, es gibt wissenschaftler die sich vegetarisch ernähren und viele andere menschen mehr. zahlreiche universalgenies waren vegetarier.

    @kristof, dass schweinefleischkonsum mit dem iq korreliert ist ein absoluter schwachsinn. wo hast du den her? heißt das, dass alle moslems und juden dumm sind??? also bitte!
    unsere vorfahren aßen übrigens kein schweinefleisch, oder nur sehr selten. übrigens waren viele unserer alten germanen vegetarier. und vergesst mal bitte die ganz wilden barbaren aus den filmen ;-) und diabetes und herz-kreis-lauf-erkrankungen auf den verzicht von schweinefleisch zurückzuführen… sorry… aber da fällt mir echt nichts mehr ein!

    ich bin übrigens kein vegetarier, aber ich respektiere und verstehe die entscheidung vegetarisch zu leben voll und ganz.

    diese guten leute hier waren z.b. vegetarier:

    Buddha, Zarathustra, Pythagoras, Empedokles, Sokrates, Platon, Aristoteles, Horaz, Ovid, Seneca, Epikur, Plutarch, Franziskus von Assisi, Leonardo da Vinci, Isaak Newton, Voltaire, Jean-Jacques Rousseau, Alexander von Humboldt, Ralph Waldo Emerson, George Sand, Richard Wagner, Henry David Thoreau, Leo Tolstoi, Wilhelm Busch, Bertha Freifrau von Suttner, Thomas Alva Edison, Nikola Tesla, George Bernhard Shaw, Rudolf Steiner, Romain Rolland, Mahatma Gandhi, Rainer Maria Rilke, Albert Schweitzer, Albert Einstein, Franz Kafka, Isaac Bashevis Singer – und viele prominente Vegetarier der Gegenwart….

    und hier noch ein paar nette zitate :-)

    Horaz (65-8 v.Chr., klassischer Dichter Roms):

    “Wage es, weise zu sein! Höre auf, Tiere zu töten! Wer die Stunde des rechten Lebens hinausschiebt, gleicht nur einem Bauern, der darauf wartet, dass der Fluss versiegt, ehe er ihn überquert.”
    Franziskus von Assisi (1182 – 1226, ital. Heiliger; Begründer des Franziskanerordens):

    “Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen. Ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz.”
    “Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden, sterben wie wir, also sind sie uns gleichgestellte Werke des allmächtigen Schöpfers: unsere Brüder.”
    Leonardo da Vinci (1452 – 1519, ital. Universalgenie):

    “Wahrlich ist der Mensch der König der Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige. Wir leben vom Tode anderer. Wir sind wandelnde Grabstätten!”
    “Ich habe schon in jüngsten Jahren dem Essen von Fleisch abgeschworen, und die Zeit wird kommen, da die Menschen, wie ich, die Tiermörder mit gleichen Augen betrachten werden wie jetzt die Menschenmörder.”
    Immanuel Kant (1724 – 1804, deutscher Philosoph):

    “Die Grausamkeit gegen die Tiere ist der Pflicht des Menschen gegen sich selbst entgegengesetzt.”
    Alexander von Humboldt (1776 – 1859, deutscher Gelehrter):

    “Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes.”
    Ralph Waldo Emerson (1803 – 1882, amerikan. Dichter und Philosoph):

    “Sie haben soeben zu Mittag gegessen; und wie sorgfältig auch immer das Schlachthaus in einer taktvollen Entfernung von einigen oder vielen Kilometern verborgen sein mag – Sie sind mitschuldig.”
    Richard Wagner (1813 – 1883, deutscher Komponist):

    “Ich weiss nicht, wie der Liebe Gott einmal mein Lebenswerk bewerten wird. In den letzten Wochen habe ich fünfzig Partiturseiten vom “Parsifal” geschrieben und drei jungen Hunden das Leben gerettet. Warten wir ab, was gewichtiger auf die Waagschale drücken wird.”
    Henry David Thoreau (1817 – 1862, amerikan. Schriftsteller und Philosoph):

    “Ich hege keinen Zweifel darüber, dass es ein Schicksal des Menschengeschlechts ist, im Verlaufe seiner allmählichen Entwicklung das Essen von Tieren hinter sich zu lassen.”
    Leo Tolstoi (1828 – 1910, russischer Schriftsteller):

    “Wenn der Mensch ernstlich und aufrichtig den moralischen Weg sucht, so ist das erste, wovon er sich abwenden muß, die Fleischnahrung. …Vegetarismus gilt als Kriterium, an welchem wir erkennen können, ob das Streben des Menschen nach moralischer Vollkommenheit echt und ernst gemeint ist. …Der Mensch kann leben und gesund sein, ohne dass er zu seiner Ernährung Tiere tötet. Wenn er also Fleisch ißt, ist er mitschuldig am Morde von Tieren, nur um seinem Geschmack zu schmeicheln. So zu handeln ist unmoralisch.”
    Wilhelm Busch (1832 – 1908, deutscher Maler, Zeichner und Dichter):

    “Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.”
    Émile Zola (1840 – 1908, französischer Schriftsteller):

    “Die Sache der Tiere steht höher für mich als die Sorge, mich lächerlich zu machen.”
    Peter Rossegger (1843 – 1918, österreichischer Schriftsteller):

    “Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du. Das Tier hat Freude und Schmerz wie du. Das Tier hat einen Hang zum Sterben wie du. Das Tier hat ein Recht zu leben wie du.”
    Friedrich Nietsche (1844 – 1900, deutscher Philosoph):

    “Die Vernunft beginnt bereits in der Küche.”
    Thomas Alva Edison (1847 – 1931, amerikan. Erfinder, unter anderem der Glühbirne, des Grammophons und des Mikrophones):

    “Ich bin sowohl Vegetarier als auch Antialkoholiker, weil ich so besser Gebrauch von meinem Gehirn machen kann.”
    Nikola Tesla (1856 – 1943, kroatisch-amerikanischer Physiker und Elektrotechniker):

    “Dem Anbau von Gemüse ist sicherlich der Vorzug zu geben, und ich denke, dass die vegetarische Lebensweise eine empfehlenswerte Abweichung von den barbarischen Gewohnheiten ist.”
    George Bernhard Shaw (1856 – 1950, irischer Dramatiker; Literaturnobelpreisträger 1925):

    “Tiere sind meine Freunde, und meine Freunde esse ich nicht!”
    Rudolf Steiner (1861 – 1925, österreichischer Philosoph, Pädagoge und Naturwissenschaftler; Begründer der Anthroposophie):

    “Seiner Nahrung aus der Pflanzenwelt verdankt der Mensch, dass er hinaufblicken kann zu den großen Zusammenhängen der Dinge, die aus den engen Grenzen des persönlichen Seins entspringen. …Überall, wo der Mensch frei und unbekümmert aus den großen Gesichtspunkten heraus Leben und Denken regelt, da verdankt er diesen Überblick seiner Nahrungsbeziehung zur Pflanzenwelt. …Der Fortschritt wird darin bestehen, sich in der tierischen Nahrung zu beschränken auf dasjenige, was noch nicht von Leidenschaft durchglüht ist, wie Milch. Die Pflanzennahrung wird einen immer weiteren Raum einnehmen in der menschlichen Nahrung.”
    Sven Hedin (1865 – 1952, schwedischer Asienforscher):

    “Ich habe es nie über mich bringen können, ein Lebenslicht auszulöschen, das aufs neue anzuzünden mir die Macht fehlt.”
    Mahatma Gandhi (1869 – 1939, indischer Politiker und Vertreter des gewaltlosen Widerstandes):

    “Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt, dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten.”
    “Die Größe und den Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.”
    “Die Vivisektion ist das schwärzeste aller Verbrechen, deren der Mensch sich heute schuldig macht.”
    Christian Morgenstern (1871 – 1914, deutscher Dichter):

    “Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müßte, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Unermessliche steigen.”
    Albert Einstein (1879 – 1955, Physiker; Nobelpreisträger für Physik 1921):

    “Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung.”
    Franz Kafka (1883 – 1924, österreichisch-tschechischer Schriftsteller):

    “Nun kann ich euch in Frieden betrachten; ich esse euch nicht mehr” (Bemerkung beim Betrachten von Fischen in einem Aquarium)
    Eugen Roth (1895 – 1976, deutscher Schriftsteller):

    “Es denkt der Mensch, zufrieden froh:/ Ich bin kein Schlächter, blutig roh;/ doch da der Mensch kein Wurstverächter, / trägt die Mitschuld er am Schlächter.”

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Marco
    Marco 7 Oktober, 2009, 02:47

    @Kristof & an alle anderen “intelligenten” Menschen dieses Planeten:
    Wer meint, das der Verzehr von verwesenten Leichenteilen, egal von welchem Tier, zur Gesundheit beitrage oder unbedenklich Verzehrt werden kann, möge sich bitte nicht beschweren wenn Leid, Elend, Krankheit & Tod einzug in sein Leben halten.
    Ich erinnere zudem an eins der 10 Gebote, das zumindest jedem Christen geläufig sein sollte: Du sollst nicht TÖTEN!!!
    Und für alle, die es immer noch nicht glauben können mal ein paar Vergleiche zwischen Fleischverzehrer & Früchteesser:
    Die Zähne eines fleischfressenden Tieres sind lang, scharf und spitz-und zwar alle! Unsere Backenzähne haben die Aufgabe, zu zerquetschen und zu zermahlen. Die Kiefer eines Fleischfressers bewegen sich nur auf und abwärts, nämlich zum Reißen und Beißen, die Kiefer des Menschen jedoch bewegen sich seitwärts, um zu mahlen.

    Der Speichel eines Fleischfressers ist säurehaltig und für die Verdauung tierischen Eiweißes eingerichtet, er enthält kein Ptyalin, ein Wirkstoff für die Stärkeverdauung. Unser Speichel ist alkalisch und enthält Ptyalin für die Verdauung der Stärke.

    Der Magen eines Fleischfressers ist ein einfacher, runder Sack, der zehnmal so viel Salzsäure absondert, wie der Magen eines Nicht-Fleischfressers. Unser Magen hat eine längliche Form, eine komplizierte Struktur, und ist in der Windung mit dem Zwölffingerdarm verbunden.
    Die Därme eies Fleischfressers sind 3mal so lang wie sein Körper, um eine rasche Ausscheidug schnell faulender Nahrung zu gewährleisten. Die Därme des Menschen sind 12mal!!! so lang wie unser Körper, um die Nahrung so lange zu halten, bis alle Nährstoffe aufgenommen werden können.

    Die Leber eies Fleischfressers kann 10-15 mal mehr Harnsäure ausfiltern, als die Leber eines Nicht Fleischfressers. Unsere Leber kann nur eine kleine Menge Harnsäure ausfiltern.

    Harnsäure ist ein äußerst gefährliches Gift, welches eine Menge Unheil in unserem Körper anrichten kann. Jeder Fleischverzehr aber hinterläßt große Mengen Harnsäure in unserem Organismus. Der menschliche Organismus verfügt jedoch nicht über das Enzym Uricase, wie es die Fleisch und Allesfresser haben, um Harnsäure abbauen zu können!

    Ein Fleischfresser kann Schweiß nicht durch die Haut absondern, er hat keine Hautporen. Wir können schwitzen und wir haben Poren!

    Der Urin eines Fleischfressers ist sauer, unser Urin ist alkalisch.

    Die Zunge eines Fleischfressers ist rau, usere Zung glatt.

    Unsere Hände haben die perfekte Form, um Obst vom Baum pflücken zu können, sie sind nicht dafür geschaffen, Därme aus dem Kadaver eines toten Tieres zu reißen, wie es die Pranken eines Fleischfressers können.

    Zusammenfassend kann man sagen, daß wir Menschen NICHT EINE EINZIGE Voraussetzung besitzen, die darauf hinweisen würde, daß der Mensch für einen Fleischverzehr geschaffen sein könnte.

    Wer diese FAKTEN ignoriert oder leugnet, gehört dann wahrscheinlich zu den “intelligenten” Menschen die als nächstes Aussterben werden…

    Ach ja, die stärksten & langlebigsten Geschöpfe dieses Planeten waren und sind ausnahmslos Pflanzenesser!!!

    Wie immer bleibt euch allen die Wahl, für was ihr euch entscheidet… möge sie WEISE sein…

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. JANA
    JANA 28 Januar, 2010, 14:19

    Danke für interessante info,ich esse ab heute keine schweinefleisch mehr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Remo
    Remo 7 Februar, 2010, 22:22

    Hab auch ein Problem mit Schweinefleisch. Nachdem ich es abgesetzt habe hab ich keine Probleme mehr.
    Nur die Sucht mal etwas zu Probieren wird dann etwa ein Tag später mit höllischen Schmerzen bestraft.

    Gut zu wissen das auch kleinste Mengen böse sind!

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Frank B.
    Frank B. 8 Februar, 2010, 13:08

    Israel hat zum Passahfest Lämmer geschlachtet dass man in diesem Blut kniehoch hätte waten könnnen, währe es nicht verstreut und zu Zeiten des Tempel war es nicht verstreut. Und die vielen Ochsen und Vögel noch dazu. Damals hieß es zur Vergebung der Sünden, Opferfleisch, beim Passahlamm wurde es verzehrt. Das war damals göttlicher Wille, im Judentum hält man heute noch den Brauch und Jesus hat selbst diesen Brauch mit seinen Jünger gehalten. Das Ostermahl. Nun aber wussten sie nicht, dass er das Passahlamm sein würde und mit ihm alle Sünden der Menschheit gesühnt werden können, so man Jesus annimmt. Nun, das Christentum hat Jesus als Herrn und Gott und sollte sich seiner Lehren erfreuen und halten. Heute haben wir Schlachthäuser in der Welt, die von industriellen Massentöten vom geistigen Niedergang der Menschheit Zeugnis abgeben und weit das Blut der Tieropfer des Tempels übertreffen! So ist das Leben und des Menschen streben nach dem was geboten wird, was die Welt verlangt, dass wird gemacht, wer schaut schon hinter den Kulissen. Hauptsache der Eigennutz ist befriedigt, wie ist egal. Das aber sind schlimme Zusatände die unsagbar viel Leid wieder zurückwerfen, von Generation zu Generation.

    Ja, dass Essen dass ist so eine Sache, darin sind Vegetarier und Fleischesser aber nicht so großartig verschieden, wie sie es sich denken, wenn es um die Betrachtung des Lebens geht. Denn auch Pflanzen sind beseelt! Der Mensch dürstet nach Nahrung und bedarf ihrer, besonders die Kinder, so sie nicht verhungern wollen und haben darin noch kein Verständnis. Dass ist die Natur des Lebens, auch dass es so viele Menschen gibt liegt in der Natur des Lebens. Es ist ein werden und vergehen, eine Entwicklung, fressen und gefressen werden. Ein kommen und ein gehen. Und was wollen im hohen Norden die Menschen denn machen, so sie nichts finden außer Fleisch und Fisch, was sollen sie anbauen auf den unfruchtbaren Böden? Oder sollen die Völker verschwinden, sich ernähren lassen von der restlichen Welt? Sollen sie die Gebiete meiden, wo sie seit Generationen versetzt sind, alle Menschen auf gründen Auen? So hat jede Nation auch ihre Nahrungsquellen und sie vernichten sich selbst, so Raubbau darin betrieben wird. Es gibt im Tierreich Pflanzenfresser und Fleischfresser und Gott hat diese Natur so gefügt. Der Mensch steht am Ende der Nahrungskette und hat Auswahl über beide. Ob nun ein Vegetarier eher in den Himmel kommt als ein Fleischesser? Wenn beide es nicht schaffen die Seele zu bedenken, also liebevoll zu handeln, zu Pflanzen und Tierwelt, dann stehen beide vor verschlossenen Türen. Denn sündigen tut ein Vegetarier allemale auch, denn er treibt es manchmal noch schlimmer, er isst viel „lebendes Fleisch“, Fleisch in seinem Blute wenn’s man auf der Geldwaage legt. Denn jedes Saatkorn dass in sich nicht erstorben ist, trägt Leben in sich und jegliche rohe pflanzliche Nahrung trägt noch den Geist des Lebens in sich, entgegen dem Tier, dessen Seele den Körper verlassen hat durch den Tod. Es ist also auch Sünde eines Vegetariers, wenn er den Apfel essen tut, unreif essen tut oder den Samen nicht dem Erdreich wieder zuführt. So ist dass mit dem Leben, denn alles ist belebt. Damit will ich das Fleischessen nicht beschönigen, aber auch nicht verdammen.
    Die Nahrung ist von Gott gegeben, nur sind die Menschen lieblos zu ihrer Umwelt. Manche Tiere eignen sich nun mal nicht zum Verzehr und weise ist, wer danach handelt. Weise ist auch, wer die Ernährung gesund umstellt, so er denn die Möglichkeit dazu hat. Es gibt auch verschiedene Menschen, manche vertragen sehr gut Fleisch, manche vertragen Fleisch überhaupt nicht, es liegt in der Natur jedes Menschen. Die Erfahrung aber zeigt, dass der Mensch besser dran ist, braucht er nicht fleischliche Kost, die Lebensqualitäten sind besser, die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer ist größer. Gesund essen kann heute so gut wie kein Mensch mehr, denn Massenhaltung von Tieren ist gottwidrig und einseitige pflanzliche Kultivierung taugt auch nichts. Genau so ist gottwidrig das massenweise ernten von Pflanzen und massenweise abschlachten von Tieren. Besonders brutal für die Umwelt das Abholzen des Regenwaldes in immer größeren Stile. Alles braucht seine natürliche Ordnung und Gleichgewicht. Es ist gottwidrig die Chemiekeule gegen Tier und Pflanzenwelt einzusetzen um Nahrungsbedarf abzusichern. Nun der Mensch richtet sich selbst zu Grunde, es bedarf keine Kriege mehr. Es geht eine Entwicklungsperiode dem Ende zu. Der Mensch ist nicht fähig sich über das Tierreich hinaus zu erheben und dass ist sein Untergang. Die Vergeistigung des Menschen zu einer göttlichen Natur, das überwinden der tierischen Triebe nimmt der Mensch nicht in Angriff. Ein großes Hindernis stellt natürlich die Fresssucht des Menschen dar, die ein Vegetarier wohl leichter überwinden kann, als ein Fleischesser, die Liebe macht es möglich. Zweifelsohne ist der Mensch ein Allesfresser, auch wenn nicht alles bekömmlich ist, aber zweifelsohne liegt das Augenmerk der Natur des Menschen in der vegetarischen Kost. Nicht aber was in den Mund hineinkommt macht den Menschen in dem Sinne unrein, sondern was aus dem Mund herauskommt.
    Die Liebe aber zeigt alle Lebenswege dem Menschen auf, bis er sich emporgeschwungen hat zum ewigen Leben, bei dem nur noch das Wort aus dem Munde Gottes den Menschen die rechte Speise und der rechte Trank zum Leben sind. Gut tut der Mensch daran auf eine richtige gesunde Ernährung zu achten und nicht alles in sich hineinzuschaufeln, nach was es ihm gelüstet. Rücksichtsvoll auf die Natur zu schauen, gegenüber Pflanzen und Tierwelt, denn die Pflanzen bilden die Grundlage für Tier und Mensch. Wer sich überwinden kann und seine Ernährung liebesbewusst umstellen tut, den nenne man einen klugen Menschen. Klug ist alles was die Liebe lehrt. Wer eine große Liebe hat, der wird alles lieblose meiden, weil ihm die Folgen falschen Handelns als Erkenntnis vor dem Auge gestellt werden. Und welcher Mensch leidet gerne? Oder welcher Mensch, so er Erkenntnis hat, handelt wider der Erkenntnis? Nur törichte Menschen handeln gegen die Vernunft.
    Frank

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Reinhard Stern, Hotelportier
    Reinhard Stern, Hotelportier 10 März, 2010, 21:06

    danke für den sehr aufschlussreichen artikel und danke für die meisten diskussionsbeiträge.
    auch ich bin ein bekennender ovo-lakto-vegetarier geworden seit gut 8 jahren. ein freiwilliger entschluß, den ich niemals bereut habe. ich liebe menschen und tiere und pflanzen in jeglicher vielfalt. natürlich habe ich auch große freude am genuß beim verzehr meiner täglichen nahrung. und wer vielleicht meint, vegetarisch sei langweilig, der hat sich noch nicht mit der gestalterischen vielfalt, den schier unbegrenzten möglichkeiten unblutigen essens befaßt. meine hohe achtung der schöpfung verbietet es mir, anderen wesen leid zuzufügen, sinnlos zu zerstören und sogar zu töten.
    ernährungskatastrophen sind hinfällig bei überwiegend vegetarischer ernährung der bevölkerung. um 1 ernährungseinheit fleisch zu “produzieren”, werden je nach fleischtierart wohl bis zu 7 (oder 11?) ernährungseinheiten pflanzen eingesetzt. die angeheizte gier nach fleisch und dessen “industrielle produktion”, in verbindung mit profitgier der erzeuger und zulieferer – und natürlich des handels ist ein übel, das nicht nur mich erschaudern läßt.
    und sehen sie doch nur einmal die wöchentlichen kostenlosen werbezeitungen an: die massenhafte anpreisung von soviel fleisch und wurstwaren etc. und darin ist ja nicht nur fleischmaterial, sondern die vielfalt der chemischen zusätze zu beachten, ohne die das alles ja nicht mehr möglich wäre bei der massenproduktion.
    übrigens: ich hoffe auf ein sehr hohes alter, mindestens 85 plus x. und danach lebe ich und ernähre mich entsprechend. arztbesuche habe ich extrem selten und bin aktiver blut- und plasmaspender. meine vitalität ist spitze und das wird hoffentlich so bleiben bis zuletzt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. W. odenthal
    W. odenthal 25 Juni, 2010, 19:44

    Ich hatte 1987 einen schweren Bandscheibenvorfall,der mir arg zu schaffen machte. 6 – 8 Wochen schmerzen ohne Ende, mit Spritzen, Wärmetherapie und Krankengymnastik kam an einer OP vorbei. Ein Freund gab mir ein Buch mit dem Titel “Gesünder Leben ohne Schweinefleisch”. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, stellte ich meine Ernährung komplett ohne Schweinefleisch um. Ich habe es bis heute nicht bereut.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. christian
    christian 26 September, 2010, 14:04

    dieser artikel zeigt doch wieder einmal das man sich über seine ernährung im klaren sein sollte und nicht alles in sich reinstopfen sollte …

    die biebel verbietet den verzähr nicht ohne grund … und auch ohne religion erkennt man, wenn man mal mit bauern oder älteren leuten redet, das schweinefleisch schon immer eine umstrittene sache war !
    eine ausgewogene ernährung schützt und heilt !

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Alexandra
    Alexandra 27 März, 2011, 16:31

    Mein Mann und ich haben vor 25 Jahren diesen Artikel von Dr. Reckeweg gelesen und im “Selbstversuch” festgestell, dass uns Schweinefleisch nicht guttut.Es gab sie wirklich die beschworenen Symptome, wie Ausschlag, unreine Haut und Durchfall.
    Wir essen seit 25 Jahren kein Schweinefleisch mehr und fühlen uns prima dabei.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Alexander
    Alexander 25 August, 2011, 14:41

    Ich habe nach Lektüre dieses Artikels meinen Schweinefleischkonsum ebenfalls auf nahezu Null reduziert – mit verblüffendem Ergebnis und äußerst positivem Effekt für meine Gesundheit. Beispielsweise verschwand ein Schweißdrüsenabszess, der mich zuvor 2 1/2 Jahre in unregelmäßigen Abständen gequält hat. Hier spielt sicher die von Geneigter Leser beschriebene Affektivität eine Rolle, denn wohl kaum kann jeder Schweinefleischesser von solchen Symptomen berichten.

    Ich kann nur dazu raten, den Selbstversuch zu wagen. Schaden wird’s bestimmt keinem.

    Interessant wäre übrigens, wieviele der hier anzutreffenden Gegner dieses Artikels ihre Kommentare aus rein wirtschaftlichen Interessen gezielt posten ;)

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Bodo
    Bodo 19 Oktober, 2011, 21:02

    @geneigten Leser @mannOhmann u. alle die Reckeweg für Unsinn halten. Ich gehe davon aus, das die Schreiberlinge nicht wissen von was sie schreiben. Das beste ist immer noch, es selbst mal auszuprobieren. Ich habe jedenfalls noch keinen Artikel gelesen oder gehört der ungefähr so los ging: Ich esse seit kurzem kein Schweinefleisch mehr, mir geht es seit dem gesundheitlich schlechter!

    Es ist schon vieles geschrieben wurden. Einen Aspekt hätte ich noch. Wer hätte den, an eine ausgiebige Forschung “Mensch,Schweinefleisch u. Gesundheit” Interesse?

    Bayer & Co. :devil: – bestimmt nicht, die könnten Ihren Giftmischerladen zu machen.

    die Ärzteschaft – wohl kaum, ohne Patienten kein Mercedes, Haus etc.

    die Krankenkasse – auch nicht, macht die in vielen dann überflüssig

    die Medien – nein,die sind mehr oder wenig von den vorher genannten Klientel abhängig und machen sich in Lobbykreisen unbeliebt

    der Patient/Mensch – ja, der hat aber keine Lobby bzw. Geld für Aufklärung/Wissenschaft etc

    deshalb gilt Reckeweg als einsamer Rufer in der Wüste

    Ich und meine Familie essen seit ca.3 Jahren kein Schweinefleisch und uns geht es besser als davor. Ich glaube NUR DAS zählt und nichts anderes. Ein Hoch dem Herrn Reckeweg :heart: .

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Sebastian Olbrich
    Sebastian Olbrich 7 Dezember, 2011, 14:40

    Hallo,

    seit ich vor zwanzig Jahren vollständig mit dem Verzehr von Schweinefleisch aufgehört habe, bin ich gesund, habe praktisch nie mehr Erkältung (vorher zweimal jährlich), keine Pickel und fast keine Migräne mehr.

    Danke, Herr Reckeweg!

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Hans Leuders
    Hans Leuders 22 Juni, 2012, 13:01

    Also ich und meine Familie essen seit mehr als 30 Jahren Fleisch ohne die oben beschriebenen Nebenwirkungen zu haben. Ebenso wenig ist einer von ihnen Übergewichtig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Enner
    Enner 2 September, 2012, 15:35

    Was soll ich noch schreiben. Es wurde fast alles schon gesagt.
    Wir essen jedenfalls kein Schwein mehr und sind seitdem nicht mehr an den üblichen Krankheiten erkrankt. Einigen Freunden, die uns beobachten ist das aufgefallen und sie haben ebenfalls aufgehört dieses minderwertige und schädliche Fleisch zu essen. Sie sind ebenfalls nicht mehr erkrankt.
    Du bist was du isst!
    Wenn ich sage kein Schweinefleisch, so meine ich ALLES was aus diesem Tier hergestellt wird. Bis hin zu Gelantine und Gummibärchen.

    Wem bei den Tatsachen die der Bericht erklärt kein Licht aufgeht, der soll sich doch weiter tot fressen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Ursula H Schloer
    Ursula H Schloer 14 November, 2012, 07:54

    Ich freue mich dass dieser Artikel hier frei zur Verfügung steht, auf einer anderen Seite muss man für das Download bezahlen. Ich bin selbst Vegetarier seit fast 30 Jahren, aber es ist wichtig, dass man sich darüber klar wird, was das Essen von Schweinefleisch verursachen kann.Ich habe auch die Kommentare von Nexus kopiert, er hat recht, wenn man sich weiterentwickelt, hört man automatisch auf, Fleisch zu konsumieren, heisst es nicht schon in den 10 Geboten, Du sollst nicht töten, dazu gehören doch auch die Tiere. Selbst Pflanzen haben Gefühle, sie können Musik produzieren….aber wir sind noch nicht so weit dass wir ganz ohne Nahrung leben können, ich esse auch viel zu gerne…doch es gibt Menschen die keine Nahrung brauchen, siehe den Film Am Anfang war das Licht…

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Glaube macht blind
    Glaube macht blind 1 Januar, 2013, 10:30

    mich würde mal interessieren, wieso kein Wissenschaftlicher der Erde sich bisher die Mühe machte, die Beobachtungen von Reckeweg nachzuvollziehen und auch wissenschaftlich zu belegen. Denn bisher lese ich von ihm nur Behauptungen und seine subjektive Beurteilung grenzt schon etwas an Fanatismus – da werde ich doch immer skeptisch. Seine Thesen sind dann haltbar, wenn sie nachvollzogen und bewiesen werden können. Einzelbeobachtungen wie: “ich esse jetzt drei Jahre kein Schwein mehr und alles ist besser” ist kein Beweis. Ich sebst habe in meiner Studienzeit seine Thesen zum Anlass genommen und fast 12 Jahre auf Schwein verzichtet – ich konnte keine Unterschiede feststellen. Mir geht es gut, wenn ich mich bewege, mich nicht überfresse, genügend Schlaf habe, mich nicht überarbeite und mit meinen Mitmenschen im Einklang bin, so einfach ist das. Ich lehne fanatische Religiösität ab – und genau das passiert doch hier.

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Bodo
    Bodo 4 Januar, 2013, 00:48

    @Glaube macht blind; interessant Ihre Geschriebenes. Warum kein Wissenschaftler sich mal dahintergeklemmt hat? Wer möchte sowas bewiesen haben? die Schweinefleischindustrie? die Pharmaindustrie? die Ärzteschaft? die Gastronomie? vllt. wissen Sie es! Glaube macht blind – Erfahrung macht gesünder! Warum muss man auf die heilige Wissenschaft warten um festzustellen, ohne Schweinefleisch geht es mindestens nicht schlechter und in vielen Fällen BESSER! Des weiteren bringen Sie Begriffe wie Religiösität und biologische Erkenntnisse in einen Zusammenhang, da frage ich mich, was da Ihre Botschaft ist. so vllt.: Mensch iss mehr Schweinefleisch, solange es noch keiner bewiesen hat, dass Deine Krankheiten mit dem Schweinefleisch zu tun haben, ist alles in Ordnung. oder überspitzt gesagt, gemäß der Denke unserer Gesundheitsbehörde DGE: “Weil viele Leute der Ansicht sind, dass Lachen die beste Medizin ist, hat die Regulierungsbehörde jegliches Lachen verboten, bis weitere Studien durchgeführt werden können.”

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Bodo
    Bodo 4 Januar, 2013, 12:35

    ergänzend für “Glaube macht blind” möchte ich hinzufügen. Ich stimme Ihnen zu, das Schweinfleisch nur ein Aspekt für unsere Gesundheit ist, all die Dinge, “wie ich mich bewege, mich nicht überfresse, genügend Schlaf habe, mich nicht überarbeite und mit meinen Mitmenschen im Einklang bin” spielen ebenfalls eine wichtige Rolle und sind in der Summe ausschlaggebend wie gesund wir sind. Die Frage warum kein Wissenschaftler die Sache bisher angegangen ist (oder vllt schon, nur wurden die Ergebnissen unter Verschluß gehalten) ist vllt. eine Glaubenssache – der Glaube an Schweinefleisch macht blind. Nehmen wir mal an, Morgen würde aufgrund von wissenschaftlichen Untersuchungen die Beobachtungen/Behauptungen von Reckeweg bestätigen. Wäre es dann nicht so, dass der Glaube der westlichen Zivilisation in Frage gestellt würde und man müsste sich eingestehen, das der muslimische Glaube was das Essen betrifft, der Richtige ist. Wenn ich jemanden sage “ich esse kein Schweinfleisch”, bringt man das sofort mit der Religion in Verbindung. Ich ernte regelmäßig ungläubige Blicke wenn ich sage – aus rein gesundheitlichen Gründen. Ich nehme an, das die westliche Gesellschaft ein Problem damit haben wird, sich einzugestehen, das man das Volk beim Essen seit ewigen Zeiten hinters Licht führt. Von den wirtschaftlichen Einbußen, der Pharmabranche, der Schweinfleischindustrie, das “Gesundheitswesen” mit der Medizinwirtschaft u. noch einige andere mehr, gar nicht erst zu reden.

    Ihre persönliche Beobachtung mit 12 jahre kein Schweinefleisch essen ist durchaus nachvollziehbar. Die Auswirkungen von Schweinfleisch machen sich besonders erst im fortgeschrittenen Alter bemerkbar,wenn der Körper nicht mehr so alles wegsteckt wie in der Jugend. Fatal dabei ist, dass die Krankheiten dem Schweinefleischessen nicht zu geschrieben werden. Wie ich schon geschrieben habe, Schweinefleisch ist ein Aspekt für die Gesundheit, aber ein Wichtiger. Das Schöne an der Sache ist, man kann es selbst an sich ausprobieren – kein Schweinefleisch zu essen und schaun was sich tut. Ist immer besser als auf einen wissenschaftlichen Beweis zu warten, der vermutlich aus oben beschriebenen Gründen NICHT kommen wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Glaube macht blind
    Glaube macht blind 4 Januar, 2013, 21:37

    @Bodo

    Die Botschaft war: nicht esst mehr Schweinefleisch, sondern: Gehirn einschalten und nicht alles für bare Münze nehmen, was alles so behauptet wird. Wenn es dann schon fanatische Züge annimmt, sollte man erst recht aufwachen. Einige Posts hier haben m.E. klar diese Tendenz.

    Niemand bringt den christlichen Glauben in Verbindung mit Schweinefleisch, selbst wenn sich herausstellenm würde, das der Verzehr schädlich wäre, würde am Christentum nichts ändern. Wer darauf verzichtet soll es tun, ich habe damit kein Problem.

    Zu den fehlenden Studien: es ist nicht alles scharz und weiß – hier die böse Industrie und deren Lobbyisten und dort Wissenschaftler, die sich dem Druck beugen. Es gibt genügend Länder, in denen kein Schweinefleisch gegessen wird, zumindest hier gäbe es genügend Gründe und auch Wissenschaftler, die Schädlichkeit unter Beweis zu stellen. Dort gibt es keine Produzenten von Schweinefleisch die im Wege stehen und würde nicht Mohammed ins rechte Licht gerückt, wenn es nun für seine These nicht gar einen wissenschaftlichen Beleg gäbe? Bei den Juden gäbe es garantiert auch keine Interessenskonflikte. Die USA stehen auch mehr auf Rind – das wäre ebenso ein gefundes Fressen für die Rinderzüchter! Was für eine Sensation – aber nichts tut sich, das ist doch merkwürdig! Abgesehen davon gibt es weltweit Wissenschaftler, die ihren eigenen Ideen und Impulsen folgen, die nicht lockerlassen und notfalls auf eigen Faust forschen. Das Publizieren heute ist einfacher denn je (Internet) – aber auch hier: Fehlanzeige! Immer und immer wieder werden die Phrasen von Reckeweg wiederholt, aber dadurch wird es nicht glaubwürdiger! Warum hat nie einer seine Untersuchungen nachvollzogen? Ich finde hierzu nichts.

    “Glaube macht blind – Erfahrung macht gesünder! Warum muss man auf die heilige Wissenschaft warten um festzustellen, ohne Schweinefleisch geht es mindestens nicht schlechter und in vielen Fällen BESSER!” – welche Belege haben Sie für diese Aussage?

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Hansen
    Hansen 24 Juni, 2013, 01:37

    Zunächst: Vielen herzlichen Dank für die Verbreitung dieses Artikels eines Autoren, der mir bis dato unbekannt war.

    Ich bin einige Jahre Vegetarier gewesen, dann ein Jahr nicht, und bin es jetzt seit einiger Zeit wieder.
    Ich habe den Artikel mit so viel Ekel und Abscheu gelesen, dass ich mir um so sicherer bin, nie wieder eine Faser Schweinefleisches auch nur anzurühren.

    Einige Einwände hätte ich gegen die Herren, die mir Fachkollegen von Reckeweg zu sein scheinen.

    Erstens fällt mir auf, dass diese in ihren kritischen Haltungen (die ja nicht als negativ zu bewerten sind) immer wieder mit Begriffen wie “religiös” oder “fanatisch” kontern. Ich weiß schon, was sie meinen. Jedoch finde ich es weder gleich “religiös”, wenn man auf Inhalte oder Ergebnisse kulturanthropologisch älterer Traditionen zurückkommt – die nun halt gezwungenermaßen mal eng mit Religion verbunden sind; noch finde ich es “fanatisch”, wenn einer sein Leben einem Werk und dessen Verbreitung in aufrichtigstem Wissen und Gewissen widmet.

    Vielmehr frage ich mich, inwieweit die Poster mit ihren Vorwürfen nicht einfach ihre eigenen Ängste in Reckewegs Essai projizierten.

    Zurück zum Schweinefleisch. Ich sagte, ich hätte derartigen Ekel bei den Darstellungen von Schleimgewebe, Grippeviren, irgendwelchen ausgetretenen Mitochondrien im Blut, Sexualhormonen von Ebern, ph-Werten, Eiterkompressen oder Schweißdrüsenfurunkel etc. empfunden…
    Dann lese ich – trotz der Erwähnung genau dieser gängigen Erwiederung bei Reckeweg – “Aber es schmeckt doch so gut!” … !!

    Ich frage mich, wie man drauf ist, wenn es einem nach DIESEN Darstellungen überhaupt noch in den Sinn kommen könnte, dass DAS gut schmecken könnte?

    Wahrscheinlich ist das mit der Sucht nicht von der Hand zu weisen. Alle Merkmale einer Sucht sind tatsächlich vorhanden, inklusive der Ignoranz.

    Sehr gefreut habe ich mich über die Zitate, die nexus gepostet hat. Danke! Ich habe sie bereits auf facebook weiterveröffentlicht. Und will (obwohl es sich nicht ausschließlich auf Schweinefleisch beschränkt) auch hier mit einem schließen:

    Henry David Thoreau:
    “Ich hege keinen Zweifel darüber, dass es ein Schicksal des Menschengeschlechts ist, im Verlaufe seiner allmählichen Entwicklung das Essen von Tieren hinter sich zu lassen.”

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Glaube macht blind
    Glaube macht blind 13 Juli, 2013, 17:47

    …Tausende von Jahren waren die Menschen auf Fleisch angewiesen und aßen es – in bestimmten Kulturkreisen war dies die Hauptnahrungsquelle. Die ersten Domestizierungen sind nun rund 8000-9000 Jahre her, es gab deutlich weniger Menschen zu dieser Zeit und tierische Nahrung spielte eine große Rolle. Unter anderem wurden auch schon frü Schweine gehalten. Erst mit dem Bevölkerungswachstum viele Jahrhunderte später spielte Getreide eine immer größer werdende Rolle. Entwicklungsgeschichtlich muss daher eine Anpassung an die tierische Nahrung stattgefunden haben – und dieser langandauerende Prozess soll uns also nicht an Fleisch angepasst haben? Kaum zu glauben. Ich sage nur: der Phänotyp formt den Genotyp, was unsere Bio-Lehrer schon vor mehreren Jahrzehnten als Vermutung aussprachen, wurde erst kürzlich zur Gewissheit.

    Ich meine, man soll nicht alles glauben was sich jemand so ausdenkt und vehement in die Welt ruft.

    Wer der Meinung ist, durch Verzicht auf Schweinefleisch andere Defizite an sich therapieren zu können, möge dies tun – das nennt man dann Plazebo.

    Mir bereitet eher die industrielle Produktion mit ihren Schattenseiten Unbehagen, das nimmt erschreckende Ausmaße an. Daher veringere ich meinen Fleischkonsum, aber ganz verzichten darauf möchte ich nicht. Ich kaufe nicht das billigste und soweit verfübar, Fleisch aus biologischer Aufzucht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Hans 'en kafkef
    Hans 'en kafkef 15 Juli, 2013, 18:48

    Sie mögen recht haben mit ihrer Anklage des blinden Glaubens.
    Und man sollte auf jeden Fall die moralischen Aspekte (Tierhaltung etc.) in den Vordergrund rücken. Allein schon aus anthropozentrisch-utilitaristischer Sicht.

    Interessant ist nur, dass sich jeder, der meint, Fleisch sei so essentiell für seine Ernährung, auch immer gleich auf seinen eigenen Konsum aus biologische Aufzucht beruft. Wenn wirklich jeder sein Schnitzel beim Biobauern kaufen würde, na eh toll. Nur ist es leider nicht im Geringsten so. Und gerade nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika.
    Schön, diese Plädoyers für Biofleisch. Doch dann bitte keine Fast-Food-Pizzas oder -Burgers, keine Weißwürscht’ irgendwo, keine Grillwürstl hier, kein Weckerl mit Speckstücken dort.

    Allerdings gelten all diese Dinge für jedes Fleisch und Tierhaltung allgemein.
    Hier geht es ja um Schweinefleisch und wie gesund oder krankmachend es ist.
    Fest steht für mich, dass die industrielle Haltung krank macht, was anderes kann man mir nicht erzählen. Angst- und Stresshormone, Hormone im Futter, Antibiotika, Überzüchtung und Genmanipulation… man muss das alles ja nicht zum siebenhundertundfünftausendsten Mal aufzählen.

    Ich persönlich kann easy auf Fleisch verzichten – und Placebo hin oder her – wenn ich dann (derlei körperlich, geistig und seelilsch ge”tune”t) solche Darstellungen nur lese, gleich, wie viele Wissenschafter das nun nachvollzogen haben mögen (obwohl mich das natürlich interessieren würde) – dann läuft mir eben nicht gerade erst recht das Wasser im Munde zusammen.

    Der Phänotyp formt den Genotyp.
    Und der Mensch ist, was er isst.
    Mahlzeit, oink!
    ;o)

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Stefan W.
    Stefan W. 20 September, 2013, 14:09

    Ich habe den Artikel bereits vor 25 Jahren gelesen und esse, wie meine gesamte Familie, seitdem kein Schweinefleisch mehr. Hatte ich vorher 3-4 mal im Jahr eine schwere Angina und stand kurz vor dem Entfernen der Mandeln, habe ich, seit ich auf Schweinfleisch verzichte, nicht eine einzige Angina mehr gehabt. Mein 17-jähriger Sohn, rothaarig, hat nicht eine einzige Allergie, was unser Kinderarzt als medizinische Sensation bezeichnet.

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. Hannes
    Hannes 4 November, 2013, 12:06

    Dass man auf die Idee kam die Mäuse mit dem Schweinefleisch zu füttern finde ich genial. Hat jemand schon versucht den Hund mit dem Heu zu füttern? Oder die Katze mit der Kohlrübe? Wäre doch interessant, ob sie dann zu Kannibalismus neigen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Falco Bühring
    Falco Bühring 6 November, 2013, 01:08

    bin vor einigen Jahren zum Islam konvertiert und kann selbst nach einigen eigen Erfahrungen bestätigen dass Schweinefleisch und Alkohol mehr als nur leichte sucht hervorrufen können, nicht nur kleine sondern auch viele Toxzidische (sorry wegen ungebildeter Schreibweise) Substanzen im Körper ablagern und unter anderen auch äußerst schädlich sind inzwischen leb ich zwar nicht fleischlos aber streng nach meiner wunderbaren Religion ich bin allerdings an einem punkt angekommen dass aufgrund meiner früheren exzesiven Lebensweise mit schwein und Alkohol mein körper nicht alles aus eigener kraft und den von natürlichen Krankheiten alles entgiften kann,gibt es sonnst noch wege (medikamentös, kuren, usw.)zu entgiften?

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. Bodo
    Bodo 10 November, 2013, 17:02

    @Falco, ja die gibt es. ich kann Dir damit weiterhelfen. :)

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Monika
    Monika 2 Dezember, 2013, 19:38

    @ Hannes: Im Gegensatz zu den von Dir erwähnten Katzen KANN man Mäuse mit Fleisch füttern, denn sie FRESSEN dieses, ein Hund wird jedoch im Normalfall kein Heu fressen und eine Katze nur bedingt im Trockenfutter ein paar Kohlrübenschnitzelchen.
    war das verständlich?
    Ich erachte die Erfahrung vieler Menschen mit
    “ohne” Fleisch durchaus als Beweis für die Vorteile einer fleischlosen Ernährung. Was bitte könnte beweiskräftiger sein?
    Natürlich gibt es Menschen, denen exzessiver Fleischkonsum scheinbar nicht schadet (scheinbar, die negativen Folgen für ihre Umwelt nehmen solche Menschen sicher nur am Rande und als vernachlässigbar wahr, aber es gibt auch ne Menge Raucher, welche 80 Jahre (Na gut, 60 Jahre ) alt werden, aber keinem normalintelligentem Menschen würde es einfallen, deshalb Rauchen als gesund oder auch nur ungefährlich zu bezeichnen. Die alten Germanen (und andere Völker) waren auch dem Alkohol sehr zugeneigt, heisst das jetzt, wir müssen saufen, um zu leben? Fleisch ist manchesmal in der meschlichen Geschichte zum Überleben unabdingbar (gewesen) doch sollte man aus KEINER Not eine Tugend machen.Der Mensch ist ursprünglich Jäger und Sammler wie die meisten Säugetiere, ich denke, das heisst, laufen, grünes und Wurzeln am Wegesrand sammeln und AB UND ZU ein wenig totes Fleisch, Reste von Fleischfressermahlzeiten zum Beispiel. Aas also, Fleisch, welches schon länger liegt. Lass ein Stück Schwein und ein Stück Rind ne Woche liegen und dann sieh zu, welches der Stücken Du noch essen kannst.Und vetrau Deinem Instinkt, nicht Deiner Sucht. Schwein stinkt schon kurz nach dem Kauf.
    Viele Kinder mit “neurodermitischen” Erkrankungen erfahren Besserung nach Umstellung der Ernährung auf Schweinefleischfreie Kost. Das ist ein Fakt und kannst Du Dir selber erarbeiten durch Studien im Netz. Wenns Dich überhaupt interessiert. Was ich bezweifle. Schliesslich interessieren Dich die Folgen Deines Schweineverzehrs für die Umwelt ( Überdüngung durch Gülle, Antibiotikaeintrag ins Grundwasser etc.) ja auch nicht. Na gut, das betrifft jegliche Fleischzucht. Nach Dir die Sintflut, nicht wahr? Hauptsache, Du kannst mit ausgefeilt ironischen Spitzen Deinen durch Schweinefleisch hochgezüchteten Intellekt glänzen lassen wie noch einige andere hier.Ich sah vor längerer Zeit einen illegal gedrehten Film über Schlachttiertransporte aus Argentinien nach Deutschland. (Gibts hierzulande keine Rinder??) Ich sah einen Mann, der einem Rind, welches nicht mehr laufen konnte, weil BEIDE Vorderbeine gebrochen waren,

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. Monika
    Monika 2 Dezember, 2013, 19:47

    einen HAKEN durchs LEBENDIGE Fleischtrieb und dieses gequälte Wesen solcherart aus dem Schiff heben lies. Dieser “Mensch” geht vielleicht nach Haus und streichelt seinem Kind über den Kopf als hätte er alles Recht auf seiner Seite! Ich sah die Augen dieses Tieres! Hast Du ein Rind schon mal weinen sehen? Vor Schmerz? Solche Unmenschlichkeiten sind an der Tagesordnung in der Viehindustrie.
    Ich habe einen Sohn, der, zu meiner Schande seis gesagt, im Schlachthof arbeitet.Wer weiss schon, das etliche Tiere nicht tot sind, wenn sie abgebrüht werden? Wohl bekomms. Von den restlichen Sauereinen mit Gammelfleisch mal ganz abgesehen. Lies mal Upton Sinclairs Buch.
    In diesem Sinne

    Auf diesen Kommentar antworten
  39. Monika
    Monika 2 Dezember, 2013, 19:57

    Ach, und sorry, für so manchen Faselfehler in der Hitze des Gefechts. Ich sollte es vielleicht doch mal mit Schweinefleisch versuchen?
    Das etwas nicht sofort sichtbar krank macht und offiziell legal käuflich ist bedeutet ja nicht, dass es der Gesundheit zuträglich wäre,oder? Das gilt auch für Nikotin und Alkohol. Hier müsste wohl das Prinzip gelten, nachdem ein Fleischerzeuger nachweisen mnuss, dass seine Ware der Gesunderhaltung dient. Das würde wohl schwerhalten. Teewurst! Fleischwürste! Pökelsalzverseuchter Schinken, Kasseler! und was dergleichen Schändlichkeiten mehr sind.
    Guten Appetit

    Auf diesen Kommentar antworten
  40. Ich
    Ich 11 Dezember, 2013, 16:24

    @Monika: Ich hätte es nicht besser schreiben können. Sehe es genauso wie du und alle anderen hier, die gegen das Essen von Tieren und mindestens gegen das Essen von Schwein sind. Beim Lesen solcher Gräueltaten bin ich nicht Stolz darauf zum angeblich intelligenten Tier zu gehören. Der Mensch ist sehr oft sehr sonderbar … und da er die Waffe immer wieder locker gegen seinesgleichen richtet, ist es nicht verwunderlich, wenn die Hemmschwelle bei “nur Tiere” oft nicht existent ist … Ein Hoch auf die Intelligenz der humanen Spezies

    Auf diesen Kommentar antworten
  41. Hubertus Hilgers
    Hubertus Hilgers 8 Februar, 2014, 08:15

    Am 26. Dezember 2013 wurde von dem amerikanischen Arzt Dr. David Jockers unter:

    ein interessanter, weiterführender Artikel zu der Gesundheitsproblematik “Schwein” veröffentlicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  42. Molli
    Molli 19 Juni, 2014, 17:39

    Bei uns in der ganzen Familie ist Schweinefleisch gestrichen .seit dem geht es mir persönlich viel besser,

    Auf diesen Kommentar antworten
  43. DEDE
    DEDE 6 August, 2014, 09:13

    Ich werde auch ohne den Artikel nie wieder tierische Produkte essen! Das ist der einzige Weg aus meiner Sicht. Für die Umwelt, Mitmenschen und für die eigene körperliche als auch geistige Gesundheit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  44. Pingbacks & Trackbacks
  45. Schweinefleisch und Gesundheit | CONTRACOMA 13 März, 2010, 20:35

    [...] Gesundheitliche Aufklärung von [...]

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen bereichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert.

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
*=Pflichtfeld