Dr. rer. nat. Harald Zycha

Dr. rer. nat. Harald Zycha
ist Naturwissenschaftler, hat Physik studiert und in Physikalischer Chemie promoviert.
Er ist Kritiker und Reformator der reduktionistisch-materialistischen Naturwissenschaft sowie Begründer einer ganzheitlich-kybernetischen Medizin der Natur.

Beiträge von Dr. rer. nat. Harald Zycha

Was ist Krankheit? – Das fehlende Fundament der Schulmedizin

Was ist Krankheit? Unsere Hochschulmedizin ist mit der Gründung der Schule von Salerno im zehnten Jahrhundert die älteste Universitäts-Disziplin in Europa. Seit jener Zeit hat...

Integrative Medizin? – Vereinigung von Schulmedizin und Erfahrungsheilkunde

In Literatur und Internet kann man heute mehr und mehr Bemühungen um eine komplementäre Vereinigung von Hochschulmedizin und Erfahrungsheilkunde (Homöopathie und Naturheilkunde) im Sinne...

Die wissenschaftliche Begründung der Homöopathie – Simileprinzip und Potenzierungsprinzip

Es stimmt einfach nicht, daß es für die Homöopathie noch keine wissenschaftliche Begründung gibt, eine solche ist nur in dem gegenwärtigen naturwissenschaftlichen Rahmen prinzipiell...

Medizinethik und Impfkritik

Ethik in der Medizin ist ein Thema, über das sehr viel geredet und geschrieben wird, und etliche Lehrstühle an den Universitäten tragen diese Bezeichnung...

Kritik des Impfens von Dr. Harald Zycha

Der Laie weiß von diesen überaus ernsten Problemen nichts, er wird von den offiziellen Stellen gänzlich anders informiert. Da und dort hört er zwar etwas von Impfschäden, aber das betrachtet er so, wie es ihm von den Medien Tag für Tag eingehämmert wird: als gelegentliche Ausrutscher, die ja überall einmal passieren können. Und er erfährt nichts von all den oft neuartigen, künstlichen Krankheiten, die auf den ersten Blick nichts mit dem Impfen zu tun zu haben scheinen, weil sie meistens erst nach Wochen bis Jahren an die Oberfläche kommen. Er kennt bestenfalls ihre Namen, wie etwa AIDS, Autismus oder plötzlicher Kindstod. Und für die erschreckende Zunahme von Behinderten, die heute geradezu schon das „normale“ Straßenbild unserer Städte prägen, weiß er die Gründe nicht …