OrganicAlpha
Startseite > Big Pharma > Impfen - Impfkritik > Die Widersprüche der Impf-Hypothese – Interview mit Dr. med. Friedrich Graf

Die Widersprüche der Impf-Hypothese – Interview mit Dr. med. Friedrich Graf

Was passiert beim Impfen und brauchen Kinder und Erwachsene überhaupt Impfungen? Michael Leitner im Interview mit Allgemeinmediziner, Gynäkologe und Geburtshelfer Dr. med. Friedrich P. Graf

Die meisten Eltern denken, Impfungen würden zur Gesunderhaltung ihres Kindes beitragen.

Dr. med. Friedrich Graf ist da anderer Meinung: Impfungen seien der größte Belastungsfaktor, dem Kleinkinder heute ausgesetzt werden, ihre immunologische Wirkung sei verheerend und einen Schutz durch eine Impfung gäbe es auch nicht.

Dr. Graf plädiert dafür, Kinderkrankheiten als positive Herausforderung zur Entwicklung des kindlichen Immunsystems zu sehen.

Ein Auszug aus dem Drehmaterial zur Dokumentation „Wir impfen nicht!“ (www.wir-impfen-nicht.eu) . Ungekürzte Fassung des 2013 stark gekürzten Interviews.


Videolink: http://youtu.be/nbsvJKzt83o

Wir impfen nicht

Wir Impfen Nicht !Impfungen gelten als größter Erfolg der Medizin. Doch sind Impfungen wirklich ein umfassender und sicherer Schutz vor gefährlichen Krankheiten?

Immer mehr Indizien und Beweise zeigen: Die Gefährdung durch jene Krankheiten, vor denen Impfungen angeblich schützen sollen, stehen in keinem Verhältnis zu den Nebenwirkungen der Präparate!

Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1972 von 1 auf 34! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber Allergien, Infektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S.

Ursache dafür sind die Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung wie Infanrix Hexa pro kg Körpergewicht das 23-fache an Aluminium wie Twinrix, ein Impfstoff für Erwachsene! So viel Gift braucht es, um aus dem Körper eines Babys, das seine Immunfunktionen erst noch entwickeln muss, mit chemischer Gewalt eine Impfreaktion herauszupressen.

Der Film rollt die größten Skandale mit Impfstoffen auf und erklärt parallel dazu, wo bei Impfungen überall getrickst wird: Impfstoffe müssen beim Zulassungsverfahren gar nicht beweisen, dass sie vor einer Erkrankung schützen. Nur mit Hilfe von Verstärkerstoffen gelingt es, eine allgemeine Immunreaktion zu provozieren, die als Wirksamkeitsnachweis ausreicht.

Nicht Impfungen haben die großen Seuchen ausgerottet, das beweisen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Seuchen grassieren stets, wenn die Menschen Not leiden; die Einführung von Impfungen hat auf die Häufigkeit von Infektionserkrankungen keinen statistisch erfassbaren Einfluss!

Zulassungsstudien werden so gemacht, dass Nebenwirkungen mit Tricksereien und Betrug kaschiert werden: Placebos entpuppen sich als Aluminiumlösung. Kommt es bei einem Impfstoff zu katastrophalen Nebenwirkungen mit Todespfern, wird dies der Öffentlichkeit verschwiegen.

Fazit des Films: Wichtig für die Gesundheit ist kein vollgestempelter Impfpass, sondern ein natürliches Aufwachsen mit gutem Wasser und gesundem Essen.

Die heutigen Epidemien sind allesamt Zivilisationskrankheiten, bei den meisten spielen Impfungen eine zentrale Rolle. Immer mehr Menschen sagen deshalb: Wir Impfen Nicht! .

Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen (Deutschland), zuständig für die Zulassung und Überwachung von Impfstoffen, weigerte sich, für diesen Film vor laufender Kamera Interviews zu geben

amazon

 

 

 

Ein Kommentar zum Beitrag

  1. Die Zusatzstoffe in den Impfungen sind in der Tat sehr gefährlich, lasst euch deswegen nie impfen. Impfungen funktionieren nicht und vergiften euch. Seid nicht dumm und lasst euch von den „schlaueren“ da oben, die einfach was erfinden was es gar nicht braucht/gibt (um Geld und Menschen krank zu machen) (wie z.B. auch HIV, einen Virus den es nicht gibt) nicht verarschen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *